Neueste Artikel

Maxime Open 2022

Mit dem Bus durch die Weinregion

In Rheinhessen von Hoftor zu Hoftor: Am 2./3. Juli findet die Wein-Rundreise Maxime Herkunft statt!


Bald ist Premiere: Weinrundreise Maxime Open. Am ersten Juliwochenende feiert die Maxime Herkunft Rheinhessen die Erstausgabe der MAXIME OPEN. Diese Genussroute führt über eine 50 Kilometer lange Strecke durch Rheinhessens Norden zu 14 Stationen und der ÖPNV fährt mit.

Jede Station beherbergt 4-5 Maxime WeinmacherInnen, die sich, ihre Weine und ihre Heimat mit Leib und Seele präsentieren. Die Besucher treffen Newcomer, aber auch etablierte Spitzenwinzer, Pendelbusse bringen sie bequem von Tür zu Tür. Die 14 gastgebenden Weingüter zwischen Ingelheim, Appenheim und Selztal öffnen am 2. und 3. Juli von 11 bis 18 Uhr exklusiv ihre Weingüter.

Gemeinsam mit Winzerkollegen aus den anderen rheinhessischen Regionen laden sie zum Stelldichein mit 55 Maxime Winzerinnen und Winzern ein – und zur Probe von rund 350 Weinen. Ein Wochenende lang können Besucher der MAXIME OPEN Deutschlands längste Weintheke erleben. Sie erfahren und erschmecken die Herkunft der Maxime Weine mit allen Sinnen – und die Heimat ihrer Macher: allem voran das rheinhessische Rebland mit seinen sanft geschwungenen Hügeln und einem weiten Himmel darüber. Die Fahrt geht über Alleenstraßen und muss sich ein anderes Mal durch historische
Ortskerne zwängen hin zu Stätten, die von langer Weinbautradition erzählen: ein jahrhundertealtes Gehöft mit dicken Bruchsteinmauern, ein schlosstauglicher Park und preisgekrönte Architektur der Moderne, deren Glasfront ein Panorama aus uralten Reben rahmt. Klare Sache: Auch das kulinarische Angebot spricht
selbstverständlich Rheinhessisch.

Woi, Weck und …
Im Anschluss an Tag eins der Weinrundreise wollen wir mit unseren Gästen feiern. Am Samstagabend verwandelt sich das Essenheimer Weingut Braunewell ab 18 Uhr in den MAXIME KLUB. In der Partylounge treffen wir uns zum Plaudern, Tanzen, Chillen. Ein DJ legt auf, es gibt Essen und (logo!) Wein. Alle Haltestellen der Tour werden im 30-Minuten-Takt angefahren, auf dem Rundkurs steuern die Pendelbusse regelmäßig Knotenpunkte des ÖPNV an.

Tickets und Auskunft zu Programm, Anreise und Übernachtung: www.maxime-open.de

Weinlage Siefersheimer Heerkretz

Wer macht die besten Macarons?

Lange war das L’Art Sucré in Wiesbaden die einzig wahre Location für feine französische Macarons in der Region. Immerhin ist das Café eines der 80 Glücksorte in der hessischen Hauptstadt. Doch was lese ich da, auf der ebsch Seit hat sich eine weitere Koryphäe etabliert? Larissa Metz ist frischgebackene „Pâtissière des Jahres“ – ausgezeichnet vom Gourmet Magazin Gault Millau. Und es gab noch einen weiteren Grund zur Freude im Gourmet Restaurant des Favorite Parkhotels in Mainz. Von maximal fünf Hauben holten Küchenchef Tobias Schmitt und sein Team drei der begehrten Auszeichnungen ab. Damit behauptet das Restaurant in Mainz und Wiesbaden Alleinstellung. Und natürlich freuen sich alle auch über den Erfolg von Larissa, die unter Schmitts Führung eine äußerst begehrte Auszeichnung bekommen hat.

„Pâtissière des Jahres“ kommt aus dem Favorite Restaurant. Jetzt mit drei Gault Millau Hauben ausgezeichnet.

Die mit Spannung erwarteten Bewertungen des Gault Millau wurden in der Favorite freudig begrüßt. „Es macht Spaß so viel Lob zu lesen“ sagt Julia Barth, im Haus verantwortlich für das Marketing. Und so heißt es dann in der brandneuen Ausgabe des Guides für Feinschmecker und Genießer:

„Unter der Regie von Tobias Schmitt – ehemals Souschef im Frankfurter Lafleur unter Andreas Krolik – hat die Favorite-Küche nochmal einen Zahn zugelegt, hier wird aufwendig gekocht, technisch ausgereift, mit dem Ziel harmonischer klarer Geschmacksbilder“.

Nicht genug des Lobes. Mit einer kleinen Hymne auf die Pâtissière Larissa Metz geht es weiter: „Völlig voraussetzungslos köstlich das großartige Dessert der noch keine 30 Jahre alten Larissa Metz, unserer Pâtissière des Jahres … hochelegant, leicht, modern und klassisch zugleich. Ein Grund mehr für die dritte Haube!“, so der Gault Millau. Eine reife Leistung, das finden auch die Barths: „Während Tobi schon auf mehrere großartige Erfolge zurückblicken kann, ist dieses Ergebnis für Larissa eine perfekte Startposition auf der gerade erst bestiegenen Karriereleiter“. Nach ihrer Lehre als Konditorin und dem Abschluss als Konditormeisterin ist das Favorite Restaurant Larissas erste Gourmet-Station in der Restaurant Szene.

Weitere Infos unter: www.favorite-mainz.de

Doch viel Wichtiger: Wer macht den besten Kaffee zum Gebäck (denn die Antwort ist klar: Neapel’s Kaffeeröstereien). Doch darum geht’s jetzt nicht. Darum geht es demnächst in meinem Bericht über den Golf von Neapel.

Skulpturenpark Bingen am Rhein

Weck, Woi & Jazz in Bingen

Sonnenuntergang, Du blickst auf den Rhein. In deinem Glas glitzert ein eisgekühltes Getränk und es spielen internationale Größen weltoffenen Jazz. Nur wenige Meter entfernt feierst Du mit großen Acts die vielfältigen Spielarten des Sommers, von Soul bis Big Band Sounds. Ganze drei Tage lang in einzigartiger Atmosphäre! Rund herum entdeckst Du Newcomer auf der Young Jazz Stage, erkundest die wunderschöne Weinregion bei Tagesprogrammen und hörst nachts die Freude musikalischer Improvisation bei den AfterSessions. Bekannte Stars wie zum Beispiel Max Mutzke sind ebenfalls on stage.

Summertime in Bingen am Rhein

Das ist JAM – Jazz am Mäuseturm

An der breiten Stelle, dort wo die Nahe in den Rhein fließt und der Mäuseturm majestätisch im Rhein steht, da erklingt Mitte Juni über drei Tage lang ein erstklassiges Musikprogramm, dazu Essenstände und gute Getränke – perfekt für einen Sommertag am Rhein. Ab sofort jedes Jahr im Juni!

Das Festival-Ticket für alle Tage kostet 99 Euro, doch es gibt auch Tagestickets und Bühnenprogramm für umsonst. Sowieso, die Musik erklingt über die gesamte Ufer-Region, deshalb lohnt es sich, mit dem Rad einfach mal so vorbei zu kommen und sich am Ufer für ein Picknick niederzulassen. Das Rheinufer in Bingen ist immer eine Reise wert – die Fähre legt direkt am Hafen an und ein Spaziergang entlang des Stroms ist gerade bei Sommerwetter ein Traum.


JAM_Bingen_2022_Jazz

Mehr Informationen findest Du auf der Homepage vom JAM Festival in Bingen. Das Festival findet jedes Jahr statt – vor Corona war es unter dem Begriff „Bingen swingt“ bekannt, doch wie so manches im Leben brauchte es mal ein Update und umso schöner, dass endlich wieder Musik am Ufer erklingt.

P.S. Schon cool, die Automarke BMW veranstaltet den BMW Jazz Award und zeichnet auch in 2022 ganz besonders herausragende Musiker aus. Deshalb unterstützt BMW auch in Bingen die Nachwuchskünstler.

Ciderworld_Frankfurt_2022

Cidre, Cider, Sidrs, Sidro = Haupsache Äppler

Die besten Apfelweine der Welt – zu Besuch auf der Cider World in Frankfurt


In Frankfurt wurden auch in 2022 anlässlich der CiderWorld wieder die besten Apfelweine der Welt mit dem Cider World Award 2022 prämiert. Eine internationale Fachjury hat sich durch 185 Einreichungen von 75 Produzenten aus 15 Ländern gekostet und zeichnete die hochwertigsten Produkte in sieben Kategorien aus. Der Cider World Award ist ein wissenschaftlich basierter Preis, der von der Cider World in Zusammenarbeit mit der Hochschule Geisenheim University dieses Jahr bereits zum fünften Mal ausgerichtet wird. Zudem wurde erstmalig der „Cider Star of the Year“ mit einem besonderen Award geehrt.

„Wir freuen uns sehr für die Gewinner in allen Kategorien und gratulieren zu ihren herausragenden Produkten“, sagt Michael Stöckl, Geschäftsführer der Cider World. „Dieser Preis ist eine einzigartige Verbindung von wissenschaftlicher Analyse und internationaler Expertise und zeigt den Keltereien, wo ihre Produkte im nationalen und internationalen Vergleich stehen.“ Den Ehrenpreis als „Cider Star of the Year“ erhielt erstmalig Prof. Dr. Frank Will für seine Mitwirkung und Mithilfe bei der Entwicklung und Umsetzung des Cider World Awards seit 2017.

Doch bevor wir in die Details einsteigen: Wusstest Du, dass Apfelwein auch in Japan, Kalifornien oder Lettland und Norwegen gekeltert und getrunken wird? Zudem auf höchstem Niveau, es gibt sogar Apfelweine „methode champenoise“, also in der Flasche vergährt und ich gestehe: Diese Weine sind eine Wucht. Und, es gibt den Äppler auch ohne Alkohol und auch nur mit 2% vol. Das ist wirklich ein klasse Getränk und eignet sich wunderbar zur frischen Sommerküche.

Klar, im Rheingau gibt’s natürlich den Riesling oder andere (vergorenen) Trauben-Erzeugnisse, doch gerade im Sommer, wenn man viel Frische und vielleicht auch weniger Alkohol wünscht, dann ist Apfelwein eine tolle Alternative, die ich jetzt für mich entdeckt habe. Mit dem Trend zu Orange Wine und Craft Beer hat sich das Getränke-Angebot insgesamt wesentlich vervielfältigt und es gibt auch neuerdings viel mehr nicht-alkoholisches und eben einfach mehr Variationen neben üblichen den Klassikern: Fanta, Wasser, Bier und Wein. Das finde ich großartig!

Ob zum Essen, einfach so oder als Aperitif – Apfelwein geht immer. Am besten eisgekühlt, vielleicht dieser pinkfarbene Secco aus der rotfleischigen Sorte „Red Love“. Genau – bei dem Roten ist kein Farbstoff im Spiel, sondern diese Apfel-Züchtung mit Name „Red Love“ hat rotes Apfelfruchtfleisch und demnach ist auch der gepresste Saft Blutrot und zuckersüß. Klasse, dass die Österreicher Kelterei Kühbrein daraus einen quietschroten Secco produzieren.

Wie die Hessen (mit ihrem Äppler) können die Bretonen mit Cidre seit Jahrhunderten gut umgehen, demnach sind die präsentierten Cidres allesamt hervorragend. Ebenso Dänemark und Luxemburg und aus Amerika präsentiert sich ein Experiment mit hochprozentigem, einem Brandy aus Apfelwein. Italien und Spanien ist auch vertreten und einer meiner Favoriten ist ein Italiener aus den Dolomiten, Melchiori, denn sie setzen auf eine herbe, erfrischende Variante, natürlich Flaschengärung wie beim Champagner und ich bin wirklich begeistert. Ebenso die Dänen, beim Weingut Andersen Winery, die auch schon in den vergangen Jahren viele Auszeichnungen für ihre Erzeugnisse erhielten. Aus Lettland zeigt Talava, dass man den Cider auch mit Hopfen geschmacklich veredeln kann und die quietschbunten Dosen machen einfach irre Spaß. Auch Norwegen präsentiert tolle Siders, ebenso Spanien und last but not least: Japan. Allesamt sind die präsentierten Weine spritzig und vor allem sehr lecker!

Mit dem Jury-Mitglied Darlene Hayes von All-into-cider aus Kalifornien habe ich mich noch über unsere Apfelliebe ausgetauscht, doch dann musste sie leider zum Flieger zurück nach Amerika. Sie überlies mir ein Exemplar von MALUS, einem im Selbstverlag publizierten Heft über alte Apfelsorten. Klasse, ich liebe Äpfel und die Erzeugnisse drumherum auch. So schön, dass Hessen ein Streuobstwiesen- und damit Apfelwein-Paradies ist. Gerade, wenn man aus Wiesbaden raus in Richtung Medenbach fährt, kommt man an einigen Obstwiesen vorbei. Dort gibt es auch Aktivitäten der Pomologischen Vereinigung, alte Apfelsorten werden angebaut und im Frühjahr blühen viele Apfelbäume im Tal. Klar, dass hier auch der Sitz der Kelterei Matsch & Brei Wiesbaden ist.

Mehr zum Cider World Award

Der Cider World Award wird in Kooperation mit der Hochschule Geisenheim University, eine der weltweit führenden Universitäten im Bereich der Getränketechnologie, veranstaltet. Hier wurden alle 185 eingereichten Produkte im Institut für Getränkeforschung analysiert. Eine internationale Jury bestehend aus geschulten Fachleuten verkostet und bewertet alle Produkte sensorisch nach einem 120-Punkte-Schema. Dabei wird länderspezifischen und regionalen Eigenheiten Rechnung getragen, so sitzt beispielsweise bei der Beurteilung eines Sidra aus Spanien mindestens ein Jurymitglied aus diesem Land mit am Tisch, das die regionalen Besonderheiten des heimischen Produkts erklären und einschätzen kann.

Gold erhalten Cider mit 109 bis 120 Punkten, Silber gibt es für 97 bis 108 Punkte und Honor für 80 bis 96 Punkte. Zudem wird eine Cider World Medal 2022 als Sonderpreis für das beste Produkt in der jeweiligen Kategorie verliehen. „Durch die wissenschaftliche Analyse und die ausführliche Bewertung im Rahmen des Cider World Awards erkennen Keltereien die Entwicklungsmöglichkeiten ihrer Produkte. Schließlich erhalten schon Apfelweine mit mindestens 80 Punkten ein Zertifikat, und das zeigt, dass sie das Potential für eine tolle Weiterentwicklung haben“, erklärt Michael Stöckl.


Die Gewinner der Cider World Medal 2022 in den einzelnen Kategorien:

Cider – still:

„Kühbrein – Champagner Renette”, Kühbrein Most aus Österreich (120 Punkte)

„Cidre du Saint Bernard”, Maley aus Italien (120 Punkte)

Cider – sparkling:

„Secco Rosé”, Genussmosthof Veitlbauer aus Österreich (120 Punkte)

„Jes Cider”, Jens Eberhardt Schaumweine aus Deutschland (120 Punkte)

„Apfelklassiker Apfelschaumwein herb”, Kelterei Herberth aus Deutschland (120 Punkte)

Perry & Flavoured Cider – still:

„Abavas Rhubarb Semi-Sweet Wine”, Abavas Family Winery aus Lettland (114 Punkte)

Perry & Flavoured Cider – sparkling:

„Abavas Meadows Cider”, Abavas Family Winery aus Lettland (115 Punkte)

Ice Cider – Dessert Wine:

„NeRo Ice Cider”, NeRo aus Norwegen (120 Punkte)

„Birnoh”, Stahringer Streuobstmosterei aus Deutschland (120 Punkte)

Non Alcoholic:

„Handcrafted Cider alkoholfrei“, Der Stotz Hof aus Deutschland (117 Punkte)

Brandy:

„Hardanger Eplebrennevin“, Hardanger Saft og Siderfabrikk aus Norwegen (114 Punkte)

So isst man heute – Food Pairing

Nun bin ich kein Sommelier, doch es geht ja um Geschmack und der ist sowieso immer ganz verschieden und also ich werde in Zukunft vermehrt Apfelweine zum Essen trinken und servieren. Die Franzosen in der Bretagne trinken zur Auster auch mal einen Cidre und ich jetzt auch und zum Fisch und zu frischen Gemüse Gerichten passt so ein frischer Apfelwein einfach großartig.

Einkaufstipp: Wenn man nicht direkt beim Weingut online kaufen möchte, kann man auch in Frankfurt beim Apfelwein-Händler JB eine tolle, internationale Auswahl vorfinden. Probier’s aus!

Become a Cider Expert

Die Hochschule Geisenheim bietet zusammen mit der CiderWorld Frankfurt die „Cider Academy“ als professionelle Fortbildungsmöglichkeit rund um das Thema Apfelwein und Cider an.

Beginnend mit den lebensmittelrechtlichen Grundlagen werden spezifische Einblicke in Inhaltsstoffe, Basis- Technologie, Produktion, Qualitätskontrolle, Sensorik und Marketing von Apfelwein, Cider und weiterverarbeiteten Produkten daraus gegeben. Das erworbene Wissen sorgt für Rechtssicherheit im Umgang mit den Produkten. Nach dem Seminar in Geisenheim am Rhein und Frankfurt am Main erhält man das Zertifikat „Cider Expert“.

Radrennen Eroica Germania

Sport macht glücklich (mich auf jeden Fall)

Inzwischen weiß es fast jeder: Mein Glücks-Elixier ist Schwimmen und wenn mal kein Freibad oder Meer in der Nähe ist, tut es auch ein gechlortes Hallenbad. Doch es gibt auch andere Freizeitsportarten und hey, welche magst Du am liebsten? Ein bisschen Sport tut gut und verlängert das Leben – das sagt auch jeder Hausarzt.

Gerade Schwimmen ist super für die Gelenke, denn das Verletzungsrisiko ist einfach viel geringer als beim Fußballspielen. Doch auch Yoga, Golfen und Spazierengehen ist klasse und hält uns in Bewegung. Es gibt viele Methoden, sich gesund zu erhalten: Mit Yoga und Pilates beugt man Rückenprobleme vor, Gehen ist für jedes Alter gut, deshalb gehe auch ich viele Strecken zu Fuß. Manchmal steige ich absichtlich aus dem Bus und laufe den Rest oder wähle ein Parkhaus, bei dem ich durch eine Grünanlage flanieren kann – einfach, um ein bisschen zu Fuß unterwegs zu sein.

Für Herz und Kreislauf, den gesamten Stoffwechsel, ist es gut, die Kondition zu fordern und ordentlich ins Schnaufen zu kommen. Manche lieben das Laufen oder Nordic Walking, Spinning und all die vielen aktiven Sportarten. Für mich ist das Schwimmen mein Training Nummer 1. Damit sich meine Schwimmtechnik mit der Zeit verbessert und ich länger und ökonomischer schwimme, habe ich mir die Unterstützung beim Trainerteam WechselZone in Wiesbaden geholt und so schwimme ich also jede Woche im Wiesbadener Hallenbad mit anderen Schwimmbegeisterten um die Wette.

Es trainieren sogar richtige Profis in Wiesbaden. Neulich trafen wir im Becken zum Beispiel die immerhin 18fache deutsche Meisterin Jenny Mensing und just ein paar Wochen später schwimmt Angela Maurer im Becken auf der Bahn nebenan. Sie ist zweifache Weltmeisterin (2006, 2009), mehrfache Weltcup-Siegerin (2002, 2004 etc. pp). Wow, das gibt einen so krassen Motivationsschub! Wiesbaden hat so einige Schwimm-Expertinnen am Start, einfach Bravo.

Wenn Du in der Rhein-Main-Region ein schönes Freibad suchst, dann schau mal in das Buch „Swimming Pool“ von Schirrmacher

Läuftst Du noch oder Radelst Du schon?

Okay, doch nicht jeder mag Schwimmen. Also was hätten wir da noch? Radfahren ist ein mega Trend. Nicht nur mit elektrischem Antrieb, sondern auch pur mit Muskelkraft. Radfahren ist so sehr angesagt, dass manche Rennräder sogar ausverkauft sind oder die Lieferung ewig dauert, stell sich das mal einer vor. Ich hätte das niemals gedacht, dass Radfahren einmal so beliebt sein wird. Laut Statistik fahren 45 Millionen Bürgerinnen und Bürger in Deutschland regelmäßig mit dem Fahrrad, davon sind über 150.000 in den 17 Landesverbänden mit mehr als 2.500 angeschlossenen Vereinen organisiert. Also trainieren viele richtig ambitioniert und naja, haben tolle Ziele wie zum Beispiel die Alpen-Überquerung, den nächsten Stadt-Triathlon oder das Trainingscamp auf Mallorca. Die spanische Insel ist übrigens ein Paradies für Radtrainings. Doch auch die Türkei bietet sich hier an. Erst kürzlich habe ich von dem Bund deutscher Radfahrer gelesen, die sogar mit einem Gewinnspiel locken, damit Vereine die guten Bedingungen im Süden der Türkei erleben können.

Passend dazu finden am 1.-3. Juli die Bike-Experience-Days in Wiesbaden mit allerlei Programm rund um das Radeln statt und im August wieder die EROICA im Rheingau. Die Rad-Rennveranstaltung Eroica ist ein illustres Radrennen mit Vintage-Bikes, also Rennrädern mit Stahlrahmen aus den Jahren rund um 1970. Ein toller Event, den es neben dem Ursprungsland Italien inzwischen auch in Kalifornien und anderswo gibt (www.eroica.cc), auch als Zuschauer ist das echt klasse.

Gewinnspiel für Radsport Vereine

Schau mal, denn im Rahmen einer Kooperation zwischen Türkiye und dem Bund Deutscher Radfahrer e. V. (BDR) veranstalten die beiden Partner erstmalig ein Gewinnspiel für Vereinsmitglieder des BDRs. Verlost wird ein einwöchiges Trainingslager an der Türkischen Ägäis rund um Sarıgerme und Marmaris inklusive Flug, Unterkunft und Verpflegung für einen Verein (max. 10 Personen). Der Gewinnspielzeitraum läuft noch bis zum 03. Juli 2022. Die Auslosung erfolgt im Sommer 2022. Ziel ist es, die Reisedestination Türkiye für Fahrrad-Enthusiasten und Radsportler noch attraktiver zu machen. Der Vereins-Gewinner kommt dann in den Genuss, die abwechslungsreichen Routen an der Türkischen Ägäis rund um Sarıgerme, Marmaris und Dalaman kennenzulernen. Highlights während der sieben Tage sind das Befahren der Sweetgum-Route, die 33 Kilometer fasst und in das naturbelassene Hinterland von Dalaman führt. Zudem ist eine Wanderung im Topalar-Gebirge vorgesehen. Die längste Etappe an einem Tag bildet die 70 Kilometer lange Mountainbike-Strecke rund um den See Köyceğiz. Die wunderbare türkische Küche, dazu die atemberaubende Landschaft und danach, Enspannung in einem erstklassigen Hotel am Meer. Ist das was? Dann schau mal hier – ich habe keine Aktien an der Kooperation, dachte nur, ich will es nicht vorenthalten: Teilnahme über die folgende Website möglich. Der Zeitraum des Gewinnspiels ist vom 11. Mai bis 03. Juli 2022. Die Reise wird im Oktober 2022 stattfinden. Voraussetzungen für die Teilnahme ist die Mitgliedschaft im BDR und natürlich die richtige Beantwortung der Fragen. Die Durchführung der Reise erfolgt dann im Oktober 2022.

Lauf, Laufen, Lauftaining

Lauftraining kann man jederzeit auch im Park oder zwischen den Feldern machen. Im Zweifel auf dem Sportplatz. Wer sich Unterstützung und Motivation holen möchte, kann sich entweder einer Lauftruppe anschließen (Unternehmen bieten hier Gruppen, ebenso die VHS oder örtliche Vereine). Alternativ gibt es Personal Trainer. Folgende Trainer kenne ich in meinem Bekanntenkreis:

  • Trainerteam Wechselzone
  • Lilly Wark (Mörfelden)
  • Team Tiff mit Tiffany Heinssen – for women only
  • Sascha Demmerich
  • Sergey von YPFC Fitness
  • Greenletics Wiesbaden

Auch für Lauftraining habe ich ein Gewinnspiel entdeckt und selbst gleich teilgenommen. Denn, das Energie-Unternehmen Mainova verlost ein Lauftraining mit der Lauf-Expertin Petra Wassiluk. Eine so coole Sportlerin, von ihr kann ich bestimmt was lernen!

Doch wenn weder Laufen, Schwimmen oder Radeln etwas für Dich ist, dann vielleicht Pilates, Trampolin oder SUP Board, denn das kann einen auch mächtig ins Schwitzen bringen. Bei Mymooves, meinen Lieblings-Studio in Wiesbaden, wird das alles auch angeboten. Einfach mal eine Probestunde vereinbaren und rausfinden, was Dir am meisten Spaß macht.

Motivation mit dem deutschen Sportabzeichen

Egal wie, wichtig ist, dass man regelmäßig trainiert und dran bleibt. Tatsächlich trainiere ich am liebsten alleine und zwar nach Lust und Laune, ohne Termin und Druck. Daher trifft man mich öfters auf dem Sportplatz in Rambach – ein Idyll am Wald. Dort trainiere ich auch in diesem Jahr wieder für das deutsche Sportabzeichen, ganz einfach für mich auf dem öffentlichen Sportplatz. Der Sportbund bietet auch Trainings mit Trainer an (kostenlos), die jeweiligen Termine stehen auf der Internetseite des DSOB. Zugegeben, es ist schon manchmal ganz hilfreich, wenn ein Trainer dabei ist und Tipps gibt.

Mal sehen, ob ich das Sportabzeichen wieder in Gold schaffe? Kennst Du das deutsche Sportabzeichen? Eine tolle Sache, wenn man mal Motivation braucht und dabei aber keine Lust auf Sport-Events hat. Denn – man kann einfach für sich alleine trainieren und sich dann beim örtlichen Trainer melden, der die Sport-Disziplin dann abnimmt und bewertet. Lies auch hier dazu (Go for gold). So, jetzt habe ich genug geschrieben, jetzt heißt es: Just do it!

P.S: Das Foto mit den Fahrrädern ist bei einem der letzten Radrennen EROICA im Rheingau entstanden.

Abreisskalender mit Apfelmotiven. Alte Apfelsorten neu entdeckt

Bin ich ein Apfelwein Experte?

Am 3. Juni wird der Tag des Apfelweins gefeiert. Ganz zufällig steht in dieser Zeit auch in der Region Rhein-Main einiges rund um Apfelwein, Cider, Cidre, Most, Sidra und Co., denn nach zwei Jahren pandemiebedingter Zwangspause ist die Cider World 2022 endlich zurück in der Mainmetropole. Es werden mehr als 80 Aussteller aus 15 Ländern erwartet, als Gastland ist mit Norwegen eine der jüngsten Cider-Regionen der Welt dabei.

Im Rahmen der wichtigsten internationalen Apfelwein-Messe CiderWorld Frankfurt finden die Expo, begleitende Events und der renommierte Cider World Award statt. Ab dem 3. Juni dreht sich in Frankfurt für neun Tage alles um Apfelwein. Denn, Apfelwein ist keine rein hessische Angelegenheit, auch in Bayern und Baden-Württemberg und auch in Italien, Frankreich oder Norwegen wird an dem besten Apfelwein getüftelt und viel von dem guten Zeug getrunken.

In Frankfurt finden einige Tastings, Ausstellungen und Apfelwein-Events statt und im Restaurant Stanley hatte ich kürzlich den Einstieg ins Thema, denn dort traf sich das Orga-Team der Messe, einige Gastronomen, Kulturschaffende sowie JB, dem Apfelwein-Experte mit Ladengeschäft und wirklich großem Sortiment in Sachsenhausen, übrigens ganz in der Nachbarschaft vom Apfelwein-Kontor.

An einem sonnigen Spätnachmittag schlürfte man also Cider, mal als Cocktail, mal pur und es gab ein exzellentes Flying Buffett mit passendem Fingerfood: Tartar mit Apfelwein-Senf, eine flambierte Bachforelle, Salat vom gepickelten Spargel, eine Pilz-Sommerrolle und und und – denn deftig kann auch ganz fein schmecken. Dazu einen erfrischenden Schluck Cider – ein Traum!

Willst Du ein Cider Expert werden?

Ob ein Apfelwein nun gut oder schlecht ist, entscheidet vor allem der persönliche Geschmack. Doch es gibt auch Kriterien, die einem bei der Beurteilung helfen und so wie man sich zum Bier- oder Wasser-Sommelier ausbilden lassen kann, wurde nun eine Fortbildung zum Apfelwein entwickelt.

Die Hochschule Geisenheim bietet zusammen mit der CiderWorld Frankfurt die Cider Academy als professionelle Fortbildungsmöglichkeit rund um das Thema Apfelwein und Cider an. Beginnend mit den lebensmittelrechtlichen Grundlagen werden spezifische Einblicke in Inhaltsstoffe, Basis- Technologie, Produktion, Qualitätskontrolle, Sensorik und Marketing von Apfelwein, Cider und weiterverarbeiteten Produkten daraus gegeben. Das erworbene Wissen sorgt für Rechtssicherheit im Umgang mit den Produkten und erlaubt die Gestaltung ihrer Produktpalette. Nach dem Seminar in Geisenheim am Rhein und
Frankfurt am Main erhalten Sie das Zertifikat „Cider Expert“.

CiderWorld Frankfurt am 11. Juni im Palmengarten

Doch zuvor trifft sich die Branche in Frankfurt und viele spannenden Vorträge und Tastings werden veranstaltet. Die Cider-World ist einer der wichtigsten Treffen der Apfelwein Fans und während am Vormittag die Fachbesucher unter sich sind, dürfen am Nachmittag alle die Messe besuchen. Sehen wir uns, also ich bin dabei!

Mehr Informationen findest Du hier: Cider World Frankfurt

Zur Einstimmung gab es vor kurzem die Tour de Äppler, mehr dazu im Blogbeitrag.

Kultur im Monta Wiesbaden

Monta Open an einem Glücksort

Die Kulturstätte Monta in Wiesbaden liegt versteckt in einem Wohngebäude auf dem Schulberg. Doch der Ort hat es in sich – nicht nur, dass es einer von 80 Glücksorten im gleichnamigen City-Guide für Wiesbaden ist, sondern interessante Kulturveranstaltungen werden angeboten und jetzt wird an dem Ort sogar ein Kulturpreis vergeben. Ganz aktuell, am 22. Mai 2022 wurde zum ersten Mal der Kulturpreis „Monta Open“ vergeben. Die mit einem Studienaufenthalt und 999€ ausgestattete Trophäe wird jedes Jahr an eine außergewöhnliche Künstlerpersönlichkeit vergeben, deren Schaffen eine ganz besondere Handschrift hat und mit Eigensinn punktet. Eine Festlegung auf Genres gibt es nicht. Aber Doppelbegabung und Arbeiten im Crossover von Techniken und kollegiale Koproduktionen sind besonders gern gesehen.

Nicolas Mahler ist der erste Preisträger

Ausgezeichnet wurde in 2022 der Wiener Cartoonist, Comiczeichner, Trickfilmer und Lyriker Nicolas Mahler. Manche Karikaturen kennt man von diversen Zeitschriften: Chrismon oder andere Fachmagazine. Sie sind sehr kurzweilig und einfach toll gezeichnet. All seine Bücher sind im Buchhandel erhältlich.

Weitere markante Spur im Werk von Mahler sind seine Überarbeitungen von Weltliteratur. Mit entzückend naivem Größenwahn werden Meisterwerke von Proust, Joyce, Musil, H.C. Artmann, Elfriede Jelinek oder zuletzt Arno Schmidt in Szene gesetzt. Natürlich „leicht gekürzt“, und mit einigen Wort- als
auch Bildzitaten erweitert. Mahlers „Varianten“ entwickeln einen derart zwingenden Narrativ in Strich, Farbgebung und Text, dass sie zu selbständigen Originalen werden. Besonders bei „Thomas Bernhard – Die unkorrekte Biographie“ zeigt sich Mahlers Erzählkunst, in der sich Bild- und Textebenen teils kalauernd durchdingen. Ein Boxerviereck ist „Thomas Bernhard versus Elias Canetti“ übertitelt. Das wird mit Vokabeln wie „Schmal-Kant“ gefightet. Der eine in Lederhosen, der andere mit seiner bekannten Haartolle über dem Brillengestell.


Nicolas Mahler wurde 1969 in Wien geboren, wo er auch lebt und arbeitet. 2007 erhielt er den Deutschen Karikaturpreis (Dresden/Bremen), 2015 den „Preis der Literaturhäuser“. Regelmäßig publiziert er Cartoons in „Titanic“, dem österreichischen Magazin „Der Falter“ und für Tageszeitungen wie die FAZ oder Neue
Züricher Zeitung. Seine Bücher sind in englischer, japanischer, russischer und französischer Sprache erschienen.


Der Pate von Monta Open 2022 ist der Wiesbadener Kulturdezernent Axel Imholz, ein ausgewiesener Comic-Experte. Leider war er zur Preisverleihung nicht anwesend.

Danke an Kathrin Schwedler für diese Initiative, die Wiesbaden nochmal bunter und interessanter macht!

Seilbahn Rüdesheim im Rheingau

Gondeln über Rüdesheim

Endlich wieder über den Reben schweben – Rüdesheimer Seilbahn nimmt Betrieb wieder auf   

Jetzt schweben die Gondeln wieder über den Reben. Nach siebenmonatiger Bauzeit nahm die Rüdesheimer Seilbahn am 26. Mai 2022 den Betrieb wieder auf. Das Team rund um Seilbahnchef Rainer Orben freut sich auf den Saisonstart im neuen Umfeld und auf all‘ die vielen Fahrgäste, die für sie und auch für Rüdesheim einfach mit zum Leben gehören.

Die alte Talstation aus 1954 war in die Jahre gekommen. Über 38 Millionen Fahrgäste haben ihre Spuren hinterlassen. Genug der Gründe, um der Home Base der Rüdesheimer Seilbahn in der Oberstraße eine Verjüngungskur zu spendieren. Kurz gesagt: Es wurde ein kompletter Neubau. Lediglich die charakteristische Natursteinfassade, die als schützenswert erachtet wurde, blieb stehen.

Nach den aufwendigen Abrissarbeiten ist die neue Heimat der Seilbahn jetzt fast komplett.  Ein Aufzug sorgt für Barrierefreiheit. Ein zweiter Kassenplatz und großzügige Treppenanlagen garantieren kürzere Wartezeiten und stehen für mehr Servicequalität. Stück für Stück wird nun auch der weitere Innenausbau vorangebracht. Die moderne Toilettenanlage soll noch im Laufe der Saison fertig gestellt sein. Dann geht es ans Finish, das für die Wintermonate auf dem Plan steht und auch die Neugestaltung des Vorplatzes mit Info Terminal und Fahrkarten Automat miteinbezieht. Gut zu wissen:Beheizt wird das Gebäude künftig über eine Luft/Wasser-Wärmepumpe. Die Stromerzeugung soll über eine auf dem Bahnsteigdach installierte Photovoltaikanlage erfolgen.

Bis zum 30. Oktober wird die Seilbahn jetzt wieder Tag für Tag viele hundert Fahrgäste in aussichtsreicher Fahrt zum Niederwald Denkmal und zurück nach Rüdesheim bringen. Wie die Germania, die Drosselgasse, die Reben und der Wein so gehört die Seilbahn als Wahrzeichen mit besonderer Erlebnisqualität zu Rüdesheim. Und auch darauf dürfen die Rüdesheimer stolz sein: In all‘ den langen Betriebsjahren gab es noch nie Probleme. „Die Seilbahn war und ist absolut betriebssicher“ sagt Rainer Orben.

Neben der Steuerung des Neubauprojekts hatten Orben und sein Team wenig Zeit, sich auszuruhen. Die Organisation des gut angenommenen Shuttle Dienstes und viele Telefonate rund um die Seilbahn, die täglich eingingen, hielten sie in Atem. Jetzt freuen sie

sich, dass es wieder so richtig losgeht. Und auch wenn der „Weihnachtsmarkt der Nationen“ nach zwei Jahren Corona Pause vom 21. November bis 23. November Weihnachtsfans in Scharen nach Rüdesheim locken wird, dann dürfen diese sich wieder auf die romantische Fahrt mit der Seilbahn freuen und können den Ausblick auf die winterliche Landschaft und das weihnachtliche Lichtermeer von Rüdesheim genießen.

Für einheimische Seilbahnfans hat Rainer Orben schließlich noch einen Tipp: Für EUR 50,- kann man eine Saisonkarte erwerben – und die gilt sogar auch in der Zeit des Weihnachtsmarktes.

Weitere Infos: www.seilbahn-ruedesheim.de (Danke auch für das Foto). Weitere Presseinfos: Lydia Malethon, PR Profitable l.malethon@pr-profitable.de

Rüdesheim am Rhein

Happytime in der Brömserburg

Treffpunkt Burg-Garten: Auch in diesem Sommer wieder ein volles Programm im Garten der Brömserburg in Rüdesheim. Am Feiertag geht’s los!

Der Sommer kommt und mit ihm die vielleicht schönste Zeit im Jahr. Endlich wieder draußen sein und das Leben genießen. Auch im Garten der Brömserburg in Rüdesheim am Rhein sind die Vorbereitungen im vollen Gange. Am Donnerstag/Vatertag 26. Mai 2022 geht es los und ein bunter Strauß sommerseliger Veranstaltungen wartet auf die Gäste. Willkommen sind alle – Jung und Alt, Groß und Klein. Ganz besonders freut sich das Team darüber, dass auch diesmal wieder viele Künstler und Bands aus der Region mit dabei sein werden und zusammen mit neuen Events an den Wochenenden für spannende Konzerte und unvergessliche Begegnungen sorgen werden.

Regelmäßig freitags, samstags und sonntags wird der Garten mit immer neuen Darbietungen bespielt. Der Bogen ist ganz bewusst weit gespannt. Die einzelnen Veranstaltungen werden regelmäßig auf der homepage www.broemserburg.de angekündigt.

Während das Team an den ersten beiden Tagen schon mal gaaanz entspannt Wiedersehen mit den Burgfans und allen, die es werden wollen, feiert, stehen am Samstag ab 14.00 Uhr die Zeichen auf Musik aus neuen Sphären. Der Elektro-Musik-Nachmittag mit Franzi Dries startet um 14.00 Uhr unter dem Motto „Let’s be Friends – Summer Opening“.

Das komplette Wochenendprogramm startet ab 3. Juni mit einem Konzert des beliebten Rheingauer „Soulisten“ Dominick Thomas. Am Samstag, den 4. Juni, gibt sich „Opera et Cetera“ die Ehre, und am Sonntag, den 5. Juni wird Welterbetag mit Michael Apitz gefeiert. Unter dem Titel „Apitz Blues“ zeigt der Künstler dann zeitgenössische, moderne Empfindungen des Rheintals, gemalt als „New Romantic“.

Familien sollten sich heute bereits den 12. Juni vormerken, denn dann ist auch im Garten der Brömserburg wieder Kindersonntag. Ab 16. Juni hält die Magic Bike Einzug in Rüdesheim. Da kann man auf vielen Eventflächen was erleben – natürlich auch im Garten der Brömserburg.

Ein fröhliches Wiedersehen gibt es im Sommer dann z. B. mit den Rheingau Vista Boys, Sheep Emely, der Dr. Kellerbänd und Frank Zimmermann and Friends. Und auch wenn der „Rhein in Flammen“ steht, lohnt sich ein Besuch im Burggarten – ein echter Logenplatz.

Oldtimer, Youngtime, Carlove, Mini Cooper
Der Mini Cooper könnte inzwischen ein Youngtimer sein – richtige Oldtimer kann man im Juli in Rüdesheim entdecken

Neu im Programm ist das Oldtimertreffen „Rheingau Motor Classics“ am 3. Juli, das vor der malerischen Kulisse Autos bis Baujahr 1982 versammelt. Voll und ganz dem Genre Musical hat sich „Sound of Music“ verschrieben. Am 9. Juli sind die 25 Sängerinnen und Sänger inklusive Live Band zu Gast im Burggarten. Und am 30. Juli macht Guido Stenzel alias Udo Jürgens Station im Garten der Brömserburg. In wenigen Tagen geht’s los. Die Gläser im Weinstand sind poliert und Claudia Koch verwöhnt die Gäste mit Rheingauer Spezialitäten aus dem Backofen. Alles ist vorbereitet. Die Freue ist groß. Jetzt kann der Sommer kommen.

Siehe auch: www.broemserburg.de

P.S. Nach einigen Monaten Bauzeit ist endlich auch die Seilbahn über Rüdesheim wieder eröffnet. Das ist einfach ein Traum – sehr empfehlenswert!

Apfelwein; Äppler; Eppler; Ebblwoi; Eppler; Äppler

Apfelliebe

Kennst Du die Route du Äppler?

Das hessische Nationalgetränk ist Apfelwein, ein alkoholisches Getränk, das auch als Ebblwoi, Eppler, Äppler bekannt ist. Es gibt daher in ganz Hessen und so auch in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden einiges zum Thema Apfel zu entdecken. Immerhin gibt es den Pomologischen Garten in Wiesbaden und im Vorort Medenbach eine Apfelwiese mit seltenen Apfelsorten und Mitte Mai wird im Vorort Naurod mit Pauken und Trompeten das Äppelblütenfest gefeiert.

Eine Bembelfee gibt es in der Region ebenfalls und damit es nicht allzu altmodisch wird, mischt jetzt auch die Äppler Guerilla mit. Natürlich gibt es im Raum Wiesbaden auch einige Apfelwein-Keltereien, zum Beispiel Matsch & Brei in Wiesbaden-Medenbach, sogar mit Onlineshop für Apfelwein und die Emmel Apfelweinkelterei in Wiesbaden-Bierstadt mit Straußwirtschaft (Donnerstag, Freitag und Samstag ab 17.00 Uhr). Zur Orientierung in der Region, schau mal hier, hab ich die Route du Äppler für Dich:

Route du Äppler. Danke an die Agentur Gourmet Connection aus Frankfurt für die Bereitstellung

Bembel Alarm in Mainhattan

Frankfurt ist im Grunde die Wiege des hessischen Ebblwoi und deshalb gibt es da ein paar coole Adressen für Apfelwein-Liebhaber:

In der Berger Straße gibt es einige klassische Äppler-Wirtschaften. Ebenso erwähnenswert ist die Apfelwein-Wirtschaft Adolf Wagner mit feinen hessischen Spezialitäten. Tolle Souvenirs und Design-Artikel rund um den Apfelwein gibt es beim Apfelweinkontor, denn dort gibt es wunderbare Spezialitäten und dazu wunderschöne Bembel, die wahre Kunstwerke sind. Bembel selbst bemalen kannst Du bei Bembeltown. Im Shop gibt es auch allerlei rund um den Bembel und Frankfurt.

Äppler im Odenwald

Im schönen Odenwald, südlich des Rhein-Main-Gebiet, sind die folgenden Adressen einen Besuch wert:

Apfelweinkelterei Krämer im Odenwald, ein Familienbetrieb in der dritten Generation. Apfelwein-Kelterei Steden, hier gibt es auch eine Strauss-Wirtschaft.

Essen gehen und Apfelwein trinken kann man beim Restaurant Treusch’s Schwanen, dort mach ich auch mal ein Äppler Tasting. Ein Restaurant, das sich der regionalen Küche verschrieben hat und übrigens eines von 50 schönsten hessischer Dorfgasthöfen. Und wenn’s dann mal spät wird, dann gibt es auch schöne Zimmer im Hotel Träumerei in Michelstadt.

Cider, Cidre oder Äppler?

Alkoholhaltige Getränke aus Apfelmost gibt es auch in Frankreich, England oder Amerika und bestimmt auch noch in anderen Regionen. Manchmal heißt es Cidre, Cider und was ist denn nun der Unterschied zum Apfelwein? Der deutsche Apfelwein unterscheidet sich vom französischen Cidre und dem englischen Cider in erster Linie in der Art der alkoholischen Gärung. Beim deutschen Apfelwein, also dem Äppler, Eppler, Ebblwoi (…) lässt man die natürlicherweise entstehende Kohlensäure entweichen, während beim Cidre und Cider das Prickeln erwünscht ist. Im fränkischen heißt der Apfelwein übrigens Most, wobei in Hessen der Most den frischen, noch nicht vergorenen Apfelsaft bezeichnet. Also, am besten man fragt einfach noch einmal nach – schmecken tun sie einfach alle.

Die Mischung macht’s. Denn Apfelwein trinken viele pur, doch man muss es nicht pur trinken. Wer mag, mischt mit Wasser, Sprudel oder Limonade, egal ob Orangenlimo oder Zitronenlimo. Alles ist möglich.

Und für alle Äppler-Fans gibt es im Onlineshop eine Fußmatte mit dem Bembel-Motiv aufgedruckt – wär‘ das nicht was?

Und noch ein schönes Apfel-Geschenk habe ich gefunden, beim Herman-Schmidt-Verlag in Mainz gibt es jedes Jahr einen Apfel-Kalender mit Fotos von alten Apfelsorten, denn ja, wer kennt nicht den Spruch „an apple a day keeps the doc away“.

Abreisskalender mit Apfelmotiven. Alte Apfelsorten neu entdeckt

Hier noch die Beschreibung zu Apfelwein aus Wikipedia:

Apfelwein, auch „Viez“, ApfelmostSaurer Most, regional auch nur Most, im Hessischen Ebbelwoi, ist ein Fruchtwein, der meist aus einer Mischung verschiedener, relativ säurehaltiger Äpfel gekeltert und alkoholisch vergoren wird. Auch Holzäpfel können so verwertet werden. Der natürliche Alkoholgehalt beträgt 5 bis 7 Vol.-%. Apfelwein hat meist einen herben, sauren Geschmack, da zu seiner Herstellung traditionell herbe und sauere Äpfel verwendet werden. Je nach verwendeten Apfelsorten muss der Geschmack deshalb nicht notwendigerweise herb bzw. sauer empfunden werden. Im Verlaufe des Gärprozesses sinken die durch den steigenden Alkoholgehalt abgestorbenen Hefen und und Fruchtbestandteile auf den Boden des Gärbehälters.

Die Apfelweinkultur in Hessen wurde 2022 auf die UNESCO-Liste des Immateriellen Kulturerbes gesetzt. Na dann Prosit!

Reiseführer oder Web?

Kurz vor meinem Abflug nach Neapel stelle ich mal die Frage in die Runde: Wie bereitest Du Dich eigentlich auf eine Urlaubsreise vor? Wie macht man das am besten oder muss man sich überhaupt vorbereiten? Reicht es nicht einfach, in Urlaub zu gehen/fahren/fliegen?

Klar, Urlaub ist alleine schon klasse, aber vielleicht willst Du vom Land und den Leuten auch etwas erfahren, statt nur auf der Sonnenliege zu liegen. Genau, und egal ob Kurzreise oder längere Rundreise, ein Urlaubsziel ist zunächt ein unbekannter Fleck und deshalb macht es schon Sinn, sich im Vorfeld ein bisschen zu informieren: Welche Sprache spricht man, was sind die kulinarischen Spezialitäten oder welche kulturellen Highlights bietet das Ziel oder für was ist der Ort besonders bekannt. Mir im Vorfeld über die Urlaubsregion zu informieren, bedeutet für mich auch Reise-Vorfreude. Ich tauche dann schon vorher ein bisschen ein in das Land und freue mich, es bald in Wirklichkeit zu erleben.

Neben Reiseführer in Buchform lese ich verschiedene Blogs und auch mal einen inspirierenden Zeitungsbericht. Zur Orientierung in der Reiseregion hilft mir Google Maps und vielleicht auch mal ein Stadtplan. Jede touristische Region hat inzwischen auch eine App, die man sich aufs Handy laden kann, damit an unterwegs aktuelle Tipps erhält (wenn das Netz gut ist), man sich über Öffnungszeiten oder Eintrittskosten einzelner Stätten informieren kann.

Michael Müller Verlag Reiseführer

Wie machst Du das – im Urlaub oder davor?

In den letzten Jahren war ich zu einigen Kurzreisen unterwegs: Holland, Sardinien und Sizilien und für jede Destination hatte ich freundlicherweise vom Michael Müller Verlag den entsprechenden Reiseführer zur Verfügung gestellt bekommen. Hier habe ich schon die nächsten auf dem Nachttisch liegen: Für die Cote d’Azur und die Bretagne. Dann noch für den Kurztripp nach Rom und Ischia. Ja, es gibt einiges nachzuholen, oder?

Die blauen Bücher im DIN A5 Format kennt man, denn sie sind gefühlt schon immer auf dem Markt. Neuerdings gibt es auch für einige Städte die City-Guides mit dem Titel  Stadtabenteuer. Diese Reihe zu weltweiten Metropolen, hat sogar den ITB BuchAward in der Kategorie: Beste neue Reisebuch-Reihe erhalten. Kurzum, Reiseführer sind immer noch aktuell und werden offensichtlich gerne gekauft und gelesen.

Doch das Reisen hat sich stark verändert, Internet gibt es fast überall und auch Reiseblogger bieten umfangreiche Tipps für die Riesevorbereitung. Manchmal will man vielleicht auch nur ein Taschenkalender großen Reiseführer statt einen Schmöcker mit zweihundert Seiten, in dem sogar die politischen Rahmenbedingungen des Urlaubslandes besprochen werden. Ich frage ich mich dann also – wie soll ich’s machen und welche Informationsquellen sind nun die besseren bzw. welche Reiseführer eignen sich am besten.

Vorfreude mittels Reiseführer?

Ein bisschen will ich mich schon auf das Reiseziel vorbereiten (wegen der Vorfreude). Also was jetzt: Ein dickes Buch kaufen, das am End doch komplett veraltet ist, wenn ich losfahre und dann mag ich die Tipps des Autors vielleicht gar nicht , weil zu hochpreisig oder zu kulturlastig oder einfach langweilig? Also nur ein Bildband? Ich überlege. Habe ich jemals ein Hotel oder Restaurant aus einem Reiseführer angesteuert? Ganz ehrlich? Nein! Es ist entweder nicht mein Geschmack oder nicht meine Preisklasse. Ganz anders jedoch bei den Blogger-Tipps oder einem Magazin-Beitrag (die Süddeutsche hat einen schönen Reiseteil ebenso die Zeitschrift GEO Saison). Dort hole ich mir viel Information und probiere es vor Ort auch wirklich aus.

Reiseführer sind für die Vorfreude

Für die Vorfreude und die Reise-Vorbereitung nutze ich gerne einen Reiseführer. Schwarz auf weiß steht dann da sehr detailliert beschrieben, wo man hingehen soll, wie lange generell in diesem Land die Geschäfte geöffnet haben, wo kann man die Tickets erwerben und wann der berühmte Aussichtsstum eigentlich gebaut wurde. Das darf dann gerne ein ausführlicher Schmöcker sein, am besten noch mit vielen Bildern und Kartenmaterialien. Oftmals bleiben die Reiseführer dann aber zuhause, denn manchmal ist das Buch nur zur Vorbereitung und Einstimmung auf das Reiseziel da. Reist man nur mit Handgepäck, ist ein Buch zu viel (weil, Reisen mit leichtem Gepäck). Inzwischen überlege ich daher, mir den Reiseführer nur in der Bücherei auszuleihen und es nach ein paar Wochen wieder zurück bringen – Thema Ressourcenschonung. Denn vor Ort schau ich selten in den Reiseführer, denn dann lass ich mich gerne mal treiben. Andererseits – ich mache mir auch gerne Notizen und dann muss es das eigene Exemplar sein.

Oft habe ich auch schon festgestellt, dass die im Reiseführer aufgeführten Öffnungszeiten gerade mal nicht gelten, weil es gerade einen Streik oder Bauarbeiten gibt… es gibt soviele Gründe. Klar, das Buch war ja auch mindestens ein Jahr vorher geschrieben worden und in Palermo werden die Öffnungszeiten eher kurzfristig entschieden und auch die Spanier lassen das eher den Sonnenstand entscheiden, ob nun geöffnet ist oder nicht. Kurzum, unterwegs verlasse ich mich eher auf die Infos vor Ort oder das Internet.

Apps für den Urlaub

Obwohl sehr technikaffin und Blogger, nutze ich die vielen Touristik-Apps die es gibt so gar nicht. Für jedes Museum, jede Ausstellung, ja, sogar für’s Outlet Wertheim Village Outlet gibt es inzwischen eine App. Visit Scotland, Visit Paris… alle haben sie jetzt auch eine App, die erstens ruckelt oder nicht auf meiner Handy-Version funktioniert. Zugegeben, da bin ich old school und schau lieber direkt auf die Website oder in den Prospekt der örtlichen Tourist-Info. Einzige Ausnahme: Metro-Plan, denn da ist eine App bzw. Google Maps in der jeweiligen Stadt wirklich eine tolle Hilfe.

Wie geht es Dir? Schreib mir eine Email, denn es interessiert mich wirklich, wie andere Reisende sich vorbereiten. Denn, Reisen mit leichtem Gepäck erfordert gute Vorplanung.

Gesundheit, Covid

Was ich aus Corona gelernt habe…

Ende März 2022, etwa zu dem Zeitpunkt, als Viele in Deutschland ihre Masken haben fallen lassen und plötzlich das „new normal“ ausgerufen wurde, da hat es mich und meinen Mann noch erwischt: Der Corona-Virus hatte uns infiziert und wir erkrankten an Covid-19. Trotz Impfung, trotz Booster, trotz der Vorsichtsmaßnahmen und trotz AHA.

Irgendwo war wohl eine Lücke gewesen, vielleicht Unaufmerksamkeit – jedenfalls lagen wir beide komplett flach. Trotz eines sogenannten „milden Verlaufs“, also ohne hohem Fieber, waren wir beide komplett aus dem Verkehr gezogen. In diesen vierzehn Tagen Bettlägerigkeit, in denen auch die 10tägige gesetzlich verordnete Quarantäne einzuhalten war, gab es viel Zeit zum Nachdenken.

Meine persönliche post-Covid19 bucket list

Seit Jahrzehnten war ich also zum ersten Mal krank. Also so richtig krank. Da ist man plötzlich aus dem Leben gerissen – also so komplett ab in die Horizontale geworfen worden. Inzwischen wiederhergestellt, danke ich jedem Tag, an dem mir nichts schmerzt, das Atmen wieder leichter fällt und ich zudem einfach so das Haus verlassen darf (und kann). Damit ich es selbst in der Zukunft immer wieder nachlesen kann, habe ich folgende Liste erstellt:

Danke für jeden Tag, an dem ich…

  • gesund und mühelos die Treppensteigen kann
  • ohne gesundheitliche Einschränkungen Sport machen kann
  • ins Schwimmbad gehen kann
  • die Kraft habe, mich zu duschen und anzuziehen
  • schlicht und ergreifend gesund bin
  • einen Spaziergang machen kann
  • spontan mal Einkaufen gehen kann
  • klare Gedanken fassen kann
  • all die wunderbaren kulinarischen Genüsse auch schmecken kann

Plötzlich ist Gesundheit so wichtig!

Dinge, die mir in dieser Zeit geholfen haben, relativ schnell wieder auf die Beine zu kommen:

  • Viel Tee trinken und zwar Thymian-Tee mit Honig
  • Hühnerbrühe und Gemüsebrühe
  • Häufiges Gurgeln mit Salzwasser
  • Gelmyrtol – einfach eine tolle Naturmedizin
  • Transpulmin zum Einschmieren auf die Bronchien
  • Sanftes Yoga im Liegen
  • Yogische Wechselatmung
  • Sonnenbaden am Fenster
  • Spaziergang vom Bett zum Balkon (…)

Und weil weder mein Lieblingsmensch noch ich für 10 Tage das Haus verlassen durften, war ich sehr dankbar über die Lebensmittel-Vorräte, das volle Weinregal (!) und ein gut gefülltes TK-Fach. Eine Bio-Hühnerkarkasse von der Domäne Mechthildshausen passt immer noch irgendwo ins Gefrierfach und zaubert einem in Notfall eine köstliche nahrhafte Brühe.

Fazit: Gesundheit ist so wichtig, egal in welchem Alter. Ohne, macht nämlich alles keinen großen Spaß. Und weil wir durch die Zeit der Krankheit hinsichtlich der Kondition total abgebaut haben, halte ich fest: Vorher auf eine gute Kondition zu achten ist auch für den Krankheitsfall lebenswichtig, denn im Zweifel kommst Du nämlich sonst in der Folge überhaupt nicht mehr auf die Beine. Also: Sport hält auch in diesem Fall gesund!

Jetzt geht es langsam wieder aufwärts. Langsam ist die Devise, denn die Genesung ist langwierig und auch nach drei Wochen sind die Nebenhöhlen noch nicht ganz frei, der Husten noch da und die Leistungsfähigkeit immer noch einngeschränkt. „Nichts überstürzen“ lautete auch die Ansage vom Hausarzt und da passt der Beitrag aus der FAZ zum Thema Sport nach einer Covid-Erkrankung (lies hier). Da ruf ich zum Schluss noch ein lautes „Gesundheit!“ in die Runde!

buntes Kerzenlicht macht schummriges Licht

Tanz in den Mai. Mainz, Wiesbaden oder ganz woanders?

Mein Blog kommt aus Wiesbaden. Doch manchmal lohnt es sich, auch mal nach Mainz zu schauen. Wie ich gehört habe, wohnt auch einer der beiden Wiesbadener Nachtbürgermeister in Mainz, kein Wunder, oder? Na, Wiesbaden hat auch so einige Glücksorte. Und, die Posse um den Winterhafen und die Sperrstunde ist schon sehr kleinbürgerlich und passt eher nach Bayern (ich darf das so sagen, denn ich komm da ursprünglich her und schau hier, eine bayerische Posse aus der Neuzeit). Meine Jugend verbrachte ich in der Sperrstunden-freien Stadt Berlin und vielleicht liegt es daran, dass ich geräusch-unempfindlich bin und ich auch mit Ü50 noch sehr wenig Verständnis für Sperrstunden habe. Verstehe einer die Mainzer. Doch ist Mainz mit dieser 5-stelligen Vorwahl überhaupt eine richtige Großstadt? Genau, doch fast hätte ich den Faden verloren, wo wollte ich denn nun eigentlich hin… genau, nach Mainz, denn am Abend des 30. April lohnt es sich mal so richtig, auf die ebsch Seit zu fahren.

In der Nacht zum 1. Mai ist in Mainz was los!

Am 30. April 2022 haben viele Gastronomen, Einzelhändler und Kulturschaffende bis 22 Uhr (und länger) geöffnet und bieten ein attraktives Programm aus Workshops, Stadtführungen, Tanz in den Mai und Verköstigungen. Juhu, beschwingt in den 1. Mai – geMAINZam möchte mit der Veranstaltung mit dem Name „Dämmerschoppen“ ein Zeichen des Aufbruchs und der Wiederbelebung der Mainzer Innenstadt setzen. Mit Fahrrad, Bus und Bahn fahren wir also auf die ebsch Seit und besuchen die lange Nacht im neuen-alten Mainz (Programm siehe auch auf www.gemainzam.info/daemmerschoppen)

geMainzam in Mainz

Auch Wiesbaden kann feiern

Der City-Manager Axel Klug hat ins schöne Rheinhessen gewechselt und nun braucht Wiesbaden einen Neuen für’s Stadtmarketing. Dabei könnte es doch auch eine Wiederbelebung gebrauchen. Ob die Nachtbürgermeister zum Feiern in der Nacht zum 1. Mai nach Mainz fahren? Wir wissen es nicht genau, doch tatsächlich könnte es in Wiesbaden auch solch einen Dämmerschoppen geben. Der Ostermarkt war für die Familien und nun brauchen wir etwas für den Abend. Warum nicht einfach kopieren und dasselbe machen wir auf der ebsch‘ Seit? Ich hätte nichts dagegen und mit dem Bezirk „Goldene Mitte“ hätten wir auch schon eine lange Liste an tollen Locations, träum. Wo treff ich Dich zum Dämmerschoppen am Abend des 30. April? Es gibt tatsächlich einige Parties in der Stadt…

Tanz in den Mai

OK, so auf die Schnelle schaffen wir es nicht, ein Equivalent auf die Beine zu stellen. Doch zum Glück gibt es auch in Wiesbaden ein paar schöne Aktivitäten, die ich gerne im folgenden aufliste – vielleicht kennst Du auch Termine, dann lass es uns wissen

Tipps für Wiesbaden für den Abend des 30. April 2022

Walkmühle Wiesbaden feiert

Biebricher Kulturclub feiert

Caspar Garten feiert

Heaven feiert

Kiezgarten feiert

Thalhaus feiert

Schlachthof Wiesbaden feiert

…. und wo feierst Du in der Nacht zum 1. Mai?

P.S. Einen Tipp für den Rheingau habe ich noch bekommen. In Kiedrich feiert jedes Jahr das Weingut Bur mit Life-Musik und großer Party. Soll mega sein…

Rhein SUP Wiesbaden, Schiersteinerhafen, Yoga SUP, Standup Paddling

Auf dem Wasser mit RHEIN SUP

Ohne Bewegung geht’s bei mir nicht und nach Walken, Jogging, Trampolin und meinem Lieblingssport Schwimmen probiere ich ein nun Yoga auf einem Board aus, also Yoga SUP. Bleib neugierig, heißt es doch immer. Gesagt getan. Über mein Yoga-Studio mymooves in Wiesbaden habe ich Laura von RHEIN SUP kennen gelernt und gleich für die Saison-Eröffnung einen Termin ausgemacht.

Am Samstag Vormittag war es dann so weit und ich fahre zum Schiersteiner Hafen in Wiesbaden, denn dort finden die Kurse statt. Trainerin Laura empfängt uns fröhlich und unheimlich sympathisch am Yachthafen. Die Boards liegen bereit und da wir alle schon die passenden Trainingsklamotten tragen, kann es direkt losgehen. Du fragst Dich wohl, ob ich mein Handy mit auf’s Wasser genommen habe? Tatsächlich nicht, denn irgendwie befürchtete ich die ganze Zeit, wie mit einem Kanu zu kentern und dann im Hafenbecker zu schwimmen. Was natürlich nicht passiert ist, doch die Angst war groß. Also durfte ich meine wasser-sensiblen Wertsachen bei Laura in der Box belassen und sie hat dann ein paar Fotos von mir geknipst.

Yoga auf dem SUP Board

Das Outfit: Yogapants oder kurze Hose. Ein Sweatshirt, falls es kühl wird und dazu einfach nur Flip Flops, damit man am Ufer schnell barfuss ist. Gegen den Durst vielleicht noch eine Flasche mit Tee oder Wasser mitnehmen.

Das Board: Die SUP Boards von RED sind erste Sahne und dabei total praktisch. Das Brett ist aufblasbar und letztlich trotzdem extrem stabil. Etwa 90 cm breit und ca 3 m lang, also ausreichend und man hat eine gute Wasserlage. Die Oberfläche ist angenehm und man hat Grip wie auf einer Yogamatte.

Wir sind eine gut gemischte Frauen-Gruppe im Alter zwischen 30 und 50, Anfänger und Fortgeschrittene gemischt. Doch für den Saison-Start macht das keinen Unterschied, denn man muss im Frühjahr zunächst einmal wieder „warm“ mit dem Board werden. Wir helfen uns beim Board ins Wasser lassen und paddeln dann jeder einzeln zum Sammelpunkt, ein sternförmiger Ankerplatz an dem wir unsere Board alle „andocken“ können. In der Mitte sitzt Nina, unser heutiger Yoga-Instructor und dann geht es auch schon mit einfachen Aufwärm-Übungen los.

Bei SUP Yoga werden die Yogaübungen nicht – wie sonst – auf der Yogamatte, sondern auf dem SUP Board im Wasser praktiziert. Das Schöne ist, dass man sich dem Plätschern und den Wellen, also dem Element Wasser, hingeben kann und sicher auf dem Board sitzt. Für SUP Yoga musst du weder besonders sportlich noch gelenkig sein, sondern jede macht die Übungen nach ihrem Können und so kommt es vor, dass Yoganeulinge trocken bleiben und erfahrene Yogis ins Wasser fallen, weil sie sich vielleicht übernehmen. Im Normalfall bleibt man aber sicher auf dem Board. SUP Yoga hat neben der körperlichen Komponente des Trainings auch eine mentale Komponente. Das Naturerlebnis, gepaart mit der körperlichen Bewegung, bietet eine ideale Grundlage um Stress abzubauen, zu entspannen, ins Hier und Jetzt zu kommen und in den Körper „hineinzuhorchen“.

Toll finde ich die Buntheit, angefangen bei den Klamotten bis hin zum Board. Auch, dass alles auf dem Wasser passiert ist genau mein Ding. Am Samstag im April in Wiesbaden ist es leider noch nicht hochsommerlich warm, so dass es mir etwas kalt ist und ich die Jacke anbehalte. Ja, wir sind hier nicht in Spanien… Zudem kommt starker Wind auf und die kleinen Wellen lassen unsere Boards ganz schön schaukeln, was mich als Anfängerin mächtig ins Schwitzen bringt und egal ob die Yoga-Haltung „Wild Thing“ oder die Mountain Pose – ich habe große Sorge, doch noch ins Wasser zu fallen. Es plätschert und wackelt und ich traue der Sache nicht wirklich. Alles Anfänger-Sorgen, denn, auch nach einer Stunde ist immer noch alles prima. Es ist keiner ins Wasser gefallen und bei allen hat sich ein Lächeln auf die Lippen gezaubert. Bei der Endentspannung liegen wir alle entspannt auf unseren Boards, das Wasser plätschert und schaukelt uns, die Enten schnattern aufgeregt, dann kommt noch ein Schwanen-Paar vorbei geschwommen… Entspannung pur!

SUP im Schiersteiner Hafen

Wieder an Land werden die Boards abgetrocknet und die Luft über das Ventil rausgelassen. Das klappt ganz easy. Laura verpackt die Boards und kümmert sich um alles, damit es uns auch gut geht. Ich fand’s klasse und bin nun gespannt, wo sich der Muskelkater als erstes bemerkbar macht. Mein nächstes Training wird auf jeden Fall das Paddling sein, denn im Stehen zu Paddeln ist mir heute noch zu wackelig, dabei sieht es so elegant aus – das möchte ich unbedingt lernen. Ich bin froh, mit RHEIN SUP einen tollen Anbieter in nächster Nähe gefunden zu haben. Und der Schiersteiner Hafen ist so oder so immer ein Besuch wert, oder? Traumhaft schön da und klar, ist ja auch ein #Glücksort.

Neben Yoga SUP gibt es noch andere Trainings auf dem Board. Ja, man kann auch ein funktionales Ganzkörpertraining mit Fokus auf präventiver Wirbelsäulengymnastik auf dem Stand Up Paddle Board buchen. Sei es ein Workout aus Yoga und Pilates, ein Intervalltraining oder das speziell entwickelte Supinastic, stets werden die Körperhaltung und die Bewegungsabläufe trainiert. Ständig sind alle Muskelgruppen im Einsatz, um die Eigenbewegung des Boards auszugleichen. Also das ist schon wirklich klasse – man hat den Fun-Faktor auf dem Wasser und dazu den Trainingsfaktor.

In Hessen kann man an vielen Orten Paddeln, angefangen vom Rhein bis hin zum Diemelsee oder Edersee. Mein liebster Ort für SUP ist der Schiersteiner Hafen, denn es ist ein so schöner Flecken mit tollem maritimen Flair und etwas geschützter als der offene Rhein. Der nächste Anfängerkurs bei RHEIN SUP findet am 13.5. um 17.00 Uhr statt. Alternativ gibt es auch Individual Coachings. Probier es aus – es ist so klasse!

RHEIN SUP | Hafenweg, Dyckerhoff-Brücke | 65201 Wiesbaden | www.rhein-sup.com

Fotocredit: Laura von RHEINSUP

fuck_Malbuch_RIVA_Verlag

Kaka Bingo und so

Die Liste der skurilen Geschenke

Manchmal braucht es etwas zum Lachen, oder? Will man auch mal Scherz-Artikel verschenken, stolpert man über allerlei Merkwürdiges… kennst Du das? Dinge, wo man nicht glauben kann, dass es sie gibt, wobei das ja manchmal genau das richtige Geschenk ist, das man sucht. In Online-Shops gibt es dafür spezielle Rubriken, ich habe Dir eine Liste mit Skurilitäten erstellt, denn ja, manchmal möchte man doch so etwas Skuriles verschenken (und nein, es sind keine Affiliate-Links, ich erhalte keinen Cent für die Nennung)

Ohne Worte-Buch. Das Zeigebuch für Weltenbummler. Dieses Buch knüpft an die Zeit vor Google Translator an, als man noch mit Hand und Fuß kommunzierte, wenn einem mal das passende Wort nicht einfiel. Irgendwie drollig finde ich dieses Buch, doch ja, warum nicht. Für jemanden, der schon alles hat. Für Weltenbummler, für Auswanderer, für Einwanderer. Verlag Langenscheidt (Link)

Doch es geht weiter, denn gerade ein Thema bewegt uns Menschen offenbar doch sehr…

Tier-Kacke BINGO

Die Kunst des Furzens

Fickende Tiere . Das Malbuch (Link)

Scheiße von Tiere nachmalen (Malbuch für Erwachsene) – und um das Erlernte zu vertiefen, eignet sich das Memo-Spiel mit dem folgenden Titel:

Wem gehört dieser Haufen (Link)

Tiere beim Kacken. Der befreiende Bildband (Link)

Bilder, zu denen Sie nicht masturbieren sollten

Penis-Theater: Die große Show für den kleinen Freund

Das ultimative FUCK Malbuch für Erwachsene (Riva-Verlag, siehe Titelbild) – es gibt auch einzelne Karten, sozusagen eine ganze Reihe zum Auskotzen ähm, Ausmalen. Hübsche Postkarten, Bags und auch Notiz-Zettel mit #wtf, um sich mal alles Unschöne von der Seele zu schreiben. Vielleicht sollte ich mich mal für einen Produkttest bewerben…

Noch mehr unnützes Fußballwissen (Link)

Furzende Tiere

Das große KAKA Buch

Kackende Prinzessinnen (Link zum Onlineshop)

Halbnackte kackende Prinzessinnendas ist dann wohl die ulitmative Steigerung dessen

Okay Leute, wenn ihr fertig mit Lachen seid… Diese Titel sind allesamt nicht auf meinem Mist gewachsen, die Buchläden, Onlineshops der Buchverlage und auch Amazon sind voll damit. Ja, warum auch nicht ein Buch verschenken, statt der x-ten Pralinenschachtel? Ebent! Wer weitere Tipps für mich hat – her damit, ich ergänze die Liste gerne!

P.S.
Den folgenden Titel habe ich aus der nimmerendenwollenden Flut aus Lebenshilfe-Büchern geholt. Nicht dass es aussieht, nur die Sparte Fäkalien hätte mein Interesse geweckt. Kurzum finde ich es schon krass, was alles so veröffentlicht wird und ja offenbar ist Papier sehr geduldig:

Du und das Universum – da geht was. Dein persönliches Wunscherfüllungsbuch. Das kreative Notizbuch zur Erfüllung deiner Wünsche. Aufgeschriebenes erfüllt sich besser und schneller.

(na… der Glaube hilft ja bekanntlich Berge zu versetzen… oder wie war das nochmal?)

DavisKlemmGallery_Wiesbaden

Art Charity for Ukraine

Heute entführe ich Dich in den Wiesbadener Vorort Kostheim. Korrekt heißt es Mz-Kostheim und ich finde diesen Ort Jahr für Jahr immer großartiger. Zum einen wegen der Zündholzfabrik, dann wegen des guten Weins und der schönen Location Bacchus Speicher und außerdem der Kostheimer Schleuse am Main. Dazu absolut sehenswert: Die Ausstellungen in der Kunst-Galerie DAVISKLEMMGALLERY Wiesbaden. Sowieso ein Ort, den man regelmäßig besuchen sollte.

Ganz aktuell gibt es eine Spenden-Aktion für die Ukraine. Bereits vor Kurzem gab es eine erste Aktion mit Mario Hergueta. Sie war innerhalb weniger Stunden ausverkauft und es konnten 5.000 Euro an die Nothilfe Ukraine des Deutschen Roten Kreuzes überwiesen werden. Nun also die 2. Aktion: Die Galerie und der Künstler Albrecht Wild stellen eine zweite Edition vor, deren Erlös zu 100 Prozent an die Nothilfe für Kinder aus der Ukraine von UNICEF überwiesen werden soll.

Kennst Du die Collagen mit Bierdeckeln von Albrecht Wild?

Kunst für die Ukraine #2: Albrecht Wild

Für diese Aktion hat Albrecht Wild Untersetzer der ukrainischen Fluglinie Ukraine International Airlines verwendet. Im Gegensatz zu seinen bisherigen Bierdeckel-Collagen, die jeweils aus drei Untersetzern bestehen, hat er hier einzelne Teile auf sein Schnittmuster gelegt. Alle Käufer sind daher Teil eines Ganzen und unterstützen mit einem der 16 Werke gemeinsam Kinder in und aus der Ukraine. Hier können Sie die Arbeiten bestellen: popartshop.de Im Titel-Bild sind alle sechzehn Arbeiten zu sehen.

Abbildung siehe Titelbild: Albrecht Wild: Fly UIA, 2022,
Beermat-Collage auf Karton (29,7 x 21 cm),
in weißem Holzrahmen (31 x 22,5 cm) mit Museumsglas, Nummer 12 von 16

Mehr Infos:

DavisKlemmGallery Wiesbaden
Steinern-Kreuz-Weg 22
55246 Wiesbaden
(Ortsteil Mainz-Kostheim)
E-Mail: info@davisklemmgallery.de
Tel. +49 6134 28 69 730
Mobil +49 178 28 69 730

Fotocredit: courtesy DavisKlemmGallery

Bierstadt doormat

Bierstadt goes museum

Viele kennen meinen Online-Shop „Glücksorte Wiesbaden“, der im Zuge der Buchveröffentlichung zu „Glücksorte in Wiesbaden“, dem City-Guide für die hessische Landeshauptstadt, entstanden ist. Im Shop gibt es neben den Glücksorte-Büchern auch gestaltete Fußmatten, auch BIERSTADT Matten.

Die BIERSTADT Matte und wie es dazu kam

Im Onlineshop sind vier Varianten der Bierstadt Fußmatten erhältlich. Wie es dazu kam? Ganz einfach. Die Software-Firma Microsoft hatte eine neue Schrift ins Office-Paket aufgenommen, die den Name Bierstadt trägt. Gemeint ist nicht das hessische Bierstadt, sondern ein Ort in den USA, doch egal. Bierstadt forever! Der Typedesigner Steve Matteson hatte sich beim Namen für die neue Schrift von einem Berg in den Rocky Mountains inspirieren lassen, benannt nach dem Landschaftsmaler Albert Bierstadt. Sei’s drum, denn „unser“ Bierstadt liegt uns natürlich näher.

Deshalb hat die Wiesbadener Agentur Q, die auf hochwertiges Design und Schrift fokusiert ist, einige Artikel wie Tassen und Postkarten herausgebracht und wir haben uns mit Fußmatten angeschlossen. So weit so gut. Die FAZ und auch die Süddeutsche Zeitung, die WELT oder DIE ZEIT haben über die Kampagne berichtet, auch der HR in einem Beitrag und sogar die Design-Bibel PAGE. Von Microsoft gab es immerhin über Twitter einen Daumen hoch.

BIERSTADT Matten liegen jetzt im Stadtmuseum Wiesbaden

Die Matten wurden auch über die Tourist-Info Wiesbaden am Markt verkauft, nebenan ist das Stadtmuseum und hatte Interesse gezeigt. Das Stadtmuseum interessiert sich für alles aus und in der Stadt Wiesbaden und somit auch für Design-Themen, die die Stadt betreffen. Aus diesem Grund wurde dann auch die Fußmatte mit dem Schriftzug Bierstadt“ ausgestellt. Doch nicht nur das, jetzt erhielten wir die Information, dass die vier Fußmatten mit der Bierstadt-Schrift auch in die ständige Ausstellung des Stadtmuseums Wiesbaden aufgenommen wurden.

Hallo, hallo, wo gibt’s denn sowas – eine Fußmatte im Museum, in der ständigen Ausstellung. Wir sind sehr stolz und bedanken uns bei Thilo von Debschitz von Agentur Q für die Vermittlung und den tollen Einsatz für die Schrift BIERSTADT.

Wer jetzt Lust hat, sich ein solche Design-Matte zu kaufen, klickt einfach hier im Onlineshop vorbei.

Weinberg Rheinhessen

Riesling’s Geburtstag

I love Riesling – so hieß eines meiner letzten Wine-Tastings und ja, als Rheingauer kommt man an der Weißweinsorte Riesling nicht vorbei. Umso spannender war dann das Wine-Tasting mit Toni Askitis, das von deutsche Weine veranstaltet im Rahmen der WeinTour 2022 online veranstaltet wurde. Ich hatte mehrere Termine der angebotenen Wein-Verkostungen gebucht und glücklicherweise gab es die Weine in kleinen Probier-Fläschchen, sonst wäre das schon sehr lustig geworden…

Jedes Jahr im März feiert die Rebsorte Riesling Geburtstag, ein schöner Anlass, einfach mal vier Rieslinge aus verschiedenen Regionen gegeneinander oder miteinander zu vergleichen. Wir probierten folgende Weine aus dem Weinpaket Riesling von WeinTour:

Mosel: Weingut Günter Gindorf

Rheingau: Weingut Querbach

Rheinhessen: Weingut Thomas Lorch

Pfalz: Weingut Hellmer

Übrigens kannst Du das Tasting jederzeit auf YouTube noch einmal anschauen und zwar auch ohne die Weine dazu gekauft zu haben. Schöner ist es natürlich mit dem entsprechenden Tropfen im Glas. Daher habe ich Dir die Weingüter oben mit Link versehen, dann kannst Du dort bestellen.

Allesamt großartige Weine und jeder für sich eigen. Entscheident ist eben nicht nur die Rebsorte. Denn je nach Boden, Lage und Klima präsentiert sie sich immer anders. Von schlank und elegant über rassig und ausdrucksstark hin zu fruchtbetont und kräftig – das Riesling-Repertoire wird nie langweilig. Und so entdeckte ich einen Rheingauer Riesling vor meiner Haustüre, den ich gar nicht erwartet hätte und gleichzeitig ist mir die Mosel ein weiteres Mal sehr positiv aufgefallen.

Wein bleibt irgendwie immer spannend. Jedes Jahr auf’s Neue.

Interessieren Dich Online-Wein-Verkostungen? Dann schau mal hier vorbei, denn die Winetastings von Beate von winelove aus dem Rheingau sind klasse, ebenso bei WeinTaxi Wiesbaden.

Mahnende Steinfigur

Frieden in Europa & anderswo!

Gerade sitze ich bei herrlicher Frühlingssonne auf dem Balkon und lese in dem Magazin „Frankreich“ von den amüsanten Kulturunterschieden zwischen Frankreich und Deutschland, die es auch heute noch gibt. So oft war ich in Frankreich zu Gast und das Land ist mir sehr nah und dann doch wieder nicht. Apropos nah, einer meiner Lieblingsorte ist rund 1245 km von Wiesbaden entfernt.

Genauso nah ist der Krieg in der Ukraine. Es lässt mich erschaudern! Osteuropa kenne ich noch nicht von Besuchen, doch die osteuropäische Küche habe ich bereits entdeckt. Eingemachtes und Eingekochtes mag ich sehr, der Krim-Sekt gehörte schon zu DDR-Zeiten auf dem Weg über die Transitstrecke nach Berlin beim Feiern dazu und immer mal wieder kaufe ich auch ukrainischen Wein. Die Ukraine ist unsere Kornkammer, so ein fruchtbares Land. Dort gedeihen kilometerweise Sonnenblumen, Weizen und vieles mehr. Jetzt wird das Land in Schutt und Asche gebombt und auch Weinbauern und Sommeliers kämpfen an der Front. Was ein Wahnsinn.

Menschenleben, die Kultur und auch die Weinkultur werden zerstört. Unfassbar und wir können nicht verhindern, nur helfen. Ein weiterer sinnloser Krieg.

Mein Blog ist eigentlich frei von Politik, doch wenn der Krieg so nah ist, kann ich ihn nicht mehr ausblenden. Weil mir selbst die Worte fehlen, zitiere ich einen Absatz aus einem Beitrag von WEIN-PLUS – ein empfehlenswertes Online-Magazin über Wein:

„Die Front verläuft quer durch die Anbaugebiete, Weingüter werden beschossen, das Weinzentrum Odessa erwartet Raketenangriffe. Winzer schneiden keine Reben, sondern kämpfen an der Front. Sie füllen Molotow-Cocktails anstelle des neuen Jahrgangs. So zerstört der russische Angriff auch eine Weinkultur, die mit über 40.000 ha Anbaufläche fast so groß ist wie die in Österreich. Daher bitte ich Sie herzlich: Wo immer Sie den Menschen in der Ukraine helfen können – bitte helfen Sie!“

Morgen nehme ich im Rahmen der WeinTour wieder an einer Weinprobe mit deutschen Someliers teil und in Gedanken an die Zerstörung der Weinkultur in der Ukraine werde ich direkt eine Spende leisten. Zur Info, ein Link zur Liste der Spendenkonto von ARD Tagesschau

P.S. Es mag albern sein, doch ich habe die Heizung auf ein Minimum runtergedreht und spare Energie, wo es mir möglich ist.

P.S. Das Foto zeigt den Heiligen Kilian (Frankenapostel), der auch manchmal als Patron der Winzer verwendet wird.

Museum-Wiesbaden Vorderansicht mit Goethe Statue Eingang Säulen

Wiesbadener Glücksorte für Kunst

Die Nacht der Galerien öffnet am 9. April 2022 endlich wieder die Türen: Die Kurze Nachte der Museen und Galerien in Wiesbaden

Mit zwei Jahren Verspätung wird die Jubiläumsnacht, also die zwanzigste „Kurze Nacht“ der Museen und Galerien in Wiesbaden am 9. April 2022 ab 18 Uhr mit der Eröffnung im Frauenmuseum an den Start gehen. Ganze 26 Museen, Kunstvereinen, Projekträumen und Galerien werden an diesem Abend ihre Türen öffnen. Die „Kurze Nacht“ ist eine nicht mehr aus dem Wiesbadener Eventkalender wegzudenkende Kulturveranstaltung! Mit ihrem spannenden und facettenreichen Programm lockt sie jedes Jahr tausende Besucher aus nah und fern in die Landeshauptstadt und hat sich ohne Übertreibung als „Marke“ etabliert, denn überall landauf, landab gibt es „Lange Nächte“, Wiesbaden mit seiner „Kurzen Nacht“ ist einzigartig. Auch in diesem Jahr sind wieder eine Reihe neuer Aussteller mit dabei.

. HS Galerie in der Oranienstr. 6, die Arbeiten von Andreas Pistner und Florian Stucki zeigen

. Galerie Rubrechtcontemporary in der Büdingenstraße 4-6, die unter demTitel „Paarlauf“ Werke von Nina Stoelting und Gabor Török

Premiere haben außerdem die Westend Freiluftgalerie an der Kreuzung Bismarckring, Goeben-, Bertramstraße, die Ute Wurtinger mit digitaler Malerei zeigt, sowie die Schmuckgalerie Hermsen, Taunusstraße 55, die unter dem Titel „Spring“ Schmuck und Objekte von Miriam Hiller, Julika Müller, Antje Stutz und Sabine Müller präsentiert.

Nebenan ist der Incubartor, die Dependance der Galerie Rother in der Taunusstr. 55 bietet dem Wiesbadener Lokalmatador der Streetart YORKAR eine Plattform, ebenso der Projektraum Kunst, Saalgasse 16 den Künstler*innen Nicole Fehling, Daniel Stier und Angela Cremer mit ihren Zeichnungen, Collagen, Fotos und Malerei.

Das Kunsthaus Weinstock wird unter dem Titel „PopUp@Lili – Sound meets ART“ im „Marleen im Lili“, Bahnhofsplatz 3, den Künstler JES, der mit seiner prägnanten Bildsprache Ikonen wie Marilyn Monroe und Freddie Mercury neues Leben einhaucht, marcostirn, mit seiner Serie „Olivia“ und Andy Warhol mit der Serie „Beethoven“ vorstellen.

Das Schaufenster der Goldschmiede HERMSEN in Wiesbaden – ein „Glückort“

Ein besonderes Highlight ist sicherlich, die nur am 9. April zu sehende performative Arbeit der Künstlerin Julia Seifried mit dem Titel „Baustellenidylle #1“ im Kunstraum in der Faulbrunnenstraße 5.

Das ausführliche Programm, was es während der „Kurzen Nacht“ zu sehen gibt, ist in Druckform in allen beteiligten Museen und Galerien und der Touristinformation ausgelegt bzw. auf der www.kurze-nacht.de veröffentlicht.

Ab 19 und bis 24 Uhr können am 9. April die teilnehmenden 26 Institutionen und Galerien im Rundgang, und das wie seit Beginn des Events vor 20 Jahren kostenlos besucht werden. Bereits schon um 18.00 Uhr wird die „KURZE NACHT 2022“ von dem Kulturdezernenten und Stadtrat Axel Imholz und dem Organisator Erhard Witzel, im Frauenmuseum in der Wörthstraße 5 eröffnet.

Dort ist übrigens unter dem Titel „NEW TRADITIONALISTS“, die Ausstellung der in Hamburg arbeitenden Künstlerin Justine Otto mit ihren fast durchweg

großformatige Arbeiten, in denen sie Sinneszusammenhänge simuliert, die den Betrachtenden zunächst vertraut erscheinen, doch die Protagonist:innen in den Bildern vollziehen eher rätselhafte Handlungen, zu bewundern.

Die Veranstaltung wird im Auftrag des Kulturamtes der Stadt Wiesbaden und der Interessengemeinschaft Wiesbadener Galerien von Erhard Witzel, Tel.: 0171-6504 690 organisiert.

Weintour, Online-Winetasting deutsche Weine mit Toni Askitis

Von Vier gewinnt bis hin zu Farbenspiele

Die Virtuelle WeinTour: Das einzigartige Wein- und Tourismusevent geht auch in 2022 weiter

Vom 11. bis 20. März 2022 geht es erneut auf eine köstliche Entdeckungsreise durch die 13 deutschen Weinregionen und spannende Online-Wine-Tastings stehen zur Auswahl

. I love Riesling
. Eine köstlich nette Familie
. Farbspiele
. Weiß alles besser
. Lust auf Lage

So oder anders heißen die interessanten Weinprobier-Stunden via Internet mit Experten und sogar mit der Weinkönigin. Du erhältst einen prima Überblick über die Weine aud Deutschland. Einfach eines der Weinpakete direkt nach Hause bestellen und dann online mit Anleitung verkosten. Verschiedene Themen und Termine stehen zur Wahl.

Viele verschiedene interaktiven Online-Verkostungen

Lerne die 88 Weingüter dahinter kennen – zehn Tage lang live und ganz bequem von Ihrem Wohnzimmer aus. Geführt werden die ca. einstündigen Verkostungen von der Deutschen Weinkönigin Sina Erdrich, den Deutschen Weinprinzessinnen Saskia Teucke und Linda Trarbach, den Masters of Wine Romana Echensperger MW, Konstatin Baum MW und vielen anderen, u.a. ist auch Toni Askitis wieder mit dabei (#asktoni). TV-Moderator Manuel Andrack widmet sich in seinen Online-Verkostungen speziell dem “Wandern in Deutschlands Weinregionen”. Mehr Informationen dazu hier unter www.weinTour.net und im WeinTour-Katalogs (PDF)

Also ich bin dabei, nicht die ganze Zeit, aber einmal bestimmt. Wer eine der virtuellen Weinverkostungen verpasst hat, kann sich diese auf WeinTour TV sowie auf dem Youtube-Kanal des DWI als Aufzeichnung anschauen. Und zwar so oft wie man möchte (mit oder ohne den entsprechenden Wein im Glas).

Die 13 Weinanbaugebiete in Deutschland

Und hier noch eine Übersicht über die deutschen Weinanbaugebiete – ja, Deutschland kann auch Wein. Da gibt es einiges zu entdecken!

Hier gibt’s mehr Infos zu den einzelnen Weinregionen

Schönheit ist alterslos

Schon wieder ein Jahr rum. Bald jährt sich auch mein Geburtstag und auch in diesem Jahr sagen wir uns optimistisch: Hab keine Angst vorm Älterwerden! In den Medien lese ich gerade von der Nachfolgesendung der Serie „Sex and the city“ und da soll es ja auch sehr um die Altersbeschwerden gehen. Naja, wie man es dreht: Das Alter bringt schon Beschwerden mit sich, doch wir machen das Beste draus! Genau, und damit uns das ein bisschen leichter fällt, habe ich einen Buchtipp mit tollen Frauenportraits für Dich.

Die Fotografin Denise Boomkens porträtierte über hundert Frauen im Alter zwischen 40 und 100 Jahren und zeigt ihre ganze Vielseitigkeit und Schönheit abseits der Werbekataloge und ständigem Vergleichen. Es geht um die Kunst, älter zu werden, von der all diese Frauen anhand ihrer eigenen Erfahrungen erzählen. Denise Boomkens, früher einmal Model, lehrt in sich hinein zu horchen und überkritische Selbstbilder zu hinterfragen. Mit ihren Mut machenden Porträts inspiriert die Autorin dazu, ein Leben ohne Ängste zu führen und stolz auf das eigene Alter zu sein, statt an Vorstellungen vom Älterwerden und einer vergangenen Ära zu klammern. Durch die unterschiedlichen Sichtweisen und Erfahrungen wird das Buch zum Leitfaden und zur Inspirationsquelle dafür, wie man sich mit dem Älterwerden versöhnt und die Schönheit des Alters feiert.


Denise Boomkens ist eine 45-jährige Fotografin aus Amsterdam und ehemaliges Model. 2018 begründete sie mit einem Porträt ihrer 69 Jahre alten Mutter die Plattform AndBloom – einen „Happy Place“ für Frauen über 40. Mittlerweile hat sie über 100 Frauen aus verschiedenen Ländern und mit den unterschiedlichsten Geschichten fotografiert. Auf Instagram folgen ihr mehr als 200.000 Menschen und ich jetzt neuerdings auch. Das Beitragsfoto zeigt einen Screenshot von ihrem Instagram-Account

Natürlich kommt mit dem Alter auch Krankheit dazu, das will ich garnicht schön reden. Doch oft sind wir gesund und mustern trotzdem überkritisch das Spiegelbild. Dabei gibt es Schönheit in jedem Alter! Im folgenden das Buchcover und ein paar Fotos aus dem Buch:

In voller Blüte. Gelassen und schön – Die Kunst des Älterwerdens von Denise Boomkens erscheint am 24. Februar 2022.

italian food

Dolce vita in Wiesbaden

Wenn wir in Wiesbaden mal einen Hauch von Italien erleben wollen, dann gehen wir wohin? Gefühlt hat doch jeder von uns einen „best of“, einen „Lieblingsitaliener“ in seinem Viertel, oder? Auch in Wiesbaden gibt es einige und fast alle hab ich schon mal ausprobiert und jetzt denke ich mal laut…

Ob’s an mir liegt? Die in den Portalen empfohlenen und hochgelobten italienischen Restaurants sind oft so gar nicht meins… also zumindest in Sachen Italiener in Wiesbaden. Weder das Ristorante Di Gregorio Classico in der Frankfurter, noch das La Rucola am Tennisplatz haben mich überzeugt. Ebenfalls für völlig überbewertet halte ich die Osteria Cultivino am Philippsberg und naja, leider auch das Little Italy, wobei hier wenigstens die Lage klasse ist. Ein Risotto mit Meeresfrüchten mit 2 Miesmuscheln, die noch geschlossen sind – das geht halt einfach gar nicht und die Reaktion darauf will ich besser hier nicht erzählen. Also für ein Gläschen Wein immer gerne, doch mehr nicht… Also wohin gehen wir dann?

Es gibt einige gute Italiener in Wiesbaden

In der Innenstadt gibt es zum Beispiel das Verace am Luisenplatz, das echt cool und mit den rot-weiß-karierten Tischdecken sehr italienisch wirkt. Ebenfalls viel Atmosphäre hat das Tutti Frutti an der Frankfurter Straßen (ist ja auch ein Glücksort), doch beide sind vor allem wegen der dort angebotenen Pizza klasse. Apropos Steinofen-Pizza, da hab ich auch einen Geheimtipp in Bierstadt für Dich, natürlich an einem Tennisplatz, nämlich das Delizia.

Wohin gehen wir also, wenn es italienisches Essen sein soll? In der Fußgängerzone in Wiesbaden ist zumindest tagsüber das Punta la Pasta ein echtes Highlight, denn die Pasta ist Weltklasse. Was aberr mache ich abends? Die Goldgasse macht schon von daher glücklich, weil man sich in der schmalen Gasse schon irgendwie italienisch fühlt. Meist esse ich dort auch wieder nur Pizza, weil… naja, ob’s an mir liegt?

Dann gibt es noch die beiden Italiener in der Taunusstraße und beide sind auch ganz in Ordnung, aber eben auch nur so lala. Immerhin ist die beste Cocktailbar Manoamano nebenan und das passt perfekt für einen Aperitif (und am End bleibt man gleich dort auf eine echt neapolitanische Pizza). OK, in der Taunusstraße kann man nicht wirklich meckern, ob bei Ristorante da Enzo oder bei Ristorante Il Gondoliere. Beide bieten wirklich seit vielen Jahren durchgängig klassische italienische Küche, auch mit Mittagstisch für Businesslunch – praktisch, wenn man in der Innenstadt unterwegs ist.

Doch wohin gehen wir heute?

Am Ende der Taunusstraße landet man bald im Nerotal und am Ende, neben der Nerotalbahn, befindet sich das alteingesessene italienische Restaurant Girasole mit der wunderschönen, großen Terrasse. Ja, ein Lichtblick! Am Herd steht eine Frau und sie kocht durchweg klassisch und sehr gut. Die Karte wechselt, der Mittagstisch wird zu einem prima Preis angeboten. Wir werden uns dort definitiv öfters treffen, zumal ich die Lage wirklich großartig finde.

Doch Moment, da fällt mir auch noch die Brasserie mit feiner italienischen Küche ein. Denn etwas außerhalb der Innenstadt in der Biebricher Allee gibt es nämlich das Restaurant Brasserie am Henkellpark mit einer schönen Terrasse. Witzigerweise ist nebenan auch wieder ein Tennisplatz. Bei dieser Gelegenheit die Frage in die Runde: Kann mir jemand erklären, warum so oft bei Tennisplätzen ein italienisches Restaurant nebenan ist (und kein Anbieter von Smoothie oder Fitnessgetränken)? Egal, ich schweife ab, jedenfalls ist die Brasserie wirklich empfehlenswert.

Auf der Sonnenberger gibt’s dann noch das SI, ziemlich schick und teuer. Dann ist noch eine Empfehlung eingegangen, nämlich das Restaurant Buon Gusto – ebenfalls in der Sonnenberger. Ein durchweg guter Italiener mit kleinem Außenbereich, vielleicht ein bisschen 90er Style, doch das Essen schmeckt und das ist ja die Hauptsache. Vielleicht kennst Du ja noch den einen oder anderen Geheimtipp, den ich unbedingt ausprobieren sollte?

Ob gemeinsam mit Geschäftspartnern oder Essen mit Freunden – immer wieder gut ist es auch im Peranni’s in der Platter Straße. Klassische, einfache italienische Küche, ehrlich und gut zubereitet. Zu besonderen Gelegenheiten gibt es auch mal Trüffel oder Seafood auf der Karte, preislich ist das Restaurant ebenfalls auf dem Boden geblieben und ja, eine Reservierung ist schon sinnvoll, denn das Restaurant wird immer beliebter. (Peranni’s, Platter Straße. 172, 65193 Wiesbaden)

P.S: In Hofheim a. T. habe ich noch einen Tipp für Dich, das liegt ja auch fast im Einzugsgebiet rundum Wiesbaden. Sehr gute italienische Küche!

Gobysteffenhenssler_Sushi Box

Baby, let’s Sushi

Winterzeit ist für mich Sushi Zeit. In Wiesbaden gibt’s neuerdings auch Sushi aus Frankfurt. Dabei haben wir eigentlich eine große Auswahl an Sushi Anbietern, doch wer einmal etwas Neues ausprobieren möchte, für den habe ich einen Tipp. Wo kaufst Du am liebsten die feinen, leichten Röllchen aus rohem Fisch? Für Wiesbaden hab mal meine Favoriten aufgelistet:

Sensei Sushi in Bierstadt – (also ganz nah bei mir um die Ecke, sehr gut!)

Sakura Sushi Moritzstraße

Noir – gibt’s sogar zweimal.. Ein japanisches Fusion Restaurant

Misaki Shushi in der Webergasse

Einen besonderer Tipp, weil farbenfroh: Das Sushileecious in der Rheinstraße/Ecke Wilhelmstraße. Die Sushi-Boxen sind so hübsch dekoriert – einfach wunderbar!

Ganz in der Nähe ist dann noch das Sokusai – Rheinstraße.

Sushi von Stefan Henssler aus Frankfurt

Wem diese große Sushi-Auswahl nicht ausreicht oder wer einmal etwas Besonderes ausprobieren möchte, kann sich jetzt das Sushi von Steffen Henssler aus Frankfurt liefern lassen. Doch wieso aus Frankfurt? Ja genau, denn der bekannte Koch und Entertainer Steffen Henssler hat inzwischen im Rhein-Main-Gebiet einen Stützpunkt und seine wilden Sushi-Kreationen kannst Du Dir zu bestimmten Terminen liefern lassen. Ganz exklusiv!

Go by Steffen Henssler gibt es jetzt auch im Umland von Frankfurt. Also auch in Wiesbaden. Geliefert wird bis zum Hotel Schwarzen Bock. Zunächst wählt man online seine Wunschbox aus und am Liefertag erhält man frisches Sushi, direkt aus der Produktion. Ganz lecker, sehr special, denn normales Sushi kann jeder. Die Kreationen von Stefan Henssler sind besonders. Zum Beispiel „Rich Boy Roll“ eine Kombination aus Kimchi Kanikama, Safran Trüffel Mayonnaise, Ikura Kaviarund flamed Lachs Sashimi – wow, das ist absolut einzigartig im Geschmack. Dazu gibt es auch Sojasauce und Teriyaki Sauce aus eigener Produktion. Pappensatt kann man sich dann nur noch auf den nächsten Termin vier Wochen später freuen, denn derzeit läuft die Aktion einmal monatlich. Schau auf der Website oder in der App – dort stehen auch alle Liefertermine für’s Umland, denn auch Aschaffenburg oder Kronberg werden angefahren.Für Januar jetzt schnell die Termine checken. Sonntag, 16. Januar Auslieferung Wiesbaden

Alternativ geht man zwischendurch zu dem weiterhin und einfach unbestritten besten Japaner in der Region, nämlich Miyagi -Japanisches Restaurant in Walluf.

Seafoodlove

Doch apropos Fisch und Seafood. Im Winter ist übrigens Muschelzeit und das ist meine zweite große Leidenschaft: Muscheln in allen Größen….

Rotweinreben

Yvonne von Fein & Wein

Mit den Fragen zum Lieblingsgericht und zum persönlichen Soulfood hat die Interview-Reihe im Blog begonnen und es geht weiter, denn es gibt so viele spannende Frauen rundherum und einige präsentiere ich im Blog, heute geht es um Reisen & Wein, also eigentlich Wein-Reisen.

Liebe Yvonne, immer mal wieder kreuzen sich unsere Wege, zuletzt bei der Fein & Wein-Messe in den Kurhaus-Kolonaden in Wiesbaden. Erzähl doch mal, was Du genau machst?

Mit meinen Reisen-Angebot bei „Fein und Wein“ kombiniere des Thema „Reisen“ mit dem Thema „Wein“ und „Genuss“ , weil beides so nah beieinander liegt und beides meine Leidenschaft sind.

Seit wann? Warum, wie kommt’s?

Gegründet habe ich Fein und Wein – Reisen mit Genuss zum Jahr 2019, also das offizielle Geburtsdatum für „Fein & Wein“ ist der 19.9.2019. Nachdem ich seit 26 Jahren in der Reisebranche arbeite und schon immer ein gutes Gespür für neue Tendenzen und Trends habe, war ich im Jahr 2018 bei der DWA (Deutsche Weinakademie) beschäftigt und hatte dort einen tieferen Einblick in das Thema „Wein und Genuss“ und konnte erkennen, was meine wirklichen Stärken sind:

. Organisieren und auch mal ungewöhnlich um die Ecke denken.

. Dinge und Menschen zusammenbringen, die auf den ersten Blick noch nicht wirklich was miteinander zu tun haben, aber sich gut ergänzen.

. Außerdem kommt mir meine Herkunft als Tochter eines Winzers bei dem Thema Wein sehr zu Gute. Mein Potential erschien mir immer ganz selbstverständlich.

„Meine Expertise ist mein Gefühl und mein Wissen rund um Wein.

Yvonne Niebergall von Fein & Wein Reisen
Yvonne Niebergall von Fein & Wein – Genussvolles Reisen

Wir sind bei Farbenfreundin…welches ist Ihre Lieblingsfarbe?

Grün, Türkis mit Stich ins Blaue – das Meer und der Wein. Das Herbstlaub hat auch tolle Farben.

Und nach getaner Arbeit: Wie sieht die perfekte Happytime aus?

Ein Gläschen Wein auf der Terrasse mit Blick auf die Wingert vor der Haustür. Für die tägliche Auszeit zwischendurch.

Gibt es ein happyfood, also ein Lieblingsgericht?

Ich mag ganz gerne Bodenständiges gerne auch mit Pfiff, so wie  z.B. Spundekäs‘ oder auch Handkäs, aber dann mit Balsamico.

Oh super, endlich mal jemand, die Handkäs ebenso gerne mag wie ich!

 … und in die Schnippelbohnen meiner Mutter könnte ich mich reinsetzen.

Klasse, dann müssen sie sehr lecker sein. Gibt es denn auch ein „guilty pleasure“?

Lecker Eis geht immer!

Gibt es einen Kraftort, einen Glücksort – vielleicht in Wiesbaden – für Dich?

In Wiesbaden ist es der Neroberg, den ich sehr mag. Mit der Nerobergbahn hoch fahren und die Sorgen unten lassen und den Blick bis nach Frankfurt schweifen lassen…

Ja! Du kenntst ja mein Buch „Glücksorte“ – da ist der Neroberg ganz vorn mit dabei.

Ansonsten liebe ich die Hügel Rheinhessens und ganz nah vor der Tür: das Elsheimer Tempelchen bzw. der Windhäuser Hof, wo ich damals Hochzeit halten durfte – die Ehe ist zwar nicht mehr aktuell, aber die Party damals war klasse!

Vielen Dank für das Gespräch !

Klasse, da habe ich doch direkt ein paar Tipps für Rheinhessen bekommen, die ich unbedingt mal anschauen muss.

Kontakt:
Yvonne Niebergall
Fein & Wein
An der Steig 8
55271 Stadecken-Elsheim

Weitere Interviews zum Thema Wein, Gründung und aus der Region, zum Bespiel mit Beate von wine-love findest Du hier.

Wie oft machst Du’s denn?

Heute geht es um etwas, was jeden betrifft, nein, nicht, an was Du jetzt direkt denkst, sondern…
Es geht ums Staubsaugen. Kürzlich kamen wir darauf, als ein Kollege von seinem Staubroboter erzählte. Die sind ja inzwischen so clever, dass sie über Altbau-Türschwellen drüber kommen und so. Jedenfalls ging das Gespräch weiter und so hat jeder über seine Putz-Gewohnheiten gesprochen und da gibt es doch erhebliche Unterschiede.

Bei manchen macht’s Mutti, bei anderen die Putzperle, bei anderen bleibt alles liegen. Es gibt also Menschen, die staubsaugen alle zwei Tage, manche zweimal die Woche, während andere nur alle 2 Monate einen Wohnungsputz machen. Seither suche ich also eine Reinigungskraft, die mich unterstützt, weil mich das doch stark beschäftigt, denn aktuell werkle ich mich zwischen Buch und Blog irgendwie durch. Doch Moment…

Putzt Du noch oder lebst Du schon?

Manchmal muss man sich an die Prioritäten erinnern und während Corona uns daran erinnert hat, wie wichtig eine gute Gesundheit ist, nämlich das ALLERWICHTIGSTE, kann man das auf andere Themen ebenfalls übertragen. Kurzum – wieviel Zeit im Leben möchte man mit Putzen verbringen? Das Thema fängt beim Wäschemachen an und geht über Geschirrspülen, Treppenhaus, Kehrwoche, Gehwegreinigung über Clean-Desk-Policy und und und. Das ist doch mal interessant und wenn man sich überlegt, wieviel Zeit die Reinigung kostet, kommt man auf halbe Arbeitswochen. Oder? Also ich muss sagen, das hat schon Gewicht und ist eine Überlegung wert.

Das Thema ist ein Dauerbrenner, auch auf Instagram gibt es erfolgreiche Influencer nur mit Putztipps. Das sind dann sogenannte #Cleanfluencer. Wobei diese Beschäftigung auch etwas von Meditation hat. Reinigung der Wohnung bedeutet auch Reinigung der Seele. Frei nach Marie Kondo, denn die sagt ja in Ihren Büchern und Aufräum-Videos auch, dass Ausmisten ungemein befreit. Auch bei Feng Shui wird das empfohlen und angeregt, regelmäßig Tabularasa zu machen.

Wo bitte geht’s zum nächsten Wertstoffhof?

Na bitte. Also haben wir am Wochenende – zum Jahresanfang – erst einmal ausgemistet. Dann kam das Putzen und ein bisschen Malern und Renovieren machen wir gleich nebenbei. Dann ist es zum Frühjahr wieder richtig schön und die Sonne darf durch die Fenster rein.

Irgendwie ist Putzen auch lebenswichtig und eine ganze Branche lebt davon. Doch wie oft ist denn nun richtig und wieviel Lebenszeit darf uns das kosten? Ich denke da mal drüber nach…

Kleinfeldchen Wiesbaden HallenbadKleinfeldchen Wiesbaden Hallenbad

Nachhaltig Sporteln

Apropos gute Vorsätze, Sport und so. Das Schöne am Laufen ist, dass diese Sportart eine sehr ökologische ist, denn was braucht man schon? Schuhe und los. Naja, vielleicht noch Sportkleidung und einen Sport-BH. Doch dann geht’s raus an die frische Luft und es ist einfach wunderbar. Ähnlich unkomliziert ist Gymnastik. Da sag mal noch einer, dass es schwierig sei, sich mehr zu bewegen. Garnicht schwer! In Zeiten, wo Aktivitäten auch hinsichtlich Nachhaltigkeit betrachtet werden, schauen wir uns doch mal das an.

Anders mein Lieblingssport Schwimmen. Das ist im Winter in unseren Breiten so gar nicht nachhaltig. Das Bad muss geheizt werden, das Wasser gereinigt und vielleicht mit Chlor versetzt werden… riesige Pumpen verbrauchen Strom und die Heizung viel Energie, hm. Mir ist da eine Studie auf den Tisch geflattert, in der es um Nachhaltigkeit im Sport geht und dann sind da noch die Städte miteinander verglichen worden. Muss das denn jetzt sein? Ja, denn Nachhaltigkeit ist das Topthema derzeit. Seit der Pandemie werden sich Verbraucher immer mehr den Umweltauswirkungen von Konsum bewusst. Mit mehr als 340.000 Suchanfragen pro Monat weltweit ist Nachhaltigkeit eines der größten Themen. Forschungsergebnisse von Deloitte ergaben, dass 43% der Verbraucher aktiv Marken aufgrund ihrer Umweltwerte auswählen. Doch wie viele Konsumenten werden auch 2021 auf umweltbewusste Käufe setzen? Um den aktuellen Stand von Nachhaltigkeit in Mode und Fitness zu untersuchen, hat Reebok eine neue Studie durchgeführt, in der Städte weltweit anhand ihrer Kriterien für nachhaltige Mode bewertet wurden. Dabei wurden die die Gesamtmenge der in jeder Stadt anfallenden Textilabfälle, sowie wieviel dieses Abfalls recycelt wird, analysiert.  

Die Studie offenbart zusätzlich die besten Städte zum Besuchen und Leben um umweltfreundlichen Sport zu treiben, in Bezug auf den Anteil der Fahrradnutzung, die Anzahl der Wander- und Laufstrecken, sowie Sonnenstunden. Weiters wurden die besten Fitnessgeräte für niedrige Kohlenstoffemissionen und noch mehr beobachtet. Im Anschluss verraten Experten aus der Mode- und Fitnessbranche, zugängliche Empfehlungen für einen nachhaltigeren Lebensstil, und Tipps, um nachhaltige Modeentscheidungen zu treffen. 

Nachhaltige Mode: Wie schneiden Modemetropolen ab? 

2018 erzeugte die Europäische Union mehr als 2,35 Millionen Tonnen Textilabfall, was eine enorme Umweltbelastung darstellt. Daher ist es für uns als Verbraucher wichtig, mehr umweltbewusste Entscheidungen zu treffen, wenn es darum geht, zu entscheiden, was wir kaufen.

Modekünstler Akvilė Les betonte, dass wir auf Qualität statt Quantität setzen sollten. Bei der Untersuchung der Metriken wie die Anzahl an Tonnen Textilabfälle pro Jahr, die Gesamtausgaben einer Stadt für neue Kleidung, die Tonnen an Kleidung, die auf der Mülldeponie vs. im Recycling landen und das Suchvolumen von 31 verschiedenen nachhaltigen Modebegriffen wie „Mietmode“, „Vintage Schuhe“ und „recycelte Mode“, ansieht, landete Kopenhagen, Dänemark auf Platz eins in Sachen nachhaltige Mode in Europa. Die Studie zeigt, dass Verbraucher zunehmend umweltbewusst werden und Themen wie Nachhaltigkeit in ihre Kaufentscheidungen miteinbeziehen. 

Nachhaltigkeit, Sport, Fitness; Sportarten

Skandinavien hat die Nase vorn

Kopenhagen ist die beste Stadt für nachhaltige Mode, 0% der Textilabfälle landen auf Mülldeponien und monatlich werden mehr als 4.420 Begriffe für nachhaltige Mode gesucht, somit ist klar warum die Hauptstadt den ersten Platz belegt. 

Auf Platz zwei steht Antwerpen, hier werden jährlich 17.553 Tonnen Textilabfälle recycelt, das entspricht 97,36% des gesamten in der Stadt produzierten Textilabfalls. Dublin folgt auf Platz drei, hauptsächlich zurückzuführend auf die Tatsache, dass die Stadt die gesamten dort erzeugten Textilabfälle in nutzbare Wärme, Strom oder Brennstoff umgewandelt, welches auch als „Energierückgewinnung“ bekannt. Es ist jedoch klar, dass Europas Modehauptstädte noch viel tun müssen, damit umweltbewusste Entscheidungen im Vordergrund stehen. 

Kerry Bannigan, Gründer der Conscious Fashion Campaign, betont „nachhaltige Mode zu unterstützen ist ein Lebensstil. Es ist eine bewusste Entscheidung sich zu informieren und dementsprechend zu Handeln. Man sollte darüber nachdenken, wie oft man ein Kleidungsstück tragen wird bevor man es kauft, unabhängige ethische Marken unterstützen und recherchieren welche Marken mit den eigenen Prinzipien übereinstimmen, sodass, wenn man schon etwas kauft, man auch mit Sinn einkauft.“

Nachhaltigkeit, Sport, Fitness; Sportarten

Mainz hat die Nase vorn

Naja, aufmerksam wurde ich ehrlich gesagt, als ich die Stadt Mainz auf einem der ersten Plätze entdeckte… entweder hat da jemand am Rädchen gedreht oder sie machen etwas besser. Schau mal unten auf der Grafik. Freiburg ist Deutschlands nachhaltigste Stadt für Mode. Sie wird gefolgt von Mainz, wo die geringsten Textilabfallmengen auf Mülldeponien landen, welches nur 0,4 Tonnen pro Jahr entspricht.

Die Mainzer haben – laut der Statistik – auch die niedrigsten jährlichen Ausgaben für neue Kleidung, nur 170.197,24€. (okay… ich sag jetzt mal nix, aber das könnte auch andere Gründe haben… lol. Oder, wie sagt man so schön: Glaube keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast. Nein, ich mach natürlich nur Spaß!).

Von allen analysierten deutschen Städten ist Berlin die Stadt mit den höchsten Textilabfallmengen pro Jahr, nämlich 14.404 Tonnen. Somit findet sich die Bundeshauptstadt an letzter Stelle. Im Gegensatz dazu hat es aber die fortschrittlichsten Bürger, pro 100,000 Menschen werden monatlich 1.990 Mal eine Reihe von 30 Begriffen zu nachhaltiger Mode gegoogelt, darunter Mietmode, recycelte Kleidung, Second-Hand-Kleidung und umweltfreundliche Mode. Die Deutschen sind sehr umweltfreundlich wenn es um den Textilabfall geht, in nur 15 von den 36 untersuchten Städten landet jährlich mehr als eine Tonne Abfall auf den Mülldeponien, mit einer großen Berücksichtigung auf Recycling. 

Nachhaltigkeit, Sport, Fitness; Sportarten

Fitness forever

Eine kürzlich veröffentlichte Studie der Women’s Health UK ergab, dass 72% der Fitnessstudiobesucher nach dem Lockdown nicht zurückgehen werden. Da sich viele von uns nun an Home-Workouts gewohnt haben, scheint es nicht allzu dringlich zum Fitnessstudio zurückkehren zu müssen, und viele suchen umweltfreundlichere Alternativen auf. Diese neuen Gewohnheiten werden voraussichtlich auch nach Covid-19 anhalten. Leute werden zunehmend aufmerksam auf die Umweltbelastung der Fitnessstudios, Dr. Folusha Oluwajana, Leiterin von Personal Training und Bewegung und Hausärztin, meint: „Viele Fitnessstudios haben eine Reihe von elektrisch betriebenen Geräten, Beleuchtung mit hohen Wattzahlen und Klimaanlagen, und manche haben mittlerweile sogar 24 Stunden pro Tag offen.“

„Umweltfreundliche Workouts sind kostenlos und können oftmals nahe beim Wohnort ausgeführt werden, zudem schaffen die Bewegung im Freien, die frische Luft, als auch die Vitamin-D Versorgung im Frühling und Sommer, zusätzliche psychische und physische Gesundheitsvorteile.“

Abigail Ireland, Performance Strategist, rät wie man umweltbewusster Sport treiben kann: „Wir verspüren oft den Drang in die neuesten Gadgets und Equipment zu investieren, um Trainingsmotivation beizubehalten. Aber bringen wir es zurück auf die Basics, wir brauchen eigentlich nur unseren Körper.“ Bei der Investition in neue umweltfreundliche Sportgeräte rät Dr Folusha Oluwajana, Personal Trainer und Hausärztin: “Bei der Überlegung neues Equipment für das „Home Gym“ zu kaufen, ist es ratsam Second-Hand Gegenstände in Betracht zu ziehen, wie zum Beispiel Hanteln oder Bänke. Oder man nutzt einfach Gegenstände, die man schon zuhause hat. Stühle und Hocker sind eine tolle Alternative zu einer Bank, und eine Wasserflasche (eine wiederverwendbare natürlich), Dosen, Gläser, ein Sack Mehl oder Zucker können alle als Gewichte fungieren.“

Umweltfreundliches Fitness

Wenn man umweltfreundliche Möglichkeiten zum Sport treiben überlegt, empfiehlt Performance Strategist Abigail Ireland: „Es lohnt sich immer wahrzunehmen, was Mutter Natur zu bieten hat. Zum Beispiel eine Runde an der frischen Luft joggen, oder den schwedischen Ansatz „Plogging“ ausprobieren, wo man joggen mit Müll aufsammeln verbindet!“

Wenn man sich die Gesamtemissionen bei der Herstellung von Trainingsgeräten für das Fitnessstudio ansieht, ergab unsere Studie, dass die beste Wahl für die Umwelt die Herstellung eigener Hanteln ist. Die DIY-Hanteln, mit Polyethylen als Hauptbestandteil, verursachen nur 0,4Kg Kohlenstoffemissionen pro Einheit und bieten somit eine tolle umweltbewusste Alternative. Beliebte Gegenstände wie Gymnastikbälle und Yogamatten belegen in der Studie den zweiten Platz. Aus PVC hergestellt, verursachen diese Gegenstände nur jeweils 0,6kg bzw. 0,7kg Kohlenstoffemissionen. 

Wir haben Experten gefragt, welche Übungen und Equipment sie empfehlen, um den eigenen CO2-Fußabdruck zu reduzieren. Performance Strategist Abigail Ireland meint: „Calisthenic-Workouts sind für Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer und Allround-Fitness sehr zu empfehlen, die Übungen mit dem eigenen Körpergewicht bringen Ergebnisse und verursachen dabei keine Kohlenstoffemissionen.“ „Wenn man in Equipment investiert zahlt es sich aus sich auf langlebige Basics wie Hanteln, Kugelhanteln, Langhanteln und Stretch Bänder zu verlassen, diese bieten eine breite Vielzahl an Trainingsmöglichkeiten und benötigen keinen Strom. 

Tipps für ein umweltfreundlicheres Trainingsprogramm 

Draußen Sport zu treiben hat viele Vorteile, wie zum Beispiel Vitamin-D Aufnahme und soziale Interaktionen. Dr. Folusha Oluwajana, MAHAAH, meint: „Eine der einfachsten Wege dein Training umweltfreundlicher zu machen ist es draußen durchzuführen. Outdoor-Workouts haben viele Vorteile.“ „Sie sind kostenlos und können oftmals nahe zum eigenen Zuhause gemacht werden, zudem wird die physische und psychische Gesundheit durch die Aussetzung an der frischen Luft und der Sonne für Vitamin-D Aufnahme, unterstützt. 

Kaufe wiederverwendbare Gegenstände

Eine einfache Änderung, die du an deiner Trainingsroutine vornehmen kannst, ist wiederverwendbare Gegenstände zu verwenden. Ein gutes Beispiel ist der Kauf einer Edelstahl Trinkflasche. Die meisten Fitnessstudios bieten einen Trinkbrunnen an dem man seine Trinkflasche auffüllen kann, welches viel umweltfreundlicher ist als Wasser in Plastikflaschen zu kaufen. 

Joe Mitton, Gründer von MittFitt kommentiert: „Eine wiederverwendbare Wasserflaschen zu kaufen und diese dann an den Trinkbrunnen der Fitnessstudios aufzufüllen, ist eine super Option da es die unnötige Verschwendung von Einweg-Wasserflaschen verhindert.“

Such dir einen Trainingspartner

Falls dein Neujahrsvorsatz mehr Konsequenz beim Fitnessstudiobesuch war, hast du dir vielleicht einen Trainingspartner gesucht. Wenn ihr in derselben Gegend wohnt und zu eurem Fitnessstudio fahren müsst, ist gemeinsam hinzufahren die beste Option, um die Kohlenstoffemissionen zu reduzieren. Dies gilt aber auch für Trainingsequipment. Ein guter Tipp ist untereinander auszumachen, wer welches Equipment besitzt und anstatt dem doppeltem Equipment hat man nun eine Vielzahl an verschiedenen Geräten und ist gleichzeitig umweltfreundlicher.

Körpergewichtübungen wählen

Übungen mit dem eigenen Körpergewicht werden oft als die sicherste Trainingsform angesehen, aufgrund dem geringeren Verletzungsrisiko durch schwere Gewichte. So kann man die Muskelbelastung gut kontrollieren sowie  den Schwierigkeitsgrad jeder Übung leicht anpassen. Die Nutzung des eigenen Körpergewichts ist auch umweltfreundlicher, da man den Kauf von Equipment und Geräten umgeht. Dr. Folusha Oluwajana fügt auch hinzu, „Mit dem eigenen Körpergewicht trainieren, Zirkeltraining und Yoga sind alles Sportarten, die draußen ausgeführt werden können. Man kann ganz einfach Equipment wie Springseile, Stretch Bänder oder Gewichte mitnehmen!“

Umweltfreundliche Übungen in den Alltag einarbeiten

Auch wenn wir nicht mehr im Homeoffice arbeiten, ist auf jeden Fall der Arbeitsweg eine Möglichkeit für ein bisschen Training: Entweder einen Teil der Arbeitsstrecke zu Fuß zu gehen, statt mit dem Auto oder Zug. Dr. Gabrielle Macaulay, MAHAAH-Mitbegründerin und Familienmedizinerin sagt: „Viele von uns saßen aufgrund der Pandemie zu Hause fest, aber jetzt wo sich die Situation langsam wieder auflockert, ist es eine sehr praktische Methode, den Arbeitsweg gleich als umweltfreundliches Training zu nutzen. Jede Form der Bewegung ist förderlich und kann von niedriger Intensität wie Spazieren, zu höherer Intensität so wie Joggen und Fahrradfahren, reichen. Für manche Leute ist der Arbeitsweg allerdings einfach zu lang und Zug oder Auto sind unumgänglich, aber auch hier kann man etwas tun. Zum Beispiel kann man ein paar Stationen früher aussteigen oder 15-Gehminuten vom Büro entfernt parken, auf lange Sicht können diese Sachen einen großen Unterschied bewirken.“

Danke an Reebok für diese spannende Untersuchung und für die Übersichten und Grafiken, die mir zur Verfügung gestellt wurden. Nein, es gab keine Trainingsklamotten, denn siehe da, auf dem Foto trage ich Schuhe eines Herstellers aus Herzogenaurach. Doch ich kann es nur unterstützen, es macht schon Sinn, auch im Sportbereich auf Nachhaltigkeit zu achten und klasse, dass auch Sporthersteller inzwischen nachhaltige Produkte entwickeln.

Jogging; joggingschuhe; Laufschuh; Laufen im Wald; Laub

s’läuft

Welche guten Vorsätze hast Du für 2022?

Klar, auch ich habe mir Ziele gesetzt und neben einem neuen Buchprojekt ist weiterhin viel Bewegung im Spiel. Dazu gehört Laufen. Laufen hält ja bekanntermaßen gesund und damit sich das auch bewahrheitet, habe ich heute meine neuen Laufschuhe ausgepackt. Nichts ist schlechter für die Füße und Fußgesundheit wie schlechte Schuhe und auch ich muss mich immer daran erinnern, meine Laufschuhe regelmäßig auszutauschen. An manchen Lieblingsschuhen hänge ich (weil so schön blau/rot/silber/bunt) und dann läuft es sich halt auch in eingelaufenen Schuhen einfach gut. Doch irgendwann kippt das mit dem „eingelaufen“ in „durchgelaufen“. Spätestens dann müssen neue Schuhe mit guter Dämpfung her. Viele meiner Lauf-Freunde hatten schon eine Fuß-OP, teilweise wegen Laufschäden… das braucht man nicht.

Wie oft man die Schuhe wechseln sollte? Also ich investiere mindestens zweimal im Jahr in neue Laufschuhe und eigentlich sagt man, alle 1000 km braucht es neue Schuhe (ohne Gewähr). Ich kaufe regelmäßig neue, wenn ich Sonderangebote sehe oder ein tolles Exemplar in meiner Lieblingsfarbe. Dann habe ich immer Austausch-Schuhe zuhause und kann entsprechend reagieren. Merkst Du dann einen Unterschied bei der Dämpfung, dann war es höchste Zeit, die alten in die Tonne zu schmeißen.

Mit neuen Schuhen läuft sich’s gut

Bei diesem Matschwetter neue Schuhe aus dem Karton zu holen, seufz, ist natürlich nicht ganz so clever, deshalb mache ich das folgendermaßen. Denn ich habe drei Paar Laufschuhe, die ich abwechselnd verwende und dann immer ein Paar aussortiere. Dann wird also das ältere Paar zum „Matsch-Schuh“ deklariert – siehe oben – und dieses Paar darf dann auch matschig vor der Haustüre bleiben, wenn es mal richtig schlammig zuging, während die anderen die Schönwetter-Schuhe sind. So renne ich also immer abwechselnd mal mit Schuh 1, 2 oder 3. Irgendwie auch schön, wenn man die Wahl hat.

Der Wiesbadener Gänsebratenvernichtungslauf

Ein bisschen Matsch am Schuh bringt man auch nach Hause, wenn man in Wiesbaden den Parcours namens „Gänsebratenvernichtungslauf“ läuft. Die Strecke verläuft im Nerotal, Rabengrund quer durch den Wald und ist knapp 10 Kilometer lang. Schau hier, auf der Vereins-Website gibt’s mehr Informationen. Auch wenn leider in diesem Winter wegen Corona kein offizieller Lauf stattfindet, laufe ich die Strecke von 2020 und bin glückselig, das Jahr so bewegt zu starten. Die Wiesbadener Laufgruppe „LC Olympia“ organisiert regelmäßig regionale Lauf-Events – für alle, die gerne Laufen. Auf der Internetseite der Stadt Wiesbaden gibt’s noch Tipps zu anderen Laufgruppen in Wiesbaden.

… ich lauf dann mal los. Und wie läuft’s bei Dir so?

P.S. TV Tipp just zum Neujahr in der ARD Mediathek „Sein letztes Rennen“ mit Dieter Hallervorden als Läufer

Glücksbringer

Happy new year

Frohes neues Jahr

Frohs Neu’s

Happy New Year

¡feliz Año Nuevo!

Bonne année

ευτυχισμένο νέο έτος

onnellinen uusi vuosi

zoriontsu urte berria

幸せな新年

godt nytår

makahiki houʻoliʻoli

नया साल मुबारक हो

新年快乐

kè kontan nouvo ane

gelukkige nuwe jaar

buon anno

سنة جديدة سعيدة

Wir wünschen der ganzen Welt einen prima Start ins neue Jahr – und bleibt gesund!

P.S.: Von wegen, hach, schon wieder ein Jahr rum. Ja, die Zeit rennt. Genau und deshalb ist mein Motto: Verschwende keine Zeit für schlechte Laune. Geh raus, freu Dich am Leben, an den Zornesfalten und an den Lachfalten, an den Speckröllchen und am Sonnenschein, am Nebelwetter, an der nächsten verrückten Modefarbe, an den Herbstfarben und an den Winterfarben und an all dem, was das Leben bunt macht! Für alles andere bleibt keine Zeit. In diesem Sinne wünsche ich ein buntes 2022!

Goldacker; solawi, Gründer, Startup, Gemüse-Abo

Gründer: Interview mit Goldacker aus Wiesbaden

Zwei waschechte Wiesbadener haben mir ihre Vision aufgezeigt und als Gründer präsentiere ich immer wieder auch andere Gründer, also lies hier mein Interview mit GOLDACKER aus Wiesbaden

Frederik Schleunes und Marcel Krzanowski, vielen Dank, dass Ihr Euch die Zeit für meine Fragen genommen habt. Nun berichtet doch bitte mal…

„Ich bin landwirtschaftlicher Quereinsteiger und beschäftigte mich seit zwei Jahren mit dem Thema. 2021 habe ich bis Oktober in einer SoLawi im Odenwald gearbeitet und dort die gärtnerische Praxis, aber auch wie man einen landwirtschaftlichen Betrieb aufbaut, gelernt. Parallel habe ich nun mit Marcel unser Startup GOLDACKER aufgebaut.“

Wow, ich bin beeindruckt! Was ist anders bei Goldacker? Ich hatte mich vorher schon ein bisschen informiert und weiß: Goldacker funktioniert über Mitgliedsbeiträge, wer zunächst klein starten möchte, bucht ein Eier-Abo und kann dann auf einen unterstützenden Mitgliedsbeitrag wechseln, der dann auch Gemüselieferungen beinhaltet. Man kann sagen, dass in der Solidarischen Landwirtschaft (Solawi) mehrere private Haushalte die Kosten eines landwirtschaftlichen Betriebs tragen und im Gegenzug erhalten sie dessen Ernteertrag.

FS: Ja, genau. Der Goldacker ist eine solidarische Landwirtschaft (SoLawi), die neben frischen Gemüsen auch Eier von Freilandhühnern produziert. Auf sehr kleiner Fläche bieten wir 2022 eine Vielfalt von 25 verschiedenen Gemüsekulturen und haben gleichzeitig noch genügend Platz für unsere Legehennen. Der Anbau erfolgt fast ausschließlich in Handarbeit.

Durch den persönlichen Bezug zueinander erfahren sowohl die Erzeuger als auch die Verbraucher die vielfältigen Vorteile einer nicht-industriellen, marktunabhängigen Landwirtschaft.Tolle Sache! Gut, wenn auch erfahrere Landwirte mit dabei sind, denn klar, das Know-How muss gewährleistet sein, denn als kleiner Schrebergärtner weiß ich von der Schwierigkeit, Tomaten oder nur einen Salat aufzuziehen. Mein Basilikum hat nur einen halben Tag überlebt, dann ist er den Schnecken aufgefallen. Inzwischen habe ich meinen Schwerpunkt auf Blumen verlegt und auch hier: Die frisch gesetzte Hortenisien-Pflanze hat einem Nagetier vorzüglich geschmeckt. Aber, was weiß ich schon vom Gärtnern.

Wer einmal erfahren möchte, wie Landwirtschaft und Lebensmittelerzeugung funktioniert, kann als Mitglied bei GOLDACKER einsteigen und im nächsten Sommer dann das eigene Gemüse ernten. Passt doch genau jetzt zu Weihnachten: Schenke eine GOLDACKER Mitgliedschaft!

Seit wann? Warum? Wie kommt’s? Wie kann man Einkaufen?

FS: Gegründet haben wir uns im Herbst 2021 als eine Art Gegenbewegung zur industrialisierten Landwirtschaft. Uns ist eine nachhaltige Lebensmittelproduktion wichtig, in der weder Menschen noch die Natur ausgebeutet werden. Dafür bietet die solidarische Landwirtschaft den perfekten Rahmen: Die Teilnehmer binden sich mit einem Jahresbeitrag für eine Saison an den Betrieb und ermöglichen dadurch den Anbau. Das bedeutet sie kaufen nicht einzelne Produkte, sondern ermöglichen mit ihrem Beitrag den Betrieb und letztendlich auch diese Art der kleinstrukturierten Landwirtschaft. Im Gegenzug erhalten sie 30 Wochen lang die gesamte Ernte in Form einer wöchentlichen Gemüsekiste. In unserem Fall bieten wir noch zusätzlich ein Eier-Abo an, das unabhängig davon gebucht werden kann. Wir nehmen seit November Bestellungen über unsere Website an und man merkt anhand der großen Resonanz, dass wir damit einen Nerv getroffen haben.

Frisch in Wiesbaden gegründet – wo noch habt ihr Erfahrungen gesammelt?

FS: Nach dem Studium ging es für mich zunächst einmal nach Frankfurt in die Finanzbranche. Dort konnte ich mein betriebswirtschaftliches Wissen in der Praxis umsetzen und beim Aufbau eines jungen Unternehmens unterstützen. Nach ein paar Jahren dort stellte ich aber fest, dass ich mich in diesem Bereich nicht langfristig sehe. Durch mein Interesse an Kulinarik, Lebensmittelherstellung und -verarbeitung kam da der Wechsel in die Landwirtschaft, genauer gesagt, zu einem SoLawi-Betrieb im Odenwald. Dort lernte ich die landwirtschaftliche Praxis und das Wissen, um so einen Betrieb zu gründen und zu führen. Parallel traf ich Marcel, der ebenfalls plante eine SoLawi zu gründen und so entstand der Goldacker.

Und nach getaner Arbeit: Wie sieht die perfekte Happytime aus?

FS: Wir sind schon ziemlich happy während unserer Arbeit. Aber ein gutes Essen mit ein paar Freunden und einer guten Flasche Wein runden einen schönen Tag immer perfekt ab.

Seit ich das Buch „Glücksorte in Wiesbaden“ geschrieben habe, frage ich immer auch: Gibt es einen Glücksort in Wiesbaden für Dich?

FS: Das kann ich gar nicht so genau sagen, es gibt viele schöne Ecken in Wiesbaden. In Zukunft wird es aber definitv der Goldacker sein!

Wir sind bei Farbenfreundin: Die Lieblingsfarbe ist…?  

FS: Grün!

Vielen Dank für Deine Antworten!

Mehr dazu auf der Internetseite von GOLDACKER Gemüse aus Wiesbaden

Goldraum Wiesbaden, Raum der Stille, Kunst

Goldraum in Wiesbaden

Noch bis Jahresende, also 31.Dezember 2021, kannst Du den Goldraum in Wiesbaden besichtigen und ich finde, es lohnt sich, einen Spaziergang vorbei zu machen – im Anschluss noch im Dürerpark oder im Stadtwald spazieren – mein Tipp für einen Ausflug für die freien Tage. Weihnachten ist für Viele inzwischen kein Fest der Stille, sondern geprägt von Stress und Hektik und voll mit vielen Vorbereitungen. Wer also mal kurz ein bisschen Flüchten will – versuche es doch mal im Goldraum.

Was ist der Goldraum?

Die Künstlerin Hildegard Stephan hat dieses Raum-Kunstwerk geschaffen und seit einigen Monaten steht die Box, so nenn ich das jetzt mal, vor der Kirche am Dürerpark. Zuvor stand sie in Essen, im Frankenland, im Kloster Eberbach und seit einiger Zeit auch in Wiesbaden nahe der Dürerpark-Anlage – übrigens ein Glücksort und damit eh ein Spaziergang wert!

Ein Raum der Stille

Der Goldraum ist als Raum der Stille und des Lichts konzipiert und dazu einladen, aus einer reizüberfluteten Welt einen Moment lang abzutauchen, sich seiner Selbst bewusst zu werden – einfach sein!

„Der Goldraum bietet die Möglichkeit, sich Zeit zu nehmen, das Gold auf sich wirken zu lassen, Platz zu nehmen, sich zu bewegen. Man kann den Himmel betrachten, die Seele zur ruhe kommen lassen, den Gedanken Raum geben – einen Moment der Stille genießen. Gold steht für Licht, Wärme, Himmel, Transzendenz, Wertigkeit, Unendlichkeit, Gott… Gold strahlt Energie ab, gibt Licht frei, Kraft kann entgegenströmen. innen ist eine andere Wirklichkeit als aussen.“ So steht es im Begleitheft beschrieben. Auch eine eigene Website gibt es dazu und schon das Fernsehen hat bereits darüber berichtet.

Der Kubus außen ist schlicht Grau, im Inneren ist er komplett mit Blattgold verkleidet, immerhin 23 Karat. Das Gold ist ungeschützt, um seine ganze Strahlkraft auszusenden. Das hat eine starke Wirkung. Mich persönlich regt das Gold, diese strahlende Farbe in goldgelb, eher an. Es fühlt sich vibrierend, inspirierend und belebend für mich an. Zur Ruhe komme ich eher in der Dunkelheit, demnach würde eine dunkle Farbe mich eher beruhigen und zu Stille bringen, doch vielleicht muss ich noch ein bisschen üben. Wie geht es Dir damit? Eine tolle Sache ist es allemal und unbedingt sehenswert.

Blattgold wohin das Auge reicht

Im Goldraum bist Du gänzlich mit Gold umgeben, es ist still, man hört das Herz schlagen. Gerade in der Hektik zum Jahresende ist es eine Einladung, sich in die Stille zu begeben. Der Goldraum ist neutral gehalten hinsichtlich der verschiedenen Weltanschauungen, kultureller oder religiöser Herkunft. Auch wenn die Box jetzt vor einer Kirche steht. Doch sie stand auch schon auf einem Jahrmarkt oder anderen öffentlichen Plätzen.

Hingehen und Staunen. Ein Erlebnis für die ganze Familie – noch bis Jahresende!

Anschrift: Walkmühltal-Anlage, Kreuzkirche am Dürerpark, Wiesbaden

Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag, 10 – 20 Uhr

Weihnachten in Farbe

Weihnachten und auch die Vorweihnachtszeit ist eine Zeit, in der man häufiger mit dem Dresscode „Abendgarderobe“ konfrontiert wird. Wir wollen uns hübsch machen für das Fest. Die dabei bevorzugte Kleidungsfarbe ist immer wieder Schwarz.

Für die meisten von uns ist diese Farbe recht unvorteilhaft, denn im Gesicht werden durch diese Kleidungsfarben die Schatten verstärkt, die Augenringe tiefer und die Falten härter. Dabei gibt es wunderschöne Farben für die dunkle Jahreszeit, die festlich und edel und dabei viel vorteilhafter für unseren Teint sind.

Bordeaux, Honig, Nude, Petrol, Mokka, Rot, Camel, Dunkelgrün, Curry, Lila, Rosa, Wollweiss, Grau, Taupe, SilberGold

Einfach mal ausprobieren. Nein, nicht alles gleichzeitig und zusammen – wir sind doch kein Weihnachtsbaum.

Wenn es doch ein Outfit in schwarz sein soll, dann beim Make-Up einfach etwas dicker auftragen, damit das Gesicht strahlt und im Vordergrund steht.

Festlich in bunt

Ein Kleid in Bordeaux oder Mokka oder – mein Favorit in Nachtblau… wunderschön!

In diesem Sinne – eine wunderbare, bunte und funkelnde Weihnachtszeit!

Food Selfie

Kulinarische Weltreise in Wiesbaden

In der Pandemie tut man sich schwer auf Reisen zu gehen. Doch schön, wenn man wenigstens kulinarisch auf Reisen gehen kann. Fast jede Nation ist kulinarisch in Deutschlands Städten vertreten und so auch in Wiesbaden, denn es leben so viele Menschen aus allen Herren Ländern hier und zum Glück haben sie ein Restaurant eröffnet oder zumindest ein Lebensmittelgeschäft, so dass man sich also kulinarisch auf Weltreise begeben kann.

Kulinarische Weltreise daheim

Weil wir also aktuell eher mal daheim bleiben, unternehme ich kulinarische Weltreisen und zwar durch die Restaurant-Landschaft in und um Wiesbaden. Komm mit auf meine Reise!

Meine Liste ist rein subjektiv und auch nicht alphabetisch, sondern rein genussorientiert. Wenn Du eine Ergänzung hast, schreib mir bitte.

Afghanistan. So lecker und so gemütlich und sympathisch ist das Restaurant Hindukusch (übrigens ein Glücksort!)

Amerika. Etwas außerhalb am Friedhof gibt es die besten Burger der Region: Graveyard Burgers! Yeah

Bayern. Da fällt mir direkt das Weihenstephaner in der Taunusstraße ein.

China. Es gibt viele chinesische Restaurants (mein Tipp Carries Kitchen), zum Selberkochen: Yuan Fa Asiamarkt

Frankreich. Immer wieder köstlich: Restaurant Chez Mamie

Thailand. Es zwei TOP Thais in Wiesbaden: Jiap im Vorort Wiesbaden-Bierstadt oder Chookdee in der City.

Japanisch. Auf nach Walluf zu Miyagi fahren (5 min.) oder zum NOIR

Korea. In der Wellritzstraße isst man lecker koreanisch bei Kitano!

Italien. Welches ist Dein Lieblingsitalienier? Pizza bestell hier oder hier oder für frische Pasta-Gerichte empfehle ich Butta la Pasta und dann gibt es ja noch Carmelo Greco in Frankfurt – der Italiener mit Michelin-Stern! In der Platter Straße ist das Restaurant Peranni ’s auch sehr gut. Bestimmt gibt es auch bei Dir um die Ecke einen Lieblingsitaliener. Hingehn und sich wie im Italien-Urlaub. fühlen!

Syrien. Es gibt keine besseren Falafel als hier: Sahara Restaurant

Marokko. Brasserie Karim’s – noch Fragen?

Österreich. Das Gollner’s soll sehr gut sein

Peru. Restaurant Huacas Wiesbaden. Lecker Ceviche, dazu den Original Cocktail…. total sympathisch und ultra lecker.

Schweizer Fondue: Old Vinyard. Es gibt auch Fleisch-Fondue und Whiskey sowie viele gute Weine. Hingehen.

Türkei. Mein Lieblings-Dönerladen? Es gibt so viele, nicht nur in der Wellritzstraße, auch der Döner in Bierstadt ist empfehlenswert.

Hessisch Regional. Kortheuer oder Frankfurter Hof

Griechenland. Klein, unscheinbar, lecker: Knossos

Spanien. Bodega de Musica

Vietnam. So lecker! Im Quan Tre gibt es sogar eine Terrasse.

Indien. Das Soul Tikka hat seinen Sitz In der Fußgängerzone und es ist großartig!

In Sachen Sterneküche gibt’s eh nur ein Restaurant in Wiesbaden und das ist die ENTE. Der Küchenchef Kammermeier hat einen Michelin-Stern erkocht und seit Jahren beständige Qualität beibehalten. Immer wieder ein Fest!

Klar, es gibt noch viele andere tolle Restaurants in der Region. Sag mir, wo hast Du zuletzt Dein Dinner bestellt?

In der Pandemie isst es sich auch gut zuhause

Essen auf Rädern habe ich ganz neu für mich entdeckt. Statt in der Pandemie Trübsal zu blasen, haben wir uns leckeres Essen einfach liefern zu lassen! Jeden Tag eine andere Geschmacksrichtung – mal mit Pizza, mal mit Sushi und mal Fine Dining. SeiAuch im Lockdown, als Restaurants maximal Essen zum Abholen anbieten durften, holte ich regelmäßig Essenspakete. Natürlich auch, um die Läden zu unterstützen, gleichzeitig fand ich es eine tolle Abwechslung.

Restaurant-Feeling at home! Endlich keine Diskussion mehr darüber, wer zurück fährt (apropos Null Promille) und endlich kann ich zwischendurch die Highheels von den Füßen streifen oder mal kurz meine Mails checken, ohne mit Blicken gerügt zu werden. Daheim ist‘ doch am Schönsten, oder? Naja, nicht immer aber immer öfter…

Glücksorte in Wiesbaden Bücher

Wiesbaden’s Glücksorte in Buchform

Am Samstag, 18. Dezember 2021 bietet der Buchladen VorOrt in Wiesbaden-Bierstadt eine Signierstunde an. Ich werde also persönlich vor Ort sein und freu mich über Passanten und Interessierte. Das Buch ist ein City-Guide für Wiesbaden, für Neu-Wiesbadener und Einheimische gleichermaßen. Falls noch ein Geschenk gesucht wird…

Klar, Wiesbaden hat viele Glücksorte und das zeigen auch immer wieder Beiträge in diesem Blog. Deshalb gibt es inzwischen auch ein Buch von mir mit dem Titel: Glücksorte in Wiesbaden.

Es war so, dass der Droste-Verlag in der Buch-Reihe „Glücksorte“ unbedingt eine Ausgabe für Wiesbaden veröffentlichen wollte, denn es gab bisher nur „Glücksorte Rhein-Main“ mit ein paar wenigen Wiesbadener Hotspots. Und weil ich mit meinem Happyblog überzeugte, durfte ich dann im Sommer 2019 die Ausgabe für Wiesbaden herausgeben.

Das Buch ist inzwischen in Buchhandlungen, im Internet, im Museum und in vielen kleinen Läden der Stadt erhältlich. Die Auswahl der Orte hat so viel Spaß gemacht und es gab mir außerdem die Chance, die Stadt Wiesbaden noch ein bisschen besser kennen und lieben zu lernen. Zum Beispiel das Freudenberger Schloss. Seit das Festival „Folklore“ nicht mehr dort oben stattfindet, bin ich nicht mehr regelmäßig dort. Dabei ist es auf der Höhe in Richtung Frauenstein so schön. Wunderschön! Ach, und es gibt viele andere schöne Lieblingsplätze in der Stadt.

Die Auswahl der Glücksorte

Bei der Auswahl hatte mir der Droste-Verlag freie Hand gelassen und so findest Du im Buch eine sehr subjektive und persönliche Auswahl. Weil ich immer wieder gefragt werde, sage ich es noch einmal ganz deutlich:

Niemand musste für den Buch-Eintrag bezahlen und niemand hat mich bestochen und auch keine Algorithmen haben sich in den Auswahlprozess eingemischt! Ganz alleine ich habe entschieden, wer meine 80 Glücksorte sind und naja, wenn man mich heute, ein Jahr später nach Manuskript-Abgabe fragt, dann ist das immer noch so. Vielleicht bis auf zwei, drei, denn Dinge ändern sich auch mal. Zu meinem großen Bedauern hat nämlich bei einem Laden inzwischen der Besitzer gewechselt, ein Laden hat geschlossen und bei einem anderen hat sich das Angebot so verändert, das ich nun überlegen muss, ob mich der Glücksort wirklich noch glücklich macht oder ob ein anderer Lieblingsort doch eher ein Glücksort ist. Manchmal ist das eben so. Wird ein neuer Glücksort eröffnet, entdeckt man vielleicht, das dieser noch glücklicher macht und weil ich nur 80 Seiten zur Auswahl habe, kann es sein, dass in der nächsten Ausgabe aktualisiert werden muss.

Vielleicht hast Du ja auch einen Glücksort, den Du mir empfehlen möchtest? Dann schreib mir unbedingt eine Email an baerbel(at)farbenfreundin.de!

Das Buch Glücksorte in Wiesbaden

Kurzum – die Auswahl, der Text und die Fotos im Buch sind von mir. Es ist alles Handarbeit. Das merkt man auch daran, dass immer noch ein paar Tippfehler drin sind, seufz, ja, die Tippies und ich…

So ein Buch ist ein richtiges Werkstück und wie ein Architekt ein Haus baut, brauchte es einen Plan und genau, einen Zeitplan. Nach dem ich den Buchvertrag erhalten hatte, ging es zunächst an die Auswahl der Orte, dann ans Schreiben. Die Auswahl war schnell erledigt, sogar an die hundert Lieblingsorte hatte ich aufgelistet, doch die klassischen Sehenswürdigkeiten werden in jedem Reiseführer beschrieben, deshalb fielen einige wieder raus. Es sollten nur wirkliche Highlights oder Geheimtipps ins Buch kommen. Nach einigen Diskussionen mit Freunden, Verwandten und langjährigen Wiesbadenern stand dann auch irgendwann die Auswahl. Dann kam der Schreibprozess. Doch was noch fehlte waren die Fotos.

80 Orte – 80 Fotos

Nach einem ausführlichen Auswahlprozess tickte die Uhr schon recht laut, denn der Zeitplan war ziemlich knapp. Ich hatte im September 2018 den Buchvertrag unterschrieben und plötzlich hatten wir Winter. Ach herrje, ich wollte doch schöne Fotos mit Sonne und blühenden Sommerblumen!

Das mit den Sommerblumen sollte schwierig werden, doch zum Glück konnte ich auf ein großes Foto-Archiv zugreifen, denn als Blogger mache natürlich regelmäßig schöne Fotos in Wiesbaden. Außerdem hat mir der Droste-Verlag dann noch eine Fristverlängerung gegeben, damit wirklich sonnige Fotos ins Buch kommen. Man soll ja auch sehen, dass es Glücksorte sind, nicht wahr?

Minigolf-Anlage in Wiesbaden

So schön ist die Minigolf-Anlage Straßenmühle in Wiesbaden

Von den 80 Orten sind letztlich auch 79 Fotos von mir. Beim Fortepiano habe ich auf ein Bild vom Fotografen zurück gegriffen, weil sein Foto einfach so viel besser ist. Außerdem ist mein Portraitfoto von meiner Lieblingsportraitfotografin Sabine Kristan. Alle anderen Fotos sind von mir und ich schwör’s, es ist sogar auch ein Handy-Shot mit dabei, denn tatsächlich können Handys inzwischen echt klasse Fotos machen. Wobei mein Lieblingsmensch mich bei den Fotos wunderbar unterstützt hat, denn ein bisschen aufgehellt werden musste das eine oder andere Foto.

Insgesamt hat das Projekt unheimlich viel Spaß gemacht. Die Zusammenarbeit mit den Machern der Glücksorte, dieser vielen schönen Läden und Institutionen in der Stadt. Dazu die Zusammenarbeit mit der Lektorin, den Mitarbeitern des Verlages und auch die Treffen auf der Buchmesse in Frankfurt und die Interaktion mit den anderen Glücksorte-Buchautoren war eine große Bereicherung.

Endlich Autorin

Vor 10 Jahren startete ich diesen „Happyblog“ mit dem ich für ein glückliches Leben und die schönen Dinge inpirieren möchte. Es geht um Reisen und Genuss und auch immer mal wieder um Wiesbaden. Mit diesem „Glücksorte“ Buch gibt es nun auch ein Buch von mir und das macht mich mächtig stolz.

Ein Buch, dass die schönen Seiten von Wiesbaden zeigt: 80 Orte, 80 Fotos, eine Karte und ganze 166 Seiten – ein gedrucktes Buch, das wir in den Händen halten können und hoffentlich viele Leser inspiriert, auf Entdeckungsreise in der hessischen Hauptstadt zu gehen.

Vielleicht wird man inspiriert, doch auch mal als Mann ins Frauenmuseum zu gehen oder man macht sich als passionierter Rotweintrinker auf zur Apfelweinkelterei Emmel nach Bierstadt auf einen Schoppen mit Handkäs?  Vielleicht spaziert man als Literat einfach mal zum Goethestein oberhalb von Frauenstein?

Es gibt viel zu entdecken in der Region und einige Geheimtipps kenne ich selbst noch nicht. Wie gesagt, da freue ich mich über eine Email von Dir, bitte schreib mir doch Deinen Glücksort! (EMail hier)

Stadtmagazin Sensor Wiesbaden Beitrag

Beitrag über das Buch im Stadtmagazin Sensor Wiesbaden

In der Presse und bei hr2 im Radio

In einem Interview mit Martin Maria Schwarz plauderte ich über meine Glücksorte und auch mit Brigitte Lampert von der Kulturredaktion des Wiesbadener Kurier. Sie hat dann einen wunderbaren ganzseitigen Bericht über mein Buch veröffentlicht. Auch das Stadtmagazin Sensor und das IHK Magazin haben berichtet und sogar in der Sonntagsausgabe „Freie Presse“ in Sachsen gab es einen Bericht.

Auch in 2020 präsentiere ich das Buch. Mitte Februar stelle ich im Wiesbadener Presseclub meine Arbeit vor und am 1. April gibt es eine Lesung mit meinem Lieblingsbuchladen „VorOrt“ in Bierstadt: Bei Gramenz Gartenbau im Foyer darf ich eine Lesung geben und das passt sehr gut, denn die gestalten mit ihren Gärten wunderschöne Glücksorte.

Tanja vom Blog „Rheingauprinzessin“ hat zusammen mit Martin das Buch „Glücksorte im Rheingau“ veröffentlicht und deshalb stellen wir unsere Bücher bei einer Lesung in Oestrich-Winkel vor: Am 27. März im Buchladen Markus Idstein.

Komm und schau vorbei bei den #Glücksorten!

P.S. Bücher kauft man lokal!

Natürlich könnte ich hier jetzt einen Amazon-Link posten und Affiliate-Werbung machen, wie so viele anderen Blogger auch. Doch zum Geldverdienen gehe ich tatsächlich noch arbeiten und Bücher kaufen sich einfach viel schneller im lokalen Buchhandel (heute bestellt, morgen im Laden erhältlich).

Übrigens: Auch am Sonntag kann man mein Glücksorte-Buch kaufen, denn es ist im Bookshop des Wiesbadener Landesmuseum erhältlich, ebenso im Schloss Freudenberg und im Frauenmuseum auch.

Also kurzum, KEIN Affiliate-Link (siehe auch hier), obwohl das Buch natürlich bei Amazon, Thalia und Co. im Onlineshop erhältlich ist.

Gelbe Möhre; Bio Anbau, Wurzelgemüse

Einkaufen in Wiesbaden (2)

Bald ist Weihnachten und zu den Feiertagen wird viel gekocht, gegessen, und die Einkäufe stehen jetzt bevor. Wie kaufst Du eigentlich ein oder lässt Du liefern? Lebens-Mittel kaufe ich nicht beim Discounter ein. Ich möchte die regionalen Erzeuger unterstützen und frische Produkte kaufen, deshalb habe ich für Dich Tipps für Wiesbaden und Umgebung ein paar Tipps zusammen gestellt.

Bei der Recherche war ich selbst erstaunt, wieviele Erzeuger es im Rhein-Main-Gebiet gibt. Ganz nah, teilweise mit dem Fahrrad erreichbar. Klar, den Hofladen in Wiesbaden Westend kennst Du und die Bio-Märkte ebenfalls, doch man kann auch direkt das Gemüse beim Erzeuger kaufen, nämlich hier (Liste ist bestimmt unvollständig – gerne Infos per Mail an mich schicken) – hier also ein Auszug:

  • Bauer Muth mit Hofladen und 24/7 Automaten . Am Ortsausgang Bierstadt
  • Bauer Bücher (Kartoffeln, Gemüse). Verkaufsstand an der Ausfallstraße 455 oder direkt beim Bauernhof in Igstadt
  • Familie Eren . Plantame . Verkaufsstand an der Ausfallstraße 455
  • Bauer Dörr mit Hofladen oder auf dem Bierstadter Wochenmarkt
  • Hofgut Erbenheim . Hofladen am Ortsausgang Erbenheim
  • Bauer Schäfer in Schierstein
  • Tomaten und Gemüse vom Bauer Huber
  • Hof Rosenköppel in Frauenstein
  • Gemüse aus solidarischer Landwirtschaft von GOLDACKER Gemüse

Sei solidarisch mit der Landwirtschaft

Ganz neu ist das Schlagwort „solidarische Landwirtschaft“ und ja, wir vergessen bei dem Preiskampf der Discounter, dass die Bauern unsere LEBENSmittel anbauen und ernten und wir uns mit ihnen gemeinschaftlich einigen sollten, denn es geht ums Leben. Das Weihnachtsmenü schmeckt umso besser, wenn man weiß, woher die Lebensmittel kommen und das es gute Produkte sind und keine modernen Sklaven dafür ihr Leben geben mussten oder womöglich das Grundwasser vergiftet wurde.

Auch in den Vororten von Wiesbaden, ganz nah vor der Haustüre, werden Lebensmittel angebaut. Und sehr spannend fand ich den Bericht vom Wiesbadener Gründerzentrum über eine Initative, die im Netzwerk Solidarischer Landwirtschaft engagiert ist und nun GOLDACKER gegründet hat, daher habe ich die Gründer Frederik Schleunes und Marcel Krzanowski befragt. Das Interview stelle ich in den nächsten Tagen vor.

Gemüse to go

Wer das Gemüsepflanzen lieber anderen überlässt, kann sich regionale Lebensmittel auch via Bringdienst liefern lassen. Berühmt in Wiesbaden ist das Kiezkaufhaus, doch es gibt auch andere. Auch hier kann man übrigens ein Abonenment verschenken – nur so als Tipp, wer noch Geschenke sucht:

. Hof Lebensberg Gemüse-Abo

. Novum Gemüsekiste

. Landgut Lieferservice

. FrischePost

. Die Gemüsekiste

. Gesund und Munter, Hof Ardema Taunusstein

. Querbeet – die Pioniere

Frag den Bringer!

Die meisten von uns gehen arbeiten, Vollzeit. Das bedeutet, man ist rund 5 Tage die Woche von morgens bis abends eingespannt… in der Agentur, im Büro, in der Kanzlei, in der Werkstatt. Einkaufen findet nur noch an den Randzeiten oder am Wochenende statt (Coronabedingtes Arbeiten im Homeoffice mal außen vor gelassen). Wie machst Du das? Mein Tipp: Einkaufen lassen, also liefern lassen. So eine Gemüsekiste finde ich großartig und sie steht pünktlich unter der Treppe, wenn man dann abends nach Hause kommt.

Außerdem lass ich mir auch noch den Wein schicken und zwar vom Wiesbadener Weintaxi. Und wenn ich dann doch mal Lust habe, selbst einzukaufen, dann gehe ich zum Hofladen oder dem 24/7 Gemüse-und Eierautomaten. Auch nahe der Büro-Arbeitsplätze gibt es Einkaufsmöglichkeiten für frische Lebensmittel und ja, in der Nähe des Büroturms in Frankfurt gibt es tatsächlich einen kleinen Wochenmarkt: In der Kaiserstraße in Frankfurt, nahe der Taunusanlage. Auch in Wiesbaden findet jeden Mittwoch in der Innenstadt von morgens 7 bis 14 Uhr ein Wochenmarkt mit vielen verschiedenen Erzeugern statt.

Bierstadt Bäckerei Schroer in Wiesbaden

Einkaufen in Wiesbaden (1)

(Werbung unentgeltlich. Für Genuss & Lebensfreude, Bewegung und Happiness at all)

Kaufst Du regional, vielleicht in Bierstadt – so wie auf dem Foto – oder wo kaufst Du denn so ein, also Lebensmittel und Dinge des alltäglichen Bedarf? Beim Einzelhändler, Bauern, Discounter oder lässt Du vom Lieferdienst bringen und wenn ja, was genau und bei wem? Es gibt so viele Möglichkeiten und bereits 2018 verfasste ich eine Liste und jetzt zur Weihnachtszeit gibt’s ein Update für Wiesbaden.

Gutes Essen und gute Lebensmittel gehören für mich zum guten Leben dazu. Das kann Selbstgekochtes, Fastfood oder Fine Dining sein, doch das Wichtigste sind die guten Zutaten. Meine ganz persönlichen Einkaufstipps für Wiesbaden und Umgebung gibt’s nun hier in der Liste, die regelmäßig aktualisiert wird.

Fleisch

  • Metzgerei Brauer in Wiesbaden (Nordenstadt oder Delkenheim)
  • Jaddy´s Fleischwaren, Friedrichstraße 29, 65185 Wiesbaden
  • Metzgerei Wüst, nahe Kuckucksuhr in Wiesbaden
  • Metzgerei in der Domäne Mechthildshausen
  • Frischeparadies Frankfurt
  • Metro Mainz-Kastel
  • Wochenmarkt auf dem Dernschen Gelände oder in den Vororten
    Wildfleisch
  • Waidwerk Eva Schiendzielorz (telefonisch bestellen oder auf dem Wochenmarkt) – hier geht’s zum Interview
  • Städtisches Forstamt Wiesbaden
  • Cervena-Hirsch Wildfleisch vom Frischeparadies

Gewürze

Brot

Käse

Gemüse

Fisch

  • Fischabteilung der METRO
  • Frischeparadies in Frankfurt
  • Deniz Wiesbaden
  • Günay Fisch in Wiesbaden-Stadtmitte

Italienisches

CELPRO ist ein Einzelhändler für italienische Feinkost mit grandioser Frischetheke im Wiesbadener Industriegebiet: Parmiggiano, Salami, Mozzarella… mio dio. Das Angebot ist ein Traum – fast wir ein Urlaub in Italien!

Türkisches

Die besten Lammkotletts gibt’s einfach beim türkischen Metzger. Mein Tipp ist der kleine Supermarkt hinter Alnatura, Alte Schmelze in Wiesbaden. Total netter Service und immer sehr frische und gute Fleischwaren. Oder in der Wellritzstraße, Stadtmitte Wiesbaden.

Pflanzen & Blumen

  • Blumenfreude in Wiesbaden Bierstadt, ein so schöner Laden im Vorort i Wiesbaden
  • Adam & Efeu in Wiesbaden-Schierstein

Beide Blumenfachgeschäfte bieten übrigens auch Friedhofspflege an! Ein so wichtiger Service

Süßes

  • L’Art Sucre . Patisserie & Café . Am Römertor in Wiesbaden
  • Xocoatl – feine Schokoloade, Grabenstraße 24. 65183 Wiesbaden
  • Café BLUM, Wilhelmstraße 60, Wiesbaden
  • Dale’s Café in der Nerostraße, Wiesbaden
  • … im Lieblingscafé Deiner Wahl (denn es gibt so viele gute Cafés)
 Wein, Gin und Hochprozentiges

Lieferungen gibt’s vom Weintaxi Wiesbaden. Doch, warum nicht per Direktkauf beim Winzer? Denn der Rheingau, Rheinhessen und die Pfalz sind nicht weit, da macht es Spaß auch mal zum Winzer zu fahren, ein paar Kostproben zu nehmen und per Direktkauf das Lager auffüllen.

Marmelade & Senf

Mein Tipp für die beste Zitronen- und Orangenmarmelade: Zitronentraum

Naturkosmetik

La Nature Kosmetik. Die haben (fast) alles, was auf dem Markt und verkaufen auch online. Sehr nett.

Bücher

Die Wiesbadener Buchläden sind toll! Mein Lieblingsladen ist im Vorort Bierstadt. Bücher bei Amazon zu kaufen, das macht keinen Sinn für mich, denn über den örtlichen Buchhandel kostet es dasselbe – und ist IMMER am nächsten Tag da.

Mode

  • Hush Hush Wiesbaden
  • Wildhard Boutique in Bierstadt & Biebrich
  • Mode-Atelier Chichino Wiesbaden fertigt maßgeschneiderte Mode
  • Jourdan Herrenausstatter für Schickes für den Herrn

Nun bin ich gespannt – wo kaufst Du ein? Tipps per Email (baerbel(at)farbenfreundin.de) oder via Facebook sind sehr willkommen.

Rhone Delta Weinanbaugebiet

Unterwegs Weine entdecken

Kennst Du das auch, dass Freunde einem manchmal eine Einkaufsliste mitgeben mit den Worten „ach, wenn Du schon zu… fährst, bring mir doch bitte xy mit.“ Was macht man da? Sich über die Wendung des Schicksals freuen! Juhu, endlich ein Grund, die Autobahn zu verlassen, endlich Neues entdecken. Genau, dann plaudere ich jetzt mal aus dem Nähkasten, denn im Sommer erging es uns so.

Roadtrip im Rhonetal in Südfrankreich

Hinter Lyon in der Mitte von Frankreich wird die Autobahn lang. Bis zur Küste sind es noch einige Stunden und eigentlich machen die Landschaften links und rechts der Autobahn Lust auf Entdecker-Touren. Umso mehr freute mich der Anruf von Freunden mit dem Tipp, ein Weingut in Cairanne zu besuchen:

Domaine Eyverine in Cairanne

Juhu, wie schön. Kurzum ließen wir die Autobahn hinter uns, gaben im Navi ein Zwischenziel ein und die Entdeckerreise ging los: Cairanne – ein Weindorf mit rund 1000 Einwohner im Département Vaucluse in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur liegt auf einer Anhöhe, der Blick geht bis Orange und so könnte ich mir das Paradies vorstellen: Ruhe, Zickaden zirpen in der heißen Mittagssonne und es ist wie Musik in den Ohren. Anfang September, das Winzerpaar ist gerade mitten in der Weinlese und die Trauben werden frisch gepresst. Der Wein wird nach der Pressung in Beton-Tanks gelagert, erfahren wir bei der Führung durch das Weingut. Zur Probe stand auch gleich noch ein knackiger Weißwein auf dem Tisch und gut, dass wir viel Platz im Kofferraum hatten, denn ein paar Kisten wechselten den Besitzer. Die sympathische Winzerin Caroline bittet uns direkt zur Weinprobe und wir genießen die Pause inmitten der Reben. Es ist einfach traumhaft schön dort in Cairanne und der Wein ist großartig. Das Weingut achtet auf ökologische Bewirtschaftung und hat auch Bio-Zertifikate vorzuweisen, nämlich: AOC CAIRANNE & Côtes du Rhône-Villages. Sehr sympathisch! Die Weine heißen zum Beispiel Desir, Passion, Elegance und Charme.

Wein-Entdeckungen entlang des Rhone-Tals

Garnicht weit davon entfernt kannte ich bereits ein weiteres Weingut, das einen wunderbaren Rotwein produziert Warum nicht dort vorbei fahren und eine weitere Weinprobe machen? So lerne ich am liebsten neue Weine kennen – durch Zufall, durch Tipps von Freunden und ja, ich lass mich immer wieder gerne von anderen inspirieren:

AOC Côtes du Rhône Villages, 2019, Ferraton Père et Fils

Das Weingut Ferraton Pere et Fils in Tain-l’Hermitage ist ein Bio-Weingut (den Côtes du Rhône Villages Bio gibt’s auch im Onlineshop). Wir verkosten einen dunklen Rotwein aus dem Jahre 2019, der besteht zu 55% aus Syrah, und 45% Grenache noire. Die Trauben wachsen auf den nördlichen Hängen im Gard district. Die Winification wird auch hier im Betontank durchgeführt – ein gängige Methode in der Region, und auch später verbleibt der Wein im Betontank.

Das Ergebnis ist ein dunkler, rot bis lila wirkender Rotwein, der an dunkle Beeren erinnert und doch ganz trocken und dicht schmeckt. So intensiv, dass man nichts weiter dazu haben möchte, also vielleicht ein prasselndes Kaminfeuer. Der Wein hat die ganze Intensität der südfranzösischen Sonne ins sich verarbeitet und strahlt im Glas. Immerhin 15% Alkohol.

Noch mehr dunkle Rotweine aus Südfrankreich

Die Domaine Grand Nicolet in Rasteau, ebenfalls im Rhonetal, hat einen Cuvée aus Grenache noir 60%, Syrah 20%, Carignan 10%, Cinsault 10% in die Flasche gefüllt, der nicht ganz so tiefdunkel ist und somit in meinen Augen ein wunderbarer Speisebegleiter darstellt und mir auch noch besser gefällt als diese tiefdunklen, beerigen Rotweine, doch das ist ja alles Geschmacksache. Die Reben wachsen in Süd-Ost Ausrichtung, die Gesteinsfarben in Rot- und Gelbtönen des Kalkstein. Der Winzer nutzt organischen Bodendünger, die Trauben werden mit der Hand gelesen, dann von den Rispen entfernt und für 20 Tage fermentiert. Auch hier werden die Weine in Beton-Tanks gereift. Spannend! Auf jeden Fall nehmen wir gerne eine Kiste von dem Cuvée mit: AOC Côtes du Rhône, 2019, Domaine Grand Nicolet

Weinreise durch’s Rhonetal

Da fährt man ein paar Hundert Kilometer und schwubbs, heißen die Weine schon ganz anders. Nicht nur die Roten, auch die Weißweine, denn statt Riesling wächst hier: Viognier, Roussanne, Marsanne, White Grenache, Clairette – um nur ein paar der blumigen der Weißweintrauben zu nennen.

Der neue Jahrgang

Während ich diesen Beitrag erstelle, kommt die Pressemitteilung aus dem Rhonetal und berichtet von einem ganz besonderen Jahrgang 2021, denn auch im Rhonetal gab es fürchterliche Unwetter und so war die Lese eine Zitterpartie. Die diesjährigen Klimabedingungen haben es den Winzerinnen und Winzern in den Weinbergen des Rhônetals nicht leicht gemacht: Frost, Hagel und Regen haben die Region nicht verschont und für einige Betriebe schlimme Folgen mit sich gebracht. Dieser Jahrgang wird in Erinnerung bleiben. Nicht nur, weil er so untypisch ist, sondern auch, weil er qualitative, frische, üppige und schmackhafte Weine hervorbringen wird – trotz der in 2021 für Frankreich und den Rest der Welt so üblichen sehr unterschiedlichen Mengen.

Ob Weiß-, Rosé- oder Rotweine: das Jahr 2021 ist in den Weinbergen des Rhônetals von Qualität geprägt. Strukturiert, elegant, frisch und fruchtig sind die wichtigsten Schlagworte für diesen neuen Jahrgang. Die Qualität ist äußerst zufriedenstellend, mit einem guten natürlichen Säuregehalt und einer ausgezeichneten Balance, trotz der geringeren Erträge in einigen Teilen des Weinbergs, die auf die schwierigen Wetterbedingungen zurückzuführen sind.

Die Weinlese 2021 in den Weinbergen des Rhônetals fand relativ spät statt und erstreckte sich über einen längeren Zeitraum. Zudem fiel sie in den Parzellen und Gebieten der zweitgrößten französischen AOC sehr unterschiedlich aus. Am Montag, den 30. August, begannen die ersten Weingüter mit der Weinlese, 10 Tage später als im Jahr 2020. Um für jeden den optimalen Zeitpunkt für die Lese möglich zu machen, erstreckte sich die Lese bis in den Oktober hinein.

Philippe Pellaton, Präsident von Inter Rhône, zeigt sich erfreut über die Qualität mit einem zufriedenstellenden phenolischen Reifegrad: „2021 ist ein Jahrgang von bemerkenswerter Qualität, der Gesundheitszustand der Weinberge ist sehr gut, obwohl es ein untypisches Jahr war. Der Grenache bringt elegante Weine hervor, die aus einer schönen und ausgewogenen Ernte stammen; der Syrah ist in der Regel etwas großzügiger und bringt frische und harmonische Weine hervor“. 

Exzellente Ausgewogenheit im Norden mit bemerkenswerten Weinen

Trotz der diesjährigen klimatischen Widrigkeiten (Frühjahrsfrost, reichlich Regen, gelegentlicher Hagel) bestätigen die Winzer und Winzerinnen im nördlichen Teil des Weinbergs die gute Widerstandsfähigkeit einiger Rebstöcke an. Andere Parzellen hingegen litten sehr unter den Bedingungen, was zur großen Heterogenität dieses Jahrgangs führt. Die geernteten Trauben jedoch sind gesund und weisen eine ausgezeichnete Reife auf.

Michel Chapoutier ist dankbar für diesen untypischen Jahrgang und bezeichnet ihn sogar als Glücksfall: „Wir kehren zu den klimatischen Bedingungen zurück, an die wir in den 90er Jahren gewöhnt waren, mit kühleren Temperaturen und späterer und weniger fortgeschrittenen Reifegraden der Trauben. Ich weise immer gerne darauf hin, dass der Jahrgang ein Spiegel des Klimas ist, welches in Verbindung mit dem Boden und dem Menschen das Terroir definiert. In diesem Jahr zeigen die Appellationen Hermitage und Saint-Joseph bereits ihren typischen pfeffrigen und würzigen Charakter mit einem zurückhaltenden Fruchtprofil. Mineralische Jahre wie 2021 heben die Besonderheiten des Bodens hervor.

Dieser untypische Jahrgang ist eine Chance! Er bietet den Konsumenten und Konsumentinnen die Möglichkeit, die Auswirkung von Klima und Terroir auf den Wein zu verstehen“.

Es wurde bereits das schöne Gleichgewicht der Traubenmoste zwischen potenziellem Alkohol und Gesamtsäuregehalt festgestellt. Im nördlichen Teil der Weinberge wird ein besonders eleganter und finessenreicher Jahrgang 2021 erwartet.

Der Viognier entwickelt sich gut, mit einer schönen Frische, einem lebendigen aromatischen Charakter und guten pH-Werten“, erklärt Christophe Pichon, Co-Präsident der Appellation Condrieu. „Die Weißweine weisen eine schöne Reife auf und haben mehr Säure als in den Vorjahren. Wahrscheinlich werden wir leichtere Weine haben, weniger großzügig und sonnenverwöhnt. Diese Weine könnten mehr dem entsprechen, was die Verbraucher suchen“.

„In der AOC Côte-Rôtie ist die Ernte qualitativ wirklich hochwertig, was den Markt zweifellos erfreuen wird. Das ist vor allem auf das schnelle Handeln der Winzer*innen zurückzuführen, die Ernte rechtzeitig und unter guten hygienischen Bedingungen einzubringen“, ergänzt Philippe Guigal. 

Yann Chave fügt hinzu: „In der AOC Crozes-Hermitage wird 2021 ein außergewöhnlicher Jahrgang für Weißweine mit einer ausgezeichneten Balance und einem bemerkenswerten Säuregehalt sein. Bei den Rotweinen wird der Jahrgang charmante und angenehme Weine hervorbringen, mit moderater Länge und abgerundeten Tanninen“. 

In der AOC Saint-Péray „ist der Gesundheitszustand der Weinberge mehr als zufriedenstellend. Dank der Niederschläge und der ausgezeichneten Erntemenge konnten einige höher gelegene Weinberge die frostbedingten Ausfälle kompensieren. Dank des guten Wetters gegen Ende der Vegetationsperiode konnten die Trauben einen guten Reifegrad erreichen. Der Jahrgang dürfte sich durch sein Zucker-Säure-Gleichgewicht auszeichnen. Ein schönes Jahr, um die Frische der Weine von Saint-Péray zu präsentieren“, meint Benoit Nodin, Präsident der Appellation Saint-Péray. 

Leichtere und fruchtbetonte Weine im Süden

Die südlichen Teil der Weinberge freuten sich Anfang September über die kühleren Temperaturen und die Niederschläge. Die ersten Verkostungen der Weine in den Fässern sorgten für schöne Überraschungen bei den Weiß- und Roséweinen. Die Rotweine sind fruchtig, mit einem um 1° niedrigeren Alkoholgehalt als in den Vorjahren.

In Beaumes de Venise kommentiert Xavier Vignon, Co-Präsident der Appellation, die Lage: „Dank des schützenden Einflusses der Dentelles de Montmirail und des günstigen Temperaturgefälles zwischen den tiefer und höher gelegenen Weinbergsparzellen der Cru sind die Weine von Beaumes de Venise vom Frost verschont geblieben. Wir rechnen mit großzügigen Weine von sehr guter Qualität, Konzentration, Tiefe und gutem Säuregehalt. Die Muscats strotzen bereits vor Aromen und die Rotweine zeigen eine große Persönlichkeit, auch wenn sie, bis sie fertig sind, noch einen weiteren Winter reifen müssen“.

Laurent Brusset, Präsident der Appellation Cairanne ergänzt: „In Anbetracht der klimatischen Widrigkeiten haben wir mit keinem großen Ertrag gerechnet, wir waren vor der Ernte eher pessimistisch. Aber die Realität hat unsere Erwartungen übertroffen!Dieser Cairanne-Jahrgang weißt wirklich Qualität auf. Das hat wie jedes Jahr die Natur für uns entschieden! Eine der Freuden unseres Berufs ist, es jedes Jahr mit einem einzigartigen Jahrgang zu tun zu haben. 2021 ist ein Jahrgang des Winzers. Zeitweise mussten spontan Entscheidungen über Erntedaten getroffen werden, die im Vergleich zu klassischen Jahrgängen oft umgekehrt waren. Das erfordert viel Erfahrung und Gefühl. Der neue Jahrgang ist attraktiv durch seine Süffigkeit, seine Eleganz, seinen langen Abgang und seine Finesse. Die Weine sind sehr ausgewogen und weisen eine schöne natürliche Säure auf. Die Farben sind kräftig und stabil. Die Weine sind sehr aromatisch, schmeichelnd und mit einer ziemlich explosiven Fruchtigkeit! Geschmacklich sind die Weine sehr elegant, die Tannine sind schmelzig und seidig“.

Am Westufer der Rhône, in Lirac im Departement Gard, fügt François Miquel, Co-Präsident der Appellation, hinzu: „Es wird ein sehr schöner Jahrgang in der Appellation Lirac, mit frischen Weinen, die einen um 1 bis 1,5° geringeren Alkoholgehalt haben. Dieses Jahr bedeutet für die Appellation eine echte Chance, denn wir haben einen langfristigen Prozess eingeleitet, um ihr Image und ihren Wert zu steigern. Alle drei Farben sind reichlich vorhandenen im Jahrgang 2021, das wird den Markt sicherlich erfreuen.“

Während der Frost im April einen Ertragsrückgang von 40 % befürchten ließ, hatten ein kühlerer Sommer und Regenfälle im September einen positiven Effekt auf die Reben und Beeren.

Denis Guthmuller, Präsident des Allgemeinen Syndikats der Côtes du Rhône, fügt hinzu: „Die Regenfälle haben teilweise unsere Ernteverluste reduziert. Das Jahr 2021 wird als ein schwieriger Jahrgang in Erinnerung bleiben. Sein qualitatives Potenzial ist jedoch vielversprechend. Es hat lange gedauert, bis die Trauben reif waren, aber die Geduld wird belohnt werden und wir verkosten bereits einige sehr schöne Weine“.

Auf Wein-Entdeckerreise gehen…

Apropos „Kannst Du uns bitte xy mitbringen“. Auch bei unserer der letzten Reise durch’s Piemont hatten wir einen kleinen Einkaufszettel mit dabei, denn die Weine vom Weingut Cascina Castlet kommen auch in Wiesbaden gut an. Dazu einen langen Einkaufszettel für die Trüffelmesse in Alba, denn wo gibt es denn sonst den 24-Stunden-Lieferung? Ebenfalls aus dem Elsass bringen wir immer Weine für Freunde mit, lies hier den Bericht zu unserem Abstecher ins Elsass. Wir machen das so gerne und das Leben wäre wirklich viel langweiliger ohne die guten Tipps unserer Freunde und das gegenseitige Mitbringen, Überraschen und gemeinsame Genießen. Im ersten Moment denkt man vielleicht: „Bin ich UPS oder was?!“, weil der Koffer ist irgendwann voll, doch mit dem mitgebrachten Dingen macht man anderen eine Freude und selbst hat man auch soviel Gewinn, denn Neues zu entdecken macht einfach Spaß!

Fotocredit: Karten-Skizze Rhone-Delta von Cotes-du-Rhone

Geschenke aus Seide_Chichino

Geschenke-Tipps

Die Frage nach dem richtigen Geschenk treibt uns gerade vor Weihnachten alle um, nicht wahr? Über gute Geschenktipps freue ich mich daher immer sehr und speichere das auf meiner Geschenkeliste, um nicht einen Tag vor Weihnachten total in Stress zu geraten, weil mir just dann nichts für xy einfällt. Jetzt zum dritten Adventswochenende habe ich ein paar Tipps.

Wie geht ihr vor? Ich finde ja die Wunschliste des großen, bekannten Online-Shops mit „A“ total hilfreich, kaufen muss man den Kram ja dann nicht dort. Oft mangelt es mir spontan an kreativen Geschenkideen und dann soll es ja auch irgendwie sinnvoll sein und und und. Deshalb fange ich mit Weihnachtsgeschenken schon im Sommer an. Ohne Witz! Sollte eine Freundin beim Sundowner im Hochsommer also einen Wunsch äußern „Hach, so ein xyz wünsche ich mir schon lange…“ – dann notiere ich das in Gedanken und schon habe ich eine Geschenke-Liste angelegt.

Regional kaufen – bei den Glücksorten

Zwecks Inspiration sind die Weihnachtsmärkte in den Innenstädten einfach unschlagbar und dazu vielleicht noch in der City ein bisschen bummeln und zum Glück geht das in Wiesbaden auch noch. In meinem City-Guide für Wiesbaden habe ich einige Einzelhändler und kleinen Läden aufgeführt.

Über einen Geschenke-Korb mit feinen Gewürzen oder Ölen freut sich doch jeder. Da wird man bei Olio & Ceto fündig und auch sehr schön ist’s beim Traditionsgeschäft Gewürz-Müller. Ein Gemüse-Abo könnte man auch verschenken und ein Wein-Abo vielleicht vom Wiesbadener Wein-Taxi liefern lassen? Ach, es gibt viele Möglichkeiten um Freude zu schenken.

Mir hat es das Angebot in der sogenannten „Goldenen Mitte“ in Wiesbaden angetan und dort würde ich beim Mode-Atelier Chichino fündig, denn sie hat auch eine kleine Serie mit Geschenken entwickelt: Pulswärmer aus edler Jersey-Seide, Seidenschals und große Tücher zum Wickeln und Umhüllen, ganz edel und so farbenfroh. Total witzig sind die Schlüssel oder Taschenanhänger – schau, oben das Beitragsbild.

Die Nerostraße macht glücklich

Ebenfalls in der Nerostraße kaufe ich bei Kaufmann’s frisch gerösteten Kaffee und dafür einen Gutschein zu verschenken, finde ich klasse. Gegenüber gibt es Keramik und ach, ein Bike-Shop. Da findet man auch schöne Dinge, die sich schön verschenken lassen.

Mich selbst beschenke ich nach meiner Shopping-Tour dann noch bei der Goldschmiede Hermsen. Einen Silberring, der mir schon lange gefällt. Das muss auch mal seinn, nicht wahr? Ganz tolle Ohrringe schenkte man mir letztes Jahr Oder Schmuck vom Schmuckbiotop – auch eine tolle Wiesbadene Schmuckgestalterin.

Online Geschenke Tipps

Schöne Inspiration findet sich im Netz und weil ich gerne teile, schreibe ich jetzt zur Adventszeit meine Lieblingsläden zur Inspiration auf.

Manufactum – Kennt man, oder? Ein hochwertiger Sammelsurium-Laden, wo ich immer irgend etwas Nützliches & Schönes finde. Vom edlen Messer mit Olivenholzgriff bis hin zu einer besonderen Seife. Nicht immer billig, dafür qualitativ sehr gut.

Die handgefertigten Produkte von rennadeluxe aus Wiesbaden sind auch immer ein Highlight.

Als Schreibtischtäterin liebe ich schöne Schreib-Utensilien – auch wenn ich 90% am PC sitze. Schaut mal bei Kaweko aus Nürnberg vorbei. Schreiben mag ich und besonders mit einem schönen Schreibgerät. Gute Qualität aus Franken. Einfach mal reinklicken.

Zum Reinkuscheln sind die Accessoires von da sempre schön kuschelig. Im Winter kann ich nicht genug Wollsachen, Schals und Tücher haben und verschenke diese auch gerne. Kulinarisches schenken, vielleicht aus dem Süden? Ich habe dieses Jahr meine Liebe zu Mallorca wieder entdeckt und damit auch im Winter ein bisschen mallorquinische Sonne strahlt, lasse ich mir gerne leckere Produkte aus Soller zuschicken. Der wunderschöne Ort Soller ist eh eine Reise wert und liegt ganz nah bei Palma de Mallorca. Dort wachsen Orangen, Oliven… hach, Ausprobieren!

Geschenke für das Fest der Liebe

Kulinarisches geht immer, oder? Wein aus der Pfalz, aus dem Rheingau – egal, ob aus Oestrich-Winkel, Rüdesheim oder als gemischtes Weinpaket der Region.

Künstler-Edition vom Weingut Georg Breuer
Künstler-Edition vom Weingut Georg Breuer

Süßes geht auch immer, sogar unisex für alle Altersgruppen und Geschenke aus Schokolade kaufe ich nur noch bei L’Art Sucre aus Wiesbaden

Apropos, manchmal ist ein Zeitschriftenabonnement eine schöne Idee oder besser gleich etwas Handfestes? Weihnachten ist das Fest der Liebe und da bieten sich auch solcherlei Dinge an oder schau hier, das ist ein Label aus Wien. 

Apropos Liebe. Laut Hersteller ist auch hier Liebe drin. Hochprozentiges aus Wiesbaden.

Für Teenies, allesamt Digitalnatives, finde ich ein Handycase eine schöne Idee, selbstgestaltet mit einem tollen Erinnerungfoto oder Stilleben aus der eigenen Fotosammlung. Oder als Gutschein. Sowieso, Gutscheine sind immer gut, ob von der örtlichen Massage-Praxis, Kosmetikstudio oder Frühstückscafé. Im Zweifel gibt’s von mir einfach einen Bücher-Gutschein.

Gesundheit schenken oder was zum Lesen

Eine Einzelstunde bei Yoga und Pilates oder ein Coaching ist auch ein tolles Geschenk. Eine Stunde bei meinem Personal Trainer Wechselzone für alle, die Sport lieben oder neu entdecken, oder für Menschen, die einen Triathlon anstreben, kann ich das total empfehlen.

Apropos Buch. Tolle Bücher über’s Essen sind etwas Feines und der Wiesbadener Verlag TreTorri bringt wunderschöne Editionen raus, jüngst ein Bildband über meine Heimat, genauer über das Bürgerspital in Würzburg. Schön zum Schmöckern! Überhaupt, das Verlagsprogramm ist sehr empfehlenswert! Auch Kochbücher gehen irgendwie immer. Mein Tipp ist „Fadi koch Syrisch“. Weitere Tipps findet ihr in Tom’s Kochbuchblog.

Andere Möglichkeit, Du verschenkst Zeit, nach dem Motto „Zeit statt Zeug“  wie es eine Wiesbadener Iniative vorschlägt?

Was schenkst Du zu Weihnachten? Freue mich auf Eure Kommentare und Anregungen! Schick mir gerne eine Email.

Zum Schluss nochmal das Foto mit den Schlüsselanhängern – ich finde die so cool, so witzig. Fühlt sich auch angenehm an… gesehen bei Chichino Wiesbaden

P.S. Dies ist keine bezahlte Werbung und KEIN Affiliate Link, sondern Werbung unter Freunden

Pressoir de Bacchus Blienschwiller; Guide Michelin Empfehlung, Restaurant, Elsass, Sterneküche

Genießen im Elsass

Apropos Kurztripp und so. Mit meinem neuen Flitzer bin ich kürzlich einfach mal los und schwubbs, stand ich in Epfig. Der Name ließ mich laut lachen und seither ist es für mich ein Synonym für Happiness, denn in der nahen Umgebung gibt es so viel Gutes: Reben so weit das Auge reicht, viele Winzer und kleine Restaurants und gemütliche Lokale: Im Elsass steht Genuss an erster Stelle.

Jedes Dorf hat so viel Charme: Itterswiller, Scherwiller, Nothalten oder wie die Dörfer alle heißen und überall musste ich anhalten und etwas Leckeres einkaufen. Selbst die Backwaren in der einfachen Dorfbäckerei sind so lecker, dass ich meinen Wiesbadener Bäcker am liebsten dorthin zum Lehrgang schicken würde. Dazu ist jedes zweite Haus ein Weingut und wer Foie gras mag, kann sie hier frisch kaufen und neben unzähligen empfehlenswerten Gaststuben gibt es auch Sterneküche. Nur durch Zufall sind wir in Blienschwiller gelandet. Denn Freunde hatten uns die Region und einige Weingüter empfohlen. Schnell am Ortsanfang noch die Übernachtung klar gemacht und das Wochenende konnte beginnen.

Blienschwiller: Ein kleiner Ort im südlichen Elsass. Am Ortseingang die Domaine Spitz, wo man gut übernachten kann, etwas weiter gibt’s einen Winzer und noch einen und noch einen und ein kleines Hotel und dann – das Weingut von René Bohn – und viele weitere Weingüter, die einen Besuch wert sind!

Restaurant Pressoir de Bacchus, Blienschwiller

Wir hatten von diesem Restaurant gehört und glücklicherweise hatte ich auch schon einen Tisch reserviert, denn wie ich dort erfahre, ist das Restaurant fast immer ausgebucht. Kein Wunder, denn am Eingang hängt stolz das rote Email-Schild vom Guide Michelin, denn es ist auch von den Restaurant-Testern empfohlen und erhielt die Auszeichnung Bib Gourmand – das begeistert! Wer also die regionale elssässische Küche perfekt und kreativ umgesetzt erleben möchte, dem sei dieses charmante Restaurant empfohlen. Das sympathische Team überzeugt mit einer modernen Haltung und gleichzeitig klassischer Kochkunst auf höchstem Niveau. Klein aber fein und sehr schön gestaltet ist der Gastraum. Die Küchenchefin zeigt regelmäßig Präsenz und begrüßt die Gäste, unterhält sich, gibt Tipps und die Stimmung ist einfach charmant und lässig und auch die französische Sprachbarriere ist kein Thema, denn: Man spricht Deutsch!

Das Interior Design ist absolut geschmackvoll, schau – dass ist die Deckengestaltung.

Faire votre choix (wer die Wahl hat…)

Das Menü oder à la carte? Als Gast hat man die Wahl und auch eine vegetarische Variante wird angeboten. Total klasse: Auch für Kinder gibt es etwas.

Beim ersten Besuch hatte ich das Degustationsmenü gewählt, um den besten Überblick zu bekommen. Nun wählte ich je nach Appetit von der Karte. Es ist herbstlich, es ist kalt, da darf es deftig und viel sein. Die Weine sind sowieso exzellent und alle aus der Region, genauso die Zutaten. Einfach großartig!

Herbstliches Essen im Elsass

Das winterliche Menü vom letzten Novemberwochenende war genau richtig für einen kalten Herbsttag im Elsass. Auf den Gipfeln der Vogesen sah man schon den Schnee, ohne Mütze und Handschuhe wollte man nicht mehr aus dem Haus, ich finde, da ist so ein wärmendes Gericht mit Kraut und Fleisch genau richtig. Schon öfters war ich im Elsass eingekehrt und hatte Choucroute bestellt – herrlich! Das können echt nur die Franzosen: Deftig kochen und dabei Kochkunst à la haute cuisine.

Doch eins nach dem anderen: Wir starten also mit einem leichten Amuse bouche, ein Schaum von Blumenkohl und feinen Gewürzen, traumhaft. Es folgt eine Foie chaud auf Kraut – exzellent und ein Signature Dish für die Region. Dann als Hauptgericht Allerlei vom Schwein auf Rotkraut und zum Schluss noch eine exzellente Käseplatte mit Münsterkäse, Coulomiere und anderen feinen Käsesorten. Als Dessert vielleicht ein Traum von Schokolade oder Pannacotta. Dazu die wunderbaren Weine aus der Region: Ein trocken ausgebauter Gewürztraminer zur Foie chaude, ein dunkler Roter zum Hauptgang und auch danach… ein Gedicht!

Et voilà – die Fotos vom letzten Besuch

Das Degustationsmenü beim letzten Besuch gab einen schönen Überblick und die Fotos möchte ich nicht vorenthalten. Damals war mir noch nicht klar, was für ein Juwel das Restaurant in dem kleinen elsässischen Dorf ist doch inzwischen bin ich überzeugt und beeindruckt. Danke Silvie und Deinem Team!

Das oben gezeigte Menü setzte sich wie folgt zusammen: Eine Cremesuppe, dann Foie gras, gebratener Zander auf Risotto, Fleisch als Hauptgericht und ein himmlisches Dessert zum Schluss. Dazu ein feiner Pinot Gris und später ein kerniger Rotwein aus der Region.

Essen wie Gott in Frankreich

Auf der Rückreise hatte ich jeden Quadratzentimeter an Stauraum im Auto genutzt und für Zuhause Wein, Käse, Wurst und Backwaren gekauft. Die Franzosen können einfach so gut mit Lebensmitteln umgehen, das kann ich kaum in Worte fassen und die Erinnerung an das gute Essen wird jedenfalls noch lange nachwirken. Mein Tipp zum Schluss: Vorher reservieren, egal ob Zimmer oder Restaurant, denn die Region ist begehrt und wir hatten super Glück überhaupt ein freies Plätzchen zu finden. Gerade in den Wintermonaten fahren viele Gäste zu Weinproben und dann noch zu den Weihnachtsmärkten. Es ist aber auch so schön in der Region….

P.S. Ganz bekannt ist Itterswiller und das Hotel Arnold (hier der Blick aus dem Fenster) mit Spa-Bereich und Pool. Ebenso die Winstub, vielleicht als weiteren Tipp…

Elsass Itterswiller_Blick über die Reben

Fotobuch mit Portraits

Die schönsten Fotobücher

Nach dem Urlaub kommt die Foto-Bearbeitung. So auch jetzt, wo wir gerade von unserem Roadtrip zurück gekommen sind. Die vielen digitalen Bilder, die man mit dem Handy heutzutage macht, sind zwar toll, doch meist braucht es nur ein paar wenige davon. Manchmal belasse ich die Fotos auch einfach auf dem Handy, dann kann ich es Kollegen, Freunden und der Familie direkt zeigen. Doch ganz ehrlich, manchmal macht es auch Sinn, eine „Best of“ Auswahl zu machen und diese dann bei einer anderen Gelegenheit zu präsentieren.

Die Panik, keinen Film in der Kamera zu haben, hat man heute zum Glück nicht mehr, ja, vielleicht kennt das noch der eine oder andere von Euch noch. Heutzutage hat man eher das Problem, dass der Strom der fehlt, denn wer kennt nicht den Hilferuf: „Mein Akku ist gleich leer!“ und ich habe tatsächlich schon am Flughafen in Athen auf der Toilette mein Handy-Akku geladen. Und solange der Akku hält, knipst man, was das Zeug hält: Die Aussicht aus dem Flieger, die Aussicht aus dem Bus, die Aussicht vom Frühstücksraum, die Aussucht von der Sonnenliege, von der Panorama-Terrasse, vom Wanderweg, vom Lift, vom EBike… Da kommen schon einige Fotos zusammen. Da muss man eine Auswahl treffen, um nicht den Überblick zu verlieren.

Bloß nicht den Überblick verlieren bei zuvielen Fotos…

Es gibt da verschiedene Möglichkeiten – und so mache ich das: Wenn ich im Anschluss einen Blogbeitrag schreiben möchte, dann ist es wichtig, eine große Auswahl an Fotos zu haben. Optimalerweise knipse ich dann auch in großer Pixelgröße, denn die Fotos werden nur digital verwendet. Diese Bilder speichere ich auf meiner Blogger-Festplatte und je nachdem, wenn ich mal wieder ein Fotomotiv brauche, habe ich dann eine riesige Auswahl und kann mir für jedes Thema etwas Passendes aussuchen.

Best-of Auswahl an Fotos

Wenn ich Freunden nach der Urlaubsrückkehr von meinen Erlebnissen berichten möchte, dann ist eine kleine, feine Foto-Präsentation besser. Die Best-of Auswahl in digital in einem Ordner der da auch meist „Auswahl“ heißt für die schönsten Erinnerungsfotos, um jemandem einen Überblick zu geben, ohne zu langweilen. Dann klicke ich auf Picture-viewer und fertig ist meine heimische Foto-Präsentation und wenn es richtig Eindruck machen soll, dann nutze ich für die Präsentation den TV-Monitor. Denke, da kann jede ZDF Dokumentation einpacken…

Ein Fotobuch für die schönsten Erinnerungen

Für mich und meinen Liebsten ist die schönste Erinnerung jedoch ein Fotobuch. Genau. So ganz klassisch zum Blättern. Die private Best-of Auswahl in Buchform für’s Bücherregal, den Nachttisch oder die Feelgood-Schublade. Auch von den besonderen (weil letzten) Urlauben mit meiner Mutter habe ich Fotobücher gemacht und es ist so tröstend, diese Bücher zur Hand zu nehmen. Fotos sind einfach die besten Erinnerungen und am liebsten habe ich sie gedruckt auf Papier.

Online ist das inzwischen ganz einfach. Vor Jahren saß ich für ein Fotobuch noch lange am PC und mühte mich mit Bildbearbeitung ab, doch das hat sich sehr verändert und die Bedienung ist kinderleicht. Das Schwierigste ist mal wieder die persönliche Bildauswahl. Was möchte man in die Best-of Auswahl mit reinnehmen und welche Fotos löscht man am besten direkt? Die Qual der Wahl… dafür sollte man sich die nötige Zeit nehmen, den eine gute Fotoauswahl zahlt sich am Ende immer aus. Eine gute Wahl bei den Fotos wirst Du Dir bei jedem Mal, wenn Du das Buch später in die Hand nimmst, selbst danken. Meist wähle ich also eine Anzahl Fotos aus und korrigiere am nächsten Tag und dann passt es auch bald.

Ein Fotobuch entsteht

Zunächst muss man sich für die Größe eines Fotobuches entscheiden. Will ich Hard- oder Softcover, welche Bindung und welche Größe. Ich habe eine Standardgröße, denn ich möchte die Bücher wie eine Buchreihe im Regal stehen haben. Dazu nehme ich meist eine ähnliche Anzahl Fotos. Dann öffne ich im Browser die Internetseite des Fotobuch-Anbieters und los geht es.

Screenshot_Albelli Fotobuch, Fotobuch erstellen
Screenshot_Albelli Fotobuch, Fotobuch erstellen
Screenshot_Albelli Fotobuch_

Ein Fotobuch ist ein Geschenk an sich selbst

Für die schönsten Ausflüge, Events und Urlaube erstelle ich ein Fotobuch als Erinnerung. Zum Beispiel der Wochenendausflug ins Elsass mit Wanderung oder Zandvoort am Meer oder Hochzeitstag 2020 oder mein 50. Geburtstag… ja, ich habe schon viele Fotobücher erstellt und verschieden Anbieter ausprobiert. Die Handhabung ist wirklich einfach. Ein Fotobuch ist einfach eine wunderschöne Erinnerung

Fotobücher sind auch wunderbare Geschenke für Deine Liebsten

Oh ja, so ein Fotobuch ist etwas ganz Besonderes und ganz individuell und wenn Du Dich beeilst, könntest Du es auch noch als Weihnachtsgeschenk verschenken. Gleich via Link die Anwendung starten und los geht es. Oder Du machst es via App, es ist wirklich kinderleicht. Vielleicht hast Du Fotos von einem gemeinsamen Ausflug oder Café-Besuch. Das ist eine schöne Erinnerung – gerade für die momentane Zeit, wo man sich selten sieht. Ganz witzig finde ich ja auch Kalender und zu meinem letzten Geburtstag haben mir Freude tatsächlich so einen Foto-Kalender geschenkt: 12 Monate und jedesmal ein anderes schönes Erinnerungsfoto von einem gemeinsamen Event.

Apropos individuelle Geschenke. Es gibt heutzutage ja viele Onlineshops und bei einem habe ich auch schon eine Kuscheldecke für meine Patennichte selbst gestaltet – schon witzig, wo man heutzutage Fotos aufdrucken kann und ein individuelles Geschenk erhält. Das macht einfach so viel Freude.

Gin Adventskalender von GLYG

Zeit für Adventskalender

Alle Jahre wieder… Adventskalender sind der Verkaufsschlager im Winter. Der Klassiker ist immer noch der mit Schokolade, doch das ist vielen zu langweilig, deshalb gibt es in der Adventszeit ganz viele andere Variationen:

Kalender mit Kosmetik von allen erdenklichen Anbietern mit Naturkosmetik, Luxuskosmetik oder eine Mischung von allem.

Badesalz-Adventskalender von Kneipp

Perlen-Adventskalender

Männer-Adventskalender

Veganer-Adventskalender (echt jetzt, hier geht es zum Link)

Guglhupf-Adventskalender

Gewürze-Adventskalender

Gin-Adventskalender (Schau mal bei GLYG – einem Glücksort von dort ist auch das Beitragsbild),

Schnaps-Adventskalender

Hat schon jemand einen Olivenöl-Adventskalender verschenkt? Bestimmt wird man bei OlioCeto in Wiesbaden fündig. Dort habe ich auch den BEEF Kalender gekauft, der war nicht nur für Männer spannend.

Doch weiter geht’s mit Tipps, wie wär’s mit einem

Tee- oder Kaffee-Adventskalender

Ah, ein Bier-Adventskalender ist ganz einfach zu gestalten. Genau, so ein Bierkasten ist prädestiniert dafür, weil es eben meist 24 Flaschen in einem Kasten sind. DIY-Tipp: Einfach den Bierkasten mit unterschiedlichen Biersorten füllen. Das kommt bei Bierliebhabern prima an (ganz ehrlich, als Fränkin wünsche ich mir schon lange so einen Biersorten-Probierkasten (vielleicht liest das ja jemand…) oder Du kaufst lokales Bier aus Wiesbaden-Bierstadt.

Adventskalender? Is für die Katz‘

Es gibt aber auch Dinge, die die Welt so gar nicht braucht – in meinen Augen (aber was weiß ich schon) Ja, ein Haustier-Kalender zum selbst konfigurieren – die Kalender sind der Renner bei Tierliebhabern:

Ein Adventskalender für Hunde und für Katzen. Die Kalender kann man mit persönlichen Fotos selbst gestalten und zum Naschen sind dann Breckies oder so drin.

Gewürze für die Würze im Leben

Für mich ist gutes Essen und feine Gewürze und Aromen das A & O. Deshalb mag ich die Idee für einen Adventskalender mit Gewürzen und feinen Dingen. Die Mischung kann man selbst zuammenstellen, zum Beispiel mit leckeren Dingen vom Gewürz-Müller oder einem  anderen tollen Lebensmittel-Geschäft, in Wiesbaden kauf ich gerne hier. Kurzum, mein Tipp ganz besonders in diesem Jahr: Buy local!

Happy Spice vom Gewürz-Müller in Wiesbaden

Rosé im Riedel-Glas

Wein aus Wiesbaden-City

Ja, es gibt ihn, den Wiesbadener Wein. Also so richtig, aus der Mitte von Wiesbaden. OK, die Winzer aus Kostheim kennen wir und die Reben von der Steillage am Neroberg auch (übrigens ein großartiger Riesling, erhältlich beim Kloster Eberbach). Doch wo soll es in Wiesbaden-City, denn bitte Wein geben?

N 11 – der Gelagenwein

Der Gelagenwein N11 ist die Antwort, denn unter diesem Label gibt es tollen Wein aus Wiesbaden für jede Gelegenheit. Wie jetzt, welche Lage? Keine Lage, sondern Gelage, denn der Spaß steht bei allem im Vordergrund. Doch lies, wie alles begann…

Das „N“ steht für Niederwaldstraße, das Zuhause der Gründer. Das ist eine schöne Straße im Wiesbadener Dichterviertel, eng bebaut mit vielen Wohnhäusern im Stil der Gründerzeit. Hier treffen sich gerne Nachbarn und Freunde, sitzen zusammen und verkosten Weine aus den verschiedensten Regionen. Man kennt sich und unterstützt sich. Beim Wein wird gemeinsam probiert, studiert und diskutiert und so entstand die Idee, eine eigene Weinedition nach eigenem Gusto zu kreieren. Mit einem Jungwinzer in der Familie hatten die Macher die perfekten Voraussetzungen. Nicht umsonst leben wir in Wiesbaden inmitten von Weinanbaugebieten: Rheinhessen, Rheingau und die Pfalz ist auch nicht weit. Warum also nicht zusammen mit einem Winzer einen eigenen Wein produzieren? Gesagt getan. 2019 ist es dann soweit.

Einfach machen! Der N11 Gelagewein, Edition 1.0

‚Gelagewein‘ ist natürlich keine offizielle Prädikatsbezeichnung für Wein. Gelagewein ist einfach die Marke und drückt umso mehr die Philosophie für guten Wein aus: Genüsslich, leicht, unkompliziert, rein, ehrlich, preiswert – ein Wein für den unbeschwerten Genuß mit Freunden. Passend dazu gibt es dann auch den VW Bulli mit – damit kommt der Wein auch in andere Viertel der Stadt und auch mal außerhalb. Unter der Rubrik „Aktuelles“ findet man die verschiedenen Aktivitäten und besonders für die Vorweihnachtszeit sind schöne Dinge geplant.

Der türkisfarbene N11-Bulli gibt dem Label das unverwechselbar freundliche Gesicht. Der alte VW Bus ist schon alleine stets ein Hingucker, gepaart mit den Sitzmöbeln, Tresen und Vordach ergibt es einen wunderschönen Ort zum Verweilen. Doch der Bus ist nicht nur Deko, voll fahrtauglich legt die Crew damit durchaus größere Strecken zurück – immer dabei ein paar Kisten Wein und es wurden schon einige großartige Events damit begleitet, u.a. die Wiesbadener Schoppetage, das herrliche Theaterfest und verschiedene Festivitäten im Viertel, zum Beispiel das Niederwald Straßenfest, Pop Up Bar und natürlich der Weihnachtsmarkt auf dem Kleistplatz.

N11 zur Vorweihnachtszeit

In der Vorweihnachtszeit ist der #Glühweinbulli eine Attraktion, die man mieten kann. Für 1 Stunde kommt der VW Bulli mit Glühwein und Wein zu Dir nach Wiesbaden, vielleicht in den Hinterhof für die Nachbarschaft, for family & friends oder Arbeitskollegen (Personenanzahl von ca. 20 + Kinder).

Ein Termin im Dezember 2021 steht schon fest, nämlich am 2ten Advent feiern N11 gemeinsam mit dem Restaurant hugo&tilda im Dichterviertel. Mit heißen und kalten Weinen von N11 sowie Leckereien aus der Küche von hugo&tilda gleiten wir zusammen in die Vorweihnachtszeit: Sonntag 5.12. von 15:00 bis 20:00 Uhr.

Mehr dazu bei N11 Weine aus Wiesbaden

Piemonte, Landschaft im Piemont

Italienliebe: Trüffel in Alba

Italien ist für Viele ein Sehnsuchtsort, auch der Spiegel berichtet immer wieder über dieses beliebte Reiseziel. Italien hat einfach was – egal ob Landschaft oder das italienische Essen, denn ja, es gibt so viel mehr als Pizza und Pasta zu entdecken. Auch nach vielen Urlauben kenne ich noch nicht alles und ich entdecke immer wieder neue Genüsse. Dazu gehört auch der weiße Trüffel aus Alba.

Ach ja, Italien… Keine Woche ohne ein italienisches Gericht auf dem Teller und meine Italienliebe wird Jahr für Jahr eher größer als kleiner. Wenn ich zuhause genieße kaufe ich in Wiesbaden die italienischen Lebensmittel generell bei CELPRO, einem italienischen Supermarkt mit großer Frischetheke. In Frankfurt gibt es italienische Spitzenküche bei Carmelo Greco und auch einige gute Italiener um die Ecke. Klar, auch im Rheingau habe ich einen Lieblingsitaliener, nämlich das Piccolo Mondo in Eltville. Hier fühlt man sich fast wie in Italien. Manchmal aber möchte ich es „originale“ und dann fahre ich eben hin, ins schöne Italien.

Alba ist die Hauptstadt des Trüffel

Mich zieht es im Herbst regelmäßig in die Hauptstadt des Trüffel: Alba. Ab Ende September hat der weiße Trüffel dort Saison. Nebenbei bemerkt, es hat viele Vorteile, im Herbst nach Italien zu reisen, so ganz außerhalb der Ferienzeit und der großen Hitze. Einmal war ich im September in Palermo, Sizilien. Im Jahr zuvor auf Sardinien. Rom kenne ich fast so gut wie meine Westentasche und die Stadt ist im Oktober/November ein traumhaftes Ziel. Ebenso Mailand, Bologna oder die Toskana. Also, auf geht’s nach Alba!

Es gibt Speisen, an denen scheiden sich die Geister, so wie Coca Cola oder Pepsi. Austern und Trüffeln gehören dazu. Ich habe beide Genussmittel auch erst spät für mich entdeckt, doch seither kann ich nicht mehr ohne. Trüffel gibt es in allen möglichen Variationen, haltbar gemacht in Öl oder getrocknet, in Wurstwaren oder auch als Balsamessig. Der an erdige Gewürze und Leder erinnernde Geschmack von Trüffel ist einfach so besonders und klasse. Probier‘ mal Pommes Frittes mit ein wenig Trüffelöl – ein Traum!

Nun will ich die Region kennen lernen, die insbesondere für den weißen Trüffel berühmt ist. Der weiße Trüffel ist viel intensiver als der schwarze und deshalb auch heiß begehrt und auch recht teuer. 

Ab Ende September beginnt die Zeit des weißen Alba-Trüffels

Die Internationale Messe des  weißen Albatrüffels, die jedes Jahr von Anfang Oktober bis Ende November an jedem Samstag und Sonntag in Alba stattfindet, verkörpert das Highlight der Gastronomie im Piemont (Norditalien). Während der acht Messewochen steht das “unterirdische Juwel” im Mittelpunkt eines dicht gefüllten Programms mit Events wie Ausstellungen, Vorführungen, Show Cooking, Önogastronomie und und und. Zwei Monate voller Veranstaltungstermine in der ganzen Region. In 2021 wird es wohl eher erst Ende Oktober frischen weißen Alba Trüffel geben, denn der Sommer war heiß und trocken, wir werden sehen…

Alba feiert den weißen Trüffel

Der Weltmarkt der weißen Albatrüffel ist das Herzstück und wird im Cortile della Maddalena, im Zentrum von Alba, ausgerichtet. Ebenfalls hier wird an den Markttagen die Alba Truffle Show veranstaltet, ein Show Cooking mit großen Küchenchefs aus dem Gebiet Langhe, Roero und Monferrato sowie aus der gesamten italienischen Gastronomiewelt. Es gibt außerdem, die Wine Tasting Experience®, denn die Region ist auch für Ihre Weine berühmt (Barbera, Barolo und so weiter, hmmm…)

Für weitere Informationen hier ein paar Links:

www.fieradeltartufo.org

www.cheese.slowfood.it

www.doujador.it

www.comune.asti.it

Dank auch der Infos der Italienischen Zentrale für Tourismus ENIT im Vorfeld war ich bestens informiert.

Das ist ein Foto aus 2019 – und ja, leider sind die Preise inzwischen explodiert, denn es regnete in der Region zu wenig und die Ernte ist daher klein…

Glücksorte im Piemont

Glücklich im Piemont mit allen Sinnen, so heißt die Überschrift zu dem Buch in der Reihe „Glücksorte“ zur Region Piemont. Die Autoren Dagmar Beckmann und Christoph Pottinng haben sich damit eine meiner Lieblingsregionen angenommen (schon über die Bretagne haben sie ein Buch geschrieben). Nun bin ich überglücklich, die frisch gedruckte Ausgabe in den Händen zu halten. Denn, bald werde ich selbst zur Trüffelsuche nach Alba unterwegs sein und so bin ich gespannt, ob ich noch den einen oder anderen Glücksort im Piemont als Tipp erhalte. Viele Orte in und um Turin beschreiben sie in dem Reiseführer und tatsächlich bin ich da bisher immer dran vorbei gefahren. Danke für die Tipps, ich werde in Turin Halt machen, versprochen.

Piemont verführt die Besucher mit gutem Essen – danach ist erstmal eine lange Pause, siehe das Beitragsbild mit dem weißem Trüffel. Doch es gibt noch mehr in der Region: Innovatives Design, Mode, Kultur und beeindruckende Landschaften: Die Westalpen mit dem gewaltigen Monte Rosa, der Lago Maggiore und der Lago d’Orta mit mediterranem Ambiente, schier endlose Weinhügel in der Langhe und im Monferrato. Die beiden Autoren haben 80 Glücksorte ausgewählt, die zeigen: hinter jeder Ecke kommen Gourmets, Sportler, Wanderer, Kunstinteressierte, Naturverliebte und Träumer auf ihre Kosten.

„Die von uns ausgewählten Orte sind eine Navigationshilfe, um das Piemont (…) auf eigene Faust zu erkunden.“

Zitat der Autoren Dagmar Beckmann und Christoph Potting.

Wandern und Schönes entdecken – im Piemont

Die eindrucksvolle Natur der Region lädt zum Wandern mit fantastischen Weitblicken ein. In Turin, einer Stadt von barocker Eleganz, lädt eine alte Straßenbahn zur Fahrt, Kaffeehäuser verführen mit ihren duftenden Kreationen, es gibt wunderschöne Piazza und kleine Parks, originelle Museen und vielerlei Geschäfte. Auch die Dörfer und die kleinen Städte in der Region brauchen sich dahinter nicht zu verstecken – da gibt es viele Perlen zu entdecken.

Das Buch ist in der Reihe „Glücksorte“ erschienen. Wie auch bei dem Buch „Glücksorte in Wiesbaden“ das von mir verfasst wurde, ist auch hier jeder Glücksort auf einer Doppelseite und einem Foto vorgestellt. Es gibt eine Übersichtskarte und Hinweise zur Anreise und ÖPNV.

Welches meine Glücksorte im Piemont sind, sag ich Dir hier:

  • Grizzante Cavour, das Weindorf Cavour und das Weingut meines Lieblings-Barbaresco: Cantina des Conte
  • Die Trüffelmesse – wo es neben Trüffel auch wundervolle Steinpilze und andere Delikatessen zu kaufen gibt
  • Der Wochenmarkt in Alba – einfach bodenständig und gut
  • Die quirlige und unkonventionelle Osteria dei Sognatori. Exzellente Küche, ganz bodenständig, ultra sympathisch.
  • Die bunte Barolo Kapelle

Und noch mehr Glücksorte rund um Alba im Piemont

Auch in Richtung Asti gibt es einiges zu entdecken und es ist gut, wenn man mit dem Auto unterwegs ist, denn die Dörfer sind einfach zu schön, um daran vorbei zu fahren. Wer im Sommer in der Region ist und genauso gerne schwimmt wie ich, der sollte in dem Dorf Costigliole d’Asti vorbei fahren. Mein Tipp: Das Caffè Roma / Weinbar / Enoteca – so klasse!

Im Sommer ist der Ort ein Geheimtipp, denn es gibt dort ein richtig tolles Freibad mit 50 m Bahnen zum Schwimmen. Danach bei Simone ein Teller Pasta oder das Mittagsmenü bestellen, danach bin ich immer überglücklich

Mitbringen sollte man aus dem Piemont nicht nur Wein (Barolo, Barbaresco, Arneis etc. pp) oder echten, weißen Trüffel, sondern auch geröstete Haselnüssen. Trotz Ferrero gibt es diese in großen Mengen auf dem Markt als Kiloware oder schon abgepackt zu kaufen. Die schmecken so lecker. Ein Knabberspaß, passt auch gut zum Wein. Apropos Wein: Es muss nicht der Barolo sein, der Barbaresco ist auch ein wunderbarer Rotwein und die Weißweine der Sorte Arneis sind super spannend. Wie gesagt, die Region ist ein Eldorado für Genussliebhaber

Noch mehr Tipps für Genuss-Liebhaber:

  • Weingut Angelo Veglio in La Morra
  • Pollenzo mit der Albertina, dem Landgut aus dem 19. Jahrhundert, das in neugotischer Form errichtet wurde und in dem heute die von der Slow Food Bewegung betriebene Università di Scienze Gastronomiche untergebracht ist.
  • Die Hauptstadt des Monferrato Asti. Spumante lässt grüßen
  • Azienda Agricola Costa Catterina, Weingut: Arsivel Wein in Castagnito – Cuneo (CN)
Weinlage Siefersheimer Heerkretz

Winterwandern in Rheinhessen

Rheinhessen entdecken und erschmecken

Wenn die Ernte eingebracht ist und in den Kellern ein neuer Jahrgang seiner Vollendung entgegen reift, dann kehrt Ruhe ein. Auch in Rheinhessen – im ländlich geprägten Dreieck zwischen Bingen, Mainz und Worms – sind die Tage und Wochen vor Weihnachten eine besondere Zeit. Wo noch bis vor kurzem viele Ausflügler unterwegs waren, trifft man jetzt nur wenige Menschen, die die Stille genießen. Viele von ihnen wissen: Winterwandern in den Weinbergen ist wie eine Meditation. Das Auge folgt den regelmäßigen Verlauf der Rebzeilen. Der Geist sortiert sich. Neue Ideen sprießen. Die frische, kalte Luft lässt die Lebensgeister tanzen. Und was gibt es Schöneres, als nach einem strammen Marsch einen heißen Glühwein zu schlürfen und all‘ die schönen Dinge zu bewundern, die die Winzer in ihren Vinotheken liebevoll zusammengestellt haben und zum Kauf anbieten?

Wenn die Tage kürzer werden…

Noch immer sind einige der großen Weihnachtsmärkte abgesagt, und die Angst vor Gedränge steckt vielen noch den Knochen. Und auch dem vorweihnachtlichen Run auf die Geschenke sehen selbst leidenschaftliche Shopper mit gemischten Gefühlen entgegen. In den Hofläden und den Vinotheken wartet ein Kontrastprogramm auf die Kunden. Fast alles kommt aus eigenem Anbau, und die Produktpalette wächst von Jahr zu Jahr.

Christmas Shopping bei den Winzern

Neben Weinen, Sektspezialitäten, Säften, Essigen, Ölen, Likören und Bränden gibt es Marmeladen und Gelees, Chutneys, Senf- und Salz-Kreationen, Eingelegtes Obst und eingewecktes Gemüse sowie hübsche Deko aus Rebholz und anderen Naturmaterialien. Alles kann in Ruhe und mit Abstand betrachtet und ausgewählt werden. Dazu erzählen die Erzeuger gerne kleine Geschichten, verteilen Rezepte und geben Tipps aus dem riesigen Fundus ihrer Familienschätze. So wird der Ausflug ins Rebland (auch) zum Shopping Erlebnis.  Für alle, die das Besondere zu schätzen wissen.

Ausflugtipps und Infos über Vinotheken und Selbstvermarkter gibt’s unter www.rheinhessen.de

Tipp: In Ostfeld beim Weingut Karl May, übrigens ein ausgezeichneter Ökowinzer, da ist nicht nur ein Standesamt auf dem Weingut untergebracht, sondern wird jedes Jahr ein wunderschöner Adventsmarkt veranstaltet. Dieses Jahr voraussichtlich am 19. Dezember.

Goldenes Gift Tom Hillebrand Krimi

Genussfreudige Krimi-Reihe

Ohne Krimi geht die Mimi… genau. Du kennst den Spruch? Auch ich bin eine Krimi-Leserin und besonders, wenn ein bisschen Genuss oder Savoire-vivre mitschwingt. Dann lese ich es besonders gerne. Es gibt ja auch für ganz viele Sehnsuchtsorte den passenden Krimi: Es gibt diese Krimis aus Cannes, wo Kommissar Dupin an der Cote d’Azur ermittelt, dann die Bretagne-Krimis mit dem brummeligen Kommissar, der großer Fan der französischen Küche ist. Dann noch die Klassiker aus dem Perigord von Martin Walker – unbedingt empfehlenswert. Und für Italien gibt es zum Beispiel von Donna Leon die Krimi-Reihe, die in Venedig spielt. Für Luxemburg gibt es die Xavier-Kieffer-Krimis von Tom Hillenbrand. Schon seit Monaten hatte ich das Buch von Tom Hillenbrand vorbestellt, jetzt Anfang November 2021 ist es erschienen:

Goldenes Gift

Lies hier aus der Inhaltsangabe (Quelle: Tom Hillenbrand)

„Als sein Imker zu Tode kommt und dessen Bienenstöcke verschwinden, beginnt der Luxemburger Koch Xavier Kieffer zu recherchieren. Hat der Tod mit dem weltweiten Honiggeschäft zu tun? Der ehemalige Sternekoch lässt sich von einem Imker speziellen Honig aus der Luxemburger Unterstadt für sein Restaurant produzieren und als dieser Mann plötzlich stirbt und seine Bienenstöcke nicht mehr aufzufinden sind, geht Kieffer der Sache nach. Gemeinsam mit seiner Freundin, der Gastrokritikerin Valérie Gabin, findet er sich schnell im Mittelpunkt eines gigantischen Skandals wieder, der um den halben Globus reicht und sowohl die Reinheit des Honigs als auch das Überleben der Bienen gefährdet. Können Gabin und Kieffer ihren Widersachern das Handwerk legen, bevor es zu spät ist?“

Der Honigskandal, ui, das war spannend und schwubbs, ein paar Tage später ist das Buch schon gelesen. Vielleicht sollte ich die Reihe einfach noch einmal von vorne beginnen? Immerhin sind schon ein paar Bände erschienen und immer geht es um Kulinarisches, zum Beispiel Schokolade, Wein, Olivenöl oder Restaurantkritiker und der sympathische Koch aus Luxemburg kann es einfach nicht lassen, als Detektiv die Polizei-Arbeit zu unterstützen und seine Freundin hilft da gerne mit. Sehr empfehlenswert! Gerade für die dunkle Jahreszeit, denn flüchte ich mich gerne in fremde Geschichten und fremde Länder und genussvolle Regionen…

Welche Krimi liest Du gerne? Schreib mir doch bitte Deine Buchtipps – man kann nie genug Lesestoff haben!

Rheingauer Reben

Online-Verkostung mit Rheingauer Wein

Zum digitalen After-Work-Even begrüßt Annika Walther, Rheingauer Weinkönigin und Moderatorin, sechs preisgekrönte Winzer. Die Zuschauer können vorab ihr Weinpaket bestellen und aktiv teilnehmen, virtuell von zuhause aus am Donnerstag, 18.11.2021 um 19 Uhr

Ein wahrer Goldregen: Ausgezeichnete Weine

An diesem Abend wird Annika Walther mit den preisgekrönten und einzigartigen Persönlichkeiten ins Gespräch kommen, Anekdoten teilen und aus dem Nähkästchen plaudern. Alle Weine wurden mit der Goldmünze der Landeswein- und -sektprämierung ausgezeichnet. Bei der Hessischen Landeswein- und -sektprämierung verkostet eine unabhängige Jury die Weine & Sekte und bewertet diese nach dem internationalen 100-Punkte-Schema. Die Goldmünze ist also ein Garant für die höchste Qualität hessischer Weine.

Am 18.11.2021 kommen 6 außergewöhnliche Menschen zusammen bestehend aus Winzerinnen und Winzern, Jungwinzern, Nonnen, Familienbetrieben und Winzergenossenschaften, die ihren goldprämierten Wein mitbringen. Ein Potpourri durch Hessen – vom Rheingau bis zur Hessischen Bergstraße.

Als Moderatorin sorgt Annika Walther mit ihrer charmanten und witzigen Art für ein unterhaltsames Abendprogramm. Dabei werden nicht nur die Weine präsentiert und gemeinsam verkostet, sondern auch über aktuelle Weinthemen diskutiert, persönliche Anekdoten erzählt und Fragen der Chatteilnehmer beantwortet.

Und so funktioniert es:

Die Zuschauer können vorab ihr Weinpaket bestellen und aktiv an der Weinverkostung teilnehmen. Über eine Chatfunktion werden alle Fragen direkt an die Moderatorin gestellt und umgehend von den Fachleuten beantwortet. „Charaktere, die trotz mehrfacher Auszeichnungen bodenständig bleiben, prämierte Weine, die sich facettenreich & unterschiedlich zeigen und natürlich lebensnahe Geschichten rund um den Wein, das verspricht der nächste Winetalk“, begeistert sich Annika Walther.

Die Pakete zum #WineTalk können über folgenden Shop zum #weingenuss-Preis geordert werden: rheingau.com/shop – Bei rechtzeitiger Bestellung werden die Pakete auch gerne zugeschickt. Die Abholung der Pakete ist in der Geschäftsstelle der Rheingauer Weinwerbung GmbH möglich.

Alle #WineTalk Sendungen, werden aufgezeichnet und können unter www.wiwein.de/winetalk nachgeschaut werden. Weitere Winetalks folgen im Dezember und Januar.

Rotwein Trauben

Alles auf Rot

Es geht um Rotwein. In der Winterzeit darf es auch mal ein Roter sein. Dank Rheinhessenwein und dem Eichelmann Weinführer kenne ich mich bei den deutschen Weinen auch schon ganz gut aus. Doch die Weine aus Südeuropa sind noch einmal eine ganz andere Nummer. Bei einem Online-Tasting wurde ich in die Geheimnisse der Bordeaux Weine, insbesondere des Médoc eingeweiht. Vorallem war das Thema dieses mal auch, wie es denn in bezug auf die Nachhaltigkeit aussieht. Zwei Winzer gaben Auskunft und dank der Fragen der Moderatorinnen haben wir eine guten Einblick bekommen.

Weine aus dem Médoc

Zunächst einmal die Lage. Wo ist die Region denn überhaupt, auch ich musste Wikipedia dazu um Hilfe bitten: Das Médoc ist eine dreiecksförmige Halbinsel im Département Gironde im Südwesten Frankreichs, die zwischen der Atlantikküste (Côte d’Argent) an der Biscaya, dem Mündungsarm Gironde und dem Meeresbecken von Arcachon liegt. Das Médoc ist eine subregionale Weinbau Appellation der Region Bordeaux. Die Appellation gilt für das gesamte Médoc, wird aber faktisch nur für den nördlichen Teil der Halbinsel verwendet. Hier liegt der Anteil des Merlot in der Regel höher als in den anderen Teilen des Médoc, so dass die Weine etwas fruchtiger und geschmacklich runder sind. Die Fläche der Weinberge beträgt 5300 Hektar, etwa 37 Mio. Flaschen stammen von 127 Crus Bourgeois, 113 Crus Artisans, und 5 Caves Coopératives. 16000 Ha Fläche, 100 Millionen Flaschen und 60 Grands Crus Classes.

Die Böden sind mal Lehm-Kalk, aber auch viel Garonne-Kies und Sand-Kies. Vinifikation und Ausbau erfolgt vielfach in Gärbehältern aus Edelstahl und dem trendigen Beton.

Moderiert wurde die Virtuelle Masterclass von Sabine Ernest-Hahn gemeinsam mit Master of Wine Romana Echensperger. Im Gespräch mit den Médoc Weinproduzenten Théophile und Jean-Baptite Cordonnier von Château Anthonic, einem Weingut mit Bio-Zertifikat und Dr. Stefan Paeffgen von Château Reysse. So spannend war der Austausch und das übergeordnete Thema war: Médoc nachhaltig. Geht es denn überhaupt ohne Pestizide und „Hilfsmittelchen“, wo das Wetter oft so verrückt spielt. Wie geht ein Winzer damit um, wenn wegen andauernder Regenfälle die Trauben zu faulen drohen? Die Maschinen machen oft die Scholle kaputt, weshalb mancherorts Pferde zur Bewirtschaftung eingesetzt werden. Oder, wie in einem Beispiel, Schafe, die zumindest in den Wintermonaten das Unkraut fressen und mit ihrem Kot die Anbaufläche düngen.

Doch kurzum: Es ist schon hart, wenn ein Winzer nicht auf Hilfsmittelchen der Industrie zurückgreifen kann. Was eine Arbeit in so einem Wein steckt! Ich bin mir nicht sicher, ob ich diese Geduld hätte. Auch als Verbraucherin bin hier also gefragt: Wie kritisch darf man denn sein? Ist der Wunsch nach „super-bio“ nicht manchmal auch blauäugig? Die Weinbauern bewirtschaften ihre Scholle und eigentlich ist klar, dass sie es gut mit der Natur meinen – immerhin sind die Reben teilweise älter als wir selbst. Oder was meinst Du?

Im zweiten Teil sprechen Sabine Ernest-Hahn und Romana Echensperger über die Vielfalt im Médoc. Santé! Ihre Gesprächspartner sind zunächst der Winzer von Château Hourtin-Ducasse, Michel Marengo und Matthias von Campe vom Château Loudenne, die übrigens auch eine Ferienwohnung direkt am Wasser haben (sodass man auch mit dem Boot anreisen kann).

Es sind zwei grundverschiedene Weingüter, doch umso spannender das Gespräch. Spannend auch die Frage, wie man als „Normalo“ neben den großen Flagschiffen Chateau Lafitte seinen Platz behaupten kann. Michel kann es gut erklären, er hat seine Reben ja auch zwischendrin. Er sagte, die Cru’s sind für ihn die Lokomotiven, doch er mache Alltagsweine. Ja, inzwischen verstehe ich es: Es ist gut, dass die Region dadurch sehr bekannt wird und einen guten Namen hat. Andererseits sind die superteueren Weine auch eher Spekulationsobjekte und keine Trinkweine. Michel ist der Meinung, dass die Bordeaux Weine einfach großartige Trinkweine sind und damit auch Alltagsweine. Genau, ich kaufe Wein nämlich auch zum Trinken und finde spannende Ansätze bei den Winzern viel interessanter als Wertsteigerungen.

Das Besondere am Weingut von Michel Marengo finde ich, dass er sich Jahr für Jahr von der Natur führen lässt und von Jahrgang zu Jahrgang den Wein annimmt, den die Natur bereit hält. Michel’s Weine dürfen Geschichten erzählen. Eine sehr philosophische Herangehensweise, oder? Zudem bewirtschaftet er seine Reben ökologisch und im Winter krabbeln auch mal Schafe zwischen den Reben und grasen das Unkraut. Der Dung düngt wiederum die Weinreben und der Boden bleibt aufgelockert und ist nicht so stark komprimiert, wenn man Maschinen benutzt.

Auch das Château Loudenne hat eine lange Tradition. Das Château ist das berühmte „Château Rose“ des Médoc, das in den 1920er Jahren für seine gesellschaftlichen Veranstaltungen bekannt wurde. Das Ganze ist von einem schönen englischen Park mit einer Sammlung von seltenen und alten englischen Rosen und einem privaten Hafen und einem 62 Hektar großen Weinberg umgeben. „Es gibt keinen großen Boden, der nicht auf den Fluss blickt“. Das macht natürlich auch etwas mit dem Wein. Spannend – und auf jeden Fall einen Besuch wert.

La-Reysse_Winetasting

Wine Tasting

Vor dem Tasting: Zunächst einmal musste ich daran denken, die Weine zu dekantieren. Also zumindest der ältere. Immerhin aus 2014! Je mehr tanninhaltig, desto wichtiger ist es, den Wein vor dem Genießen zu öffnen und sogar in einer Karaffe zu servieren. Statt des in Deutschland üblichen Schraubverschluss sind die Weine allesamt mit Kork verschlossen. Ja, das ist in Frankreich durchweg noch üblich, auch im Elsass und im Burgund, denn man legt Wert darauf, dass die Weine noch atmen.

Nach dem Tasting… Cheers! Da gibt es eigentlich keine Vorgaben. Einfach genießen. Jeder erschmeckt den Wein anders und ja, es kommt trotz aller Prädikate immer noch darauf an: Schmeckt der Wein? Oder passt bei gereiften Weinen noch der Begriff „schmecken“? So ein Wein beeindruckt mehr als dass er im herkömmlichen Sinne schmeckt, oder?

Die Zertifizierungen bei französischen Weinen

Im Burgund hatte ich mal einen Winzer getroffen, der seine Weine nach ECOVIN zertifizieren hat lassen – vielleicht im Hinblick auf seine deutschen Kunden, denn dieses Sigel kennen wir. Auch das von Demeter, doch die folgenden Zertifizierungen sind in Frankreich noch bekannt, ich habe einfach mal ein Foto von der Übersicht gemacht, die während des Tastings gezeigt wurden:

Um ehrlich zu sein – diese Sigel verwirren mich eher und am Ende bleibt doch einn Misstrauen, oder, wie geht es Dir damit? Daher kaufe ich am liebsten Wein aus Direktimport, denn dann weiß ich, wie der Wein produziert wurde und konnte vor Ort mit dem Winzer diskutieren und mir seinen Wein erklären lassen.

Probieren und Studieren – Wein versteht man durch’s Trinken

Demnächst geht es hier noch um Burgunder Weine, das benachbarte Elsass und Piemont/Italien. Ja, irgendwie beschäftigt mich aktuell sehr der Wein, nachdem ich lange den Fokus auf dem Essen hatte. Es interessiert mich einfach, immerhin wohne ich mittendrin im Weinanbaugebiet. Das Gute, man muss den Wein beim Verkosten nicht trinken und austrinken sowieso nicht. Es ist und bleibt ein Genussmittel.

Dass es auch viele andere gute Essensbegleiter und Getränke gibt, habe ich zum Beispiel auch hier beschrieben: Es muss nicht immer Alkohol sein. Doch wie gesagt, diesen Herbst geht es um eine Auswahl an vielen guten Weinen.

Auch spannend als Hintergrundinformation der Beitrag von ZDF WiSo zum Thema Wein. Und wusstest Du, dass durchschnittlich nur knapp 2,50 Euro für eine Flasche Wein ausgegeben werden? Das kann ja nicht gut gehen, wenn man auch bedenkt, dass diese Weine oft aus Übersee stammen… Also ich kaufe keinen Wein, wofür andere einen Preis zahlen müssen – sei es als schlecht bezahlter Arbeiter oder, dass die Natur dafür bluten muss.

Glückliches Huhn auf Bauernhof

Gute Lebens-Mittel

Weißt Du, wo die Milch für Deinen Kaffee und das Frühstücksei produziert werden? Mir fällt auf, dass wir uns oft um die Delfine im Meer und vielleicht über die Hummer im Atlantik sorgen. Doch was ist mit der Henne und dem Ei? Was steckt hinter der Bezeichnung „Bodenhaltung“ und was isst das Tier in der Massentierhaltung? Okay, es ist ein Prozess und nicht alles ist bei mir Bio im Kühlschrank, doch es wird immer mehr. Vielleicht nicht bio, doch regional, denn ich achte immer mehr darauf, wie die Lebensmittel produziert werden. Es macht keinen Sinn, dass ich täglich Yoga mache und dann … naja, Du weißt schon.

Bereits durch eine Pressereise in Rheinhessen hatte ich von Bauern mit Hofläden erfahren und das fand ich klasse. Beim Hofgut Erbenheim konnte ich dann schon Milch und Äpfel kaufen, doch es war immer ein bisschen zu weit zum Fahren. Weißt Du, ich mag diese PR-Texte der Supermarktketten nicht, die jetzt auf der „regional-Welle“ reiten und dann die Rede ist von „wir achten auf das Tierwohl“ und dabei kann es kein Siegel der Welt bestätigen. Am Ende werden dann oft nur die Kassen des Händlers gefüllt, und wir zahlen auch noch für das teuere Fleisch „aus guter Haltung“. Ja, es ist nicht einfach, im Wirrwar der Produktsiegel das Richtige zu tun. Doch im Kleinen fange ich also damit an und zwar immer öfter.

Alles beginnt mit einem Ei

Bei meinem Frühstücksei ist es ganz einfach. Ich kaufe die Eier direkt beim Bauern, sozusagen direkt vom Huhn. Wir haben seit neuem in Wiesbaden-Bierstadt einen Eier-Automaten (sogar einen Wurst und Käse usw. Automaten). Die Hennen hüpfen drumherum und so kann ich direkt beurteilen, ob mir die Tierhaltung gefällt oder nicht. Die Eier sind mega-frisch und keine Lieferkette wird benötigt, sondern ich laufe einfach links zum Bauern statt rechts zum Supermarkt. So einfach ist das. Die Öffnungszeiten sind arbeitnehmerfreundlich und ich kann sogar abends noch mit ein paar Groschen dort Eier holen.

Zum Glück gibt es inzwischen auch einen schönen Hofladen, so dass ich Gemüse, Wurst sogar Mehl und Teigwaren aus kleinen Manufakturen einkaufen kann. Es gibt auch Milchwaren, Bier und Wein und andere Leckereien. Wild gibt’s auf Bestellung, was brauch ich mehr? Eine tolle Ergänzung zum Wochenmarkt!

Und wenn ich dann doch mal im Supermarkt einkaufe, dann sind es Produkte von „Du bist hier der Chef“ von dem Macher aus Eltville – eine super Aktion, denn ich möchte, dass Bauern für ihren Job auch entsprechend entlohnt werden. Es gibt Eier und Milch in blauer Verpackung – achte mal darauf.

Wenn ich jedoch in Bierstadt bin, dann lauf ich zum Bauern und freu mich, ein paar Hühner zu streicheln, das Gackern zu hören – unbezahlbar!

Bauer Muth
Wiesbaden-Bierstadt
(am Ortsausgang in Richtung Igstadt links in den Feldern)

Einen schönen Bericht über gutes Fleisch und was sich an der Produktion ändern muss, gab es kürzlich anhand des Beispiels MeatBringer im arte-TV.

Traubensaft Gurke Drink

6 Wege neue Drinks zu entdecken

Wein, Bier, Apfelwein oder auch Tee- und Kaffeesorten sowie alkoholfreie Getränke machen mir viel Spaß. Ohne Genuss wäre das Leben nur halb so schön und ich empfinde es auch als Genuss, immer wieder neue Geschmacksnuancen kennen zu lernen oder Neues zu entdecken. Oft schmecken die Wein-Jahrgänge anders, oder eine Teesorte wird spannend neu gemischt. Oder aber, ich entdecke im Urlaub einen neuen, wunderbaren Kräutertee (von dem ich dann viele Pakete mit nach Hause nehme). So bleibt auch der alltägliche Genuss immer abwechslungsreich.

Im letzten Italien-Urlaub gab’s um 5 Uhr zum Beispiel Aperitivo. Doch manchmal mag ich keinen Alkohol trinken. Kein Problem in Italien: Der Bitter wird einfach ohne Alkohol serviert und schmeckt dabei sooo lecker. Ich habe gleich mehrere davon getrunken und den Kofferraum am nächsten Tag voll mit den kleinen Fläschchen Crodino und Bitter gemacht. Vorher war ich nie auf die Idee gekommen, den Drink nur mit Zitronensaft und Sprudelwasser aufzugießen, doch es ist so lecker. Deshalb stelle ich heute mal die Frage: Wie entdecke ich neue Lieblingsweine und andere Getränke.

1. Neues entdecken im Urlaub

Womit wir beim Punkt Nr. 1 sind: Reisen. Reisen bildet – auch in Sachen Genuss und Geschmack. Trotz Globalisierung gibt es sogar innerhalb Europas viele Getränke, die nur regional getrunken werden. Im Hochsommer in Südfrankreich liebe ich einen Mente à l’eau zu trinken, das ist Minzsirup mit kaltem Wasser und Eiswürfel. Hm, so erfrischend! In Griechenland und der Türkei trinke ich gerne Ayran. Das gibt es zwar auch in Deutschland im Kühlregal, doch da schmeckt es mir nicht, es müssen schon 35 Grad im Schatten dafür sein.

2. Online-Tastings

Gerade während des Lockdown war das eine schöne Abwechslung und ich habe die Online-Angebote lieben gelernt. Und besonders zum Weine entdecken ist das eine tolle Möglichkeit. Weil: Don’t drink and drive! Die Tastings von Winelove oder auch vom Weintaxi Wiesbaden haben mich an ganz tolle Weingüter herangeführt. Man erhält eine Auswahl an Weinen per Post und während des Termins kann man dann online dem Winzer Fragen stellen und wird so an den Wein herangeführt und es ist auch nicht peinlich, wenn einem der Wein nicht schmeckt. Wenn er aber schmeckt, ist es umso schöner. Ich liebe diese Online-Tastings!

3. Im Supermarkt

Einfach mal anderes Ausprobieren. Es werden ständig neue Eistee-Sorten oder Softdrinks auf den Markt eingeführt. Ausprobieren! Ich entdecke immer wieder Neues und es ist einfach zu schade, nur Wasser zu trinken.

4. Tipps von Freunden

Ach, das musst Du unbedingt mal probieren, sagte meine Freundin. Und schwubbs, war ich ein neuer Fan. In der Werbung nennt man das Empfehlungsmarketing, doch es stimmt ja auch: So gerne lass ich mir von Freunden Restaurants oder Gewürze oder neue Getränke und Weine empfehlen.

5. Durch Zufall entdeckt

Das sind mir die liebsten Zufälle: Wir haben durch Zufall ein neues XY entdeckt; zum Beispiel ein Weingut, ein Lokal, ein Hotspot, ein Idyll entdeckt. Durch Zufall, am Wochenende, beim Vorbeifahren, weil wir Wasser für den Kühler brauchten, weil wir uns verfahren hatten, weil… Am schönsten finde ich solche Entdeckungen, wenn sie vor der Haustüre passieren.

6. Recherche in Zeitschriften und Genuss-Führern

Nichts geht über eine gute Vorbereitung. Am besten man nimmt einen guten, renommierten Weinführer oder Brauerei-Führer oder ein Genuss-Magazin und lässt sich Spezialitäten einer Region empfehlen. Dann macht man Termine aus und los geht’s. Durch das vorherige Lesen kann man viel Spreu vom Weizen trennen und hat vorher schon eine Liste der Orte, die zu einem passen. Gerade bei Weingüter ein wichtiges Thema, Weingüter, die preislich für einen infrage kommen. Es macht ja keinen Sinn, im Burgund bei einem hochdotierten Weingut den Grand Cru kredenzt zu bekommen, wenn das so garnicht in die persönliche Preisklasse passt. Ebent – eine gute Vorbereitung ist das A&O.

Für die Recherche nach guten Weingütern in Deutschland ist der Eichelmann ein exzellentes Nachschlagewerk. Viele meiner Lieblingswinzer stehen drin. Immer wieder entdecke ich auch neue, die ich mir dann notiere und beim nächsten freien Wochenende besuche. Rheinhessen, Pfalz und Rheingau und immer wieder spannend, die Region Franken. Eigentlich dachte ich: Kenn ich, bin ich aufgewachsen. Doch nein, es passiert in meiner ehemaligen Heimat so viel und immer wieder entdecke ich spannende Jungwinzer oder Frauen, die, ganz im Sinne von WEINweiblich, guten fränkischen Wein machen.

Herrlich! Und wie entdeckst Du neue Genüsse?

let's celebrate

Der Weinführer Eichelmann im Detail

Für die 21. Ausgabe des Eichelmann Wein-Guide hat die Redaktion fast 13.000 Weine verkostet und 965 Weingüter mit 11.000 Weinen ausgewählt. Deutsche Weine, wohl gemerkt. Die Bestandsaufnahme der besten deutschen Weinerzeuger und ihrer Weine ist alphabetisch geordnet und bietet eine Vielzahl an Informationen: Adressen inklusive E-Mail und Homepage, Inhaber, Rebfläche, Besuchszeiten, eventuell Gutsausschank, dazu ein Kurzporträt der Erzeuger und ihres Programms. Die Weine werden nach dem international üblichen 100-Punkte-System bewertet, das der Autor mit seiner Zeitschrift Mondo in Deutschland eingeführt hat. Zu jedem Wein ist der Preis angegeben, Weine mit besonders gutem Preis-Leistungs-Verhältnis sind hervorgehoben. Jedes Weingut wird für seine Gesamtleistung mit 1 bis 5 Sternen eingestuft. Wichtig für den Verbraucher ist, dass dabei nicht nur Spitzenerzeugnisse vorgestellt und zur Betriebsbewertung herangezogen werden, sondern alle Weine, auch die Einstiegsqualitäten.

Die Redaktion zeichnet wieder Weingüter aus, die ihr besonders aufgefallen sind:

Paul Fürst aus Bürgstadt (Franken) wird für sein Lebenswerk ausgezeichnet. „Denkt man an Spätburgunder und Deutschland kommt vielen Weinfreunden spontan Paul Fürst in den Sinn. Wie kein anderer steht er für feinen Pinot Noir, der es mit den Besten in Burgund aufnehmen kann, die Lagen seiner großen Weine sind heute jedem ein Begriff: Centgrafenberg, Hundsrück oder Schlossberg. Und doch wird man Paul Fürst damit nicht gerecht, denn auch mit Chardonnay, Weißburgunder und Riesling gehört er ebenfalls zur Spitze“ begründet Herausgeber Gerhard Eichelmann die Wahl.

Jochen Dreissigacker aus Bechtheim ist einer der Shooting Stars des letzten Jahrzehnts in Deutschland. Nun zeichnet ihn der renommierte Eichelmann-Weinführer als Weingut des Jahres für die beste Weißweinkollektion aus. Die Rieslinge werden besonders gelobt, nicht nur die Spitzenrieslinge aus den Top-Lagen von Bechtheim und Westhofen, sondern auch der Gutsriesling, der den Verkostern besonders gut gefallen hat, was auch für den Ortsriesling aus Bechtheim gilt. Auch das gute Reifepotenzial der Weine wird ausdrücklich erwähnt. Die Weißburgunder gehören ebenfalls zu den Besten in Deutschland.

Die Brüder Steffen und Andreas Rings werden für die beste Rotweinkollektion ausgezeichnet. Die Spätburgunder werden besonders hervorgehoben, allen voran die beiden Spitzenweine aus den Lagen Saumagen und Felsenberg. Aber nicht nur diese werden von den Kritikern gelobt: „Die Cuvées sind herrlich komplex, besitzen neben Kraft auch Frische und auch mit Spezialitäten wie Syrah und Portugieser können die Brüder immer wieder überraschen“ ist in der neuen Ausgabe zu lesen.

Gut zwei Jahre ist es her, dass Laura Burkhardt und Sebastian Schür ihre ersten Sekte in den Verkauf brachten, und ganz schnell stellt sich der Erfolg ein: In der neuen Ausgabe des Eichelmann wird das kleine Bürgstadter Sekthaus BurkhardtSchür für die beste Sektkollektion in Deutschland ausgezeichnet.

„Wieder ein toller Jahrgang für das Kiedricher Weingut.“ Dies bescheinigen die Kritiker Wilhelm Weil und seinem Team, befinden, dass ein Highlight auf das andere folgt. Mit edelsüßen Weinen hat Wilhelm Weil dem Weingut in den neunziger Jahren zu weltweitem Renommee verholfen. Fast in jedem Jahr wird eine Vielzahl an edelsüßen Rieslingen bis hin zur Trockenbeerenauslese erzeugt, aus dem Gräfenberg, aber auch aus dem Turmberg, Weine für die „gefühlte Ewigkeit“, wie es im Eichelmann heißt. Auch Kabinett und Spätlesen begeistern die Kritiker im Jahrgang 2019, so dass die Auszeichnung als Weingut des Jahres für die beste edelsüße Kollektion die logische Konsequenz ist.

Nur eine einzige Weinlage in Deutschland wird jedes Jahr im Eichelmann-Weinführer als so genannter Klassiker ausgezeichnet, als große Lage, und diese Auszeichnung ging in diesem Jahr an Tim Fröhlich mit der Lage Felseneck in Bockenau. Diese Lage ist fast ganz im Besitz des Weinguts Schäfer-Fröhlich, und es ist auch ein Wein von Schäfer-Fröhlich, der die Größe der Lage dokumentiert, der Riesling Großes Gewächs.

Von Null auf 100 Hundert: Erst seit drei Jahren macht Peter Wagner eigenen Wein im elterlichen Betrieb in Oberrotweil, nun wird er als Aufsteiger des Jahres ausgezeichnet. „Peter Wagner wird ein ganz Großer“, prognostizieren Gerhard Eichelmann und sein Team, loben die Präzision und Eleganz seiner Weine, den mineralischen Druck.

Der Jahrgang 2017 war der erste Jahrgang von Simon Hornstein im elterlichen Betrieb in Nonnenhorn. Seine Familie betreibt hier schon lange Weinbau, direkt am See, baut schon seit zwei Jahrzehnten selbst Wein aus. Als Simon Hornstein nach Beendigung seines Studiums zurück nach Nonnenhorn zurückkam, hat er die Regie im Keller übernommen, setzt konsequent auf Qualität. Was nun im bekanntesten deutschen Weinführer honoriert wird: Der Eichelmann zeichnet Simon Hornstein und das Weingut Hornstein am See als Entdeckung des Jahres aus.

Eichelmann 2021: Die Preisträger

Ehrenpreis für das Lebenswerk

Paul Fürst

Bürgstadt (Franken)

Beste Weißweinkollektion

Weingut Dreissigacker

Bechtheim (Rheinhessen)

Beste Rotweinkollektion

Weingut Rings

Freinsheim (Pfalz)

Beste edelsüße Kollektion

Weingut Robert Weil

Kiedrich (Rheingau)

Beste Sekt-Kollektion

Sekthaus BurkhardtSchür

Bürgstadt (Franken)

Aufsteiger des Jahres

Peter Wagner

Oberrotweil (Baden)

Entdeckung des Jahres

Weingut Hornstein am See

Nonnenhorn (Württemberg)

Klassiker des Jahres

Felseneck Bockenau Riesling GG

Weingut Schäfer-Fröhlich

Bockenau (Nahe)

Eichelmann 2021 . Deutschlands Weine (Gerhard Eichelmann)

1.248 Seiten, Hardcover, durchgängig farbig bebildert

Format 18,4 x 24,8 cm, 35,- €

ISBN: 9783938839522

Mondo Heidelberg

Erscheinungstermin: 3. 11. 2020

Lobster-roll-with-fries-on-a-plate

Zum Geburtstag viel Glück, Gourmet Connection

Meine liebsten Gourmet-Freunde aus Frankfurt feiern ihr 15. Jubiläum: Die Gourmet-Connection, das PR-Netzwerk für alle, die gutes Essen lieben, produzieren und genießen und darüber berichtet haben möchten. Wir haben wunderbare Events gemeinsam erlebt und auch einige Reisen unternommen. So viel Gourmet-Wissen habe ich in dieser Zeit gelernt, sei es über Wein oder Sterneküche. Meine Geschmacksnerven sind regelrecht aufgeblüht, einfach ein tolles Netzwerk!

Herzlichen Dank und bitte bleibt so wie ihr seid!

Bitte stöbert für uns und den Rest der Welt weiterhin die besten Essige und die schärfsten Messer auf und berichtet darüber. Bitte unbedingt neue Küchenmeister entdecken und auch über die alten regelmäßig berichten. Bitte weithin Berichte über exzellente Küche, tolle Köche und die feinsten Restaurants in Frankfurt und dem Rest der Welt. Wir lieben Eure Tipps!

Paris, London, Berlin…

Aktuell verfolge ich die Kurzreisen von Gourmet-Connection, denn anlässlich ihres Firmenjubiläums nehmen sie uns mit auf Reisen und geben Tipps aus erster Hand: Zuerst Paris, dann London, jetzt Berlin… schau hier: https://lnkd.in/e3wneiaw – kurz und knackig, auf den Punkt gebracht, ich bin gespannt, wo es noch so hingeht. Dabei erinnere ich mich an meine letzte New York Reise, für die ich so wundervolle Tipps vom Team Gourmet Connection bekommen habe, u.a. die legendäre Oyster Bar in der Grand Central Station. Sie kennen sich einfach aus mit genussvollen Adressen – und zwar in der ganzen Welt!

Apropos Seafood

Anlässlich des Jubiläums bereite ich ein Festessen zu und naja, nicht umonst ist das Logo von Gourmet-Connection ein Hummer. Also hab ich mir da mal etwas ausgedacht und zwar ganz lässig als Lobster Roll. Nun ja, ich esse einfach am liebsten regional und der Hummer lebt halt gerne vor den Küste, zum Beispiel vor der Ostküste Amerikas. Kurzum, Hummer mag ich am liebsten amerikanisch. In Maine gibt es fast an jeder Ecke Lobster Rolls (so wie bei uns die Bratwurst), so ganz ohne TamTam, einfach am Kiosk, direkt aus der Hand. Ein Traum! So mag ich Seafood und hier kommt mein Rezept.

Weil ich nun leider auch derzeit nicht in Maine am Strand sitze, habe ich mir einen Hummer schicken lassen. Ganz ethisch korrekt, nämlich schock-gefrostet; eine Art der Weiterverarbeitung, die ich bei dem sensiblen Hummer gut vertreten kann. Der Feinkosthändler Frischeparadies bietet eine blitzschnelle Lieferung und die Qualität ist einfach hervorragend. Das ist dann für mich die Ausnahme, wenn es dann mal doch nicht so ganz mit dem „regional“ klappt: High Pressure Lobster. Am Ende des Beitrags habe ich ein paar mehr Infos dazu, denn gerade bei Hummer macht es einen großen Unterschied, ob er lebend oder gefroren transportiert wird.

Meine Lieblings-Rezept: Lobster Roll für die Gourmet Connection

Bei mir gibt’s also eine klassische, amerikanische Lobster Roll. Das Hummerfleisch, das auf einem gegrillten Hot-Dog-Brötchen serviert wird. Du brauchst dafür folgendes:

Ausgelöstes Hummerfleisch (am besten high pressure lobster)

Hot Dog Brioche

Salatblätter

Schnittlauch

Staudensellerie

Für die Mayonaise: Eigelb, Rapsöl, Zitrone, Senf, Salz, Pfeffer

Dazu Pommes: zum Beispiel aus dem Backofen oder ganz frisch aus der Fritteuse von der Bude um die Ecke

Zubereitung (dauert nur 15 Minuten)

Den Lobster habe ich tags zuvor schon aus dem Froster geholt, damit das Fleisch aufgetaut ist. Nun kann ich die beiden Hummerschwänze aus der Packung holen und wow, sogar schon ausgelöst ist das feine Hummerfleisch in die Schalen gelegt. So perfekt hätte ich das garnicht erwartet.

In einer Kupfer-Kasserole lasse ich Butter schmelzen, darin siedet das Hummerfleisch für knapp 5 Minuten.

Zuvor habe ich ein bisschen Frisée Salat klein gezupft, Schnittlauch und Staudensellerie klein geschnippelt, denn das brauche ich als Garnitur.

Außerdem gibt es dazu selbstgemachte Mayo. Du brauchst dafür Sonnenblumen- oder Rapsöl, Eigelb, etwas Senf und Zitronensaft, Salz und Pfeffer.

Das Eigelb und etwas Senf mit dem Schneebesen vermengen und kräftig schlagen, währenddessen ein Rinnsal an Öl nachgießen, immer nur so viel, dass die Masse beim Rühren dick wird. Nach anstrengenden Minuten des Rührens hast Du dann eine wunderbare, selbstgemachte Mayonnaise, eine fluffige Creme, die wir mit etwas Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken und fertig ist sie.

Hot Dog Brioche: Du kannst sie selbst backen oder so wie ich, ganz einfach die Fertigen vom Supermarkt kaufen. Nimm ein Brioche und schneide längs die Seiten ab. Für den besseren Geschmack haben wir dann die Seiten des Brioche in feiner Butter angebräunt.

Die Brioche-Brötchen werden längs aufgeklappt und da kommt nun ein bisschen Salat rein, den fein geschnittenen Staudensellerie. Dann geben wir das feine Hummerfleisch dazu, verteilen etwas Mayonaise darüber und obendrauf Schnittlauf.

Dazu servieren wir Pommes Frites, denn klar, Pommes gehen immer, vor allem bei einem amerikanischen Rezept.

Zur Feier des Tages: Lobster Roll mit French Fries

Ein herzliches Dankeschön auf diesem Wege an die Gourmet Connection. Danke für die vielen Jahre der Zusammenarbeit, liebe Susanne und liebe Patricia. Ihr habt aus Gourmet-Connection einfach das Beste gemacht. Danke auch an Marie, Janina, Alexandra, Guiseppina, Rebecca, Rosanna, Theresa… und all die vielen anderen tollen Menschen, die bei den vielen Veranstaltungen mitgearbeitet haben und für die Agentur aktiv sind. Ihr seid einfach großartig und was wäre das Leben ohne gutes Essen und die genussvollen Berichte darüber! Hoch sollen sie leben!

Apropos Food pairing ist ja ganz wichtig und nun stellt sich die Frage: What to drink with lobster rolls?

Wenn es ein alkoholisches Getränk sein soll, würde ich einen Chardonnay empfehlen (Napa Vallay, Ghost Pines), denn es darf schon kräftig im Geschmack sein. Auch etwas Fruchtiges kann ich mir gut vorstellen – ein Drink mit Wodka, why not. Ein Bier geht bei einem solchen Snack sowieso einfach immer. Als nichtalkoholisches Getränk empfehle ich eine Limonade oder einen leichten Fruchtshake mit Zitrusaroma. Lies auch hier mehr dazu.

High Pressure Lobster vom Frischeparadies.

Wenn Hummer, dann politisch und ethisch einigermaßen korrekt. Deutschlands größter Delikatessenhändler Frischeparadies geht damit einen wichtigen Schritt in Richtung verantwortungsbewussten Feinkosthandel, da die Problematik der langen Transportwege, der Haltung in ungeeigneten Becken und das Töten in kochendem Wasser entfällt. Auch wenn sie einen dicken Schutzpanzer haben: Hummer sind hochempfindliche Tiere. Sie reagieren auf kleinste Temperaturunterschiede, auf Schwankungen des Salzgehaltes im Wasser und werden aggressiv, wenn sie zu viel Licht ausgesetzt werden. Bei langer Hälterung in Becken verlieren sie zudem drastisch an Gewicht, was auch die Qualität vermindert. Deshalb esse ich sie nur direkt beim Fischer am Hafen, normalerweise. Doch es gibt die Ausnahmen und dann möchte ich das auch vertreten können. Die Frischeparadies-Märkte in Deutschland und Österreich setzen deshalb immer mehr auf den schonend verarbeiteten High Pressure Lobster. Das finde ich gut, denn:

„Bei unserer Entscheidung für dieses Produkt waren Tierwohl und Qualitätssicherung zentrale Punkte. Unsere Kunden werden nicht nur in Sachen Qualität, sondern auch in Nachhaltigkeit und Tierschutz immer sensibler, und mit dem High Pressure Lobster ist uns ein wichtiger Schritt in die Zukunft gelungen“, erklärt Christian Horaczek, Mitglied der Geschäftsleitung von Frischeparadies. An den Küsten Nova Scotias in Kanada werden die Hummer von Familien- und Lizenzbetrieben traditionell mit Reusen und ausschließlich in der Hauptsaison gefangen.

Gestaffelte Fangzeiten berücksichtigen die natürliche Häutung der Hummer, sodass nur vollfleischige Tiere mit festem Panzer gefischt werden. Um die Tiere zu schonen und ihre Aktivität zu verringern, werden sie in kaltem Wasser abgekühlt, was die Nervenaktivität verringert. In mit Meerwasser gefüllten Kammern werden die Hummer anschließend einem plötzlichen Druck von 2.300 bar ausgesetzt. Der Vorgang dauert nur kurz und gilt deshalb als besonders human. Durch den Druck lösen sich die Eiweißbrücken zwischen Fleisch und Schale, so lässt sich das Hummerfleisch ohne Verluste und völlig problemlos aus Scheren, Gelenken und Beinen entnehmen. Im Anschluss werden die rohen Hummer schockgefrostet und frei von Zusätzen verpackt. Außerdem wird durch den Überdruck ein steriles Umfeld geschaffen, sodass das Fleisch auch roh verzehrt werden kann. Frischeparadies bietet in seinen elf Märkten in Deutschland und Österreich den High Pressure Lobster als ganzes Tier, als halben Hummer mit ausgelöster Schere und schon von Innereien gesäubert, sowie ausgelöstes Hummerfleisch aus Schwanz und Scheren an. Mit dem Fokus auf Hummer, die zeitgemäß, nachhaltig und human verarbeitet werden und bei denen der Transport lebender Tiere entfällt, ist Frischeparadies Vorreiter, denn mit dem High Pressure Lobster reagiert der Feinkostlieferant als einer der ersten in Deutschland auf die neuen Bestimmungen zur Hälterung von Hummern. Damit die sensiblen Tiere besser geschützt werden, hat die Tierschutzabteilung der Länderarbeitsgemeinschaft Verbraucherschutz Mitte 2013 neue Regelungen in Sachen Hummerhaltung herausgegeben. Diese gelten nicht nur für den Groß- und Einzelhandel, sondern künftig auch für Gaststätten und Restaurants und beinhalten einen umfassenden Anforderungskatalog, der Vorgaben zur Beschaffenheit der Hälterungsbecken mit Rückzugsmöglichkeit, zur Dauer der Aufbewahrung, zur Wassertemperatur, zum Salzgehalt des Wassers und zur Protokollierung aller Werte umfasst. „Je nach Landesregierung und Verwaltungsbezirk wird die Einhaltung der Regeln zur Zeit noch unterschiedlich stark kontrolliert“ so Vertriebsleiter Christian Horaczek.

„Tatsache ist aber, dass viele Betriebe aus Gastgewerbe und Handel die neuen Anforderungen wegen der damit verbundenen Kosten und aus Platzmangel gar nicht erfüllen können. Produkte wie der High Pressure Lobster werden also in Zukunft immer stärker in den Vordergrund rücken.“

Vertriebsleiter Christian Horaczek, Frischeparadies KG

Food Foto Steinpilz

Food Pairing – damit’s noch besser schmeckt

Foodpairing auf Pfälzisch: Moderne Regionalküche trifft sonnenverwöhnten Barefoot Riesling

Gleich und gleich gesellt sich gern. Deshalb hat Barefoot Wine fünf Blogger eingeladen, passend zum neuen Riesling aus Pfälzer Trauben moderne Gerichte aus der Region zu entwickeln. Herausgekommen sind spannende Kreationen wie knuspriger Saumagen mit Miso-Mayonnaise oder Pfälzer Frühlingsrolle, die perfekt mit dem leichten halbtrockenen Wein und seinen Noten von Stein- und Kernobst harmonieren.

Barefoot Wine steht für unkomplizierten Trinkgenuss, der Wein soll zu verschiedenen Gerichten und Länderküchen Spaß machen. Und so machten sich die kreativen Köpfe hinter fünf Food-Blogs Gedanken, welche Gerichte aus Deutschlands zweitgrößtem Weinbaugebiet sie neu interpretieren und zum fruchtigen Barefoot-Riesling aus Pfälzer Trauben servieren können.

Eine kulinarische Pfalz-Reise

Jens Kleinschmidt vom Blog Gekleckert verpasst einem der wohl größten aller Pfälzer Klassiker ein Facelift und serviert den Riesling zum knusprigen Saumagen mit Spargel, Tomaten und Miso-Mayonnaise. Die dezente Säure des Weins passt hervorragend zum kräftigen Gericht.

Michael Nölke von Salzig, Süß und Lecker kombiniert den Wein zum Dessert und bringt Dampfnudle mit Weincreme und marinierten Erdbeeren auf den Tisch. Er ist begeistert vom neuesten Mitglied der Barefoot-Familie: „Ich habe mir ein Glas eingeschenkt, leicht geschwenkt und dieses fruchtige Bouquet wahrgenommen. Dann! Der erste Schluck, der zweite, der dritte, und ich war voll begeistert.“

Rebecca Behrendt von Babyrockmyday serviert Pfälzer Halbleinen in der Sommervariante. Auch mit diesem herzhaften Gericht harmoniert der Riesling mit seinen Noten von Nektarine, Pfirsich und Birne sehr gut.

Isabel Pyc von Coucoubonheur reicht den halbtrockenen Riesling zu einem Zwiebelkuchen mit Fenchel und Wurstbrät. Ihr Tipp: „Am allerfeinsten wird das Genusserlebnis, wenn der Zwiebelkuchen noch warm ist und der Wein dazu schön kühl.“

Auf dem Blog Evchenkocht wird Eva Wagner kreativ und serviert Pfälzer Frühlingsrollen mit Blutwurst, Kartoffeln und Zwiebeln, zu denen der fruchtig-leichte Riesling eine perfekte Begleitung abgibt. „Der Wein kommt leicht daher und seine Säure ist nicht zu dominant, so dass er sich auch super für ‚Wein-Einsteiger‘ eignet.“

Weitere Informationen finden Sie unter www.barefootwine.de

Königin, Weinkönigin, Weinprinzessin

Weinkönig:in

Es ist immer eine Frau, die deutsche Repräsentanz für unseren guten deutschen Wein.

Gestern wurde sie gewählt. Eine Frau, stimmt, es ist ja immer eine Frau.

Glückwunsch an dieser Stelle in den Süden der Republik! Hier ein Link mit mehr Infos zur Gewinnerin und zu den Weinprinzessinnen.

Gefreut hätt ich mich schon, wenn es jemand aus dem Rheingau gewesen wär, immerhin wohn ich hier und mag den Wein einfach gerne und seit über 40 Jahren hat es keine Königin aus dieser Region mehr gegeben, seufz. Dabei gibt es doch gar nicht so viele Weinanbaugebiete in Deutschland? Eigentlich sollte das System rollierend sein, oder? Wie wird denn auch die Auswahl getroffen? Sowieso, inmitten der arbeitsreichen Weinlese solch ein zeitaufwändiger Event… und in Zeiten wie diesen gar kein divers? Merkwürdig.

Immer mal wieder hab ich das Thema auch schon mal diskutiert und wir waren uns einig: Das muss neu gewürfelt werden.

Kurzum: Das Ganze ist nicht mehr zeitgemäß. Sowieso, ein Mann muss her, ich wünsch mir für die nächste Saison einen Weinprinz, nein, einen KÖNIG!

Fesch soll er aber schon sein, gell:-)

Bärbel Klein_deutsches Sportabzeichen, Training im Freibad Kleinfeldchen Wiesbaden

Go for Gold – mit dem Sportabzeichen

Egal ob Yoga, Gartenarbeit oder Spaziergänge im Regen – ich brauche einfach regelmäßig Bewegung für gute Laune. Inzwischen baue ich daher in meinen Tagesablauf ausreichend Bewegung ein, ganz einfach, in dem ich die Treppen nehme (statt des Aufzugs) und zu Fuß zur Arbeit gehe oder auch mal mit dem Fahrrad (ohne Batterie-Antrieb) und dazu dann noch Yoga. Hast Du auch Bewegungsrituale? Zusätzlich brauche ich manchmal eine Challenge, sonst wird es mir langweilig und dabei bin ich auf das deutsche Sportabzeichen gestoßen. Toll, wieviel Engagement und Ehrenamt dahinter steckt.

Kennst Du das deutsche Sportabzeichen? Anfangs hörte es sich für mich zunächst sehr nach Bundeswehr und Regeln an. Es war viel von Leistung die Rede und ich finde, beim Sport sollte es in erster Linie um Freude an der Bewegung und Lust am eigenen Körper gehen. Leistung ist etwas für Leistungssportler.

Doch beim Recherchieren war ich dann positiv überrascht. Es geht vielen Teilnehmern vornehmlich um Spaß und Gemeinsamkeit. Sogar Menschen mit Behinderung können das Sportabzeichen machen und meine Trainerin hatte kürzlich tatsächlich eine Schwimm-Challenge mit einer blinden Frau. Das finde ist großartig! Jede Stadt bietet Unterstützung an, vor allem: Kostenfrei! Ganz viele Trainer arbeiten ehrenamtlich und lernen Kindern und Erwachsenen bestimmte Sportarten und unterstützen auf dem Sportplatz in jeglicher Hinsicht.

Selten habe ich so viel Unterstützung erfahren und das ganze ohne Vereinsmeierei. Ein paar Anrufe beim Sportamt in Wiesbaden und schwubbs, hatte ich einen Personal Trainer und schon einen Termin für mein Sportabzeichen. Da es Corona-bedingt aktuell kaum große Events gibt, trifft man sich also mit dem Trainer persönlich an einem öffentlichen Sportplatz / Schwimmbad und dort werden die Zeiten für die einzelnen Diszipline abgenommen. Es gibt auch feste „Sport-Treffs“ – schau einfach bei Dir vor Ort nach, entweder im Internet oder beim nächstbesten Sportverein, denn die kennen die Termine.

Go for Gold

Natürlich will ich das deutsche Sportabzeichen in Gold schaffen! Wenn schon denn schon, oder? Nachdem ich die Olympia-Reportagen geguggt habe, bin ich motiviert, auch höhere Ziele zu erreichen. Das deutsche Sportabzeichen in Gold, wow, das pinnen sich manche sogar an ihre Uniform. Die Bundesjugendspiele damals fand ich tatsächlich immer ganz lustig, weil es mehr Happening als Sportveranstaltung war. Das Sportabzeichen dient auch eher dazu, Lust auf unterschiedliche Sportarten zu machen und das Abzeichen ist in meinem Fall auch für eine Hobby-Sportlerin relativ easy zu erreichen. Ein Glück, dass ich keine dreißig mehr bin, denn mit Ü50 sind die Anforderungen überschaubar. Ja, ein bisschen wird man im Alter schon geschont – doch naja, wir werden sehen, vielleicht überschätze ich meine Fitness?

Beim ersten Telefonat mit dem Sportamt wurde mir Leichtathletik vorgeschlagen, doch da hatte ich direkt Schnappatmung. Nein, weder Hochsprung oder Geräteturnen will ich in meinem Leben noch einmal probieren. Davon bekomme ich Alpträume! Doch es gibt Alternativen. Schwimmen zum Beispiel. Welches ist Dein Lieblingssport? Vielleicht Tischtennis oder Fußball oder auch Laufen – es gibt für jeden etwas. Check this here.

Mein Training mit Wechselzone & Co

Beim Sportabzeichen geht es um vier Dinge: Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination.

Mein Glück: Mit Schwimmen kann ich gleich zwei Kategorien abdecken, nämlich die Schnelligkeit beim Spurt (25m Schnellschwimmen) und dann noch Ausdauer mit 400m Freistil. Schwimmen kann ich ja bekanntermaßen. Jippie! Seit ich mit der Schwimm-Trainierin Anne von Wechselzone trainiere, bin ich auch noch viel schneller und wendiger im Wasser geworden. Die gewünschten 400m und eine Bahn Schnellschwimmen traue ich mir locker zu.

Koordination lerne ich bei meiner Yoga-Stunde im Wiesbadener Studio Mymooves und bei Personal Trainerin Lilli, die mich ordentlich motiviert. Im Sommer war ich auch öfters beim Outdoor-Yoga mit den Leuten vom Yoga-Zentrum Main-Taunus und fühle mich daher ziemlich fit.

Yogastudio San Diego

Das deutsche Sportabzeichen: Gold, Silber oder Bronze

Mit dem Medizinball oder Sprungseil muss ich noch üben, doch es stehen mir verschiedene Trainer (kostenfrei!) zur Verfügung und so werde ich also demnächst ein bisschen trainieren. Auf dem Foto siehst Du, wie ich mich im Wasser geschlagen habe, also Schwimmen lief super, hier ist mir Gold sicher. Die Prüferin Nicole Schneider kam extra für mich ins Freibad, hat mich rundum gut informiert, war unheimlich nett und hat mir sogar die Zwischenzeiten zugerufen, um mich zu motivieren. So klasse. Das Siegerfoto von oben hat sie übrigens geknipst.

Nun warten wir die anderen Diszipline ab. Im Oktober 2021 ist mein anvisierter Termin, dann gibt’s die Urkunde. Stay tuned…

Im Folgenden ein paar Bilder aus dem Trainingsalltag. Übrigens immer NACH der offiziellen Badezeit bevor es dunkel wird. Denn: mit Flossen und anderen Gerätschaften sollte man im Freibad die anderen Schwimmgäste nicht nerven, ja, ich achte da drauf, finde das gehört zur swimmer correctness :-)

Anja Gockel Fashionweek 2018

Anja Gockel Fashion Show

Nach der einzigartigen Fashion Show im Hotel Adlon Kempinski Berlin im Januar, die ich via Youtube verfolgt habe (und mit mir ganz viele andere Menschen – wow!) präsentierte Anja Gockel das erste Mal vor Publikumm ihre Winterkollektion „embraceland“. Wow!

Den Showroom findest Du hier: Anja Gockel Fashion in Mainz, Am Judensand 59e

Es gibt regelmäßig Event-Termine – mal Sonder-Verkauf mal Fashion Show – es lohnt sich, regelmäßig nachzusehen.

Anja gockel – 25 years. sustainable. made in germany. limited. handcrafted. real.

Anja Gockel Mode
Handkäs Carpaccio mit Musik

Wo gibt’s den besten Handkäs?

Wo gibt’s in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden eigentlich guten Handkäse zu essen? Anstoss dazu gab ein Handkäse-Foto auf Instagram denn die Frage kam auf: Was braucht ein gutes Handkäse-Gericht überhaupt? Das war in 2017 und wieder gab mir eine Instagrammerin, nämlich Gaby Schaefer aus dem Rheingau, den Impuls für ein Update 2021, denn es hat sich einiges in der Gastronomie getan.

Lange wollte ich von Harzer Käse, dem „Stinkekäse“ nichts wissen, denn als ich vor vielen Jahren nach Wiesbaden zog, konnte ich weder mit dem hessischem Dialekt noch mit den hessischen Spezialitäten etwas anfangen. Apfelwein? Uiuiui… doch dank der vielen Glücksorte in Wiesbaden gefällt mir die hessische Landeshauptstadt inzwischen doch sehr gut und dank der Kochkunst meines Mannes bin ich jetzt auch großer Fan von Handkäse.

Handkäs ist einfach ein toller Snack, sehr bekömmlich, dazu gesund und kalorienarm und zum Wein oder Äppler eine hervorragende Begleitung. Allerdings, die Zwiebeln in der Musik sind manchmal schon sehr dominant… ein erstes Date sollte man danach vielleicht nicht haben.

Wir haben also in Wiesbaden den ultimativen Handkäs-Test unternommen. Leider sind seit unserem ersten Test in 2017 ein paar Restaurants geschlossen. Daher war ein Update nötig. Gerne lass ich mich von Dir inspirieren: Wo gehst Du gerne Handkäs essen?

Handkäs-Test für Wiesbaden

In den folgenden Wiesbadener Gaststätten habe ich für Dich Handkäs‘ mit Musik probiert:

Treibhaus Biergarten
Klarenthaler Straße 127, 65197 Wiesbaden

Treibhaus Wiesbaden

…die Musik ist super-lecker, doch was ist das für ein kleiner Brot-Knubbel?

Neben der legendären Minigolfbahn bei der Straßenmühle, einem lauschigen Ort in Wiesbaden-Dotzheim, befindet sich ein Restaurant mit Biergarten, der einen gefühlt nach München oder Wien reisen lässt. Ja, man vergisst, mitten in Wiesbaden zu sein. Toller Biergarten mit Springbrunnen und Bäumen, auch ein Teil ist überdacht, so dass ein Regenschauer nichts ausmacht. Für Kinder gibt’s eine abenteuerliche Rutsche – also perfekt. Der Handkäs ist übrigens ebenfalls perfekt und wer keinen Apfelwein mag, kann leckeres bayerisches Bier trinken.

Wirtshaus Strassenmühle
Strassenmühlweg 4, 65199 Wiesbaden
Handkäse mit Musik

Im Paulaner Biergarten gibt's einen der besten Handkäs mit Musik

Im Paulaner Biergarten nahe der Erich-Ollenhauer-Straße gibt’s einen der besten Handkäs mit Musik!

Mitten in der City, hinter dem Landtag, im sogenannten Schiffchen, also neben dem Bäckerbrunnen in der Grabenstraße liegt der Fokus auf Gemütlichkeit! Eine Gastronomie neben der anderen – ob Weinstube, Burgerladen oder hessische Gemütlichkeit – es findet sich für alle Geschmacksrichtungen etwas. Sogar ein Grieche hat jetzt neu eröffnet. Ich habe bei zwei Gasthäusern den Handkäs mit Musik getestet. Beim Kögler ist leider schon wieder das Licht aus, doch nebenan gibt’s gutbürgerliches Essen und man kann wirklich schön sitzen! Geht man weiter in Richtung Goldgasse verlagert sich der Schwerpunkt auf mediterrane Küche und es macht wirklich Spaß, dort durch die Gassen zu schlendern. Das „Schiffchen“ ist ein echter #Glücksort in Wiesbaden!

Bäckerbrunnen
Im Schiffchen, Wiesbaden

Handkäs in Wiesbaden im Restaurant Bäckerbrunnen

Toll, wenn beim Handkäs an Kümmel gedacht wurde!

Handkäs gibt’s an vielen Orten in Wiesbaden

Die Nerostraße in Wiesbaden kennt jeder, aber wer war schon mal in der Gaststätte neben dem berühmt-berüchtigten Gestüt Renz, nämlich beim „Kortheuer„? Legendär und so völlig untypisch für Wiesbaden und somit auf jeden Fall einen Besuch wert. Deutsche Küche, mit Liebe selbstgekocht von der Besitzerin, das gibt’s sonst nur noch auf’m Land. Der Handkäs mit Musik ist perfekt und die Portion riesig, schau:

Korthäuser_Handkäs Wiesbaden

Lecker mit roten Zwiebeln und Lauchzwiebelchen. Lecker Vesper bei „Zum Kortheuer“ in der Nerostraße

Etwas außerhalb, am Ender der Grünanlage „Dürerpark“ befindet sich der Äbbelwoi Schmidt, ein Biergarten wie es im Bilderbuch steht. Klasse! Preislich günstig bzw. im Mittelfeld und einfach urgemütlich. Eigentlich öffnet die Gastronomie nur im Sommer, doch auch im Winter gibt es Themenabende (Gans ganz toll zum Beispiel) – es lohnt sich, die Veranstaltungen im Internet nachzulesen, schau hier: Äbbelwoi Schmidt
Biergarten in den Düreranlagen – nur im Sommer

Äppelwoi Schmidt Wiesbaden, Handkäse

Konsistenz und Preis-Leitung sind optimal, hey, und sogar mit Kümmel!

Im Multikulti-Bezirk Westend gibt’s auch Hessisches

Der Sedanplatz im Westend von Wiesbaden ist ein Glücksort – einfach, weil sich dort viel Gastronomie trifft und auf der grünen Verkehrsinsel inzwischen das Kiez…. etabliert ist. Dank Corona wurde dort endlich Außengastronomie im großen Stil möglich. Nebenan ist der gemütliche Schoppenhof  
ehem. Weißenburgerhof am Sedanplatz, Wiesbaden. Ein urgemütliches Lokal und natürlich gibt es dort auch den leckeren Handkäs zu günstigen Preisen.

Handkäse im Schoppenhof

Das ist eine der Handkäs Varianten und es werden noch verfeinerte Varianten angeboten.

Mondän im Yachthafen unterwegs

Der Schiersteiner Hafen ist ebenfalls ein Glücksort und die maritime Stimmung dort ist einfach ein Genuss. Toll, dass es nicht nur Caprese oder Spritz gibt, sondern auch die hessischen Klassiker vertreten sind. Im Restaurant Yachtcafé (Unterm Hafen 1, 65201 Wiesbaden-Schierstein) sitzt man mit Blick auf den Yachthafen und etwas entfernt vom großen Hafenrummel – sehr charmant und fast wie im Urlaub!

Handkäs_Yachthafen Wiesbaden-Schierstein

…vielleicht einer der Besten! Dazu ist die Lage des Restaurants sehr schön und man fühlt sich, fast wie im Urlaub.

In Richtung Taunus, an der Fasanerie vorbei, gibt es ein gutbürgerliches Lokal: Das Neue Schützenhaus  (Schützenhausweg 1, 65195 Wiesbaden). Ein toller Garten lädt zum Verweilen ein und die Speisen sind wirklich allesamt sehr lecker. Preislich absolut im Mittelfeld. Außerdem sind regelmäßig Konzertveranstaltungen, also unbedingt mal vorbei fahren (mit dem Rad eine tolle Strecke durch den Wald!).

Es gehört zur Anlage des Schützenvereins und naja, das sei nicht unerwähnt, denn die Geräuschkulisse ist nichts für schwache Nerven: Es wird geschossen! Nebenan natürlich nur. Schützen halt.)

Restaurant Neues Schützenhaus Wiesbaden_Handkäs

Eine Variante des Handkäse mit cremiger Musik und roten Pfefferkörnern. Lecker!

Handkäse außerhalb der City

Für manche ist der Handkäs im Restaurant Frankfurter Hof im Vorort Nordenstadt der einzig wahre Handkäs‘ und ja, dort ist er schon sehr gut und wird nach einem Familien-Rezept hergestellt. Es werden verschiedene Varianten angeboten – allesamt lecker! Die Konsistenz ist wirklich besonderns und geschmacklich einzigartig. Manchmal hole ich mir eine Portion „to-go“ für zuhause. Naja, why not?

Etwas außerhalb gibt es dann noch die folgenden Locations:

  • Gasthaus Hirschen Rambach
  • Abbelwoi Emmel in Bierstadt (nur im Sommer)
  • Restaurant ANKER mit Biergarten in Bierstadt
  • Weingut Theo Scherbaum in Kostheim
  • Restaurant Sängerheim in Biebrich
  • Gasthaus Engl in Erbenheim
  • Hockenberger Mühle in Auringen
  • Gasthaus Rose in Naurod
  • Restaurant Kellerskopf bei Naurod

Last but not least: Wiesbaden-Frauenstein im Rheingau

Wiesbaden liegt inmitten des Rheingau und auch dort gibt es lecker Handkäst. Meinen liebsten Rheingauer Handkäs ess ich ja beim Restaurant Crass in Erbach. Doch weil es hier im Beitrag nur um Wiesbaden geht, hab ich noch einen super Tipp.

Der Ortsteil Frauenstein gehört zu Wiesbaden, fühlt sich aber schon an wie mitten im Rheingau, denn die Weinreben wachsen bis fast an die Autobahn. Unbedingt ein Ausflug wert ist das Restaurant Zum Kappelchen und der angebotene Handkäs. Probier ihn mal mit einer Portion Pommes – ein Traum!

Handkäs im Lokal Zum Kappelchen in Wiesbaden Frauenstein

Das Kappelchen, Wiesbaden-Frauenstein – der Handkäs ist unheimlich lecker!

Alles Geschmacksache

Kurzum, es reicht nicht, die Packung aus dem Kühlregal zu holen, auszupacken und auf den Teller zu legen und vielleicht noch ein paar Zwiebelwürfel mit Öl dazuzustellen. Das kann man mir dann als „Handkäs‘ mit Musik“ anbieten, doch also Gast werde ich nicht wiederkommen. Man darf also Gast schon ein bisschen mehr Finesse erwarten. Essen ist immer auch Geschmacksache und das Ergebnis natürlich rein subjektiv und durch meinen hungrigem Tunnelblick entstanden, deshalb habe ich auch keine Bewertung abgegeben.

Jetzt zu Dir – magst Du Handkäs‘ und wo in Hessen gibt es Deiner Meinung nach den besten? Freue mich über Kommentare via Facebook oder Email

Zum Schluss noch ein paar Fakten: Was ist eigentlich Handkäs‘?

Dazu habe ich Wikipedia befragt:
Handkäse ist eine Standardsorte aus der Gruppe der Sauermilchkäse. Der Name und die Größe des Käses stammen von der ursprünglichen Herstellungsweise, bei der der Käse mit der Hand geformt wird. Die Käseart wurde in der Vergangenheit in vielen Regionen hergestellt (…), wird heute aber vor allem mit dem Rhein-Main-Gebiet und den dazu benachbarten Gebieten in Hessen, Rheinhessen und der Pfalz verbunden. Genau, also bei mir hier in der Gegend.

Und was ist die Musik? Dazu sagt Wikipedia weiter:
Mit Musik ist eine traditionelle Marinade aus Zwiebeln, Essig und Öl, Pfeffer und Salz (…). Oft wird noch ein wenig Wasser, ein Schuss Apfelwein oder Wein zugegeben. Sollte der Kümmel nicht bereits bei der Reifung zugefügt worden sein, so kann er der Marinade zugefügt werden. Angeblich spielt die Bezeichnung „mit Musik“ auf die Geräusche an, die bei den Verdauungsprozessen der Zwiebeln entstehen können.

Übrigens: „Hessischer Handkäse“ darf nur der Sauermilchkäse bezeichnet werden, der auch in Hessen hergestellt und verpackt worden ist.

P.S.: Meistens fahre ich zum Wein & Vesper in den Rheingau, denn die Region hat einfach einen wunderbaren Erholungswert und am Rhein kann ich toll entspannen. Deshalb folgt demnächst auch eine Empfehlungsliste für dort mit meinen Top-Locations für Handkäs.

PPS: Ein bekannter Spitzenkoch ist ebenfalls dem Handkäs verfallen und hat sogar ein Kochbuch rausgebracht: Mirko Reeh: „Handkäse Deluxe 2“, Fünfzig Rezepte, 100 Seiten, mit Farbfotos von Marc Wuchner. ISBN 978 3739 221 854. Mehr unter www.mirko-reeh.com

Sehr gerne esse ich den Handkäs‘ mit Musik auch zuhause. Dann kommen sehr milde Zwiebeln oder gar Lauchzwiebelchen in die „Musik“, also das Dressing und dazu auch ein Schlückchen Riesling Weißwein. Das Beitragsfoto ist aus meiner Küche – Handkäs mit rote Beete und Kapuzinerkresse. Nachkochen erwünscht!

Rüdesheim am Rhein

In Rüdesheim spielt Musik

Ein Garten voller Musik, Kultur und Lebensfreude. Neben richtig gutem, handgemachtem Jazz, mitreißendem Swing, kerniger Rockmusik und gefühlvollen Balladen von Bands, die wir alle (noch) kennen, gibt es diesmal auch ein Konzert, das die Herzen der Freunde klassischer Akkordeon Musik höher schlagen lässt. Doch der Reihe nach …

In der Brömserburg, der Burganlage direkt am Rhein mitten in Rüdesheim, gibt es von Donnerstag bis Sonntag ein tolles Konzertprogramm: Jazz und Swing, Rockmusik und Lovesongs und eine virtuose Reise nach Frankreich mit Akkordeon und Violoncello.

Zum Programmstart am Donnerstag, den 19. August um 19.00 Uhr, ist das Bernd Hans Gietz Trio zu Gast im Burggarten. Seit 66 Jahren, davon 56 Jahre in Trio Besetzung, ist Bernd Hans Gietz musikalisch aktiv. Edu Jung und Volkmar Nägler gehörten lange Zeit zur Stammbesetzung des Trios, das auch über Jahre die Rhythmusgruppe des durch Bläser und Vocalisten erweiterten Swingtetts bildete und Wegbereiter zur Gründung des Jazzclubs Rheingau und der Oestrich-Winkeler Jazzwoche war. Nach Edu Jung und Hans Beck spielt heute Götz Ommert den Bass und Volkmar Nägler ist wieder am Schlagzeug. Stilistisch ist das Trio ausgerichtet nach der Musik des späten Swing und Mainstream der 40er bis 60er Jahre. Darüber hinaus lässt Gietz Elemente der „sogenannten klassischen Musik“ im Stil von Eugen Cicero und Horst Jankowski in sein Spiel mit einfließen. Karten für EUR 10,- sind über die Websites www.broemserburg.de/events und www.jazzclub-rheingau.de erhältlich.

Jazz Beats in der Brömserburg und noch viel mehr

Am Freitag, den 20. August um 19.00 Uhr, spielt JazzIQ Beats Vocalswing in der Tradition des „Great american songbook“, aber auch Latin und moderne Stücke. Mit Jill Gaylord hat das Quartett nicht nur eine außergewöhnliche Sängerin sondern mit Jo Flinner am Klavier, und Sascha Teuber an den Bässen zwei beeindruckende Jazzsolisten, die das Publikum immer wieder begeistern. Das Quartett um die charismatische amerikanische Sängerin Jill Gaylord wurde ursprünglich von Kontra- und Elektrobassist Sascha Teuber gegründet. Der Profischlagzeuger Dieter Plaue rundet JazzIQ Beats mit perfekten Rhythmen ab. Als „special guest“ hat man den bekannten Rheingauer Saxophonisten Thomas Bachmann eingeladen. Auch für dieses

Konzert sind die Eintrittskarten für EUR 10,- über die Websites www.broemserburg.de/events und www.jazzclub-rheingau.de erhältlich.

Der Samstagabend gehört dann den vier Jungs von der „Colored Songs Band“, die um 19.00 Uhr mit unbändiger Spielfreude das Publikum mit auf eine musikalische Reise in die Vergangenheit nehmen. Die Band wurde frei nach Ian Anderson “Never too old to Rock ’n‘ Roll but too young to die“ gegründet. Freuen darf man sich auf rockige Hits der Rolling Stones und Beatles Songs, gefühlvolle Balladen von Neil Young und Bob Dylan … und manchmal darf man sich auch was wünschen. Der Eintritt ist frei. Es wird um Spenden für die Musiker in den Hut gebeten.

Klassik am Sonntagmorgen

Weiter geht’s am Sonntag, den 22. August, morgens um 11.00 Uhr, mit einem klassischen Konzert für Akkordeon und Violoncello mit Julius Schepansky und Johann Caspar Wedell. Ein Chanson ohne Akkordeon ist kaum vorstellbar. So fest verbunden scheint das Instrument mit diesem typisch französischen Genre. Aber wie klingen Barockmusik und die romantischen Lieder von Fauré und d’Indy in einer Kombination mit Cello und Akkordeon? Schepansky und Wedell nehmen die Zuhörer mit auf eine Reise durch die französische Musikgeschichte. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Volkshochschule Rheingau Taunus und dem „Förderkreis Rüdesheim Konzerte e.V“ statt. Karten gibt’s an der Tageskasse im Garten der Brömserburg.

Weitere Infos: www.broemserburg.de. Hier gibt es auch Informationen zum Kartenverkauf für einzelne Veranstaltungen  

Apropos. Kürzlich haben einige Künstler ein Benefiz-Konzert veranstaltet und einige Tausend Euro Spenden für die Menschen im Ahrtal gesammelt. Einfach toll, die Rüdesheimer – ach, die Rheingauer!

Pressekontakt: Lydia Malethon/Joachim Piszczan, Tel. 06723 913 76 74 oder DW 75

Flutwein

Was eine Katastrophe!

Im Herzen bin ich bei den Menschen im Ahrtal und den anderen Überschwemmungsgebieten. Was eine Katastrophe! Wasser ist Leben, sagt man doch eigentlich… aber zuviel ist einfach zuviel. Meine Art der Hilfe ist eher die finanzielle und deshalb spende ich und rufe zu weiteren Spenden auf.

Das schöne Ahrtal. Am Morgen dieses schwarzen Tages hatte ich noch in einem Hotel im Ahrtal wegen Übernachtungen im Spätsommer angefragt, doch inzwischen ist das Hotel stark beschädigt und bis mindestens nächstes Jahr geschlossen. So schnell kann’s gehen…

Es gab so viele Menschen, die spontan aufgebrochen sind, um zu helfen. Besonders beeindruckt war ich von den Wiesbadener Biker Gruppe, die Einiges auf den Weg gebracht haben. Klasse, wenn Männer einfach machen! Auch viele andere haben tatkräftig geholfen, geschleppt, gekocht und Helfer bewirtet. Ebenso die Feuerwehr und das THW und und und. Meins ist mehr spenden, also habe ich eine Überweisung auf das Spendenkonto getätigt und außerdem Flutwein bestellt (dazu unten mehr).

Trinken hilft!

Viele Winzer haben ihre Existenzgrundlage verloren und als Weinliebhaber bricht es mir fast das Herz. Es gibt inzwischen viele Aktionen und Spendenaufrufe, die ich hier aufführen möchte. Ja, weil Spenden hilft und Weinkaufen auch, denn es verschafft den Winzern Liquidität und ihre Arbeit wird wertgeschätzt.

Ganz besonders hervorheben muss man die Aktion vom Weinverband VdP und natürlich auch die wunderbare Aktion #SolidAHRität. Viele deutsche Winzer haben ihre Weine zur Verfügung gestellt, die man kaufen kann. Der Erlös geht zu 100% an die Weinregion im Ahrtal. Natürlich habe ich also schon einige Weinpaket beim Weingut St. Anthony bestellt, sie sind in der Post, freu. Trinken hilft also doch!

Wein, Weinkorken

Beim Weingut Kriechel habe ich ebenfalls mehrere Flutwein-Pakete bestellt. Auch sie hat die Flut brutal getroffen. Das Weingut ist bekannt und auch von der Zeitschrift Feinschmecker ausgezeichnet und ja, demnächst mach ich zuhause mal eine Ahrtal-Weinprobe, wo ich doch vorher nur Rheingauer Wein getrunken habe :-)

Hochwasser-Überraschungsweinpaket von der Winzergenossenschaft

Auch die Anlagen der Winzergenossenschaft Mayschoss sind stark geschädigt und die Weinkeller waren geflutet. Sie bieten daher ein WG Hochwasser-Überraschungspaket an, schau hier: „Sechs Überraschungsflaschen, quer durch unser Sortiment, die aus den übrig gebliebenen Trümmern gerettet werden konnten und zu einem „Hochwasser- Spendenpreis“ von 100,00€ pro Paket angeboten werden. Die Flaschen werden alle gespült, sind fest versiegelt und geschmacklich einwandfrei. Bestellen könnt ihr die limitierten Pakete per E-Mail an info@wg-mayschoss.de mit Angabe eurer Kontaktadressen- die Lieferung erfolgt in ca. 4 Wochen.“

#Flutwein

Flutwein

„Unser schlimmster Jahrgang“: Der Kreativ-Vermarkter Seven.One AdFactorySeven.One AdFactory initiierte die bundesweite Spenden-Kampagne #Flutwein für die Region Ahrweiler. In Kooperation mit den Winzer- und Gastronomiebetrieben sowie dem Verein „Ahr – a wineregion needs help for rebuilding e.V.“ hat man eine Kampagne unter dem Titel #Flutwein initiiert, um die besonders von der Flut betroffene Region. Mit dem Verkauf von vorerst auf 1.000 Stück limitierten, geretteten Flaschen Wein, soll der Wiederaufbau der vielen Winzer- und Gastronomiebetriebe mitfinanziert werden. Auftakt für die Spendenaktion war die SAT.1-Spendengala „Deutschland hilft“. Die Agentur Seven.One AdFactory unterstützt die Spendenaktion ehrenamtlich mit dem Aufbau der Marke #Flutwein und einer dazugehörigen Kampagne: Digitale Plakate auf den Werbeträgern des Außenwerbers Wall mit Motiven wie „Unser schlimmster Jahrgang“ oder „Trauer Burgunder“ sowie eigens produzierte Spots für TV und Social Media, die u.a. mit akkustischen Aufnahmen der Flut die Geschichten der Flaschen zum Leben erwecken. Mehr dazu auf www.flutwein.de Unterstützt von den Partnern Wall, startnext und dem Ahrwein e.V. können Interessierte unter ww.startnext.com/flutwein ihre Spende tätigen und eine der limitierten Flaschen als „Dankeschön“ erhalten. (Fotocredit / Pressetext: Seven.One AdFactory)

Tom Schwarz, Geschäftsführer Seven.One AdFactory: „Als einer unserer Direktoren nachts eine WhatsApp schrieb, dass seine Verwandtschaft unmittelbar betroffen und Existenzen grundlegend bedroht sind – da war die Flut auch für uns plötzlich so nahe und greifbar. Noch in der Nacht entstanden erste Ideen, wie wir der Region nachhaltig helfen können. In nur wenigen Tagen hat unser großartiges Team die Kampagne Flutwein in enger Zusammenarbeit mit wichtigen Entscheidern vor Ort und anderen Partnern kreiert und umgesetzt.

Zahlreiche Prominente und Influencer wie z.B. Matthias Killing, Julia Leischik, Annika Lau, Marlene Lufen und Lola Weippert zeigen sich solidarisch mit der Aktion #flutwein und bewerben sie in den nächsten Tagen auf ihren Social-Media-Kanälen. Matthias Killing: „Ich als absoluter Weinliebhaber, habe das dringende Bedürfnis hier auch etwas zu tun. Diese Kampagne zu unterstützen, ist für mich eine absolute Selbstverständlichkeit, um den Winzern und der Gastronomie schnelle Hilfe zukommen zu lassen.“

Auf der Plattform startnext.com/flutwein läuft die Spendenaktion bis zum 1. September 2021 und sie konnte bereits einen hohen Millionen-Betrag einsammeln. Die Unterstützer können spenden und auch eine Flasche aus der auf 1.000 Stück limitierten Erstauflage der Flutweine als „Dankeschön“ erhalten. Die Weine der Region Ahrweiler sind weiterhin genießbar, können jedoch aufgrund der äußerlichen Verschmutzungen der Flaschen nur noch schwierig im Handel vertrieben werden. Insgesamt zerstörte das Hochwasser Wein im Wert von mindestens 50 Millionen Euro. „Das Hochwasser trifft das Ahrtal mitten ins Herz – der Weinbau ist in unserer Region eine tragende wirtschaftliche Säule, die nun nicht mehr steht. Die Wassermassen haben fast allen Weingütern aus der Region buchstäblich den Boden unter den Füßen weggerissen. Doch wir erfahren derzeit eine genauso große Flut an Hilfsbereitschaft und Mitgefühl. „Flutwein ist ein Paradebeispiel für diese unfassbare Solidarität“, sagt Peter Kriechel, Vorsitzender des Ahrwein e.V. und Mitinitiator der Spendenaktion

Spenden hilft!

Weitere Spenden-Konten findest Du auf dem Bild oben oder hier, weil doppelt hilft besser:

Dankenswerterweise hatten mir Carolin und auch Christian von Küchenjunge direkt aus dem Ahrtal ein paar Hinweise gegeben. In ihren Stories verfolge ich die Situation und bin immer noch zutiefst betroffen….

Resilienz. Die Kunst der Widerstandskraft“, das Buch von Donya Gilan, Isabella Helmreich und Omar Hahad

Zum Thema Resilienz

Ein Buchtipp für all die, die sich tiefergehend mit dem Thema Veränderungen und der Umgang damit bzw. der Widerstandsfähigkeit beschäftigen möchte, lies hier über das Buch „Resilienz“:

Nichts bleibt so wie es ist. So ist Leben.

Auch wenn wir oft, wenn es nämlich besonders schön ist, an manchen Dingen festhalten wollen: Die Welt dreht sich und das Leben ist immer im Fluss. Manchmal erinnert es eher an einem Aktienkurs, wenn es nämlich hoch und runter geht und manchmal auch sehr weit runter… (irgendwann dann vielleicht auch wieder hoch) – ja, da braucht der Mensch Widerstandsfähigkeit.

Gerade die Corona-Pandemie hat uns ganz stark gezeigt, dass es nicht einfach immer so weiter geht. Nix da mit schneller, höher, weiter und immer mehr davon. Plötzlich war alles anders und dabei wollten wir das doch Lachen nicht ganz verlernen. Auch wenn plötzlich in der Krise viele Dinge des Alltäglichen eben nicht mehr so alltäglich waren, war es wichtig, den Mut nicht zu verlieren.

Jeden Tag auf’s Neue galt es in der Pandemie, einen Weg zu finden, weiterhin Lust zu haben auf die vielen Dinge im Leben, u.a.

  • den Alltag (im Homeoffice)
  • Sport (ohne mein geliebtes Yoga-Studio)
  • Entdeckungsreisen (im Lockdown)

Mach das Beste draus!

Mit Veränderungen im Leben umgehen zu können, erfordert Flexibilität und Vertrauen. Hat man eine gewisse Widerstandsfähigkeit gegen Widrigkeiten, wird in der Psychologie der Begriff Resilienz verwendet, nämlich die Fähigkeit, einigermaßen ausgeglichen auf drohende Veränderungen zu reagieren. Eine gewisse Widerstandskraft gegen widrige Umstände zu haben und die Lust am Leben zu behalten.

Nun hat der Herder-Verlag ein Buch herausgegeben, das diese Fähigkeit intensiver beleuchtet und auch mit wissenschaftlichem Blick darauf eingeht. Eine spannende Sache und umsomehr, dass die drei Autoren ganz in der Nähe von Wiesbaden ihren Sitz haben, nämlich in Mainz. Ihre Erkenntnisse haben sie nun ausführlich in einem Buch zusammen gefasst:

„Resilienz – die Kunst der Widerstandskraft“
von Donya Gilan, Isabella Helmreich und Omar Hahad (Link zum Herder-Verlag)

Zu den Autoren: Donya Gilan ist promovierte Psychologin und Expertin für den Themen­komplex Anpassung an Krisen und neue Lebensumwelten. Isabella Helmreich ist promovierte Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin und Expertin für Gesundheitsprävention, insbesondere hinsichtlich der Entwicklung und Durch­führung von Interventionen zur Resilienzförderung. Gemeinsam leiten die beiden den Bereich »Resilienz und Gesellschaft« des Leibniz-Instituts für Resilienzforschung in Mainz. Omar Hahad ist promovierter Stressforscher am Zentrum für Kardiologie der Univer­sitätsmedizin Mainz.

Du schaffst das!

Kurz auf den Punkt gebracht, so habe ich es zumindest verstanden: Resilienz ist lernbar und man kann also seine Widerstandsfähigkeit gegen die Unbill des Lebens ein bisschen trainieren.

Eigentlich trainiere ich ja viel lieber das GLÜCK. Denn meiner Ansicht nach, kann man auch das trainieren. Auch ohne die wissenschaftliche Erklärung habe ich für mich einen persönlichen Leitsatz gefunden, der mich durch’s Leben trägt und so frage ich mich jeden Tag: Was gab es heute Schönes? Auch in den kleinen Dingen kann man das Schöne sehen und wenn ich mal nichts finde, muss ich spätestens dann dringend etwas Schönes tun: Einen Wellness-Tag einlegen, ins Schwimmbad gehen, einen Urlaub buchen, einen Blumenstrauß binden, einen Spaziergang machen, gut Essen, einen feinen Wein einschenken, einen guten Freund anrufen…

In diesem Sinne: Alles wird gut!

Buchmesse Frankfurt
Nandori Edelstahlschmuck Steel

Edelstahlschmuck trifft Farbe

Wer auf reisen war, der kann etwas erzählen. So geht es auch mir, denn ich war kürzlich in Berchtesgaden. Dort habe ich nicht nur die Natur, den Königssee und den Watzmann und ein großartiges Naturschwimmbad genossen, sondern auch die Gastfreundschaft bei Gabriela und ihrem Mann. Ganz besonders bemerkenswert fand ich die Schmuckstücke, die Gabriela entwirft und davon möchte ich Dir berichten.

Edelstahlschmuck mit bunten Kugeln

Ungewöhnlichen Schmuck mag ich besonders gerne. Nicht umsonst bin ich immer wieder bei Goldschmiede Hermsen und stöbere in der Auslage. Der Edelstahl-Schmuck von Gabriela hat mich vielleicht auch deshalb so sehr angesprochen, weil mich das Design im ersten Moment an mein eigenes Farbenfreundin-Logo erinnert? Wer weiß – ich muss Dir einfach ein paar Bilder davon zeigen, schau hier:

Bei Interesse, nimm Kontakt auf: www.steelvoll.art

Gabriela hat schon vieles gestaltet, sogar Webdesign und nun entwirft sie Edelstahlschmuck und wer noch mehr von ihr entdecken möchte, dem empfehle ich die Fotos auf Instagram.

Ein ganz kleines bisschen erinnert es an die bunten Kugeln vom Farbenfreundin-Logo, nicht wahr?

Fotocredit: Nandori Edelstahlschmuck

Die Farben der Queen, ein Buch von Sali Hughes

Die Farben der Queen

Lautet der Buchtitel und es geht um Klamottenfarben. Denn ja, Klamottenfarben haben Wirkung, denn es ist schon ein Unterschied, ob man in ROT oder in SCHWARZ zur Arbeit geht. Schon rote oder schwarze Schuhe lassen den Auftritt unterschiedlich wirken. Genau. Das dachte sich wohl auch die Stilberaterin der Queen, denn wir alle kennen die farbenfrohen Auftritte der Königin von England. Darüber gibt es jetzt ein Buch.

Queen Elizabeth ist eine Ikone, sowieso und überhaupt und insbesondere in bezug auf ihre Kleiderfarben. Sie trägt Kostüme in allen Farben und setzt dann noch mit kräftigen Komplimentärfarben Akzente. Es ist ein Augenschmaus!

In dem kleinen gebundenen Buch von Sali Hughes sind nun viele dieser Outfits in farblicher Reihenfolge zusammengestellt und man kommt aus dem Staunen kaum heraus. Auf dem Buchrücken steht es so: „Eine fotografische Zeitreise durch die farbenprächtige Regentschaft der Königin von England“.

Sali Hughes ist britische Journalistin, schreibt u.a. für den The Guardian, Vogue und ELLE UK, hat einen Videoblog und kennt sich aus mit Mode. Ich bin wirklich begeistert, dass sie dieses Buch veröffentlicht hat und blättere es immer wieder von neuem durch. Hach, ihr lieben Politiker, was könntet ihr bezüglich Auftritt von der Queen lernen…

Die Farben der Queen, ein Buch von Sali Hughes
Die Farben der Queen, ein Buch von Sali Hughes
Die Farben der Queen, ein Buch von Sali Hughes

Mein Buchtipp erscheint zu gegebenem Anlass, denn just am 2. Juli 2021 war Angela Merkel zum Abschiedsbesuch bei der Queen und die Outfits der beiden Damen passten so wunderbar zusammen, schau hier (Link). Apropos, auch von Merkel gab es schon Fotoserien über ihre Blazerfarben. Sie trägt ebenfalls gerne Farbe und die Blazer sind fast immer maßgeschneidert von Bettina Schoenbach oder Anna von Griesheim. Darüber hat auch schon so manche Zeitung berichtet. (siehe https://www.shz.de). Es müsste sich doch nun, zum Ende der Kanzlerschaft, jemand finden, der ebenfalls ein so schönes Büchlein über Merkel zusammenstellt? Sozusagen eine deutsche Sali Hughes. Wer nimmt den Vorschlag auf?

Mein ultimativer Buchtipp für Farbenfreunde:

Die Farben der Queen . Sali Hughes . KNAUR Verlag . Preis: 12 Euro

Die Farben der Queen, ein Buch von Sali Hughes
Blick auf das Innencover

P.S. Apropos Farbenliebe, kennst Du das Label Farbenfreunde? Genau, die mit dem Nicky in vielen, vielen Farben!

PPS: Wusstest Du, dass die Queen einen Weinberg im Rheingau besitzt? Der königliche Viktoriaberg. Die königliche Vinothek in Großbritannien bestellt regelmäßig Wein aus Hochheim, bewirtschaftet wird der Weinberg von einem hiesigen Winzer, doch getrunken wird der Wein auf der Insel (und man munkelt, dass daher der Spruch kommt „a hoch a day keeps the doc away“ – mit „hoch“ ist der Hochheimer Wein gemeint. Na, ich kann das gut nachvollziehen).

Aschauerweiher Naturschwimmbad

Schön und nachhaltig Schwimmen

Lange Zeit war das Opelbad in Wiesbaden mein Glücksort, doch neuerdings schwimme ich lieber woanders, siehe Beitragsbild (doch dazu weiter unten mehr), denn das ehemals schönste Freibad hat Nachholbedarf. Mein Tipp ist also woanders schwimmen! Das Buch „Public Swimming“ hat viele Tipps für die Region Rhein-Main parat, doch auch überregional gibt es wunderschöne Freibäder, die schon seit Wochen geöffnet haben und viele Kinder und Erwachsene damit glücklich machen.

Schwimmerglück im schönsten Freibad

Das Opelbad galt auch für mich als „schönstes Freibad in Deutschland“, denn so wurde es überall bezeichnet. Es ist ja auch ein Hingucker: Wie ein Hochseedampfer sitzt es das Gebäude aus den 1930ern auf dem Wiesbadener Hausberg und man hat von dort oben einen Blick über das gesamte Tal. Doch was bringt mir das Gucken, wenn man nicht schwimmen kann? Ebent. Die Verwaltung mit dem blumigen Name „Mattiaqua“ mag offensichtlich keine Schwimmer und so dümpelt man als wasserbegeisterter Sportler in Wiesbaden nur rum. Schließlich schwimmt man eben woanders! Mehr Tipps findet man in diesem Freibad-Führer und bei der Reise durch die Republik habe ich viele schöne Freibäder gesehen. Rund um Stuttgart gibt es schöne Bäder und ganz im Süden der Republik habe ich jetzt einen Tipp:

Naturschwimmbad Berchtesgaden

Ganz nah bei Berchtesgaden, im Kurort Bischofsweiler, gibt es das Naturschwimmbad Aschauerweiher. Das Foto oben ist von dort und auch die anderen Fotos. Es ist ein Traum: Europa’s größtes Naturschwimmbad. Das Wasser schimmert grün wie ein Bergsee, das Wasser ist erfrischend, doch nicht zu kalt. Kinder lieben es, von den Inseln reinzuspringen, doch es gibt genügend Platz auch für Schwimmer. Es ist riesig und doch überschaubar. Schilf und Seerosen wachsen am Rand, das Gelände ist wunderschön begrünt und es gibt Buchten mit Sonnenschirmen, ganz wie in einem Park mit Blüten und Stauden gestaltet. Einfach traumhaft!

Auch die Preise sind traumhaft, die Wasserqualität ist perfekt und dazu noch natürlich und umweltfreundlich. Es gibt eine große Liegewiese mit Blick auf die Berge, sogar Sonnendecks mit schönen Schirmen. Mein neuer Glücksort in Sachen Schwimmen ist jetzt in Berchtesgaden, denn vom Becken blickt man auf die Berge rundrum: Jenner, Watzmann und Natur pur.

Aschauerweiher Naturschwimmbad

Naturschwimmbad im Rhein-Main-Gebiet

Genauso natürlich-schön und dabei nur etwas kleiner ist das Natur-Erlebnisbad in Bingen. Von hoch oben blickt man auf den Rhein, die Germania und das Grün drumherum. Da hat man echte Urlaubsgefühle!

Für die Badegästen steht ein 2.000 m² großes Schwimmbecken zur Verfügung. Das Wasser schimmert smaragdfarben und kein Chlorgeruch hängt in der Luft. Die Wasser-Reinigung verläuft biologisch und man sieht auch am Beckenrand das Schilf und die Wasserpflanzen stehen. Die Anlage passt sich wunderbar in die Natur ein und die Holzstege laden zum liegen und parlieren ein. Doch auch ein Sprungfelsen gibt es und es ist so garnicht langweilig.

Naturerlebnisbad Bingen
Wilhelm-Beumer-Weg
55411 Bingen-Bingerbrück

Wen die Technik interessiert, hier das Schaubild aus dem Bad in Bayern:

Das Opelbad in Wiesbaden macht leider nicht glücklich

Zum Hintergrund: In der sogenannten Bäderstadt Wiesbaden wird einem das Schwimmen schwer gemacht. Die Hallenbäder sind veraltet und Pläne für einen Neubau werden Jahrzehnt für Jahrzehnt verzögert. Als ich 1996 in die Stadt zog, hies es, ein neues Bad würde bald errichtet werden. Das ist lange her und nicht viel ist passiert, außer neuer Pläne für einen Sportpark. In Corona-Zeiten sind eh alle Hallenbäder geschlossen und mit dem aktuellen Brücken-GAU hat die Stadt Wiesbaden eh mal wieder andere Sorgen. Wir haben Sommer 2021, seit Ende Mai sind die Temperaturen in Deutschland sommerlich, doch in Wiesbaden öffnen die Freibäder nur schleppend.

Einer meiner Glücksorte im gleichnamigen Buch, das Freibad Opelbad, hat am 19. Juni erst die Tore geöffnet (nach mehr als 14 Tagen Sommerhitze in der Region mit Temperaturen über 30 Grad). Der Eintritt kostet zu jeder Tageszeit 10 Euro, jedoch ohne die üblichen Amenities wie Warmduschen, Fön oder Sauna. Auch das städtische Freibad Kallebad am anderen Ende der Stadt macht erst Ende Juni auf und das Freibad Maaraue verschiebt die Eröffnung wegen technischer Probleme ebenfalls. Na, was soll man dazu sagen? Wer Schwimmen möchte, muss also Fahrzeiten in Kauf nehmen, doch bereits in 15 bis 20 Kilometer gibt es moderne Freibäder: Das Parkbad Kriftel, Eschborn, Niedernhausen, Eltville und auch die Stadt Mainz wissen das Thema Schwimmbad viel besser zu organisieren. Überall dort schwimmt man inzwischen günstiger, komfortabler und so viel schöner. Frühschwimmen zum Beispiel oder eine Sportbahn für Schnellschwimmer gibt es mittlerweile in fast jedem Ort. Nicht in Wiesbaden. Das Schwimmer-Becker im Kleinfeldchen, neu eingebaut aus Edelstahl, öffnet erst morgens um 10 Uhr. Vermutlich will man das Becken schonen? Verstehen kann man das jedenfalls nicht.

Nachtrag, 27. Juni: Und es geht doch, immerhin wurden nun die Öffnungszeiten des Schwimmer-Besckens im Freibad Kleinfeldchen in Wiesbaden auf 9 Uhr, am Wochenende sogar auf 8 Uhr geändert. Fast könnte man meinen, mein Blogbeitrag habe dazu den Anstoß gegeben. Das freut mich sehr! Das neue Edelstahlbecken für das 50-Meter-Becken kann so richtig genutzt werden und naja, in rund 2 Monaten ist die Saison ja schon wieder rum…

Farbenfreunde Kissen mit Zeitschrift für colourlovers

Warum denn nun Farbenfreundin?

Immer wieder fragt man mich, wie es zu dem Blog-Name Farbenfreundin kommt und ja das ist eine lange Geschichte… Als ich vor über 10 Jahren diesen Blog startete, wollte ich Modeblogger werden. Damals war ich noch sehr viel mehr an Mode interessiert und hatte nebenbei auch eine Ausbildung zur Stilberaterin gemacht. Da ging es viel um die passenden Farben, denn eine Farbberatung ist das A & O bei der Stil-Analyse. Denn, wer „seine“ Farben kennt, der vermeidet Fehlkäufe und hat immer etwas Passendes im Kleiderschrank (ja, wirklich!). Die richtigen Farben lassen den Teint erstrahlen und, ach, ich bin schon wieder voll im Element. Ja, ich bin auch heute noch davon überzeugt und wenn es Dich interessiert, ich kenne viele gute Beraterinnen, die ich empfehlen kann. Ich selbst habe mich dann den vielen anderen Themen im Leben zugewandt und inzwischen geht es im Blog um Reisen, Genuss und nur noch wenig um Farbe – doch Moment, man sagt ja oft auch

bunt ist das Leben farbiger!

Genau – es gibt eben einfach viele Themen und so auch hier im Blog und deshalb passt der Name „Farbenfreundin“ weiterhin, auch wenn es nur noch marginal um Modefarben geht. Dass das Thema immer noch spannend ist, zeigen die vielen Bücher, die es zu Modefarben, Farbberatung und Wirkung von Farbe gibt. Erst kürzlich bin ich bei einem Frisörbesuch über eine Buch-Neuerscheinung gestolpert: Ein Buch von Prof. Dr. Axel Buether mit dem Titel Die geheimnisvolle Macht der Farben

Es gibt noch weitere Bücher im Verlag Droemer Knaur, zum Beispiel das wundervolle Buch von Sali Hughes „Die Farben der Queen“ (Link). Eigentlich könnte auch jemand ein Buch über die vielen Sakkos der Angela Merkel herausgeben, denn auch unsere Bundeskanzlerin ist sehr farbbewusst und hat bestimmt eine großartige Stilberaterin. Zumindest haben schon einige Zeitungen über die Farbenwahl geschrieben, lies hier zum Beispiel.

Welches sind Deine Lieblingsfarben?

Farbe hat Wirkung, das ist einfach nicht von der Hand zu weisen. Inzwischen neige ich zu Stilbrüchen und stelle gerne mal die Gesetze der Stilberatung auf den Kopf – weil, das Leben ist zu kurz, um nicht alles mal auszuprobieren… oder: Hauptsache Spaß, denn Grün und Blau oder Rot und Rosa passen nämlich toll zusammen, auch wenn es im Lehrbuch einmal anders erklärt wurde. Doch, in ihren Grundzügen hat die Farbberatung absolut eine Berechtigung. Ich bin immer noch sehr dankbar für meine erste Stilberatung und kann solch eine Modeberatung nur immer empfehlen. Für meine eigene Inspiration folge ich bei Instagram einigen Modebloggerinnen, unter anderem meinem englischen Idol Trinny Woodall. Sie ist einfach so cool und zudem auch noch sehr erfolgreich (die Briten… die sind oft so viel cooler als wir, oder, was meinst Du?).

Auch in der Innenarchitektur haben Farben einen wichtigen Platz. Man stelle sich einen roten und einen blauen Raum vor – zwei starke Gegensätze! Wer sich mehr und intensiver mit dem Thema beschäftigen möchte – es ist ein spannendes Thema! Für alle Farben-Lovers habe ich einen Tipp: Stöber doch mal im Shop von Farbenfreunde – ein Traum!

Es steht ein langes Wochenende mit Feiertag bevor… da lege ich mich zur Entspannung mit Buch und Zeitschrift auf meine farbenfreudigen Kissen in die Sonne und freu mich des Lebens… und Du?

Rewe Wiesbaden Green Farming

So geht Einkaufen heute

Wiesbaden kann auch innovativ, denn in Wiesbaden-Erbenheim gibt’s jetzt einen Markt mit Green Farming auf dem Dach. Anlässlich der Eröffnung des neuen „grünen“ Supermarkt, bei dem im Gewächshaus auf dem Dach Grünes wächst und Fische gedeihen, durfte ich mal ein bisschen hinter die Kulissen schauen und hey, ich bin sehr begeistert.

Der Pilot-Markt der neuen Generation REWE Green Building, ist der europaweit erste Supermarkt mit einer ressourcenschonenden Lebensmittelproduktion auf dem Dach, denn Nachhaltigkeit ist ja jetzt modern. In Wiesbaden wurde der Markt am 27. Mai 2021 eröffnet und das macht mich echt stolz. Der rund 1.500 Quadratmeter große Supermarkt in der Berliner Straße 277 fällt schon von außen durch sein außergewöhnliches architektonisches Konzept auf: Säulen aus gestapelten Hölzern bilden die Tragwerkskonstruktion für die gläserne Dachfarm und formen eine einzigartige Gewölbestruktur, die sich bis in den Markt zieht. Im Inneren blickt man auf ein gläsernes Atrium, das Gewächshaus auf dem Dach. Gemeinsam mit dem Londoner Architekturbüro acme space wurde so ein natürliches Marktplatzambiente mit viel Tageslicht geschaffen. Grandios!

Rewe Wiesbaden_Innenansicht

„Mit dem Green Farming in Erbenheim leiten wir eine neue Generation grüner Märkte bei REWE ein, denn Ganzheitlichkeit beim Thema Nachhaltigkeit schließt für uns nicht nur Sortimente, sondern auch die Bauweise und Betreibung ein. Hier ist ein in Deutschland und Europa einzigartiger Neubau entstanden, der Supermarkt, Basilikumfarm und Fischzucht unter seinem gläsernen Dach vereint – ein Green Building der neuesten Generation. Seit 2009 haben wir bereits über 200 Green Buildings in Deutschland gebaut. Die neue Generation Green Building – Green Farming – revolutioniert das Einkaufen. Kräuter und Fisch werden vor Ort gezüchtet und verkauft.“

Holz als Hauptbaustoff speichert 700 Tonnen CO2

Nachhaltig bauen, Ressourcen schonen: Das Naturmaterial Holz ist das Kernelement des Supermarkts der Zukunft: Rund 1.100 Kubikmeter des nachwachsenden Rohstoffs wurden hier verbaut. Durch das heimische Nadelholz werden über 700 Tonnen CO2 eingespeichert. In 30 Jahren ist das Holz wieder nachgewachsen und die CO2-Bilanz ausgeglichen.

Viel Tageslicht kann durch die verglasten Ost- und Westfassaden und das Atrium genutzt werden. Darüber hinaus sorgen intelligente Kühl- und Wärmetechnik, 100 Prozent Grünstrom sowie die Verwendung von Regenwasser für die Dachfarm, Sanitäranlagen und Reinigung des Marktes dafür, dass Ressourcen geschont werden. Auch die Außenflächen sind nachhaltig angelegt: Mit einem neuen Parkplatzlayout, bei dem die Parkplätze in einem Kreis angelegt sind, wurden versiegelte Flächen reduziert sowie versickerungsfähige Untergründe geschaffen. Die zusätzlichen Grünflächen sowie eine Blühwiese schaffen wichtigen Lebensraum für Insekten. Davon sieht man aktuell noch nichts, aber das kann ja noch werden, hoffentlich, denn diese Schottergärten und Standort-Bepflanzungen an anderen Orten sind für mich kaum zu ertragen (weil ja, ich bin Schrebergärtnerin und habe einen grünen Daumen).

Lebensmittel, naja, also zumindest Basilikum, auf dem kürzesten Lieferweg – dank Urban Farming (mit Hilfe von ECF Farm Berlin). Der Green Farming-Markt ist nicht einfach nur ein Supermarkt, sondern auch Produktionsstätte mitten in der Stadt. Schau hier, ein paar Eindrücke aus dem 2. Stock des Marktes, dem Gewächshaus.

Auf der Dachfarm, die vom REWE-Partner ECF Farmsystems betrieben wird, wachsen mittels Aquaponik jährlich 800.000 Basilikumpflanzen, die als Dünger Ausscheidungen der Fische erhalten, die REWE vor Ort züchtet. Hierbei werden keinerlei Pestizide verwendet. „Unsere Vision ist es, Menschen mit nachhaltig erzeugten Lebensmitteln zu versorgen. Deshalb freue ich mich, hier in Wiesbaden den Traum vom selbstproduzierenden Supermarkt mitumsetzen zu dürfen“, sagt Nicolas Leschke, Gründer und Geschäftsführer von ECF Farmsystems. Zwei separate, ressourcenschonende Kreisläufe werden dank der innovativen Technik des Berliner Start-ups miteinander gekoppelt: der Aquakulturkreislauf der Frischproduktion und der Hydroponikkreislauf der Pflanzenproduktion (= Aquaponik). Der Einsatz dieses Kreislaufsystems ermöglicht eine Lebensmittelproduktion mit 90 Prozent weniger Wasserverbrauch gegenüber herkömmlicher Landwirtschaft, da das Wasser doppelt genutzt wird.

Unverpackt – Basilikum direkt aus dem Beet

Rund 14.000 Töpfe Basilikum werden pro Woche plastikfrei vor Ort verpackt. Durch die nachhaltige Verpackung können 12 Tonnen Plastik pro Jahr gespart werden. Das Basilikum ist bereits zur Eröffnung erhältlich und wird zusätzlich an 480 REWE-Märkte in Hessen sowie in Teilen von Rheinland-Pfalz geliefert. Gleichzeitig werden rund 20.000 Buntbarsche in Bassins auf rund 230 Quadratmetern unter nachhaltigen Bedingungen gezüchtet und noch vor Ort verarbeitet. So entsteht pro Monat circa eine Tonne Fischfleisch. Der Fisch kommt voraussichtlich Ende 2021 in den Handel. Kunden erwartet großes Frischesortiment und digitale Services.

Das Sortiment konzentriert sich ganz auf Frische mit einer großen Obst- und Gemüseabteilung inklusive Salatbar, vielen regionalen sowie Bio-Produkten sowie einer gläsernen Metzgerei mit Showküche. Vor dem Markt können lokale Anbieter ihre Produkte in eigens produzierten Marktständen anbieten. „Der neue REWE-Markt in Erbenheim ist ein Meilenstein in der Entwicklung moderner Supermärkte. Ich freue mich sehr und bin auch ein bisschen stolz darauf, dass dieses besondere Projekt in unserer Region realisiert wurde“, sagt Jürgen Scheider, Vorsitzender der Geschäftsleitung REWE Region Mitte. „Besonders stolz sind wir auf das breite Angebot von über 100 regionalen und lokalen Lieferanten.“

Darüber hinaus können Kundinnen und Kunden im Markt „Scan&Go“ nutzen, das heißt, ihre Produkte selbst per App oder Handscanner scannen und an den Expresskassen bezahlen. Ein REWE Abholservice ermöglicht es, den Einkauf online zu erledigen und am Markt fertig gepackt abzuholen. Zudem gibt es Ladesäulen für E-Autos und E-Bikes. Als Partner mit an Bord sind EatHappy mit einer Sushitheke sowie die Bäckerei Lohner’s. Der Weg zu einer nachhaltigeren Zukunft Das Green Farming in Wiesbaden-Erbenheim ebnet den Weg für die REWE-Märkte der Zukunft: Als Standard soll das Konzept bei Neubauten vollständig oder je nach Objekt angepasst teilweise umgesetzt werden.

Innovation und Trends sind genau mein Steckenpferd und klar kaufe ich weiterhin beim Wochenmarkt oder beim Hofladen ein. Auch, wenn ich auf der anderen Rheinseite bei Mainz unterwegs bin, kaufe ich dort schonmal Milch oder Eier und gutes Fleisch direkt vom Erzeuger. Doch die Abwechslung macht Spaß und der neue Markt in Erbenheim ist einfach klasse und am Puls der Zeit. Die Abholstation für bestellte Ware war absolut notwendig und ich werde sie zukünftig rege nutzen.

Secondhand in Wiesbaden

Leben ist Veränderung. Das spüre ich immer wieder beim Wechsel der Jahreszeiten. Veränderungen im Leben beginnen oft mit Kleinigkeiten oder Dingen, die wir selbst recht einfach in der Hand haben: Eine neue Einrichtungsgestaltung, Blumen auf dem Schreibtisch, eine neue Frisur, ein neues Outfit oder insgesamt ein neuer Style. Mit den Sonnenstrahlen des Frühlings kommt bei mir meist die Lust auf eine #Schrankinventur und die winterlichen Mützen, Thermoboots und dicken Winterklamotten können jetzt endlich eingemottet werden und manche Teile aus dem vergangenen Jahr müssen gleich ganz weichen.

Tabularasa jetzt!

Wir sehnen uns nach bunter, leicht fließender Kleidung, vielleicht auch bunter Kleidung. Es ist zwar noch nicht Sommer, aber immer hin nicht mehr Winter und deshalb brauchen wir jetzt Platz im Schrank. Die Oster-Feiertage sind ein gute Gelegenheit, den Schrank auszumisten und neu zu ordnen. Endlich haben wir Zeit für solche Dinge. Vor ein paar Tagen habe ich schon begonnen, ein paar Lieblingsteile online im Second-Hand anzubieten. Schaun wir mal, ob sie neue Liebhaberinnen finden?

Meine Methode ist folgende:
Kleidung, die ich schon im letzten Sommer nicht getragen habe, kann weg, basta. Vielleicht freut sich jemand anderes darüber, aber bei mir hängt das Stück schon zu lange ungetragen. Und so war es eben auch mit der Gucci und der Longchamp Handtasche in Pink, dem Miu Miu Täschchen, dem Dorothee Schumacher Kleid und dem Leo-Rock.

Platz schaffen!

Die aussortierten Sachen, die noch schick und gut sind, bringe ich gerne zum Second Hand Shop. Fehlkäufe habe ich zwar kaum, aber es gibt immer wieder Kleidungsstücke, die dann doch nicht richtig passen oder sich nicht zum Lieblingsstück entpuppt haben oder eben nur kurzzeitige Begleitung, ähm Bekleidung, war, und dann weiterziehen darf. Genau, die sollten dann einfach Platz machen für neue Lieblingsstücke. Kleidung trägt uns durch’s Leben, man wird danach beurteilt und manchmal auch verurteilt – dann sollte das Outfit auch zu einem passen und gut gewählt sein.

#Schrankinventur

Die aussortierten Stücke gibt man zur Kleidersammlung, denn das Rote Kreuz oder andere soziale Einrichtungen haben immer dafür Verwendung, denn letztlich ist Kleidung ein Rohstoff. Ist die Kleidung aber noch fast neu, versucht man eine Käuferin zu finden: Beim Flohmarkt zum Beispiel. Mir ist das jedoch zu zeitaufwändig. Nee, nee, Online-Börsen sind da eine super Alternative. Bei Kleiderkreisel, das jetzt Vinted heißt, ebenso bei ebay (ebay Kleinanzeigen) kann man seine gebrauchten „Schätze“ an die Frau bringen, wenn es wirklich gute Stücke sind.

Second Hand

Diese Läden sind wunderbare Inspirationsquellen, auch wenn ich mal nichts kaufe, doch einen Style auszuprobieren und sich treiben lassen, macht mir viel Spaß. Die Wiesbadener Second Hand Shops sind klasse und gut zu wissen, das auch die Plateau-Sandalen von Desigual, die ich nur zweimal getragen habe, eine Besitzerin finden, die sie gerne trägt.

Ich liste einfach mal ein paar Läden auf – ohne Gewähr natürlich. Alle Läden sind gut geführt und haben ein gut gemischtes Sortiment, teilweise auch für Männer.

Absolut legendär ist Secondhand COURAGE, Neugasse 2 in Wiesbaden (nahe Fußgängerzone) und deshalb auch in meinem City-Guide „Glücksorte in Wiesbaden“ aufgeführt.

Weiterhin gibt es in der Innenstadt die folgenden Secondhandshops:
. Rosi Second Hand, Grabenstraße 12, mitten in der City
. Second Hand, Wagemannstraße 11, direkt neben Jourdan Maßatelier
. Garderobenwechsel, Nerostraße 5, 65183 Wiesbaden (Website)
. Zweite Liebe,  Marktplatz 11 (Passage hinter der Marktkirche)

Meist wird die Kleidung als Kommissionsware angenommen. Ich verkaufe immer wieder dort und kaufe aber auch sehr gerne – denn Gucci, Prada & Co. kann ich mir leider nur im Second Hand leisten.

Bei dieser Gelegenheit ein Tipp für Vintage Mode: 

Delight Vintage Retro Second Hand. Hier kann man spannende Zeitreisen durch die Mode-Epochen durchleben und auf der Facebook-Seite gibt`s immer kleine Appetithappen aus der Kollektion. Sehr sympathisch!

Außerdem gibt es in Wiesbaden auch ein Sozialkaufhaus, wohin man Aussortiertes bringen kann, doch auch, um etwas selbst einzukaufen, denn es ist für alle offen: Der Laden heißt Fast wie neu.

Fazit: Nach einer Aufräum-Aktion im Kleiderschrank hat man wieder einen guten Überblick über die schönsten Kleider – und der Rest kann weg. Man hat Platz für neue schöne Stück, die aber gar nicht neu sein müssen. Mit Second Hand kann man Geld sparen – nicht nur durch den Verkauf.

Weinwanderung Rheinhessen mit Führung des Winzers

Rheinhessen ist mein Napa Valley

Einer meiner liebsten Reiseziele ist Kalifornien, USA und weil ich Weinanbaugebiete einfach schön finde und auch gerne Weine probiere, verweile ich bei USA Reisen auch immer ein paar Tage im Napa Valley, einer Weinregion nördlich von San Francisco. Doch Reisen ist ja momentan nicht angesagt, also suche ich mir in der Region neue Hideaways.

Direkt vor der Haustüre, liegt Rheinhessen und diese Region hat es mir gerade sehr angetan. Viele bezeichnen es als die deutsche Toskana und als „Land der 1000 Hügel“ und ja, das passt schon auch. Doch als ich gestern mit meinem Cabrio zwischen den Felder gedüst bin, erinnerte es mich aufgrund der Weite und den sanft geschwungenen Rebenhängen teilweise auch ganz stark ans Napa Valley.

Weinlage Siefersheimer Heerkretz

Mein neuer Sehnsuchtsort ist Rheinhessen

Bei der Gelegenheit habe ich bei einigen Winzerinnen vorbei geschaut und Interviews geführt und mir einen Eindruck verschafft, denn bald beginnt ja die Saison und da möchte ich mich auskennen. Bei der aktuellen Weinkönigin von Rheinhessen, Eva Müller, war ich zum Beispiel. Sie hat außerdem das Amt der deutschen Weinprinzessin und kennt sich sehr gut aus in Sachen Wein. Das Traditionsweingut in Wöllstein liegt in der sogenannten rheinhessischen Schweiz und ja, da gibt es schon auch tiefe Täler und das Gestein ist ein anderes. Doch zu den Weinen ein anderes Mal. Heute geht’s um Ausflüge, um das Erleben der Natur und Erholung. Wunderbarerweise, direkt hinter dem HJM Weingut von Eva Müller & Familie startet nämlich die Hiwweltour.

Was um Himmelswillen ist ein Hiwwel?

In Rheinhessen gibt es viele davon. Richtig hiwwelig ist es hier im Dreieck zwischen Bingen, Mainz und Worms. Die Hügel oder Hiwwel prägen das Landschaftsbild und sind Namensgeber der „Hiwweltouren“, die zu erlebnis- und genussreichen Wanderungen im „Land der tausend Hügel“ einladen.

Land der 1000 Hügel

Eine Laune der Natur hat den Rheinhessen diese Hügel beschert. Die hügelige Landschaft ist einzigartig und wie geschaffen dafür, ihn staunend zu durchstreifen. Langweilig wird es einem hier nicht, denn was alle „Hiwweltouren“ auszeichnet, das ist die abwechslungsreiche Wegeführung dieser Rundwanderwege. Mittlerweile gibt es neun „Hiwweltouren“ – alle mit dem Status „Premiumwanderweg“ zertifiziert. Sozusagen unverlaufbar, weil top ausgezeichnet. Jede Tour ist anders und auf ihre ganz eigene Weise ein Erlebnis, das die Seele streichelt.

Sanfte weite Landschaft und eine nie gehörte Stille

Am Wegesrand liegen urige Weindörfer und sehenswerte Städtchen und Städte. Ideale Ausgangspunkte für unbeschwertes Wanderglück. Eher ruhig geht es in Wörrstadt mit seinen vielen historischen Gebäuden zu. Auch in Alzey kann man durch die alten Gassen bummeln und begegnet zu Stein gewordener Geschichte und Geschichten auf Schritt und Tritt. In Ingelheim machte schon der Kaiser gerne Rast und hielt Hof in der Kaiserpfalz. Ob er auch den berühmten Ingelheimer Roten gekostet hat, ist nicht überliefert. Noch mehr Wein gibt’s in Mainz, denn die lebensfrohe Domstadt gehört zu den ausgewählten Great Wine Capitals dieser Erde.

Doch zurück zu den „Hiwweltouren“. Schwer zu sagen, was das Schönste an diesen Wanderwegen ist.  Ist es die sanfte, weite Landschaft, an der man sich gar nicht sattsehen kann oder diese nie gehörte Stille, die sich hier wohltuend breit macht? Nur ein Vogelkonzert begleitet den Wanderer zu früher Stunde. Und wenn der erste Hunger kommt, macht ein Picknick in der freien Natur so richtig Spaß. Wie gut, dass es auf den „Hiwweltouren“ immer wieder schöne Plätze für eine kleine Rast gibt. Oft steht sogar ein Tisch bereit, auf dem man die mitgebrachten Schätze ausbreiten kann. Kaum zu glauben, dass man bei so viel Wanderglück nur so wenige Menschen trifft. Das liegt daran, dass die „Hiwweltouren“ und das „Land der tausend Hügel“ immer noch ein kleines bisschen so etwas wie Geheimtipps sind.

Weitere Infos unter www.hiwwel-touren.de sowie www.rheinhessen.de

Buch Titel-11-unterschaetzte-Staedte-von-Wetraveltheworld

Heimat-Reiseführer

Du brauchst Tipps für weitere Ausflüge in der Region, für Städtereisen, in Deutschland? Dann mach‘ mit bei der Verlosung! Dass die beiden Blogger von „We travel the world“ ihren Sitz im beschaulichen Wiesbaden haben, erwartet man nicht. Doch Wiesbaden ist eine der deutschen Städte, die einfach unterschätzt werden, obwohl sie hessische Landeshauptstadt ist und sich ganz in der Nähe von Frankfurt befindet. Und genau über diese unterschätzten Städte haben die Blogger einen Reiseführer herausgebracht. Zwei Exemplare werden hier bei mir verlost!

Wiesbaden? Wo ist das denn? So etwa erging es mir 1996, also ich einen Studienplatz dort zugewiesen bekam. Dort angekommen, war ich von der Jugendstil-Meile und dem Altbau-Bestand begeistert und die weiteren Highlights habe ich mir dann langsam erarbeitet

Es gibt so viele unterschätzte Städte in Deutschland

Die Reiseblogger Carolin Steig und Martin Merten waren in der ganzen Welt unterwegs und haben damit auch den Grundsteig für Ihre Website gelegt. Doch in Zeiten wie diesen entdeckt man auch gerne die Heimat und hey, warst Du schon einmal in Regensburg? Es gibt viele schöne Ziele an denen man bisher auf der Fahrt ignorierte, doch es lohnt sich ein Abstecher! Die beiden Reise-Fans haben zusammen mit Joachim Steig jetzt auch für Deutschland ein Buch mit Reisetipps für die Heimat verfasst:

11 unterschätzte Reiseziele in Deutschland.

Die Zweitüberschrift des Buches lautet: „Abseits von Berlin, München und Co.“ erklärt schon mehr, wohin die Reise geht und ja, ich bin auch großer Fan der Nebenschauplätze. Zum Beispiel Bamberg – ein Traum!

Das Buch ist im handlichen Taschenbuchformat herausgegeben und bietet tolle Inspiration für Ausflüge, nicht nur während der Corona-Pandemie. Und gerade jetzt ist die Zeit perfekt, um zu planen. Bald beginnen die Ferien und dann macht es Spaß, diese unterschätzten Reiseziele zu besuchen. Ich bin sehr begeistert, denn es sind auch Städte aufgeführt, die ich auc noch nicht kenne. Bamberg dagegen ist auch eines meiner Highlights, doch auch Regensburg und Görlitz…. man kann nie genug Tipps für Reiseziele bekommen, deshalb habe ich das Buch verlost. Doch, die Aktion ist abgeschlossen (Stand: 2. Mai 2021). Deshalb, schau bitte im Shop von We travel the world.

Am besten kaufst Du das Buch bei den Autoren im Onlineshop, denn es eignet sich prima als Geschenk.

buntes Kerzenlicht macht schummriges Licht

Tanzen mit Wein

Was mir derzeit wegen Corona wirklich fehlt ist

Musik,

Tanzen,

Konzerte.

Und weil das nicht nur mir so geht, gibt es Abhilfe!

Ein paar wunderbare Online-Formate habe ich für Dich ausgewählt. Tanzen in der Pandemie, da gibt es ein paar Möglichkeiten. Angefangen hatte es im letzten Jahr mit „United we stream“ aus Berlin, später dann auch aus Frankfurt und noch heute kann man auf Youtube die alten Videos mit den DJ Events anschauen und zu den Beats aus den unterschiedlichen Clubs tanzen, wippen, chillen.

Tanzen mit Wein: Winzer machen Stimmung

Nicht nur die großen Clubs, sondern auch Winzer bieten tolle Events an:

Weingut Dillmann mit eletronic beats

Schon am nächsten Samstag, 24. April 2021 gibt’s electronic beats mit dem Weingut Dillmann aus Geisenheim & special guest Nico Espenschied. Kennst Du die Events der Dillmanns? Unbedingt hörenswert, denn es geht ganz nebenbei auch um den Rheingauer Wein des Weingutes. Die beiden Brüder stellen ihre Weine vor und dazu legt DJ Dillmanski, einer der beiden, sehr tanzbare Musik aus dem Genre electronic music auf. Kostenlos via Facebook. Leute – das ist einfach hammermäßig und die Fangemeinde ist inzwischen schon riesig! Dieses Mal ist sogar ein Special guest am Start, denn der Winzer Nico Espenschied von der anderen Rheinseite, dem Weingebiet Rheinhessen, ist mit am Start. (klick auf den Link)

Besonders viel Spaß macht, wenn man für die Weinverkostung auch denselben Wein im Glas hat – deshalb noch schnell bestellen, denn die Weine sind wieder bestens ausgesucht, schau:
2x Dillmann Weine
1x Kalkbrenner Espenschied mit dem Sauvignon Blanc/Riesling Cuvée

Beide Weingüter sind bekannt für ihre exzellenten Weißweine und ich freue mich sehr auf diesen Event.

Grooving mit dem Weintaxt Wiesbaden

Am 30. April, zum Tanz in den Mai, lädt das Wiesbadener Weintaxi ein: Weinverkostung und dazu eine Live-Band, die soulige Vibes durch die Leitungen jagen wird. Das wird bestimmt ein grooviger Abend. Schnell noch die Kiste mit den 6 verschiedenen Weinen bestellen. Und dann: Winetime and partytime!!

Barony Pub Edinburgh

Weingut Tesch & Gibs’n

Etwas Ähnliches gibt es auch regelmäßig mit dem Club Gibs’n in Frankfurt. Zuletzt Mitte April mit Electronic Beats, aber auch Soul und andere Musikrichtungen werden gespielt. Schau einfach in die News des Clubs und freu Dich auf mindestens zwei Stunden beste DJ Vibes.

Den Wein zum Event liefert das Weingut Tesch. Das Weingut an der Nahe beliefert nicht nur große Musikevents, sondern auch Clubs und Konzerte in der ganzen Republik. Nun haben sie eine Wein-Aktion ins Leben gerufen, bei dem pro Weinbestellung ein Anteil an den Gibs’n Club weiter geleitet wird. Natürlich habe ich eine Kiste bestellt und vielleicht willst auch Du (klick)? Eignet sich hervorragend für einen Tanzabend mit mir plus 1 oder allein.

Schau Dir das Video vom GIBS’N dazu an

Manchen fehlt das Gemeinschaftsgefühl bei diesen Online-Parties, doch ich muss sagen, nie hätte ich gedacht, dass es mir auch im heimischen Wohnzimmer, alleine oder zu zweit so viel Spaß machen würde. Angefangen hab ich mit Wine-Tastings und musste dabei feststellen, dass es mir sogar noch besser gefällt als vor Ort beim Winzer. Es spricht so Vielens für Online-Winetastings, nicht nur bei denen von Beate! Genauso geht es mit den Streaming-Parties. Probier es aus, ich bin inzwischen totaler Fan. Denn, unter uns, ich habe beim Tanzen eh meist die Augen geschlossen und dann ist’s eigentlich fast egal, wer um mich herum ist, oder? Besser als das Sofa-hüten allemal!

Partytime

Ein großer Vorteil dieser Online-Events, das muss man einfach mal sagen: Sie starten meist etwas früher als ein Club öffnen würde. Das war für mich immer einer der größten Hürden (wenn die besten DJs erst gegen 2 Uhr morgens auflegen, bin ich schon auf dem Heimweg, sorry Leute, das klappt halt nicht mit meinem Schlaf-Arbeits-Rhythmus).

Online jedoch startet man oft schon am frühen Abend und juhu, dann tanzt man halt bis das Shirt klebt und fällt um Mitternacht happy in die Federn. Noch nicht mal n Taxi braucht man…

Lasst uns diese schwere Zeit mit viel Optimismus überstehen und da helfen genau diese tollen Events. Wir tanzen zusammen – digital! Let’s party together!

Rundes Brot selbstgebacken

Magst Du Brot?

Es gibt so viele spannende Wiesbadener Gründer und heute stelle ich Dir die Gebrüder Brot aus Wiesbaden vor. Im Blog stelle ich regelmäßig spannende Macher in einem kurzen Interview vor und weil ich so gerne gutes Brot esse, bin ich aufmerksam geworden auf

Gebrüder Brot

Meine erste Frage lautet, seit wann, warum und wie kommt’s?

Wir möchten jede und jeden in den Genuss von gesundem, frischen und leckeren Brot bringen – und das Ganze möglichst unkompliziert. Deswegen haben wir im Dezember 2020 „Gebrüder Brot“ gegründet. Hierbei liegen uns Nachhaltigkeit und Gesundheit besonders am Herzen. Deswegen bestehen unsere Produkte ausschließlich aus Zutaten in Bioqualität. Darüber hinaus verwenden wir ausschließlich Vollkornmehl.

Gebrüder Brot, Gründer in Wiesbaden
Die Gründer mit den verschiedenen Brotback-Mischungen

Gibt’s denn einen Showroom oder kann man die Brote irgendwo fertig kaufen? Und, sind denn zufällig auch mal Brot-Backkurse geplant?

Bisher kann man ausschließlich die Backmischungen online bestellen – aber wer weiß, was die Zukunft noch bringt.

Hast Du/habt ihr einen Tipp, um auch in der Corona-Zeit den Humor nicht zu verlieren?

Humor ist sicherlich einer der Schlüssel, um die Corona-Zeit zu überstehen. Wechsel öfter mal die Perspektive und suche die Dinge, die dir Spaß machen.

Und nach getaner Arbeit: Wie sieht die perfekte Happytime aus?

Das hängt von der Tagesform und den äußeren Gegebenheiten ab: Sport, Zeit mit der Familie, eine zünftige Brotzeit oder ein schönes Hefeweizen in der Sonne.

Gibt es ein happyfood, also ein Lieblingsgericht? Oder ein „guilty pleasure“?

Rund um Ostern: Das Hasenohrenbrot. Ein frisches Stück Brot mit dick Butter und Schokolade (vom Schokohasen) darauf.

Seit ich das Buch „Glücksorte in Wiesbaden“ geschrieben habe, frage ich immer auch: Gibt es einen Kraftort, einen Glücksort für Dich?

Feld und Wald in Wiesbaden-Rambach sind super, um den Kopf frei zu kriegen und die Natur und die Sonne zu genießen.

Wir sind bei Farbenfreundin: Die Lieblingsfarbe ist…? Blau

Ach, das häuft sich in letzter Zeit – es gibt offensichtlich viele Fans der Farbe Blau, denn auch die Gründerin vom letzten Interview nannte dies als Lieblingsfarbe… Vielen Dank für Deine Antworten!

Kontaktdaten:
Gebrüder Brot UG (haftungsbeschränkt)
E-Mail:  gebruederbrot@gmail.com
Homepage: www.gebruederbrot.de

Popcorn Spicy food photo

Mehr Würze, mehr Geschmack!

Erst Messer, jetzt Gewürze: Mirko Reeh ist Unternehmer mit Leib und Seele und was mir noch gefällt: Er ist Handkäs-Fan! Doch dazu mehr am Ende des Beitrag, zunächst geht es um Gewürze.

Zwei Jahre nachdem Mirko Reeh Chroma Messer Deutschland übernommen hat, baut sich der Profikoch mit der Gründung des Unternehmens GewürzGuru ein weiteres Standbein auf. Die Gewürzmischungen und Reingewürze der Berliner Manufaktur überzeugen nicht nur durch nachhaltige Fertigung, sondern vor allem durch ihre zahlreichen Einsatzmöglichkeiten.

Wie so viele seiner Ideen entstand auch die zur Gründung der Firma GewürzGuru in Mirko Reehs Frankfurter Kochschule, die er seit mehr als 20 Jahren betreibt. So lange experimentiert er auch schon mit eigenen Gewürzmischungen, nun professionalisiert Reeh Entwicklung und Vertrieb. „Bei mir ist es immer so: Ich bemerke im Alltag ein Problem und möchte dann die passende Lösung entwickeln“, erklärt der Unternehmer. „Für die Kochschule denke ich mir ständig neue Rezepte aus, für die man eine Vielzahl verschiedener Gewürze braucht. Wenn meine Schüler die Rezepte dann zu Hause nachkochen, sagen sie mir ganz oft, dass es dort nicht mehr so gut schmeckt.” Reeh realisierte, dass das an den Gewürzen liegen muss, denn „da macht Qualität wirklich einen Unterschied“, und reagierte: Ab Ende April gibt es seine Mixturen und Reingewürze im ausgewählten Fachhandel und über den eigenen GewürzGuru-Webshop zu kaufen.

Mirko Reeh in seiner Kochschule in Frankfurt

Mirko Reeh
Der quirlige Koch aus Frankfurt: Mirko Reeh

Neben klassischen Mischungen wie Bolognese- oder Bratkartoffelgewürz ergänzen ausgefallene Kreationen wie thailändisches Bananencurry und afrikanisches Chakalaka die Produktpalette von GewürzGuru. Zum Start im April bietet Mirko Reeh außerdem vier weitere Currymischungen vom milden grünen Curry, das sich gut für Dips oder Aufstriche eignet, bis hin zum Habanero-Curry an, das mit einem Schärfegrad von 200.000 Scoville nichts für schwache Geschmacksnerven ist.

Eine Mischung, unendliche Möglichkeiten

„Im Laufe der Jahre habe ich immer wieder die Erfahrung gemacht, dass viele Menschen ausgefallenen Gewürzmischungen gegenüber skeptisch sind”, erklärt Reeh. „Denn exotische Gewürze können sie oft nur ein- oder zweimal für ganz bestimmte Gerichte verwenden, dann verstauben sie im Schrank.” Diese Sorge nimmt der Unternehmer seinen Kunden, indem er jeder Gewürzmischung mindestens ein detailliertes Rezept und zahlreiche weitere Verwendungsmöglichkeiten beilegt. „Um beim Beispiel Curry zu bleiben: Viele denken ja, dass es bloß ein Gewürz für asiatische Gerichte ist. Ich möchte unseren Kunden zeigen, dass Curry hervorragend zu Pastasoßen, Suppen oder Marinaden passt und sich auch im selbstgebackenen Brot ganz toll macht.”

Expertise als Garant für guten Geschmack

Den umfassenden Erfahrungsschatz zum Thema Gewürze hat sich Mirko Reeh in seiner Laufbahn als Profikoch angeeignet, seit über 20 Jahren schreibt er außerdem eigene Kochbücher, für die er sowohl Rezepte als auch Bilder selbst produziert. „Tatsächlich profitieren beide meiner Unternehmen sehr von meinem Beruf als Koch und meinem ständigen Austausch mit anderen Köchen“, sagt Reeh. Schließlich tragen Gewürze zur Komplexität von Gerichten bei, und die perfekt abzuschmecken, ist alles andere als leicht. „Gut abgestimmte Gewürzmischungen sind das A und O in der Küche, sie erleichtern das Verfeinern von Speisen und Getränken enorm.“

Von der Idee zur Vision: GewürzGuru

Mit der Gründung seiner Firma hatte Mirko Reeh vor allem ein Ziel – den Bezug der Konsumenten zu Gewürzen ändern. „Ich möchte unseren Kunden zeigen, dass unsere Mischungen mit etwas Kreativität sehr vielseitig einsetzbar sind und damit auch eine Wertigkeit schaffen.“ Als Manufaktur kann GewürzGuru sehr flexibel auf Nachfragen reagieren, die Kreationen werden erst bei Bestellung frisch angemischt und sind so besonders lange haltbar. Damit ist die Herstellung der Mischungen ökologisch nachhaltig, Überschussproduktionen entstehen nicht. Zudem sind alle Gewürze in Tüten aus umweltschonendem Reispapier verpackt und bis zu ihrem Ursprung rückverfolgbar. „Durch den persönlichen Kontakt zu unseren Lieferanten auf der ganzen Welt weiß ich ganz genau, woher jedes einzelne Gewürz kommt”, erklärt Reeh.

Ende April geht das Unternehmen mit den ersten 30 Reingewürzen und Mischungen an den Start, danach kommt regelmäßig ein neues Gewürz hinzu. Die Etiketten werden für alle Kreationen selbst gedruckt, das ermöglicht eine sehr flexible und auf Wunsch auch individuelle Gestaltung der Labels. In seiner Manufaktur kann Mirko Reeh ganz genau beobachten, was bei den Kunden ankommt, dementsprechend wird produziert. Denn mit GewürzGuru will Reeh vor allem eines: seinem langjährigen Motto treu bleiben und nur Produkte entwickeln, die den Kunden aus der Seele sprechen. Weitere Informationen gibt es unter www.gewuerz-guru.de

Und weil ich ein großer Handkäs-Fan bin und Mirko Reeh inzwischen bereits 3 Rezept-Bücher zum Thema Handkäs‘ herausgegeben hat, berichte ich immer mal wieder über seine Aktivitäten. Bei meinem letzten Treffen haben wir über sein neues Rezepte-Buch gesprochen und so einige Handkäs‘-Tipps unter Insidern ausgetauscht. Apropos, hier geht’s übrigens zu meinem Testbericht von einigen Wiesbadener Handkäs‘ Angeboten.

Mirko Reeh

Jennifer Tomandl Social Media & Online Marketing

Social media mit Jennie

Gerade in diesen Zeiten, in der Pandemie mit Lockdown, wird das digitale Netzwerk und die Online-Kommunikation noch wichtiger und falls Du für Socialmedia noch Unterstützung suchst, habe ich einen Tipp für Dich: Jennifer Tomandl. Über Instagram haben wir uns kennengelernt und es gibt noch andere Überschneidungen: Berufswege für Frauen, Gründer in Wiesbaden… Klar, dass ich Jennie gleich zum Blog-Interview einlud – lies hier:

Hallo und guten Tag, Jennie, erzähl doch mal, was Du genau machst?

Hey, ich bin Jennie, 33 Jahre alt und selbstständige Social Media Beraterin. Ich helfe selbstständigen Frauen & Gründerinnen dabei, stressfrei und mit Strategie mit Social Media zu starten und ihre Kanäle aufzubauen, damit sie endlich auch online Wunschkund*innen anziehen. Daher motiviere ich, nehme Ängste und stehe beratend zur Seite, sodass jede Frau online sichtbar wird und online Kund*innen gewinnt. Außerdem gebe ich leidenschaftlich gerne Social Media Workshops und liebe es einfach mit Frauen zu arbeiten. Es macht so viel Spaß!

Frauen sichtbarer machen – klasse Sache!

Seit wann? Warum? wie kommt’s?

Bereits während meines Masterstudiums in Medienmanagement wusste ich, dass ich mich irgendwann mal selbstständig machen werde. Die Online-Welt und die Selbstständigkeit haben mich einfach schon immer begeistert. Ich habe aber dann nach meinem Studium erstmal praktische Erfahrungen in einer Werbeagentur gesammelt. Nach etwa 2,5 Jahren habe ich dann festgestellt, dass ich mich persönlich dort nicht mehr weiterentwickelt habe. Diesen Stillstand wollte ich nicht mehr länger hinnehmen…

2019 entschloss ich mich dann für die Selbstständigkeit, die Freiheit, wirkliche Wunschkundinnen und meinen eigenen Weg als Social Media Beraterin. Die Online-Welt hat so ein großes Potenzial und bietet viele Möglichkeiten für jeden, sichtbar zu werden. Ich weiß, dass viele Frauen noch Ängste haben, sich online zu zeigen oder nicht wissen, wie genau das alles funktioniert. Gemeinsam erarbeiten wir eine individuelle Strategie, in der Persönlichkeit und Authentizität an erster Stelle stehen. Letztendlich führt beides zum Erfolg, denn jede Frau ist einzigartig und darf das zeigen.

Hat sich durch Corona für Dich etwas geändert?

Ich habe ein Online-Business und berate meine Kundinnen zum größten Teil über Videokonferenz. Insofern kommt es mir zugute, dass alle jetzt nun noch offener gegenüber Zoom etc. sind. Workshops, die ich vorher vor Ort gegeben habe, finden nun auch online statt. Das hat schon immer super funktioniert und nun noch besser denn je!

Hast Du denn einen Tipp, um auch in der Corona-Zeit den Humor nicht zu verlieren?

Meine Empfehlung: So oft wie nur möglich raus gehen und frische Luft tanken. Ich schaue mir unheimlich gerne Reisevideos oder Urlaubsbilder von vergangenen Reisen an und freue mich auf zukünftige Reisen.

Und nach getaner Arbeit: Wie sieht die perfekte Happytime aus?

Ein Spaziergang oder Sport und danach ein leckeres Essen. Um abzuschalten lese ich auch gerne mal abends ein Buch.

Gibt es ein happyfood, also ein Lieblingsgericht? Oder ein „guilty pleasure“?

Ich stehe total auf Zimtschnecken und bunte Cupcakes!😊

Gibt es einen Kraftort, einen Glücksort für Dich?

Ich liebe es einfach am Wasser zu sein. Egal ob Meer, See oder der Rhein. Die Wellen, die Schiffe, die Boote, die Ruhe… all das gibt mir neue Energie. Ich mag es zum Beispiel auch sehr am Schiersteiner Hafen spazieren zu gehen.

Wir sind bei Farbenfreundin: Die Lieblingsfarbe ist…?

Ein Mittel bis Dunkelblau.💙

Vielen Dank für Deine Antworten. Das nächste Mal treffen wir uns dann auf einen Kaffee im Schiersteiner Hafen, denn das ist auch einer meiner #Glücksorte in Wiesbaden.

Falls Du Interesse an einem kostenlosen Erstgespräch hast, klick hier: Internetseite von Jennifer Tomandl

Das nächste Mal treffe ich mich mit Jennie im Schiersteiner Hafen – ein Glücksort!
Bücher von Christine Cazon Autorin

Glücksucher

Mein Bücherstapel wird immer größer, denn seit Corona lese ich wieder regelmäßig Bücher und zwar am liebsten Krimis oder Sachbücher und heute spreche ich eine Empfehlung aus, denn bei dem aktuellen Buch der Autorin Christine Cazon geht es um die Suche nach dem GLÜCK.

Christine Cazon hat irgendwann ihre Koffer gepackt und ist nach Frankreich gezogen – auf der Suche nach dem Glück. Sie hat ihre Erlebnisse in ihrem ersten Buch veröffentlicht und inzwischen ein weiteres Buch über die Zeit bis heute, mit all den Hürden und Erfahrungen, die sie gemacht hat.

Da haben wir also nicht nur die Liebe zu Südfrankreich gemeinsam. Außerdem schreibt sie einen Blog und ihre Krimis mit Kommisar Duval, der in Cannes ermittelt, sind inzwischen sogar ins Russische übersetzt worden. Wenn schon keine Reisen an die Cote d’Azur möglich sind, dann tauche ich wenigstens literarisch ein in die französische Welt, hach, la vie est belle. Mehr dazu hier (Link).

»Von hier bis ans Meer – Wie ich in Südfrankreich das Glück suchte und mich selbst fand»

Sie fasst es in einem Interview (klick hier) sehr schön zusammen:

Was ist Glück heute für Sie?

Das Glück kommt nicht von außen, sondern es ist in mir. Ich denke heute bewusster und anders über mich und das Leben.

Ich war die längste Zeit meines Lebens auf der dunklen, schweren Seite, und jetzt bin ich auf der hellen, leichteren Seite angekommen.

Christine Cazon im Interview mit ZEIT Riviera, 30.09.2020

Meine Empfehlung also für Ostern: Couch & Buch (vielleicht sogar im Liegestuhl in der Sonne). Noch mehr Frankreich digital gibt es hier (Link) und weitere Buchempfehlungen für Glücksucher gibt’s hier.

P.S. Die Krimis von ihr sind allesamt auch sehr empfehlenswert!

Collage Uschi Ronnenberg aus Aachen, Glücksorte Buchautorin

Uschi von Blogs50plus

Wir kennen uns digital schon ganz lange, doch erst vor kurzem habe ich von einer weiteren Gemeinsamkeit erfahren, hach, Uschi macht wirklich so viel und deshalb freue ich mich sehr über das Interview. Das Beitragsbild gibt Dir schon einen Hinweis, doch dazu später mehr. Für alle, die meine Interviewserie noch nicht kennen: Mit den Fragen zum Lieblingsgericht hat die Reihe auf begonnen und es geht weiter:

Hallo und guten Tag, liebe Uschi, erzähl doch bitte mal, was Du genau machst?

Ich designe und texte in Aachen – als Freiberuflerin seit 30 Jahren.

Bitte stell uns doch mal Dein Projekt vor, denn ich stelle im Blog immer spannende MacherInnen vor.

Mein Projekt – durch das Du und ich uns ja auch ins Bewusstsein geraten sind – ist die Website blogs50plus.de. Strenggenommen nur eines meiner Projekte, denn ich betreibe mehrere auf der schönen, kunterbunten Spielwiese des Internets.

Seit wann? Warum? Wie kommt’s?

Blogs50plus (klick hier) besteht seit 2016, feierte tatsächlich gerade erst den fünften Geburtstag. Mitgründerin Maria Al-Mana und mir ging es dabei darum, die Blogs der Lebenserfahreneren besser auffindbar zu machen, und ich denke, das ist uns mit über 300 gelisteten Blogs und ganz netten Klickzahlen mittlerweile auch gut gelungen.

Hat sich durch Corona für Dich etwas geändert?

Viel weniger zu tun im Büro.
Viel mehr Kochen-Müssen.
Viel mehr Zweisamkeit.
Viel zu wenig persönlicher „Weiberkram“.
Und meine Mama möchte ich auch endlich mal wieder umarmen.

Hast Du einen Tipp, um auch in der Corona-Zeit den Humor nicht zu verlieren?

Ich glaube, wer Humor hat, verliert ihn auch jetzt nicht. Wär ja noch schöner!

Und nach getaner Arbeit: Wie sieht die perfekte Happytime aus?

Mit dem Mann klönen. In der Küche werkeln. Und der Rest ist immer vom Wetter und meiner Tagesform abhängig…

Gibt es ein happyfood, also ein Lieblingsgericht? Oder ein „guilty pleasure“?

Sauerbraten. Und alles, was mit „Pasta“ anfängt oder aufhört…

(Jippi, Pasta, das ist auch eine meiner Leidenschaften. Doch stell Dir vor: Das überhaupt erste Gericht, dass ich für meinen Mann gekocht habe, vor etwa 20 Jahren, war ein… tata: Sauerbraten!)

Gibt es einen Kraftort, einen Glücksort für Dich?

Meine Stadt ist mein Glücksort! Und weil man mir das anmerkt, wurde ich ja wahrscheinlich auch die Autorin von „Glücksorte in Aachen“. Was war das für eine wunderschöne Aufgabe – aber das weißt Du ja auch nur zu gut…

Genau, wie schön, dass wir diese Gemeinsamkeit haben, wir sind beide Glücksorte-Autorinnen. Wusstest Du, dass es inzwischen 100 Glücksorte-Bücher gibt?

Doch Moment, eine Frage habe ich noch, denn wir sind bei Farbenfreundin

uschi-ronnenberg
Uschi Ronnenberg, Autorin von „Glücksorte in Aachen“

Deine Lieblingsfarbe ist…? Elegantes Schwarz. Gediegenes Grau. Taubiges Blau. Mein Beruf ist bunt, da bin ich selbst es eher weniger.

Vielen Dank für Deine Antworten, Uschi. Ich freue mich sehr auf ein Treffen, wenn wir endlich wieder Reisen dürfen!

JRE Genusslabor #8, im Restaurant Burg Schwarzenstein

JRE steht für bestes Essen

Sonntags schau ich TV. Momentan am liebsten „Kitchen Impossible“. Tim Mälzer schafft es, mit Witz und lockeren Sprüchen die besten Restaurants zu präsentieren (mein Tipp: vor der Sendung gut essen, sonst knabbert man versehentlich die Fernbedienung an). Kürzlich spielte auch der JRE eine Rolle. JRE ist die Abkürzung für Jeunes Restaurateurs Europeans und kurz gesagt ein Garant für hervorragendes Essen. Ich hatte einmal die Chance, bei einem Mitgliedertreffen dabei zu sein und war damals kulinarisch im siebten Himmel (klick).

Zwei Küchenchefs waren in einer der Sendungen mit dabei, die beim JRE aktiv Mitglied sind: Alexander Wulf vom Troyka und Jan-Philip Berner vom Söl’ring Hof auf Sylt. Am liebsten hätte ich direkt einen Tisch reserviert!

Kulinarische Ausflüge zu den JRE Küchenchefs

Das geht ja aktuell leider nicht, also plane ich für die Zukunft schon einige kulinarische Kurztrips – vielleicht auch eine Idee für Dich? Restaurants von JRE Mitgliedern findet man entweder auf der Internetseite des JRE oder in dem JRE Restaurant- und Hotelführer, denn die neue Ausgabe ist jetzt erschienen und auf 180 Seiten werden alle Mitglieder und Betriebe der JRE ausführlich vorgestellt. Bald ist ein Besuch wieder möglich!

Der JRE-Guide bietet zudem weitere Informationen über die Vereinigung, ihre Werte und ihre zahlreichen Projekte. Das Booklet macht Vorfreude auf den Restart der Gastronomie und liefert viele Anregungen für den ersten Restaurant-Besuch nach dem Ende des Lockdowns.

Infos zu den JRE Mitgliedern

Im Guide werden Vielfalt und Qualität der Häuser präsentiert, Köchinnen und Köche sowie deren individuelle Küchen ausführlich in Text- und Bildform vorgestellt. Außerdem gibt’s umfassende Informationen zu Öffnungszeiten, Buchungsmöglichkeiten, Preisen und speziellen Angeboten. Die Mitglieder der Vereinigung sind in Jeunes und Membres (nach Vollendung des 50. Lebensjahres) eingeteilt. Dies spiegelt sich anschaulich im Guide wider: Auf einer Doppelseite erfahren die Leserinnen und Leser alles über die jungen Spitzenköchinnen und -köche, die Membres werden jeweils auf einer eigenen Seite vorgestellt.

Für ehemalige Mitglieder, die der Vereinigung verbunden geblieben sind, hat sich die Vereinigung etwas Besonderes ausgedacht: Als JRE Famous werden diese Spitzenköchinnen und -köche in eine Hall of Fame aufgenommen. Auch sie erhalten einen Kurzeintrag im Führer. Die Jeunes Restaurateurs Deutschland feiern in diesem Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum.

Aus diesem Anlass startet der JRE-Loyals-Club, eine Community von und für Genussmenschen, die von exklusiven Angeboten der JRE-Häuser profitieren. Alle Informationen zu diesem neuen Genussclub finden sich im Restaurant-Führer. „Mit dem Guide möchten wir unseren Gästen schon mal einen Vorgeschmack auf die Vielzahl wundervoller Genüsse geben, die sie nach der Wiedereröffnung in unseren Restaurants erwarten. Wie alle Gastronomen freuen wir uns in diesem Jahr natürlich ganz besonders auf den Besuch unserer Gäste“, verrät JRE-Präsident Alexander Huber.

Der JRE-Guide ist in den Restaurants der Mitgliedes-Betriebe  erhältlich und kann hier bestellt werden.

Kennengelernt habe ich die JRE vor einigen Jahren bei Nils Henkel im Rheingau und den Leuten vom Genussnetz und es gibt so viele wunderbare Genuss-Werker – es lohnt sich, die Adressen zu besuchen.

Kultur macht auf die Tür

Endlich öffnen Parks, Museen und andere Kultureinrichtungen wieder die Türe, zumindest nach Anmeldung, mit Maske und Abstand. In Wiesbaden also die Fasanerie und das Museum. Weitere Locations, die sich für Ausflüge und Spaziergänge eignen, sind in der folgenden Publikation gelistet:

Museumsheft „Museen & Sonderausstellungen 2021“

Die Broschüre, die man bei KulturRegion FrankfurtRheinMain gGmbH erhält, versammelt Ausstellungen und Sammlungspräsentationen von 103 Ausstellungshäusern in der Rhein-Main-Region. Der beliebte regionale Terminplaner für Ausstellungsbesuche wird von der KulturRegion stets zum Jahresbeginn herausgegeben.

Aufgrund der coronabedingten Schließung der Kultureinrichtungen und erst jetzt in Aussicht gestellten Wiedereröffnung erscheint die nunmehr 12. Ausgabe des Heftes etwas später als gewohnt. Das Jahresprogramm spiegelt die Vielfalt der Museumslandschaft in Rhein-Main wider und bietet auf 91 reich bebilderten Seiten mit Serviceteil wertvolle Orientierung für den Ausstellungsbesuch. Mit dabei sind international bekannten Kunstmuseen, naturkundliche, thematische und technische Sammlungen sowie Geschichts- und Heimatmuseen, Archive und Besucherzentren.

Die Publikation „Museen & Sonderausstellungen“ ist kostenfrei in den beteiligten Museen, in Rathäusern, Bürgerbüros und Tourist-Infos und Kultur-Auslagestellen – sobald wieder für den Publikumsverkehr zugänglich – sowie in der Geschäftsstelle der KulturRegion im Haus der Region am Frankfurter Hauptbahnhof erhältlich und steht zum Herunterladen auf der Webseite www.krfrm.de bereit.

Parks und Gärten rund um Frankfurt

Einen weitere tolle Publikation ist der Führer über die Gärten im Rhein-Main-Gebiet: Parkportraits – ins Grüne.

Das reich bebilderte Magazin stellt 119 Parks in der Region im Porträt mit Serviceteil vor und lädt Groß und Klein dazu ein, die regionalen Gartenschätze zu erkunden. Die Publikation liegt ab März in Rathäusern, Bürgerbüros und Touristinformationen in der Rhein-Main-Region und in der Geschäftsstelle der KulturRegion kostenfrei zur Mitnahme aus! Über das Bestellformular kann auch ein Exemplar gegen eine Servicepauschale von 5,50 Euro per Post bezogen werden.

Ganz toll – denn, Grün tut gut!

Grün im Park
Stil-Fibel Die-beste-zeit-fuer-guten-stil_

Stil ist keine Altersfrage

Ein Buchtipp für Dich: Zwei Blogger-Kolleginnen haben ein Buch, eine Stilfibel, heraus gebracht und, naja, als ehemalige Stilberaterin war ich neugierig, denn der Fokus auf over50 gefällt mir gut. Zum Buch gibt’s übrigens auch eine Party, melde Dich hier an zum Online-Event mit den Autorinnen und dem Verlag.

Fashion for Women

Es geht also um Frauen. Ok. spannend. Warum Mode so richtig viel Spaß macht, wenn man bei sich selbst angekommen ist, erzählen Autorin Susanne Ackstaller und die von ihr Porträtierten in diesem Styleguide für Frauen ab 50. Oder mit 47. Oder 70 … Die Bloggerin Susanne Ackstaller weckt die Lust darauf, den eigenen Stil zu entdecken und diesen auch mutig und selbstbewusst auszuleben. Mit einem Augenzwinkern und dabei wunderbar undogmatisch teilt sie ihr Wissen rund um guten Stil und zeitlose Keypieces im Kleiderschrank. Unter den Ideen zu Kombinationsmöglichkeiten und Vorschlägen für den passenden Anlass findet hier garantiert jede Frau Inspiration. In Interviews und Porträts erzählen außerdem elf inspirierende und stilbewusste Frauen, wie Kleidung ihre Persönlichkeit unterstreicht, wie sich ihr Modebewusstsein verändert hat und was sie Frauen ab 50 in puncto Mode mit auf den Weg geben würden. Die beste Zeit für guten Stil ist ein motivierender Guide, der alle Frauen darin bestärkt, ihren eigenen (Mode-) Weg zu gehen.

Susanne Ackstaller ist Kolumnistin, Bloggerin und Texterin. Seit 2009 schreibt sie auf ihrem Blog Texterella, der zu den bekanntesten Blogs Deutschlands zählt, über Mode und Lifestyle. Texterella richtet sich insbesondere an Frauen über 40, vor allem aber an Frauen, die ihren Weg voller Freude und Lebenslust gehen – unabhängig von Alter und Kleidergröße. Ihren Blog schätze ich sehr und vor vielen Jahren hatte sie mich auch schon mal für ein Bloginterview mit mir zusammen gemacht. Hier geht’s zu ihrem Blog

Stilratgeber für Frauen

Als Frau hat man schon viele Ratgeber gelesen: Zig Modezeitschriften berichten uns regelmäßig, was im kommenden Sommer angesagt ist, welche Rocklänge man in welchem Alter trägt oder ob die A-Linie nun noch tragbar ist oder etwas nicht mehr. Als Stilberaterin habe ich gefühlt alle Bücher zu diesem Thema gelesen, sei es von Rainer Wälde oder anderen Stil-Beratern. Nun also ein erneute Stilfibel in 2021 von zwei Bloggerinnen. Doch im Gegensatz zu anderen Büchern, in denen es um Rocklänge und Kragenformen geht, ist dieses Buch eher Inspiration und es möchte vielmehr zum eigenen Stil ermutigen. Es werden verschiedene Bloggerinnen und ihr Kleidungsstil portraitiert. Es gibt persönliche Tipps und Informationen zu nachhaltiger Mode und Naturkosmetik. Ein gut gemachtes Buch für einen Nachmittag auf der Sonnenliege, denn der nächste lauschige Sommer-Sonntag kommt bestimmt.

Martina Klein ist Fotografin und bloggt unter Still Sparkling über Stil, Reisen, Beauty und Genuss für die Generation ü50. In ihren Bildern fängt sie mit viel Feingefühl die individuelle Persönlichkeit der Portraitierten ein und holt sich dabei besonders gerne Frauen Ü40 vor ihre Kamera. Trotz des gleichen Nachnamens kennen wir uns nur virtuell über die Blogs. Klick den Link für weitere Informationen zur Fotografin.

Susanne Ackstaller / Martina Klein
Die beste Zeit für guten Stil Fashion for Women. Not Girls.
Flexicover mit Klappen, 176 Seiten, mit 200 farbigen Abbildungen
Preis € 25,- [D] 25,70 [A] / ISBN 978-3-95728-444-0
Erscheinungstermin 24. Februar 2020

#styleguideÜ50
#bestezeitfürgutenstil

Tesch Weinberg

Ausflugstipp mit Wein

Mit dem Smartphone durch die Weinberge an der Nahe

Der Riesling feiert Geburtstag, dann lasst uns mit den Reben feiern! Auf zur Weinwanderung für Genießer. Nirgendwo sind die Weinberge vielfältiger als an der Nahe. Auf jedem Hang ein anderer Boden. Nur der Riesling bildet dieses Phänomen perfekt ab. Das kann man nicht nur in den verschiedenen Lagen-Weinen spüren. Das kann man auch unmittelbar in den Weinbergen erfahren. Deshalb hat das Weingut TESCH in Langenlonsheim eine besondere Wanderroute etabliert. Das eigene Smartphone weist den Weg und informiert an den entscheidenden Punkten über alles Wissenswerte. So bekommt man einen umfassenden Einblick in Bewirtschaftung, Geschichte und Böden der Weinberge. Die Wanderroute ist etwa 10 km lang und man benötigt etwa 3 Stunden für den Parcours. Obwohl es unterwegs drei Hütten zum Verweilen gibt, sind wetterfeste Kleidung und feste Schuhe zu empfehlen. Ausgangspunkt des Rundweges ist die TESCH-Vinothek am Marktplatz in Langenlonsheim.

Neben der individuellen Wein-Wanderung werden auch geführte Touren durch die Riesling-Weinberge in Langenlonsheim und Laubenheim angeboten. Dabei führt der Oliver Lang (TESCH-Vinothek) durch die Landschaft und beantwortet alle Frage der Besucher. Die betreffenden Lagen-Weine werden dabei direkt im entsprechenden Weinberg gemeinsam verkostet. Der nächste freie Termin für diese Gruppen-Wanderung unter Einhaltung aller Gesundheitsregeln sind der 22. September. Tickets gibt’s hier. Übrigens habe ich schon einmal darüber berichtet, doch es ist einfach so schön!

Nahe am Rhein

Darüber hinaus wird von verschiedenen Betrieben in der Region zurzeit ein Online-Portal für Besucher aufgebaut. Unter www.naheamrhein.de findet man ausgewählte Restaurants, Übernachtungsmöglichkeiten, Wanderungen, Ausflüge, Veranstaltungen und vieles mehr. So lässt sich der Aufenthalt entspannt planen.

Zeit für Riesling

Das Weingut TESCH in Langenlonsheim ist praktisch komplett auf trockene Riesling-Weine spezialisiert.  Tiefe Wurzeln, alte Reben, umweltschonender Weinbau und sorgsame Ernte der Trauben von Hand. Im Keller: schonender, handwerklicher Ausbau und Abfüllung in besonders nachhaltige Verpackungen. Der Drehverschluss schützt den Wein perfekt und ermöglicht eine zuverlässige Reifung des Weines zu einem großartigen Speisebegleiter. Im Grunde „traditionell“. Dennoch gilt das Weingut TESCH in Langenlonsheim als eines der innovativsten Weingüter in Deutschland, und die Lagen-Weine genießen einen hohen Stellenwert auf den Weinkarten der internationalen Spitzengastronomie.

Aktuell gibt es auch eine Zusammenarbeit des Weinguts mit Brauereien – immer wieder spannend, was an der Nahe so los ist. Und wusstest Du, dass die Band „Die Toten Hosen“ zu den VIP Kunden des Weinguts gehört?

Eightfingerfood Foodblog für saisonales und regionales Kochen

Osteuropäisches in Gläsern

Kennengelernt haben wir uns im Job in einem der Skyscratcher von Frankfurt und, weil wir beide social media affin sind, blieb der Kontakt erhalten und hey, nun gibt es Neuigkeiten, die ich mit Euch teilen möchte:

Hallo und guten Tag, liebe Magdalena, erzähl doch mal, was Du genau machst? Bitte stell uns doch mal Dein Projekt vor

Eight Finger Food

Ich stelle osteuropäische Tapas her und verkaufe sie über meinen Webshop (klick hier). Dazu verwende ich saisonale und regionale Zutaten und mache sie ein, indem ich sie fermentiere, in Essig einlege oder mit einer Zuckerlösung konserviere. Gerade in Osteuropa existiert eine reiche Kultur des Einmachens und Haltbarmachens von Obst und Gemüse für den Winter. Auch habe ich den Eindruck, dass die Menschen in diesem Teil der Welt den Traditionen noch näher sind als wir hier in Deutschland.

Seit einigen Jahren spielen außerdem saisonale und regionale Lebensmittel eine immer wichtige Rolle in meinem Leben und ich war auf der Suche nach Alternativen. Ich wollte im Winter keine frischen Tomaten aus Marokko kaufen und fand es lächerlich, dass TK-Gemüse damit wirbt, dass es aus Deutschland kommt. So bin ich zum Einmachen gekommen. Dabei ist mir diese Tradition noch einmal etwas näher, weil ich in Polen geboren bin.

Deine Tipps zur Gründung finde ich absolut klasse und sehr sympathisch rübergebracht, doch sag: Seit wann? Warum? wie kommt’s?

Eigentlich fing alles an mit der Idee Radieschen wieder Geschmack zu verleihen. Einmal hatte ich einen polnischen Frühlingsquark aus einem Kochbuch nachgekocht. Das Rezept kannte ich aber noch von Zuhause. Mein Mann sagte, dass der Quark nach Nichts schmecke. Er hatte recht. Denn die Radieschen und der Schnittlauch, die Hauptbestandteile neben dem körnigen Frischkäse, schmeckten nach Nichts.

Das mit den Radieschen und dem Schnittlauch war mir schon vor eine Weile aufgefallen und nach einer kleinen Umfrage auf Instagram, zeigte sich, dass ich mit der Feststellung nicht die Einzige war. Bei mir Zuhause machten wir uns im Sommer immer mal Butterbrote nur mit Schnittlauch und etwas Salz. Das Aroma bekomme ich heute nicht mehr hin, wenn ich den Schnittlauch aus dem Supermarkt kaufe.

Jedenfalls habe ich in meinem Kopf mit mir selbst rumgewitzelt, dass ich irgendwann Radieschen einlegen und verkaufen werde, um auf den Geschmacksverlust aufmerksam zu machen. Aber wirklich ernst habe ich mich damals nicht genommen.

Dann wurde ich im März 2020 wegen Corona gekündigt. Das war hart. Nachdem meine Tochter 2017 auf die Welt gekommen ist, musste ich bereits den Job wechseln, weil mir mein damaliger Arbeitgeber zum Wiedereinstieg nur eine 40-Stundenstelle angeboten hat. Eigentlich dachte ich, dass ich mit meinem neuen Job mehr Glück haben würde. Nach der nächsten Kündigung habe ich dann beschlossen, dass ich mein berufliches Schicksal jetzt selbst in die Hand nehme.

Ich habe mich wieder an die Radieschen erinnert. „Wenn nicht jetzt, wann dann“, dachte ich mir. Meine ersten drei Tapas habe ich zu Weihnachten 2020 verkauft. Unter den ersten drei Gläsern waren auch Honigradieschen.

 

Eightfingerfood Foodblog für saisonales und regionales Kochen
Eightfingerfood – Der Foodblog für saisonales und regionales Kochen

Soll es denn neben den wunderbaren Filmen vielleicht n Buch geben?

Ein Kochbuch plane ich nicht.

Wir sind bei Farbenfreundin: Die Lieblingsfarbe ist…?

Gelb wie die Sonne.

Und nach getaner Arbeit: Wie sieht die perfekte Happytime aus?

Essen natürlich. Meine Happytime beginnt aber beim Frühstück mit einem Marmeladenbrot und einem kleinen Kaffee oder schwarzen Tee.

Gibt es ein happyfood, also ein Lieblingsgericht? Oder ein „guilty pleasure“?

Mein Lieblingsgericht: gekochte grüne Bohnen mit Brösel und Butter angemacht und ein schönes Glas Buttermilch dazu. Meine Guilty pleasure sind dick Butter auf das Brot und an der Schlagsahne nippen.

Gibt es einen Kraftort, einen Glücksort für Dich?

In Frankfurt bin ich am liebsten am Main. An der EZB ist oft viel los, aber die Klettergerüste sind super für das Kind und ich fühle mich wie in einem großes Wimmelbild.

Hast Du einen Tipp, um auch in der Corona-Zeit den Humor nicht zu verlieren?

Jeden Tag eine andere Freundin anrufen und fragen, wie es geht.

Vlog eightfingerfood

Vielen Dank für Deine Antworten!

Die Filme von Magdalena auf Youtube sind so klasse – schau mal rein, unbedingt empfehlenswert. Magdalena auf Instagram: eight finger food

Check this: Eight finger food – Foodblog für saisonales und regionales Kochen. Mit vielen Tipps, mit einem Shop, mit Tipps für Gründerinnen!

Food Foto Steinpilz

Backofenhandschuhe rot

Bunte Wohnaccessoires

Bunt ist das Leben farbiger, sag ich immer und gerade im Frühling ist mein Blogname Farbenfreundin Programm. Nach einem langen, grauen Winter braucht es Farbtupfer und deshalb liebe ich schöne Wohnaccessoires in Verbindung mit bunten Frühlingsblumen. Mit viel Elan wird die Wohnung auf die schönste Jahreszeit, den Frühling, eingestellt.

Mehr Vasen braucht der Mensch

Wer Blumen so sehr liebt wie ich, braucht viele Vasen. Also habe ich dann mal verschiedene Vasen in unterschiedlichen Größen bestellt. Doch nach welchen Kriterien? Welche Vasengröße braucht man denn, weil es gibt so viele Größen und Formen, es gibt sogar welche zum Aufhängen. Tatsächlich liebe ich es auch hier bunt und vielfältig – schau, eine kleine Auswahl zeige ich Dir mit diesen schönen Vasen:

Vasen bunt
Vasen bunt
Vasen bunt

Es gibt bestimmt so viele unterschiedliche Vasen wie Blumensorten und noch viel mehr und wenn ich keine Vase zur Hand habe, bin ich kreativ und funktioniere Alltagsgefäße um: Eine Cola-Flasche ist immerhin ein Designobjekt, siehe Andy Warhol, also taugt so eine Flasche auch wunderbar als Vase für Einzelblumen – vielleicht für’s Büro, wenn es mal schnell gehen muss. Ebenfalls klasse sind leere Whiskey- und Gin-Flaschen (ganz wunderschön ist die Flasche von Harries Gin). Passend dazu habe ich diese schlichten Ton-Vasen bestellt, einmal in Weiß und einmal in Mint, die kann man toll kombinieren. Auch toll sind Flohmarkt-Funde oder Vasen vom Trödel oder kennst Du Freudenhaus Interieurs in Wiesbaden?

Mein Arbeitsweg führt am Ladengeschäft von Blumenfreude vorbei und dort kaufe ich regelmäßig Blumen, denn das bringt Lebensfreude. Am liebsten sind mir einfache Sträuße oder verschiedene einzelne Blumen, die ich locker in eine Glasvase stelle – das ist genau mein Stil. Das Schöne ist ja, Blumenläden haben trotz Corona-Lockdown geöffnet, so dass man immer Nachschub für die vielen Vasen kaufen kann. Zu Tulpen gefallen mir schlichte Vasen am besten, denn dann wirken sie noch viel bunter:

Kleine Farbtupfer mit großer Wirkung

Blumen sind die einfachste Art, die Wohnung aufzufrischen. Doch ebenso groß ist die Wirkung mit verschiedenen Wohnaccessoires und Küchenutensilien:

Tulpenstrauß

Bunt gegen das Wintergrau

Der Winter war mal wieder zu lange, da braucht es jetzt viele Farbklekse. Und übrigens, bald ist Ostern! Zum alljährlichen Oster-Brunch braucht es einfach schöne und vor allem farbenfrohe Wohnaccessoires. Apropos Osterbrunch, da fallen mir auch die Kreationen von Niefee aus Wiesbaden ein, schau hier.

Mehr Vasen, bitte!

Derzeit ist Tulpen-Saison und zwar total intensiv und in allen Farben. Ich belasse die Tulpen auch ganz bis zum Schluss in der Vase, denn auch verblühte Tulpen haben ihren Reiz, schau, einmal in frisch und einmal nicht mehr so frisch:

Manchmal stehen Vasen aber auch ohne Blumen rum. Die Vasen ohne etwas stehen dann wie kleine Kunstwerke auf dem Sideboard. Alternativ dekoriere ich große Vasen mit getrockneten Zweigen oder Trockenblumen, das ist eine tolle Deko für das ganze Jahr. Doch jetzt ist Tulpenzeit und da brauche ich alle Vasen für frische Blumen, denn morgen kauf ich mir wieder welche!

Fotocredit: Alle Vasen von WENZ

Just say happy…

Als „happy blogger“ und Buchautorin der Glücksorte-Ausgabe Wiesbaden sag ich recht oft happy – zu vielen Gelegenheiten. Heute wünsche ich alles Gute und rufe „herzlichen Glückwunsch“ hinüber zum Bloggernetzwerk Blogs50plus.de

Happy birthday too you!

Das ist schon ein klasse Blog-Netzwerk und so bunt gemischt, da lohnt es sich mal reinzulesen – perfekt zum Wochenende. Auch mein Blog ist übrigens schon viele Jahre Mitglied bei Blogs50plus und ich freue mich, dass meine Portrait-Serie (klick hier) dadurch auch einem breiten Publikum präsentiert wird. Das Schöne an den vielen ü50plus Bloggern im Netzwerk ist, dass es Einblicke gewährt, ganz persönliche Einblicke, ohne Werbepause und PR-Tamtam, sondern private und tagebuchähnliche Berichte von Du zu Du. Einfach schön zu lesen!

Netzwerken macht happy

In Krisenzeiten spüren wir alle, wie wichtig gute Kontakte sind. Auch andere Plattformen und Netzwerke unterstützen momentan das Zusammenrücken und das ist das Schöne an der Krise. In diesem Sinne will ich nicht weiter drumherum schreiben, sondern einfach empfehlen: Klick doch mal rein in die vielen spannenden Blogs im privaten Blogger-Netzwerk Blogs50plus: klick hier

Das Netzwerk ist übrigens gänzlich unkommerziell. Was wäre es ohne die Unterstützung und ungebremste Aktivität zweier engagierten Frauen, nämlich Uschi Ronnenberg und Maria Al-Mana, die ihr großartiges Fachwissen aus dem Bereich PR einbringen. Ohne dieses Engagement würde das Netzwerk nicht funktionieren. Danke an dieser Stelle und auf viele weitere gemeinsame glückliche Blogger-Jahre!

(Übrigens ist Uschi Ronnenberg nicht nur erfolgreiche Bloggerin, sondern auch Autorin, denn Sie hat ebenfalls ein Glücksorte-Buch geschrieben: Glücksorte in Aachen)

Schau mal rein – es gibt viel zu Entdecken

Habt ein schönes Wochenende mit spannender Blogs-Lektüre… klickt mal rein, denn es geht um so viele Dinge wie Reisen, Schlemmen, Genuss und Älterwerden, Glück over 50, 60, 70… ja, vielleicht auch Schminktipps und Gesundheitsthemen… ein spannendes Samelsurium auf jeden Fall. Immerhin mehr als 340 Blogs – starte am besten mit diesem hier: https://www.hartig-coacht.de/blog-her-mit-dem-guten-leben/

Mirror
Blogger gewähren Dir Einblicke…

P.S. Apropos Geburtstag – auch dieser Blog hier feierte sein Jubliäum, denn ich schreibe nun bereits seit 10 Jahren auf farbenfreundin.de :-) Danke an meine Leserinnen und Leser, denn so macht es richtig Spaß!

MamaManna_Angelika

Interview mit MamaMANNA

Wir lieben Essen und deshalb kochen wir jeden Tag. Zumindest fast und ja, es gibt mittags und abends warmes Essen. Mir ist das wichtig und es tut mir gut. Neuerdings gibt es für Leute, die gerne kochen, eine Community im Netz und die möchte ich Dir vorstellen. Angelika hat sie gegründet:

Hallo und guten Tag, Angelika, erzähl doch mal, was Du genau machst?

Hallo, mein Name ist Angelika Fuchs und ich bin die Gründerin von MamaMANNA.de. Das ist eine Nachbarschaftsplattform für selbstgemachtes Essen. Wer keine Zeit oder Gelegenheit hat selber zu kochen kann dort Mahlzeiten buchen, die von Menschen angeboten werden, die gerne etwas mehr kochen möchten und das auf der Plattform anbieten. Es ist so eine Art Mit-Koch-Zentrale: Der eine kocht was mit – der andere holt’s ab.

Statt selbst kochen: Die Mit-Koch-Zentrale

Seit wann? Warum? wie kommt’s?

Ich koche selber sehr gerne und fast täglich für meine Familie. Wenn man bedenkt, dass es viele Menschen gibt, die mit viel Zeit und Liebe Essen zubereiten, ist es doch schade, wenn nur so wenige davon genießen können. Schade ist es auch, wenn Menschen nicht kochen können und dann auf Fertiggerichte angewiesen sind. Wie einfach ist es da ein Portiönchen mehr zu kochen? 

So war mein Gedanke vor ein paar Jahren. Dann habe ich recherchiert, ob es so etwas in Deutschland schon gab (gab’s nicht) und schon war der erste Schritt in Richtung MamaMANNA.de gesetzt. In einem Nachbarschaftsnetzwerk hab‘ ich als Versuch meine Kochkünste angeboten und bekam gleich gute Resonanz. Für drei meiner Nachbarn der ersten Stunde koche ich heute immer noch einmal in der Woche mit.

Was ist Deine (beste) Erfahrung mit MamaMANNA?

Es ist schon erstaunlich, wie schön und entspannt sich das Verhältnis zwischen Nachbarn entwickeln kann. Wenn das Essen abgeholt wird, bringt jeder selber Behälter mit, die ich dann fülle. Es soll ja kein unnötiger Müll produziert werden. Das passiert in der Küche und dort riecht es natürlich sehr lecker und ist es wohlig warm. Das ist der beste Platz für einen kleinen Plausch und von Mal zu Mal lernt man sich ein kleines bisschen besser kennen und schätzen!

Niemand wird als MamaMANNA-Gründerin geboren. Welchen beruflichen Hintergrund hast du?

Ich bin Architektin und habe viel zum Thema Inklusion und Schulbau geforscht. Es ist super spannend zu sehen, wie Gebäude uns das Leben erleichtern oder erschweren können. Und das gilt besonders für das Lernen in Schulgebäuden.

Wir sind bei Farbenfreundin: Die Lieblingsfarbe ist…?

Petrol.

Und nach getaner Arbeit: Wie sieht die perfekte Happytime aus?

Bekocht werden!

Gibt es ein happyfood, also ein Lieblingsgericht? Oder ein „guilty pleasure“?

Ganz Viele! Zurzeit habe ich einen wunderbaren Mix als Start in den Tag: Orangen Granatapfel, Ingwer und Leinöl. Dabei ist der Hype um Smoothies eigentlich an mir vorbei gegangen. Dachte ich.

kürbissuppe
Kürbissuppe von MamaManna
Spaghetti Bolgnese
Spaghetti Bolgnese bei MamaManna
Lasagne bei MamaManna
Lasagne bei MamaManna

Gibt es einen Kraftort, einen Glücksort für Dich?

Das Meer. Oder etwas näher: die Stille in der Meditation.

Hast Du einen Tipp, um auch in der Corona-Zeit den Humor nicht zu verlieren?

Sich an den Dingen erfreuen, die hier sind und die wir machen können. Einschließlich der Vorfreude auf das, was bald wieder möglich sein wird.

Vielen Dank für Deine Antworten!

Für alle Interessierte, hier die Internetadresse: www.mamaManna.de

Fotocredit Portrait Angelika von MamaManna (Titelbild): Klara Melenhorst

20 weitere Lockdown-Tipps

Schon im letzten Herbst hatte ich mir Tipps überlegt und in diesem Blogbeitrag veröffentlicht, denn ganz ohne Hilfe verliert man im Lockdown manchmal den Mut und es fällt einem gefühlt die Decke auf den Kopf.

Wenn alles Grau in Grau ist, dann fällt auch mir manchmal nicht ein, was man Schönes machen könnte. Meist sehe ich dann nur noch, was eben gerade nicht geht: Kein Kino, kein Club, kein Restaurant, kein Spa – nichts geht im Lockdown. Oh, doch!

Meine ersten 10 Tipps für die Freizeit während des Lockdowns lies hier. Eins noch: Shopping und Bummeln geht übrigens auch weiterhin, denn viele Läden bieten einen Abholservice an oder sind sogar geöffnet. Gerade dieses „click & collect“ geht wunderbar mit Abstand und sehr kontrolliert und das kann ich bedenkenlos empfehlen. Nach einem Tag Homeoffice liebe ich es, dann am Abend durch die Innenstadt zu bummeln und mir die Nase an den Schaufenstern platt zu drücken. So schöne Dinge kann man entdecken und man ist dabei an der frischen Luft! Lies hier meinen Bericht.

Lockdown bis Valentines Day

Der Lockdown wurde weiter verlängert, weil die Ansteckungszahlen nicht runter gehen. Bis 14. Februar 2021 müssen wir uns irgendwie alternativ Abwechslung verschaffen und uns optimistisch in Bewegung halten. Zum Beispiel:

  1. Bummeln gehen – denn es gibt Läden, die geöffnet sind!
  2. Mit einem Coffee-togo oder Glühwein durch die Innenstadt bummeln
  3. Online ins Museum gehen (z. B. ins Museum Wiesbaden oder Bilbao)
  4. Frühlingsblumen kaufen bei der schönen Blumenhändlerin um die Ecke
  5. Neues ausprobieren: eine neue Sportart, oder Vogelstimmen lernen
  6. Klassik (fast) live genießen, nämlich online einem Orchester lauschen
  7. Rezepte sortieren, Belege ordnen – endlich mal Ordnung schaffen
  8. Das Sixpack modelieren: Planking, Kniebeugen usw.
  9. Endlich mal wieder ein Buch lesen
  10. Früh schlafen gehen und all den Schönheitsschlaf nachholen
  11. Schubladen ausmisten
  12. Die Nachbarin zum Tee einladen
  13. Bei einer Online Art Night mitmachen
  14. Apropos Kunstmalen: Ein Schmink-Tutorial ausprobieren
  15. Leckeres Essen aus einem Wiesbadener/Mainzer Restaurant bestellen
  16. Home-Office im Hotel machen, eine ganze Woche lang (klick) oder (klick)
  17. Ein Wine-Tasting und/oder Schokoladen-Tasting
  18. Meditieren
  19. Nichts tun (soll sehr befreiend wirken… ausprobieren!)
  20. oder: starte einen Internet-Blog!

Nicht depressiv werden, sondern…

sich mit Schönem konfrontieren! Kauf Dir Primelchen für das Fensterbrett oder, wenn alle Stricke reißen und die Laune im Keller hängt, schau Dir ein paar Alpaka-Bilder an, denn die sind einfach nur zum Grinsen! Schau hier bei Instagram. Das Foto stammt aus myself.

Noch mehr tolle Tipps findest Du in diesem Blog aus Wien.

WIesbaden Matte für das Badezimmer

Ich steh auf Wiesbaden

Ob es an Corona liegt, dass ich gerade vermehrt über Wiesbaden berichte oder einfach daran, dass ich durch mein Buch „Glücksorte in Wiesbaden“ sehr mit der Stadt verwachsen bin?

Es hat viele Gründe. Klar – in Zeiten von Corona dürfen wir nicht Reisen und so kann ich entweder „throw back“ Reise-Berichte erstellen oder von Dingen vor meiner Haustüre berichten.

Auch Restaurant-Besuche und Weinproben und Besuche in Weingütern sind untersagt, also bleibt nur Wiesbaden. Why not?! Mein Interesse an der Stadt ist sowieso ganz groß, nicht nur, weil ich an der zweiten Auflage von dem Glücksorte-Buch arbeite und weitere Glücksorte in Wiesbaden sammle.

Glücksorte Fußmatten

Durch meine Arbeit an den „Glücksorten“ sind inzwischen auch ein paar Produkte entstanden. Zum einen die Glücksort-Fußmatte, die sich jeder vor der Türe legen kann und damit seinen ganz persönlichen Glücksorte markiert. Die gibt es im Online-Shop und ganz neu sind die Lilien-Matten. Fußmatten, Badmatten, Türmatten.

Badteppich Wiesbaden Lilie grau
Badteppich mit Design Wiesbaden Lilie grau
Badteppich Wiesbaden Lilie grau
Badteppich Wiesbaden Lilie grau

Die drei Lilien sind das Wappen der Stadt Wiesbaden und das Motiv ist so schön, deshalb haben wir einige Produkte mit dem Aufdruck der Lilien produziert. Mein Lieblingsprodukt ist momentan eine flauschige Badematte, die morgens schon beim Zähneputzen meine Füße streichelt und wärmt. EInfach klasse bei nasskaltem Januarwetter. Bestell Dir Deine Lieblingsmatte in der Wunschfarbe oder eine Türmatte im Shop.

Es geht auch 2021 weiter mit vielen, bunten Beiträgen. Doch ja, Wiesbaden ist stark im Fokus, naja, mein Heimatschatz!

Hermsen Goldschmiede Wiesbaden

Goldene Mitte

Gold ist meine neue Brosche (siehe Foto) eher nicht, aber sehr besonders. Dazu von einem meiner Glücksorte in Wiesbaden, nämlich der Goldschmiede Hermsen, die wiederum die „Goldene Mitte in Wiesbaden“ ins Leben gerufen haben.

Die Goldene Mitte in Wiesbaden erstreckt sich grob vom Kranzplatz über die Nerostraße, Saalgasse, Obere Webergasse, Bergkirchenviertel, Taunusstraße. Dort, wo es einfach schön ist und ganz viele meiner Glücksorte beheimatet sind. Apropos Glücksorte, falls Dich das mehr interessiert und Du das Buch noch nicht kennst, also mein Buch, lies hier.

Das Kreativ-Viertel von Wiesbaden

Barbara und Werner Hermsen von der Goldschmiede Hermsen sind äußerst kreativ. Unbedingt sehenswert ist immer wieder das dekorierte Schaufenster der Goldschmiede. Ich schau manchmal abends vorbei, einfach nur, um mich an der Gestaltung satt zu sehen. Die Schaufensterdekoration ist fast schon Kunst, besser als jeder Museumsbesuch, finde ich. Natürlich ist der Schmuck auch sehr besonders. Zum einen eigene Entwürfe, aber auch immer von anderen Goldschmieden aus der Republik und immer wieder wechselt die Ausstellung.

Die goldene Mitte in Wiesbaden

Als Plattform zum Austausch und, um das Viertel in Wiesbaden als Einheit zu verbinden, haben die beiden 2020 ein Netzwerk initiiert. Unter dem Claim „goldene Mitte“ haben sich Einzelhändler, Produzenten, Wellness-Studios, Bars und Restaurants, Galerien und andere Ladenbesitzer zusammen getan und es werden immer mehr. Es gibt einen wunderschönen Flyer in dunklem Pink, der aufgeklappt einen Stadtplan zeigt, in dem alle Beteiligten vorgestellt werden. (klick)

Wiesbaden ist ganz wunderbar

Wiesbaden kann nämlich auch ganz cool. So wie in Wien der 5. Bezirk oder in Hamburg das Hafenviertel, in Den Haag, Antwerpen und anderswo, haben wir in Wiesbaden auch ein kleines, feines In-Viertel. Naja, es gibt mehrere, doch die goldene Mitte ist eines davon und dazu so nah am Zentrum, am Park, an der Fußgängerzone. Kurzum, schau vorbei im goldenen Viertel, ähm, in der goldenen Mitte von Wiesbaden. Denn #buylocal ist nicht nur angesagt, sondern auch total wichtig, damit die Innenstädte lebendig bleiben.

Hier geht’s zur Website „Goldene Mitte“

Goldene Mitte Wiesbaden Flyer
Goldene Mitte Wiesbaden Flyer

Mode von Anja Gockel Mainz

Die Mode von Anja Gockel ist international bekannt. Ob London oder Singapur – Frauen lieben die Entwürfe der Modedesignerin aus Mainz. Schon seit 2014 bin ich regelmäßig auf den Fashion Shows von ihr – sei es in Berlin während der Mercedes-Benz Fashion Week oder im Atelier, im Mainzer Headquarter von Anja Gockel.

In Zeiten von Corona ist alles anders und so wird die Show 2021 online übertragen:

date:      19.01.2021
time:       6pm
link:        anjagockel.net/embraceland

Über den Link kannst Du Dich noch zu einem späteren Zeitpunkt in die Show einwählen. Welcome to EMBRACELAND!

Anja Gockel Atelier & Shop
Am Judensand 59e, 55122 Mainz
Tel.: +49 6131 63 41 60

Fashion Week Berlin

Zuletzt hatte ich Ihre Mode auf der Fashion Week in Berlin gesehen. Hier mein Bericht und auch hier vom Januar 2014:

Anja Gockel. Kollektion Sommer 2015. Inspiriert von Pina – der großartigen Tanz-Choreografin. Es ist die Kreativität, die mich jedes Mal bei den Kollektionen von Anja Gockel einfach umhaut. Wow!  Und die Farben – eine Wucht.

Dancing Blue, Flying Yellow und Spicy Coral – dazu Black Pearls and Silver Metallic. Der Wahnsinn!

Starke Frauen, starke Mode. Das passt und das beeindruckt. Anja Gockel sagte: „Wer der Prinzip der Freiheit und Individualität verstanden hat, ist in der Lage, es zu leben und sich als Persönlichkeit weiterzuentwickeln.“

Vielleicht lass ich heute einfach nur Bilder sprechen und verweise auf’s Video oder die Pinterest Bildersammlung.

Vielen Dank, dass ich bei dieser Show teilnehmen durfte, ich bin tief beeindruckt.

Oliver Rüther_Wiesbaden HOVER

Kunst Spaziergang

Während momentan Galerien und Museen wegen Corona geschlossen sind, gibt’s für Wiesbaden vier Ausstellungs-Tipps für Kunstinteressierte.

Westend: Oliver Rüther

Den Fotografen Oliver Rüther kannte ich bisher als Fotografen von Business-Portraits. Nun präsentiert er in einer Outdoor-PopUp Galerie seine freien Arbeiten aus der Serie HOVER. Outdoor? Geht das? Denn immerhin hängen seit Wochen diese Fotoarbeiten draußen. Aber ja, die Fotoarbeiten sind immer noch von beeindruckender Schönheit und nicht einmal demoliert. Die Arbeiten haben eine starke Intensität auf mich. Als Betrachter werde ich direkt in den Bann der Fotos gezogen und schnell habe ich vergessen, an einer der am stärksten befahrenen Straßen von Wiesbaden zu stehen, zwar im Fußgängerbereich, doch das Gewusel ist immens.

Trotzdem zerfließt man mit dem Bild während man davor steht. Die Bilder handeln vom Treiben im Wasser, von der Schwerelosigkeit. Hach, vom Schwimmen im Meer. Vielleicht liegt es auch an meiner ungestillten Sehnsucht nach unbeschwerten Stunden im Wasser? Als Schwimmer sitze ich wegen der geschlossenen Bäder derzeit extrem auf dem Trockenen, seufz. Da kommen die Fotos, erstellt während eines Aufenthalts am Meer in Italien, gerade richtig.

Ganze 12 Motive der Serie Hover sind ausgestellt. Die Bilder sind auf 600g unbeschichtetes Aquarellpapier gedruckt und ohne zusätzlichen Schutz offen dem Wetter ausgesetzt. Zwei große Abzüge hängem im Schaufenster eines Ladengeschäfts. Es bleibt spannend, wie sich der Schnee und die Luftfeuchtigkeit die Bildwirkung beeinflussen und die Bilder verändern, sagt auch Oliver Rüther.

Schau sie dir an die Fotos. Die Pop Up Outdoor Galerie befindet sich im Wiesbadener Westend auf dem Übergang zwischen Goebenstraße und Ringstraße im Bereich des Fußgängerweges.

Noch mehr Kunst in Wiesbaden

Wiesbaden-Mitte: Kunst hängt jetzt im Schaufenster

Ebenso Corona-konform kann man in der Saalgasse wieder neue Kunst betrachten. Die Galerie in der ehemaligen Metzgerei hatte ich bereits vorgestellt und auch die Ausstellung 2021 ist sehenswert. Schau vorbei im
Atelier Angela Cremer, Saalgasse 16 im Wiesbaden, www.angelacremer.de

Apropos, die Galerie ist inmitten der Goldene Mitte Wiesbaden – es tut sich was in der Mitte, dem aktuell sehr spannenden Quartier rundum Nerostraße und Bergkirchenviertel. Ein edler Flyer macht aufmerksam. Keep your eyes open!

Kunstraum Wiesbaden
Kunstraum Galerie Wiesbaden

Kunstraum. Faulbrunnengasse

Ein leerstehendes Ladengeschäft mit Kunst. Es sticht so wunderbar heraus aus dem Einerlei der Faulbrunnengasse. Danke für den Ausstellungsraum, dieses Schaufenster! Jedes Mal wenn ich aus der umtriebigen Fußgängerzone in die Gasse eintrete, verweile ich am Fenster und freu mich.

PopUp Galerie Wilhelmstraße

Ebenfalls in einem leerstehenden Ladengeschäft in der Wilhelmstraße hat sich seit ein paar Monaten eine PopUp Galerie eingemietet und dank der großen Fenster kann man die Ausstellung auch von der Straße aus betrachten. Klar, kein Ersatz für Kunst aus der Nähe betrachtet, aber immerhin. Wir freuen uns darauf, wenn die Tore sich wieder öffnen, denn die Ausstellung ist vielversprechend. Danke an die Macher – bitte weitermachen.

Kunst macht frei. Oder etwa nicht?


Shopping Schaufenster Dessous

Shopping im Lockdown

Happytime am Freitagabend. Schon immer habe ich gerne die Arbeitswoche mit ein bisschen Bummeln ausklingen lassen. Sozusagen als Belohnung am Freitag nach Feierabend. Und stell Dir vor, das geht auch jetzt. Glaubste nicht? Dann komm mit…

Als erstes habe ich am Mittag einen großen Strauß Tulpen gekauft, dazu ein paar Narzissen und Primelchen, denn das hellt die Stimmung auf. Danke an Blumenfreude!

Dann war ich Klamotten anprobieren. Geht nicht? Na klar! It’s SALE, yeah! Es ist ein bisschen wie Private Shopping – also total klasse. Probier es aus: Anrufen, vorbeikommen, dann zuhause anprobieren, auswählen und schon hast Du ein neues Lieblingsteil im Schrank. Viel besser als online shopping.

Auch das Dessous Geschäft in der Innenstadt bietet solch einen Service an.

Zur Belohnung bin ich danach zur Bäckerei & Konditorei und habe ein kleines Törtchen zum Nachmittagskaffee eingekauft. Selbst gebacken, vom Bäcker meiner Wahl.

Auf dem Weg dorthin bin ich beim Reformhaus vorbei, um mir eine schöne Gesichtsmaske zu gönnen. Die guten Dr. Hauschka Produkte helfen meiner Haut durch den Winter und dazu gönnte ich mir noch ein wärmendes Körperöl von Weleda. Spa time at home.

Bei der Apotheke gegenüber kaufte ich dann noch ein paar Mulitvitamin-Produkte. Hauptsache gesund bleiben!

Zum Schluss noch einen Lotto-Schein ausgefüllt und ein paar Zeitschriften und Zeitungen im Kiosk gekauft. Nicht nur das, sondern Zigarillos für meinen Liebling, denn Geschenke halten die Liebe frisch.

Damit wir am Abend ein kleines Candle Light Dinner ohne Aufwand erleben können, bin ich noch im Feinkostgeschäft vorbei. Dort gibt es Olivenpaste, Thunfisch und Tintenfisch-Salat… vielleicht Trüffel-Pasta oder eingelegte Artischoken? Naja, man gönnt sich ja sonst nichts.

Abwechslungsreich und spaßig: Das Shopping im Lockdown

Es könnte alles noch viel schlimmer sein, nicht wahr?! Also, probier es aus, denn Bummeln macht auch in der Pandemie Spaß. Wir tun damit auch Gutes, denn unsere Innenstadt stirbt, wenn wir nichts dagegen tun. Das Rausgehen und in Bewegung sein ist auch für Dich gut, wetten, dass Dein Fitness-Tracker am Abend begeistert blinkt?

Geöffnet haben ganz viele Geschäfte

Blumenläden

Bäckereien

Apotheken

Lebensmittelgeschäfte

Delikatessen – und Feinkostgeschäfte

Metzgerei

Reformhaus

Schneiderei

Trüffel Feinkost

Wochenmarkt

Doch auch die Boutique um die Ecke hat für Abholungen geöffnet. Also habe ich mir ein paar Teile online ausgesucht und bin zum Abholen vorbei. Was nicht passt, bringe ich morgen zurück. Viel besser als Zalando, wo ich lange auf’s Paket warten muss.

Schau mal, denn viele #Glücksorte in Wiesbaden haben tolle Angebote. (Apropos, Du kennst doch mein Buch „Glücksorte in Wiesbaden“ mit vielen Tipps für die Stadt).

Einkaufen zur Zeit ist wie „Private Shopping“. Vorbei gehen und bestellte Ware abholen geht bei den folgenden Einzelhändlern (und bestimmt bei vielen mehr, einfach anrufen und fragen):

Baeumcher Dessous

Buchladen

Chichino Mode-Design

Elle & Lui Mode in der Wilhelmstraße

Hermsen Goldschmiede

Hush Hush Boutique am Dernschen Gelände

Herrenausstatter Jourdan im Schiffchen

Reformhaus & Drogerie

Apotheken

Eisenwaren Schneider in Schierstein

Wildhard Damenmode in Wiesbaden-Bierstadt und Biebrich

Gönn Dir was – in Zeiten wie diesen!

Gesagt getan, denn wenn mein Italien-Flug schon nicht machbar ist, gönne ich mir andere feine Sachen in der Heimat:

. Leckeres Essen, Fine Dining (to go, why not. Ich liebe „Essen auf Räder“)

. Blumen, Blumen, Blumen – von der Blumenhändlerin gegenüber

. Bling, bling und Geschmeide. (Meine neue Brosche zeig ich Dir bald hier)

Denn schon seit Monaten streune ich um ein besonderes Schmuckstück herum und jetzt habe ich es endlich zuhause. Denn: Du kannst anrufen und Dein Lieblingsteil der Wahl abholen. Nicht überall, aber fast bei jedem Einzelhändler.

Shopping in Zeiten von Corona

Immer wieder höre ich „die ham doch alle geschlossen“, doch das stimmt nicht wirklich. Das ist wie mit dem Satz „Das Glas ist halb leer“ – dabei ist es doch halb voll. Genau so, einfach mal die Perspektive wechseln. Denn es haben viele Geschäfte eben doch geöffnet. Geh und schau und Du wirst es erleben.

Also, sehen wir uns am Samstag beim Wochenmarkt? Denn genau – die lokalen Produzenten brauchen unsere Unterstützung und wie schön, dass sie trotz Pandemie ihre Ware in die Innenstadt bringen.

In vielen Stadtteilen gibt es auch einen kleinen Wochenmarkt. In Wiesbaden gibt es sogar mittwochs einen weiteren Wochenmarkt auf dem Marktplatz in Wiesbaden – mit ganz viel Platz an der frischen Luft mit wenig Ansteckungsgefahr. Lasst uns Bummeln gehen – mit Abstand. Denn es macht Laune und Lust auf den Frühling, versprochen.

Du findest, ich nehme den Lockdown nicht ernst? Doch, sehr sogar, und ich halte konsequent Abstand, treffe mich nicht mit Freunden und trage immer Maske. Doch mit Vorsicht kann man auch Rausgehen, ich gehe auch weiterhin zur Arbeit oder bin im homeoffice. Shopping mit Abstand ist möglich und wir unterstützen damit die vielen kleinen Läden und wir erhalten die Innenstadt am Leben!

Hefeteig auf Holzbrett

Delicious mit Speedelicious

Kennengelernt habe ich Doris anlässlich eines geplanten Brotback-Kurs mit Tom the Baker bei MANZ im Taubertal (meiner ursprünglichen Heimat). Der Kurs konnte dann leider wegen Corona nicht stattfinden, doch seither folgen wir uns in den sozialen Medien und ich staune über ihren Elan und dazu den gut sortierten Webshop. Darf ich vorstellen: Doris von Speedelicious.

Seit wann? Warum? Und wie kommt’s?

Ich bin 51.
Foodie seit 1969.
Foodblogger seit 2017 (auf speedelicious.de).
Slowfooder seit 2018 (hier geht’s zu slowfood).
Feinkosthändlerin seit 2019 (speedelicious.shop).

Pure Leidenschaft für gute Lebensmittel

Weißt Du, hauptberuflich bin ich als Projektleiterin im Engineering eines Automobilzulieferers tätig und leite internationale Projekte zur Prozessoptimierung. Das mit dem Online-Shop ist die pure Leidenschaft für gute, fair hergestellte Lebensmittel. Wichtig ist mir, dass die Lebensmittel sauber und möglichst traditionell – also handwerklich gut und ohne chemische Zusätze – hergestellt werden. Sauber und pur.

Als ich immer wieder von meiner Leserschaft gefragt wurde, wo ich die Zutaten für meine Rezepte finde, beschloss ich, sie in besonderer Qualität meinen Lesern zugänglich zu machen. So wurde mein kleiner Feinkostladen speedelicious.shop geboren.

Im Onlineshop findet der Genießer feinste, oft handgefertigte oder in traditionellen Familienbetrieben hergestellte Ware. Wichtig ist mir der persönliche Bezug zu meinen Lieferanten. Ich kenne alle meine Lieferanten persönlich. Vor Ort habe ich mich bei jedem einzelnen (Piemont, Sizilien, Emilia, Burgund, Paris, Hessen, Oberbayern) davon überzeugt, dass die Ware meinen Kriterien entspricht. Slowfood und Bio sind für mich wichtig. Ich arbeite daher besonders gerne mit Produzenten zusammen, denen diese Produktionsweise am Herzen liegt.

Portrait in Food-Zeitschrift Effilee

Besonders stolz bin ich auf das Kurzportrait in der Zeitschrift Effilee über mich. Die Chefredakteurin, Karen Sapre, kam auf mich zu, und wollte mich als One-Woman-Feinkostlerin in ihrem Feinschmecker-Journal vorstellen.

Und hast Du noch weitere Projekte?

Das Brotbacken auf handwerkliche Art und Weise, möglichst mit Sauerteigen, also möglichst ohne Industriehefe. Dies wurde 2018 zu einem besonderen Hobby – lebenslanges Lernen steht hier noch an.

Ich backe regelmäßig unser Brot und stehe in engem Kontakt mit einem Brotsommelier, der mir immer wieder kritisch Feedback zu meinen Broten gibt. Das Weitergeben von Brotbackwissen gehört nun auch zu meinem Aktionsradius :-) Daher arbeite ich mit einem jungen Brotbäcker-Meister zusammen.

Wir wollten Brotbackkurse geben…doch dann kam Corona. Wir hoffen, dass wir das ein-oder andere Projekt in 2021 realisieren können.

Oh ja, das hoffe ich auch. Da bin ich auf jeden Fall mit dabei!

Wir sind bei Farbenfreundin: Die Lieblingsfarbe ist…?

Rot.

Und nach getaner Arbeit: Wie sieht die perfekte Happytime aus?

Essen gehen (ich lasse mich gerne inspirieren und verwöhnen) – am liebsten vietnamesisch in unserem Lieblingsrestaurant Indochine in Mannheim.

Gibt es ein happyfood, also ein Lieblingsgericht? Oder ein „guilty pleasure“?

Ganz viele – kommt auf das Wetter, die Jahreszeit und meine Stimmung an. Jetzt, im Winter, mag ich Eintöpfe sehr gerne und Schmorgerichte. Im Frühjahr eher leichte Kost, im Sommer am liebsten Salate mit allem, was der Markt hergibt.

Gibt es einen Kraftort, einen Glücksort für Dich?

Da, wo mein Mann ist.

Liebe Bärbel und liebe Leser/innen, ich hoffe, alle Fragen beantwortet zu haben. Wer mehr wissen möchte – Kontaktdaten siehe unten :-)
Freundliche Grüße / Cordiali saluti / best regards

Liebe Doris, ganz herzlichen Dank!

Kontakt:

speedelicious. (Link zum Blog)
Doris Schmidtutz-Dempewolf
Rheinstrasse 26a
64625 Bensheim
Tel.: +49 176 2343 2583
Email: doris@speedelicious.de

Welches Dinner bestellst Du?

Statt rauschendem Silvesterfest oder opulentem Dinner bleiben wir jetzt also alle daheim. Trotzdem möchte ich an manchen Abenden ein festliches Dinner genießen – statt ins Restaurant zu gehen, bestellen wir nun eben. Fine Dining at home!

Viele Gastronomen bieten tolle Dinner-Boxen zur Abholung an. Nun hat man die Qual der Wahl, denn die Angebote sind allesamt verführerisch. Doch – es gibt Schlimmeres, oder? All die Fine Dining Angebote mit Lieferservice sind einfach klasse und ich hätte fast Lust, jeden Tag eine andere Box zu bestellen. Schau, meine Liste für to-go Dinner in der Region sind die folgenden:

Carmelo Greco, Frankfurt (klick)
Der Italiener mit dem Stern bietet exzellente italienische Küche und ein ausgeklügeltes Menü in der Box zum Mitnehmen. Wenn ich nächste Woche mal wieder in Frankfurt bin, fahre ich auf jeden Fall dort vorbei. Zum Jahresende noch einmal Schlemmen – ein Muss!

Restaurant L’Opera in Hofheim (klick)
Hofheim ist nicht wirklich weit entfernt von Wiesbaden. Deshalb schau ich regelmäßig auf das Angebot dieses exzellenten italienischen Restaurants. Das Festtagsmenü (klick) und insbesondere das Silvesterangebot ist der Kracher. Das Restaurant bietet auch Lieferservice an, also: einfach nur genial!

Favorite Park Hotel in Mainz (klick)
Das beeindruckende Hotel auf der anderen Rheinseite, oberhalb des Rhein mit dem besten Blick auf den Fluss, ist eigentlich gar nicht so weit (es zieht sich nur so, weil inzwischen auf der ebsch Seit Tempo 30 gilt). Hat man endlich das Ziel erreicht, würde man am liebsten bleiben (statt nur die Box abholen). Küchenchef Schmitt, ist nicht ohne Grund mit ein paar Hauben von Gault Millot ausgezeichnet worden. Die Gerichte sind allesamt sehr gut, auch kürzlich die Gans. Kurzum, auch die Weihnachts- und Silvester-Boxen hören sich vielversprechend an. Sehr zu empfehlen.

Restaurant ENTE Wiesbaden (klick)
Das Sterne-Restaurant in Wiesbaden. Fußläufig und noch dazu ein Glücksort in meinem Buch. Klar, der Küchenchef Michael Kammermeier überzeugt auch in Corona-Zeiten mit seinen Kreationen und die Menüs to-go sind allesamt hammermäßig. Das Silvestermenü für 2 Personen für 350 Euro ist der Kracher (inklusive Sardinen für das Neujahrsfrühstück).

Chez Mamie Wiesbaden (klick)
Französische Küche, exzellent zubereitet. Das Ambiente und im Sommer die Terrasse im Hof sind ein Traum. Nun muss man es sich zuhause selbst servieren, doch es lohnt sich, denn die Qualität ist wirklich hervorragend.

Frau Kreuter am Theater in Wiesbaden (klick)
Die Macher vom Café Blum machen jetzt auch das Frau Kreuter und das Hummersüppchen war ganz vorzüglich. Toll, dass es endlich feine Genüsse auch zum Mitnehmen gibt und zwar so zentral gelegen. Ausprobieren!

Gollner’s in Wiesbaden
Wer’s mit österreichischem Einschlag mag, dazu Fine Dining, dem kann ich in Wiesbaden das Gollners empfehlen. Auch hier gibt es ein Weihnachts- und Silvestermenü zum Mitnehmen.

Wenn man in Franfurt die österreichische Küche auf hohem Niveau genießen möchte, geht man zum Lohninger. Über das Restaurant habe ich schon oft geschrieben, schau

Für meine Leser im Rheingau empfehle ich in Eltville das Piccolo Mondo – ein grandioses italienisches Restaurant. Wenn es japanische Küche sein soll, geht am Miyagi in Walluf – direkt am Bahnhof – nichts vorbei.

Das war jetzt meine Fine-Dining Auswahl. Nun sag Du, welches ist Dein Lieblingsrestaurant für besondere Abende? Ich freue mich über Anregungen.

Die Gastronomie darf nicht öffnen, doch wir können uns trotzdem von ihr verwöhnen lassen. Ein Hoch auf den Lieferservice!

Ganz ehrlich, ich finde, so ein Candle-Light Dinner daheim hat so einige Vorteile:

  • Ich kann die spitzen High-Heels nach dem Dessert einfach abstreifen.
  • Wenn der Wein nicht schmeckt, hol ich im Keller einfach einen neuen
  • Der Service liegt in meiner Hand (ich muss nicht auf den Kellner warten)
  • Kein nerviges Pärchen, am End mit Hund, das neben einem sitzt.
  • Das Dinner kann unendlich in die Länge gezogen werden, weil, daheim hab ich das Sagen;-)

Besser geht’s nicht!

Kurzum – ich finde Gefallen an dem Lieferservice auf hohem Niveau und werde das auch in 2021 beibehalten! Klar, ausgehen macht Spaß. Doch im Winter, bei Eis und Schnee – da kann ich dem Lieferservice etwas Positives abgewinnen. Probier es aus!

Manche Restaurants aber haben aufgrund der Situation komplett geschlossen, deshalb sollte man vorher kurz anrufen, bevor man plant.

Nun wünsche ich genussvolle Tage und hey, bleibt gesund und lass Dir nicht die Laune verderben!

Weihnachtsengel

Spitzenköche und Geflüchtete kochen zusammen

Gerade in Zeiten wie diesen tut es gut, den Konsumrausch an Weihnachten zu überdenken und tatsächlich zur Besinnung zu kommen. Mein Tipp: Tue Tutes und Spende!

Im Grunde gab ein Kommentar von Gunda Windmüller in der ZEIT den letzten Ausschlag und ich bin sehr froh darüber. Sie schreibt folgendes und gibt zu denken:

„Schließlich fühlt sich gerade zu Weihnachten Konsum auch immer ein bisschen wie eine Tugend an.“

Gutes Tun im Kaufrausch? Schon irgendwie komisch und nein, das kann nicht sein, dass Konsumrausch plötzlich auch noch den Segen erhält, von wegen „aber es ist doch Weihnachten“.

Letztlich bin ich der Redakteurin sehr dankbar, dass sie es für mich ausformulierte. Für mich hat dieses christiliche Fest zum Jahresende nämlich mit Konsum nichts zu tun, schon gar nicht, wenn ringsum Menschen sterben oder Elend herrscht, das geht irgendwie nicht zusammen.

Mit Geschenken Gutes tun

Im Dezember hatte ich bei Spitzenkoch Nils Henkel im Restaurant Bootshaus das Buch „Hand in Hand“ gekauft. Ein Buchprojekt, bei dem pro verkaufem Buch eine Spende abgegeben wird. Ja, lasst uns den Wohlstand teilen und Gutes tun. Es gibt auch fair produzierte Produkte – von Schokolade bis hin zu Spielzeug.

Doch auch Geld wird von den caritativen Projekten benötigt. Nicht nur Unicef oder Brot für die Welt, auch lokal gibt es viele Vereine, die heute umsomehr auf Spenden angewiesen sind. Wir leben in Zeiten, wo plötzlich Charity-Abende wegfallen und kaum noch Spenden eingehen, weil viele Menschen nur noch Kurzarbeitergeld zur Verfügung haben. Ja, da fehlen Spenden weit und breit.

Deshalb: Tu Gutes – besonders zur Weihnachtszeit.

Mehr zu dem Buch, das ich oben erwähnte, gibt es hier:

Hand in Hand

Spitzenköche und Flüchtlinge gemeinsam am Herd. Herausgegeben von Timo Wentzel, Fotograf Adrian Ehrbar

Mit Beiträge von Jäkel, Lutz und Vorwort von Nico Hofmann. Es war so, im Frühjahr 2016 entwickelten vier Studenten der Hotelfachschule Heidelberg die Idee, ihren ganz eigenen Beitrag zu leisten, um Brücken zwischen unterschiedlichen Kulturen zu schlagen:

Sie brachten junge Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern mit deutschen Spitzenköchen zusammen. So unterschiedlich die Welten, aus denen sie kommen, so sehr eint sie die Leidenschaft für gutes Essen und neue Herausforderungen. Aus dem ursprünglich kleinen Studienprojekt wurde schnell ein großes, das Funken schlug:

Über 50 Spitzen- und Sterneköche sind mittlerweile Teil davon, Alfons Schuhbeck, Frank Oehler und Michael Kempf sind nur drei von ihnen. In »Hand in Hand« interpretieren sie Gerichte aus den Fluchtregionen auf spielerische Weise oder schaffen mit typischen Zutaten aus dem Gebiet spannende Eigenkreationen. Außerdem verraten die Köche, was sie mit Gericht, Land oder Bevölkerung in Verbindung bringen. Das Autorenhonorar und ein Spendenzuschuss des Verlages werden einem gemeinnützigen Projekt zugeführt.

Der mehrfach ausgezeichnete Fotograf Adrian Ehrbar setzt das Ganze mit stimmungsvollen Foodfotografien in Szene. Making-of-Fotos gewähren persönliche Einblicke in die spannenden Begegnungen. Der bekannte Fotojournalist und Autor Lutz Jäkel stellt zudem die verschiedenen Länder in Text und Bild vor. Jedes Land wird von zwei Flüchtlingen vertreten, die ihre ganz eigene Geschichte zu erzählen haben.

Auch ein Beitrag von Nils Henkel ist dabei und ich bin froh, dieses Buch nun auch in Händen zu halten.

Morelli im Restaurant Carmelo Greco Frankfurt

Weintipps – nicht nur zu Wei(h)nachten

Zu Weihnachten spielt Wein eine große Rolle, doch auch zu anderen Gelegenheiten. Für Viele stellt sich dann die Frage: Welchen Wein trinkt man zu welcher Gelegenheit, wie serviert man ihn und was passt zu welchem Gericht und so weiter. Da kann man sich in einem Wein-Ratgeber Tipps holen, lies hier:

Rotwein oder Weißwein, mit oder ohne Bubbles, eisgekühlt, frisch entkorkt oder muss der Wein vorher atmen? Immer wieder stellt sich die Frage, ob das mit dem Wein nur Geschmacksache ist oder welche Tipps es gibt. Trinkt man den Rotwein nun bei Zimmertemperatur oder gekühlt und wenn ja wie kalt darf er denn dann sein? Es gibt ein paar Tipps und Hinweise, an denen man sich orientieren kann und eines kann ich ja schon einmal verraten: Es ist alles halb so wild!

Wie finde ich guten Wein

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Feinschmecker gibt es aktuell auch einen Weinratgeber und einige besondere Winzer als Hightlights werden präsentiert. Mit dabei auch das Weingut Tesch und diesen Wein kann ich wirklich empfehlen – schau hier, das Weingut liegt fast vor meiner Haustüre in Rheinhessen im lauschigen Langenlonsheim und übrigens ist das auch einer der Weine, die bei den Toten Hosen gerne getrunken werden.

Bei Ausflügen mit dem Rad oder Cabrio quer durch die Weinregionen bleibe ich immer mal gerne an einem Weinstand stehen, mache dort Picknick und probiere die angebotenen Weine. So entdecke ich neue Weingüter also meist durch Zufall – durch Probieren. Sowieso, beim Winzer im Weingut verkoste ich am liebsten. Dort lernt man gleich den Menschen dazu kennen, der den Wein produziert hat und er kann am besten erklären, wieso der Wein nun so ist wie er ist.

Im Rhein-Main-Gebiet liegt der Rheingau vor der Türe und das größte deutsche Weinanbaugebiet, Rheinhessen, liegt auch am Rhein und dann gibt es da noch Frankenwein, Moselwein, Pfälzer Weine – alles unweit von Frankfurt, ja, in der Mitte von Deutschland hat man viele Möglichkeiten, beim Winzer selbst zu probieren und einzukaufen.

Doch auch in Restaurants entdecke ich neue Weine. Früher knipste ich dann verschämt das Etikett und fragte Google nach der Herkunft, doch heute artikuliere ich meine Fragen ganz offen und häufig weiß der Kellner auch schon einiges über das Weingut und über die Geschichte des Weins. Schwubbs, kann man sich den Wein auch für zuhause bestellen.

Weißwein, Rotwein, Schaumwein…

Es gibt so viele gute Weine – ob aus Deutschland oder Südeuropa oder anderen Regionen: Weißweine und Rotweine, Eiswein und Süßwein, Sekt oder Procecco und preislich muss das nicht gleich ein zweistelliger Betrag sein, denn ein ehrlicher Wein, der handwerklich sehr gut gemacht ist, kann auch für unter 10 Euro pro Flasche erhältlich sein. Beim Händler muss es nicht teuerer sein, also kann man es mal so und mal so machen und es macht auch Spaß, bei unterschiedlichen Bezugsquellen zu kaufen, denn so bleibt es abwechslungsreich.

Es gibt ein paar Schlagwörte, Bezeichnungen, die einem zeigen, dass Weinexperten diesen Wein empfehlen. Da steht dann vielleicht Parker, Falstaff etc. auf dem Etikett. Das ist ein bisschen wie beim Notebook, wenn da „Stiftung Warentest“ drauf steht. Solch eine Richtlinie hilft auch mir, denn im Supermarkt kann man ja leider nicht probieren. Wenn ein Wein eine hohe Punktzahl von einem Weinexperten erhalten hat, dann ist es schonmal ein qualitativ hochwertiges Produkt. Ob der Wein mir oder Dir dann schmeckt, ist wieder eine andere Sache.

Die Trinktemperatur beim Wein

Ein paar Hinweise, wie man seinen Lieblingswein dann serviert, findest Du in diesem Ratgeber. Apropos, weil das Thema „Eiswürfel“ immer wieder thematisiert wird. Why not? Im Sommer darf ein Weisswein gerne eisig kalt sein und dann gebe ich gerne 2 Einwürfel rein. Für manche mag das ein Sakrileg sein, doch ich sag mal so:

Es gibt Whiskey Fans, die geben einen Schluck lauwarmes Wasser in ihren Drink, andere geben einen Eiswürfel zur Kühlung rein – jeder wie er’s mag und warum sollte das beim Wein anders sein?

Rotwein sollte nicht zu kalt und nicht zu warm sein. Die Bezeichnung „Zimmertemperatur“ ist zu warm, denn eher 16 – 18 Grad sind gut, dann kann der Wein sich am besten präsentieren. Es tut dem Rotwein tatsächlich gut, wenn er vor dem Servieren ein bisschen Luft schnuppern konnte – also eine Stunde vor dem Trinken schon einmal den Korken ziehen.

Wine Tasting at home
Wine Tasting at home

Welches Weinglas und andere Fragen

Deshalb trinkt man Rotwein besser aus einem bauchigen Glas, denn es unterstützt den Weingenuss, wenn Sauerstoff ran kommt. Für Weißwein dagegen empfiehlt sich ein schmales Glas. Dünnwandig sollte das Glas in jedem Fall sein – sagt auch der Wein-Ratgeber von Aldi Süd. Noch viele andere Tipps findest Du dort in lockerer Schreibweise und sehr informativ.

Kürzlich habe ich an einem Online-Wine-Tasting mit dem Sommelier David Schwarzwälder teilgenommen. Vorne weg, also so ein Online-Tasting kann ich sehr empfehlen, das wird nun häufig angeboten, sei es vom Winzer selbst oder zum Beispiel auch bei Winelove.de werden regelmäßig Tastings veranstaltet. Das Schöne ist, das man bei diesen Online-Tastings unter sich und auch ganz konkrete Fragen stellen kann. Also ich habe da sehr viel gelernt, auch, dass es letztlich alles Geschmacksache ist.

Doch das ist ja das Schöne an der Weinwelt: Es gibt unzählige Winzer auf der ganzen Welt und immer wieder gibt es neue Weine, neue Geschmacksvariationen, neue Winzer-Generationen und es ist eine unendliche Entdeckungreise. Es ist für jeden etwas dabei!

In diesem Sinne, Prosit, viel Genuss und frohe Feiertage und eine schöne Wein-Zeit wünsche ich!

Online Wine Tasting
Wine Tasting at home
Rimowa Koffer Aluminium Detail

Reisegepäck in style

Vor 20 Jahren habe ich mir einen Koffer gekauft. Einen ganz leichten. Es war der Erste seiner Art, denn Rimowa hatte damals das allererste Gepäckstück aus Polykarbonat herausgebracht und ich liebe nun einmal Reisen mit leichtem Gepäck.

Dieser leichte und doch geräumige Koffer ist bis heute mein liebstes Gepäckstück. Der Koffer war schon auf allen Kontinenten dieser Erde. Dasselbe Modell kaufte ich dann noch als Trolley und irgendwann dann auch in der Originalversion aus Aluminium – man gönnt sich ja sonst nichts. Auf dem Flohmarkt entdeckte ich dann noch einen im Retrolook (siehe Foto). Ja, die Koffer von Rimowa gefallen mir und auch wenn wir derzeit nicht verreisen dürfen, erfreue ich mich an den Koffern und es gibt mir ein bisschen Vorfreude auf viele tolle Reisen in naher Zukunft.

Doch warum schreibe ich darüber? Für alle, die die schönen Koffer von Rimowa so lieben wie ich, gibt es jetzt ein Buch über die Geschichte des Koffers. Schau, hier der Text aus der Pressemitteilung von Rimowa:

Das Buch RIMOWA

RIMOWA: An Archiv, Since 1898“ – veröffentlicht von Rizzoli, erfasst sämtliche Errungenschaften der bahnbrechenden Ingenieurskunst und des Designs, die zu der 122-jährigen Geschichte der Marke und der damit verbundenen materiellen Reisekultur beigetragen haben.

Seit Ihren Anfängen im Jahr 1898 in Köln hat RIMOWA eine Tradition geschaffen, die sich durch aufwendig gefertigte und hochwertige Koffer definiert, die die einzigartigen Herausforderungen einer jeden Ära gemeistert haben.

Rimowa Koffer Detail
Das Bild zeigt einen alten Rimowa Koffer

Das überdimensionale 274-Seiten-lange gebundene Buch zeigt eine Auswahl der kultigsten Stücke aus den RIMOWA-Archiven, mithilfe noch nie zuvor veröffentlichter Fotos, die einzig und allein für diese Publikation aufgenommen wurden, begleitet durch Bilder und Vintage-Material der Marke. Als Hommage an das symbolträchtige Inventar der Vergangenheit und Gegenwart der Marke RIMOWA erzählt es die über 100-jährige Geschichte der Reisekultur.

Eine gebundene Ausgabe

RIMOWA steht an der Spitze der Innovation mit einem Erbe, das durch die Herstellung von qualitativ hochwertigem Reisegepäck für Reisende aller Epochen seit den Anfängen im Jahr 1898 in Köln geprägt ist. In Zusammenarbeit mit dem Rizzoli-Verlag veröffentlicht RIMOWA im November dieses Jahres sein erstes umfassendes Buch, das auf den historischen Bogen der Marke zurückblickt. „RIMOWA: An Archiv, Since 1898“ zeigt über 100 Jahre Reiseutensilien der international begehrten deutschen Gepäckmarke.

Die Retrospektive kommt zu einem für RIMOWA entscheidenden Zeitpunkt. Um an sein Erbe anzuknüpfen, wurde es 2017 als erstes deutsches Haus Mitglied der LVMH-Gruppe. Wie schon viele Male zuvor in ihrer 122-jährigen Geschichte trifft die Marke frontal auf eine sich entwickelnde Mobilitätslandschaft. Die letzten Jahre waren sinnbildlich für eine Geschichte, die von der Balance zwischen Innovation und Tradition geprägt war. Das Unternehmen hat seine Dienstleistungen erweitert, sein Kernproduktangebot gestrafft, Personalisierungsfunktionen eingeführt und sogar auf die Bedürfnisse von Reisenden ausgedehnt.

RIMOWA unterstucht sein Vermächtnis

Bahnbrechende Materialien wie Aluminium und Polycarbonat haben die Marke nur geprägt. In einem Vorwort des Wallpaper*-Gründers und Chefredakteurs von Monocle, Tyler Brûlé, werden die persönlichen Geschichten einiger ikonischen Fälle ausgepackt.

Während des gesamten zwanzigsten Jahrhunderts und bis in die Gegenwart ist RIMOWA den Revolutionen im Transportwesen stets mit einem pragmatischen, industriellen und entschieden modernen Ansatz begegnet. Vom Kofferkasten aus der Zeit der Jahrhundertwende, der Einführung des leichten Aluminiums bei seiner Herstellung im Jahr 1937 und der Kreation des allerersten Gepäckstücks aus Polykarbonat im Jahr 2000 bis hin zum aktuellsten, sinnbildlichen Rillendesign und der Zusammenarbeit mit Kultmarken wie Supreme, Dior, Off-White, Porsche und Fendi – diese neue Ausgabe ist eine Hommage an die Fixpunkte der Vergangenheit und Gegenwart von RIMOWA und damit an die Geschichte von mehr als einem Jahrhundert des Reisens.

RIMOWA beleuchtet eine Auswahl der ikonischsten Stücke aus RIMOWAs Archiv durch fesselndes, bisher unveröffentlichtes Bildmaterial: Ein Archiv, seit 1898, ist mit Fotografien, Illustrationen und anderen Vintage-Ephemera aus dem Markenarchiv angereichert. Das Buch ist in Italien hergestellt und auf feinstem europäischem Papier gedruckt.

Im Moment ist das Buch zwar leider ausverkauft, aber so oder so ist es ein schönes Geschenk.

Baum

Wiesbadener Bäume

Bücher gehen doch immer, oder? Mein ulitmativer Geschenk-Tipp ist also: Bücher. Ein Buch zum Blättern, ein Buch zum Entdecken der Region, zum Entdecken der Heimatstadt. Für ein Buch über Wiesbaden hab ich Dir einen Tipp:

Herzensbäume von Elke Baade

Die Autorin Elke Baade hat schon das Buch „bassemo uff“ geschieben, nämlich im hessischem Dialekt. Auch ihre Kolumne in der regionalen Tageszeitung ist im Dialekt geschrieben. Im lezten Jahr hat sie zusammen mit Freunden ein Buch über ihre Lieblingsbäume in Wiesbaden zusammen gestellt. Die Ausgaben sind rar, doch in der Buchhandlung meiner Wahl gibt es noch Exemplare – also bestimmt auch bei Dir.

Bäume sind Zeitzeugen und Natur zugleich. Viele Baumriesen könnten Geschichten von annudazumal erzählen und an der Wuchsform kann man schon so manches erkennen.

Die Autorin Elke Baade stellt auf 132 Seiten nun die Bäume und ihre Geschichten vor, begleitet von den Fotografien der Fotografen Sascha Kopp, René Vigneron sowie Lukas Görlach. Sie hat auch einen meiner liebsten Bäume in der Stadt mit reingenommen: Meinen Glücksort in Sonnenberg – eine wunderschön gewachsene Eiche. Der Ort ist auf jeden Fall einen Spaziergang wert. Das Buch ebenso – ein schöne Geschenk. Hier geht’s zum Artikel der Lokalzeitung WK

Natur anders gesehen

Den Fotografen Hermann Ufer aus Wiesbaden hatte ich über seine Agentur kennen gelernt und als ich mein Buch zu den Glücksorten herausbrachte, stellten wir gleich fest, dass wir mindestens zwei gemeinsame Glücksorte in der Stadt haben.

Nun freue ich mich, dass er neben seinen Fotos im eindrucksvollen Instagram-Account auch ein Fotobuch mit dem Titel „Die Kunst Natur mit anderen Augen zu sehen“ herausgegeben hat.

Na(h)tur-Bilder von Hermann Ufer

Er macht Nah-Aufnahmen von Baumstümpfen, Holzabschnitten und Baumscheiben, deshalb auch das Wortspiel „Na(h)tur“. Immer wieder sind die Baumscheiben farbig, entweder von der Natur oder von Farbmarkierungen der Baumarbeiter und sehen einfach wundervoll aus.

Die Ausschnitte sind nun in einem Fotobuch zu sehen. Das Buch ist ein wunderschönes, geschmackvolles Geschenk für jedermann. Alleine die Fotos zu betrachten bringt einen in wundervolle Stimmung, fast schon meditativ, denn plötzlich sieht man die Natur mit anderen Augen und Baumstümpfe werden zu Kunst.

Ein Ausschnitt aus dem Instagram-Account von Hermann Ufer

Die Sammlung seiner vielen Fotos von Naturmotiven ist beeindruckend und auf Papier gebracht, wirken die Motive plötzlich noch viel magischer. Wer noch ein Geschenk sucht – empfehlenswert!

Das Fotobuch von Hermann Ufer ist in Wiesbaden bei der Buchhandlung Vaternahm erhältlich (mit Lieferservice).

Hier (klick) geht es zum Beitrag im Wiesbadener Kurier von der Redakteurin B. Lampert in der Ausgabe vom 18.12.2020.

Weinkorken

Buchtipp zum Wein

Kurz vor Weihnachten kauft man schon mal mehr Bücher, denn erstens hat man selbst mehr Zeit zum Lesen, zweitens verschenkt sich ein Buch einfach auch gut.

Mein „last-Minute“ Buch-Geschenk-Tipp ist das folgende Buch, im Mondo-Verlag erschienen, das ist der Verlag von Bernd Eichelmann, bei dem es rund um den Wein geht. Doch nicht nur den berühmten Wein-Guide gibt es, sondern eben auch Geschichten rund herum und da gefällt mir das „demokratische Weinbuch“ sehr. Endlich mal ein Buch, dass einen nicht affektierten Weingenuss propagiert. Danke dafür!

Das Buch zum Wein

Dieses kleine Büchlein ist kein klassischer Ratgeber, sondern ein Plädoyer für eine umfassende Teilhabe aller Menschen am Weingenuss. Es handelt von Globalisierung und Infantilisierung des Geschmacks, von der systematischen Verdummung der Verbraucher durch Marketinginstitutionen, Werbestrategen und gefällige Journalisten, zeigt aber auch auf, was man dagegen tun kann. Der Autor demontiert Mythen um „große Weine“, stellt die „Helden des Alltags“ vor, betrachtet den Wert eines Weines und das snobistische Verhalten manch betuchter „Connaisseurs“. (Text aus der Pressemitteilung des Mondo Verlags)

Wein soll Spaß machen – genau wie dieses Buch. Mit einem Vorwort von Reinhard Löwenstein (Weingut Heymann-Löwenstein).

RAINER BALCEROWIAK
Das demokratische Weinbuch
kostet 14,95 €, 128 Seiten, gebunden, 13×19.5 cm
2010, ISBN: 978-3-938839-18-8


Farbenfreunde-Yoga-Accessoires

Farbe im Yoga

If you can’t go outside, go inside – schrieb kürzlich eine Freundin. So recht hat sie! Also mach ich viele Übungen, spüre in mein Inneres, meditiere und übe Planking und stähle also das Gerüst. Was man halt so tun kann, wenn man zuhause bleibt. Meine Wohnung ist tatsächlich inzwischen schon ein kleines Studio:

. Yogamatte
. Yoga Block
. Blackroll
. Hula Hup Reifen
. Trampolin

Sogar eine Rudermaschine steht inzwischen in einer Ecke, denn mein Lieblingsmensch macht auch Sport zuhause und nun versammeln sich also unsere Trainingsgeräte im gesamten Wohnraum.

Farbenfreunde-Yoga-Accessoires Bolster

Für Yin Yoga braucht’s ein Bolster

Für meine Yoga-Übungen benutze ich ein Bolster, ein Yogakissen und eine schöne Mattenauflage von #Farbenfreunde und die sind in vielen tollen Farben erhältlich – auch in Deiner Lieblingsfarbe.

Yoga Accessoires in Deiner Lieblingsfarbe

Das Bolster tut mir für den Rücken sehr gut, aber auch schwere Beine kann man im Liegen drauflegen. Gut, wenn die Dinge dann auch schön anzusehen sind. Interior Design ist hier gefragt und kein kruscheliges Sammelsurium, sondern aufeinander abgestimmte Farben und hochwertige Materialien müssen her, denn, das Wohnzimmer ist jetzt (Yoga) Studio. Tolle Accessoires in tollen Farben, nein, unendlich vielen tollen Farben.

Solange die Fitness-Studios geschlossen sind, tut es gut, zuhause Übungen zu machen und sich schön einzurichten. Gutes Tun für mehr Wohlbefinden – ab sofort mit schönen Yoga-Accessoires in Deinen Lieblingsfarben.

Passend zu den schönen Bolster-Kissen gibt es auch schöne Decken aus Nicky-Baumwolle. Kuschelig und angenehm weich, schau:

Farbenfreunde-Yoga-Accessoires