Genuss, Portrait

Foodblog aus Frankfurt

Eightfingerfood Foodblog für saisonales und regionales Kochen

Kennengelernt haben wir uns im Job in einem der Skyscratcher von Frankfurt und, weil wir beide social media affin sind, blieb der Kontakt erhalten und hey, nun gibt es Neuigkeiten, die ich mit Euch teilen möchte:

Hallo und guten Tag, liebe Magdalena, erzähl doch mal, was Du genau machst? Bitte stell uns doch mal Dein Projekt vor

Eight Finger Food

Ich stelle osteuropäische Tapas her und verkaufe sie über meinen Webshop (klick hier). Dazu verwende ich saisonale und regionale Zutaten und mache sie ein, indem ich sie fermentiere, in Essig einlege oder mit einer Zuckerlösung konserviere. Gerade in Osteuropa existiert eine reiche Kultur des Einmachens und Haltbarmachens von Obst und Gemüse für den Winter. Auch habe ich den Eindruck, dass die Menschen in diesem Teil der Welt den Traditionen noch näher sind als wir hier in Deutschland.

Seit einigen Jahren spielen außerdem saisonale und regionale Lebensmittel eine immer wichtige Rolle in meinem Leben und ich war auf der Suche nach Alternativen. Ich wollte im Winter keine frischen Tomaten aus Marokko kaufen und fand es lächerlich, dass TK-Gemüse damit wirbt, dass es aus Deutschland kommt. So bin ich zum Einmachen gekommen. Dabei ist mir diese Tradition noch einmal etwas näher, weil ich in Polen geboren bin.

Deine Tipps zur Gründung finde ich absolut klasse und sehr sympathisch rübergebracht, doch sag: Seit wann? Warum? wie kommt’s?

Eigentlich fing alles an mit der Idee Radieschen wieder Geschmack zu verleihen. Einmal hatte ich einen polnischen Frühlingsquark aus einem Kochbuch nachgekocht. Das Rezept kannte ich aber noch von Zuhause. Mein Mann sagte, dass der Quark nach Nichts schmecke. Er hatte recht. Denn die Radieschen und der Schnittlauch, die Hauptbestandteile neben dem körnigen Frischkäse, schmeckten nach Nichts.

Das mit den Radieschen und dem Schnittlauch war mir schon vor eine Weile aufgefallen und nach einer kleinen Umfrage auf Instagram, zeigte sich, dass ich mit der Feststellung nicht die Einzige war. Bei mir Zuhause machten wir uns im Sommer immer mal Butterbrote nur mit Schnittlauch und etwas Salz. Das Aroma bekomme ich heute nicht mehr hin, wenn ich den Schnittlauch aus dem Supermarkt kaufe.

Jedenfalls habe ich in meinem Kopf mit mir selbst rumgewitzelt, dass ich irgendwann Radieschen einlegen und verkaufen werde, um auf den Geschmacksverlust aufmerksam zu machen. Aber wirklich ernst habe ich mich damals nicht genommen.

Dann wurde ich im März 2020 wegen Corona gekündigt. Das war hart. Nachdem meine Tochter 2017 auf die Welt gekommen ist, musste ich bereits den Job wechseln, weil mir mein damaliger Arbeitgeber zum Wiedereinstieg nur eine 40-Stundenstelle angeboten hat. Eigentlich dachte ich, dass ich mit meinem neuen Job mehr Glück haben würde. Nach der nächsten Kündigung habe ich dann beschlossen, dass ich mein berufliches Schicksal jetzt selbst in die Hand nehme.

Ich habe mich wieder an die Radieschen erinnert. „Wenn nicht jetzt, wann dann“, dachte ich mir. Meine ersten drei Tapas habe ich zu Weihnachten 2020 verkauft. Unter den ersten drei Gläsern waren auch Honigradieschen.

 

Eightfingerfood Foodblog für saisonales und regionales Kochen
Eightfingerfood – Der Foodblog für saisonales und regionales Kochen

Soll es denn neben den wunderbaren Filmen vielleicht n Buch geben?

Ein Kochbuch plane ich nicht.

Wir sind bei Farbenfreundin: Die Lieblingsfarbe ist…?

Gelb wie die Sonne.

Und nach getaner Arbeit: Wie sieht die perfekte Happytime aus?

Essen natürlich. Meine Happytime beginnt aber beim Frühstück mit einem Marmeladenbrot und einem kleinen Kaffee oder schwarzen Tee.

Gibt es ein happyfood, also ein Lieblingsgericht? Oder ein „guilty pleasure“?

Mein Lieblingsgericht: gekochte grüne Bohnen mit Brösel und Butter angemacht und ein schönes Glas Buttermilch dazu. Meine Guilty pleasure sind dick Butter auf das Brot und an der Schlagsahne nippen.

Gibt es einen Kraftort, einen Glücksort für Dich?

In Frankfurt bin ich am liebsten am Main. An der EZB ist oft viel los, aber die Klettergerüste sind super für das Kind und ich fühle mich wie in einem großes Wimmelbild.

Hast Du einen Tipp, um auch in der Corona-Zeit den Humor nicht zu verlieren?

Jeden Tag eine andere Freundin anrufen und fragen, wie es geht.

Vlog eightfingerfood

Vielen Dank für Deine Antworten!

Die Filme von Magdalena auf Youtube sind so klasse – schau mal rein, unbedingt empfehlenswert. Magdalena auf Instagram: eight finger food

Check this: Eight finger food – Foodblog für saisonales und regionales Kochen. Mit vielen Tipps, mit einem Shop, mit Tipps für Gründerinnen!

Food Foto Steinpilz