Leben

Was tun in Zeiten von Corona?

Rheinufer Wiesbaden Biebrich

Alles was Spaß macht hat geschlossen. Die Museen sind geschlossen, keine Kunsthalle, keine Kirmes, kein Club, kein Café, kein Restaurant. Wohin soll man gehen, wenn alles geschlossen hat?

Als Paar geht das ja noch, doch im Bekanntenkreis sind einige Freunde gerade dabei, sich neu zu verlieben und da bekomme ich die Einschränkungen mit. Wenn man sich gerade frisch kennen gelernt hat, wird das zum echten Problem, denn will man nach vielen Telefonaten und Videochats die neue Eroberung auch mal live und in Farbe kennen lernen, wird es schwierig.

Aber auch Paare und Familien geht das so, also dachte ich mir: Einfach mal eine Liste erstellen, für den Fall, dass einem gerade mal die Decke auf den Kopf fällt. Eine Inspirationsliste für uns alle: Für Pärchen, für Singles, für Datings, für Gruppen – weil, wir sitzen gerade alle in einem Boot. Vielleicht kann ich Euch damit ein bisschen inspirieren, damit wir diese schlimme Zeit ein bisschen besser überstehen.

What to do in corona times

Online ist die Devise: Online-Chat, Online-Tastings für Wein, Bier und Schokolade und sogar ins Museum und zu Events geht man heute online, denn viele Aktivitäten werden via Internet übertragen. Auch das Museum Wiesbaden hat Online-Angebote.

Wer sich nach körperlichen Aktivitäten sehnt, muss raus gehen. Wandern, Joggen, Laufen, Radeln, Spazieren… Draußen sein ist das A und O im Moment. Auch Picknick ist bei herbstlichen Temperaturen gar nicht so abwegig – siehe hier. Doch ja, auch das wird irgendwann langweilig und inzwischen auch einfach zu kalt. Wer sich trotzdem zu einem Spaziergang durchringt, könnte diesen auch etwas „aufmotzen“:

  • Spaziergang mit Geo-Caching (lies hier)
  • Statt Fußgängerzone einfach mal quer durch den Tierpark
  • Skulpturen-Parks und Outdoor-Ausstellungen besichtigen
  • Einige wenige Galerien haben geöffnet (schau hier in Wiesbaden)
  • Über den Wochenmarkt bummeln und Leckereien einkaufen
  • Quer durch den Botanischen Garten (das Freigelände ist geöffnet!)
  • Nimm doch mal den Hund vom Nachbarn mit
  • Glühwein to go (geht hier Bacchus Speicher in MZ-Kostenheim)
  • Neue Routen ausprobieren: Wanderführer, Stadtführer zu Hilfe nehmen
  • Outdoor Gym beim „Trimm Dich Pfad“ oder Workout Park
  • Nimm einen Ball mit zum Spaziergang
  • Fahr in die Nachbarstadt und geh dort durch den Park, durch die Straßen und entdecke die Region (mit Abstand, mit Maske)
  • Fahre mit der Fähre ans andere Ufer – für alle, die an einem Fluß wohnen – einfach mal die Perspektive wechseln

Was tun, wenn es bereits dunkel ist? Ich würde durch die Straßen spazieren, ganz nach dem Motto: Zu Gast in der eigenen Stadt: Mit einer Online-Führung kannst Du Dir die Sehenswürdigkeiten Deiner Stadt über ein Podcast erklären lassen. Das macht auch Spaß zu zweit – Spaziergang mal anders.

Mein Touren-Vorschlag für Wiesbaden

Ein Bummel am Rheinufer Biebrich inklusive Park rundum das Biebricher Schloss bietet sich an. Man könnte aber auch auf den Neroberg laufen und dort hoch oben auf das Lichtermeer der Stadt schauen. Sehr romantisch! Glühwein oder Tee im Thermobecher mitnehmen und die Aussicht genießen. Mit ein bisschen Glück gibt es in der Hütte Martha bald Glühwein to go (auf dem Gelände des Opelbad).

Vielleicht hast Du weitere Vorschläge und Ideen? Freu mich über Deine Email mit Tipps. Auf jeden Fall Wünsche ich Dir alles Gute!

Bleib in Bewegung – bleib gesund!