Genuss, Reisen

Im Herbst lockt Rheinhessen

Weinwanderung Rheinhessen mit Führung des Winzers

(Werbung unentgeltlich. Für Genuss & Lebensfreude und Happiness at all.)

Rheinhessen – das Land der tausend Hügel hat etwas von Toskana und hier wie dort ist Genuss groß geschrieben. Für einen (Wochenend-) Ausflug ins größte deutsche Weinanbaugebiet gibt es hier ein paar Tipps von mir.

Fährt man über die Schiersteiner Brücke von Wiesbaden aus über den Rhein kommt bald Ingelheim und da ist man schon mittendrin in der Weinregion Rheinhessen. Die Region erstreckt sich auch über weite Teile hin bis nach Alzey und Worms (zur Karte geht’s hier) und heißt auch das Land der tausend Hügel. Die Region besticht durch die Weite und fährt man über die Hügel, geht es über herrliche Alleen, in hohem Bogen über Felder und Weinberge und irgendwo am Horizont sieht man dann vielleicht noch den Rhein.

Weinberg Rheinhessen

Rheinhessen – meine deutsche Toskana

Kürzlich bin ich auf Einladung von Rheinhessenwein über’s weite Land gefahren und habe Wunderbares entdeckt. Wir haben uns im feinen Restaurant Bellpepper in Mainz getroffen (übringes saß Prominent, nämlcih Johannes B. Kerner am Nachbartisch). Dann ging’s weiter direkt mittenrein ins Weinland Rheinhessen, nach Essenheim zum Weingut Braunewell, wo gerade Weinlese los ging und wer will nicht einmal einem netten Winzer über die Schulter schauen, wenn gerade frischer Wein produziert wird?

Weingut Braunewell

Das Weingut Braunewell ist ein Familienbetrieb und liegt in Essenheim. Die Anfänge des Weinguts gehen bis ins 17. Jahrhundert zurück und schon immer werden in Handarbeit großartige Charakterweine produziert. Der Winzer arbeitet nach dem Fair’n Green-Ansatz und läutet damit ein nachhaltiges Weinzeitalter ein. Die charakterstarken Böden des berühmten Selztals sollen uns ja noch ein paar Jahrhunderte erhalten bleiben. Ein feiner Tropfen wird dort im Weinkeller produziert. Das wurde auch von den Weinexperten honoriert, mit Sternen bei Gault Millau und Eichelmann Weinführer sowie Anerkennung von Falstaff, Wein-Plus und Der Feinschmecker. Auch wir dürfen im Weinkeller einige der Raritäten probieren und ich bin beeindruckt.

Brut de Selztal

Brut de Selztal vom Weingut Braunewell

Weinfässer aus Holz

Auch im Jahr 2018 lagert noch Wein in großen Holzfässern

 

Restaurant Zum Gläsernen Trinkhorn

In Wörrstadt serviert der Vollblutgastronom Markus Lettau gemeinsam mit seiner Frau eine moderne Interpretation von rheinhessischen Klassikern im Restaurant mit dem ulkigen Name „Zum Gläsernen Trinkhorn“ – klein und sehr fein und eine Reservierung ist sinnvoll, denn das Restaurant ist inzwischen beliebt, gerade auch im Sommer im idyllischen Hinterhof. Eine echte Perle im tiefsten Hinterland, naja, in Wörrstadt (aber wer kenn das schon außer meinem Navi).

Schönes Detail am Eingang des Restaurants in Wörrstadt in Rheinhessen

Jordan‘s Untermühle

Zwischen den Feldern von Köngernheim befindet sich das Hotel und Restaurant, das eine ehemalige Wassermühle aus dem 14. Jahrhundert war. Hier serviert Küchenchef Tiago Crisóstomo den Gästen Gerichte aus regionalem Fleisch u.a. vom Hofgut Acker in Mainz. Das Hotel-Restaurant hat einen wunderschönen Innenhof und ist ein beliebter Ort für Hochzeitsfeiern und Firmen-Events, denn es bietet viel Platz. Inzwischen gibt es auch einen Wellness-Bereich mit Außenpool (mein ausführlicher Pool-Bericht kommt noch). Muss ich mehr sagen? Hinfahren!

Hotel Restaurant Wasems Kloster Engelthal

Das familiengeführtes Hotel in unmittelbarer Nähe zum Kloster und im historischen Ortskern von Ober-Ingelheim bietet Komfort vom Feinsten. Es gibt unterschiedliche Zimmerkategorien und das Frühstück im Neubau um die Ecke lässt keine Wünsche offen. Morgens kann zwischen den Gassen einen kleinen Spaziergang machen oder sportlich ins Grüne joggen, denn Erholung ist hier groß geschrieben und die Uhren ticken gefühlt langsamer, dazu reine Luft und Ruhe.

Im Restaurant, das im alten Kreuzgewölbe untergebracht ist, werden saisonale Gerichte und  Weine aus der Region angeboten. Das Restaurant ist ganzjährig geöffnet und ein beliebter Treffpunkt für Weinfreunde. In den Sommer genießt man die Gerichte des Küchenchefs Herr Lammers auf der Terrasse im Innenhof. Hin und wieder wird ein „After Work Event“ statt… schöne Idee und dafür fahre ich auch gerne mal wieder mal über den Rhein nach Ingelheim.

Das Beste zum Schluss – Dessertvariationen im Restaurant Wasem

 

Bio-Wein mit Schmetterlings-Logo

Bei Andrea und Bernd Seyberth vom Weingut „Alte Schmiede“ in Siefersheim habe ich den Ur-wein nämlich Orange-Wine kennen gelernt und ich bin begeistert, dass der Winzer vor solchen Experimenten keine Scheu hat. Zur Verkostung ludt er uns mitten in die Reben in die Weinlage Siefersheimer Heerkretz ein (siehe Beitragsbild), wo die Reben unter bio-dynamischen Gesichtspunkten gehegt und gepflegt werden. Genau, manchmal muss man einfach mittenrein ins Geschehen. Das Weingut ist Bioland zertifiziert und bietet bald auch Demeter-Qualität. Rheinhessen bietet Vielfalt! Die Bienen und Schmetterlinge, die mir um die Nase fliegen, wissen es zu schätzen.

Auch andere Winzer lerne ich kennen und jeder hat seine Spezialität und jeder hegt und pflegt die Natur und Landschaft mit großem Respekt. Das allein ist schon ein Erlebnis, wenn man sonst seinen Alltag in der Stadt fristet.

Weinlage Siefersheimer Heerkretz

Weinlage Siefersheimer Heerkretz – Blick über die Weinberge in Rheinhessen

Essig-Manufaktur Kaltenthaler bei Worms

Essig-Manufaktur Kaltenthaler bei Worms

Essig-Manufaktur Kaltenthaler bei Worms

Wein kann man trinken oder verarbeiten, nämlich zu Essig. Und den wiederum kann man auch trinken – nämlich als Apperitif. Der gelernte Winzermeister Frank Kaltenthaler jedenfalls kann es mit seinen Essig-Kreationen mit den Balsamico-Herstellern aus Italien locker aufnehmen. Mit den italienischen Balsamico-Kollegen ist er im regen Austausch, denn Essigmachen ist eine Kunst, die der Autodidakt bis ins Detail perfektioniert und ausgetüftelt hat. Die technische Ausstattung ließ er in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Hengstenberg in Baden-Württemberg nachbauen und alles weitere sind Erfahrungswerte. Nach der Essig-Verkostung habe ich großen Respekt vor jedem nächsten Salatdressing und seither stehen knapp zehn verschiedene Essigsorten bei mir im Regal.

Seine feinen Essenzen kann man im Hofladen probieren und kaufen und auf Wunsch nimmt der Winzer den Besucher mit ins saure Milieu und erklärt, warum Essig nicht gleich Essig ist und, was es mit histamingeprüften und veganen Essigen auf sich hat. Ein schöner Stopp, bevor man dann in Worms landet und dort vielleicht durch’s jüdische Viertel flaniert und einkehrt.

 

Restaurant Vis-a-vis Osthofen

Restaurant Vis-a-vis Osthofen – gefühlt in der Toskana!

 

Fine Dining im Hinterland, in Osthofen

Ohne Essen geht es nicht im Genussland Rheinhessen und so hat es uns ins Restaurant Vis à Vis in Osthofen  verschlagen, von dem nicht nur der Genuss-Ratgeber Falstaff begeistert ist. Fine Dining und dabei ganz bodenständig. In dem wunderschönen Ambiente mit romantischem Innenhof vergisst man alles. Es ist nicht mehr irgendwo im Hinterland von Deutschland – es ist Genussland unter Palmen und Oliven. Das Essen ist reichhaltig und von bester Qualität und man spürt einfach total, dass hier begeisterte Gastronomen am Werk sind. Osthofen mag verschlafen wirken, aber die Gastronomie ist voll auf Zack!

Innenraum Restaurant Vis-a-vis

 

Nun sind wir schon am Ende und schade, dass ein Wochenende nur so kurz ist. Nächstes Wochenende schau ich mal in Nierstein vorbei, das auch sehr empfolen wird, denn man kann dort schöne Wanderungen am Roten Hang durch die Reben unternehmen.Unten habe ich auch die vielen Restaurants aufgelistet, die an der Aktion „Rheinhessen genießen“ teilnehmen. Da läuft einem beim Schreiben das Wasser im Munde zusammen – leckere Gerichte…

Rheinhessen genießen – mit allen Sinnen: Demnächst will ich unbedingt noch in den Pool in Jordan’s Untermühle hüpfen, doch dafür habe ich ja den ganzen Wintern über noch Zeit (denn der Pool ist beheizt, jippie!). Wer kommt mit?

Eines noch – denn apropos Genuss und Erntedank: Gute Produkte, am besten direkt vom Bauern gibt’s übrigens beim Hofgut Acker in Mainz mit eigener Metzgerei. Ein Familienbetrieb, der bestes Fleisch, Eier und Gefügel anbietet. Der landwirtschaftliche Betrieb setzt auf nachhaltige Fleischproduktion und bewirtschaftet auch Felder und auch ein paar Weinreben. Es hat etwas von Urlaub und Zeitreise und macht viel Spaß: Einkaufen im Hofgut Acker.

Tierhaltung beim Hofgut Acker

 

Rheinhessen genießen

Tipp: Die Aktion „Rheinhessen genießen“ heißt die Einladung der Gastronomen, die für die Aktionszeit vom 14. September bis zum 1. November 2018 zu ihrem Lieblingsprodukt aus der Region ein Gericht kreieren und es mit einer genialen Weinempfehlung allen kulinarisch interessierten Gästen servieren (mehr dazu hier):

100 GULDENMÜHLE
In der historischen Mühle kocht Eigentümerin und Küchenchefin Eva Eppard Ossobuco vom Rind mit Sellerie, Grünkohl und Gau-Algesheimer Kartoffeln vom Gemüsehof Andreas Hellmeister aus Gau-Algesheim. Hierzu schenkt sie eine 2015er Rotwein-Cuvée trocken aus Appenheim ein. Mühle 2, Appenheim, Tel.: 06725 9990210 | www.100guldenmuehle.de

ADAGIO IM ATRIUM
Im Restaurant Adagio im Atrium serviert Restaurantleiter und Sommelier Oliver Habig in stilvollem Ambiente knusprigen Schweinebauch vom Bentheimer Landschwein in Schwarzwaldmiso-Hühnerbrühe mit frischem Lauch. Das Fleisch bezieht Küchenchef Carl Grünewald aus der Bio-Schweinothek in Gau-Bickelheim. Dazu gibt es einen 2015er Chardonnay trocken aus Ingelheim.
Flugplatzstraße 44, Mainz, Tel.: 06131 4910 | www.atrium-mainz.de

RESTAURANT BELLPEPPER IM HYATT REGENCY
Im Gourmetrestaurant mit Blick auf den Rhein kocht Küchenchef Sven Ole Hastreiter Zander an grünen Bohnen, Speck und Birnen. Die Birnen stammen vom Obsthof Weyer aus Mainz-Finthen. Eine tolle Weinbegleitung zum Fischgericht ist ein 2016er Weißburgunder trocken aus Hohen-Sülzen. Templerstraße 6, Mainz, Tel.: 06131 7311537 | www.bellpepper.de

BENZOLIVER
Inhaber Oliver Benz serviert in rustikalem Ambiente in Ober-Olm Krautwickel mit Rotweinsoße und Püree von der Ober-Olmer Grumbeere. Die Kartoffeln liefert Reinhildes Hofladen aus Klein-Winternheim. Dazu empfiehlt Benz einen 2015er St. Laurent trocken aus Essenheim. Lannerstraße 16a, Ober-Olm, Te.l: 06136 9224414 | www.benzoliver.de

DAS CRASS
In gemütlichem Wohlfühl-Ambiente kredenzt Küchenchef Michael Immoos Rehschnitzel auf
Lauchgemüse mit gebratenen Couscous-Talern und frischen Herbstpilzen. Dafür verwendet er das Rehfleisch vom Jagdrevier Peter Zahn in Erbes-Büdesheim. Ins Glas kommt ein 2012er Cabernet Sauvignon trocken aus Stadecken-Elsheim.
Pariser Straße 129, Nieder-Olm, Tel.: 06136 814480 | www.dascrass.de

WEINRESTAURANT DOHLMÜHLE
Küchenchef Rolf von der Heide bietet im eleganten Weingewölbe Rommersheimer Schwein mit Musik. Die gebratenen Medaillons vom „falschen Filet“ werden mit Scheurebe und Zwiebeln eingelegt und mit glacierten Trauben und karamellisierten Walnüssen auf Kürbis- und Kartoffelpüree serviert. Dazu gibt es eine fein abgeschmeckte Schalottensoße. Das Schweinefleisch stammt aus der Schweinezucht und Landmetzgerei Eichenhof aus Wörrstadt-Rommersheim. Dazu passt ein 2017er Weißer Burgunder halbtrocken aus Flonheim.
An der Dohlmühle 7, Flonheim, Tel.: 06734 941010, www.dohlmuehle.de

LANDHAUS DUBS
Inmitten der Osthofener Weinberge präsentiert Küchenchef und Inhaber Wolfgang Dubs heimisches Zanderfilet von der Fischerei Dieter Stitz aus Lorsch auf Fenchel-Graupen-Risotto in einer leichten Safransoße. Dazu reicht er seinen Gästen in den modernen Restauranträumen eine 2015er Silvaner Spätlese trocken vom Flomborner Feuerberg. Am Mühlpfad 10, Osthofen, Tel.: 06242 9125205 | www.dubs.de

WEINRESTAURANT ESPENHOF
Bei gutem Wetter im mediterranen Weingarten und bei kühleren Temperaturen im gemütlichen Weinrestaurant gibt es im Espenhof die raffinierte Kreation Blutwurst-Apfel-Trullo. Die Blutwurst bezieht Küchenchef Tobias Datow von der Metzgerei Hauck aus Gau-Odernheim. Der Juniorchef des Weinguts, Nico Espenschied, schenkt dazu einen 2017er Weißer Burgunder trocken aus Flonheim ein. Poststraße 1, Flonheim, Tel.: 06734 962730 | www.espenhof.de

FETZER’S RESTAURANT LINDENHOF
In dem liebevoll geführten Familienbetrieb bringt Küchenchef Edmund Fetzer gebackene Blutwurstscheiben mit glacierten Apfelringen auf Kartoffel-Sellerie-Püree auf die Teller. Die Hauptzutat stammt aus der Landmetzgerei Dobroschke aus Ingelheim am Rhein. Eine schöne Begleitung ist ein 2017er Ingelheimer Spätburgunder Blanc de Noir trocken.
Gaulsheimer Straße 14, Ingelheim, Tel.: 06725 2920 | www.fetzersgastro.de

GEBERTS WEINSTUBEN
Küchenchef und Eigentümer Frank Gebert bewirtet seine Gäste in gemütlicher Wohnzimmer-Atmosphäre mit einem Dreierlei vom bunten Bentheimer Landschwein an heimischem Kräutersalat. Beim Fleisch vertraut er auf das Schweineparadies Selztalhof aus Selzen. Ein tolles Gericht für einen 2016er Riesling Kabinett feinherb aus Alzey-Weinheim.
Frauenlobstraße 94, Mainz, Tel.: 06131 611619 | www.geberts-weinstuben.de

GENUSSWERKSTATT MENGES
Im liebevoll renovierten Fachwerkhaus präsentiert Gastgeber Armin Menges Sauerbraten vom
Damwild aus der Pfalz, verfeinert mit Essigen aus der Essigmanufaktur Kaltenthaler aus Worms und Kräutern aus eigenem Anbau. Dazu schenkt er einen 2015er Cabernet Sauvignon trocken vom Flomborner Feuerberg aus. Langgasse 55, Flomborn, Tel.: 06735 2697004 | www.restaurant.genusswerkstatt-menges.de

GUT LEBEN AM MORSTEIN
In dem Fine-Dining-Restaurant im denkmalgeschützten Ortskern von Westhofen präsentiert Koch Bernd Witte „Jakobsmuscheln“ aus Steckrüben mit Feldsalat, Portulak, Kapuzinerkresse und Trüffeldressing. Den Portulak bezieht er aus dem eigenen Morstein-Anbau und bei weiterem Bedarf vom Hofladen Klein in Westhofen. Hierzu gibt es einen 2017er Grauburgunder trocken aus Weinolsheim. Mainzer Straße 8-10, Westhofen, Tel.: 06244 9198660 | www.am-morstein.de

JORDAN’S UNTERMÜHLE
In der historischen Untermühle in Köngernheim serviert Küchenchef Tiago Crisóstomo eine sous vide gegarte Hohe Rippe vom Rind mit Herzoginkartoffeln an Apfelchutney und Salbeijus. Beim Fleisch vertraut er auf das Hofgut Acker in Mainz-Bodenheim. Zu seinem Gericht schenkt er einen 2016er Sylvaner Alte Reben trocken aus Westhofen ein.
Außerhalb 1, Köngernheim, Tel.: 06737 71000 | www.jordans-untermuehle.de

RESTAURANT KUPFERBERG
In den Räumen der ehemaligen Sektkellerei Kupferberg isst man einen Blutwurststrudel mit
Apfelchutney und Thymianjus, die Wurst bezieht Küchenchef Mirko Scholz aus der Landmetzgerei Harth aus Stadecken-Elsheim. Dazu empfiehlt er einen 2016er Weißburgunder trocken aus Appenheim. Kupferbergterrasse 17-19, Mainz, Tel.: 06131 6938363 | www.restaurant-kupferberg.de

LA GALLERIE
Im Herzen von Mainz, nur einen Steinwurf von der Kirche St. Stephan mit ihren berühmten Chagall-Fenstern entfernt, kocht Küchenchef Christoph Rubel ein 40 Stunden lang gegartes Rinderschaufelstück auf Kartoffel-Kürbispüree mit violettem Stroh. Die Kartoffeln für das Püree stammen von Weil’s Bauernladen in Mainz-Finthen. Ein idealer Gang für eine 2014er Assemblage (Rotwein-Cuvée) trocken aus Bermersheim. Gaustraße 29, Mainz, Tel.: 06131 6969414 | www.lagallerie-mainz.de

LE BONBON
In der Mainzer Altstadt in der Nähe des Fastnachtsbrunnens serviert das Team vom Le Bonbon ein Rinderfilet auf Schalotten-Spätburgunderjus mit getrüffeltem Kartoffelpüree und gebratenen Kräuterseitlingen. Bei den Pilzen vertrauen die Brüder Ivecen auf Stein’s Kräuter und Garten in Mainz-Gonsenheim. Eine passende Weinbegleitung ist der eigens für die Brüder abgefüllte „Drei Brüder Riesling“ trocken aus Nierstein. Spritzengasse 2, Mainz, Tel.: 06131 6060623 | www.lebonbon-mainz.de

MUNDART RESTAURANT
In dem Feinschmecker-Restaurant richtet Küchenchef und Eigentümer Markus Hebestreit ein
Apfelküchle mit Tonkabohneneis an. Die Äpfel für seine Dessert-Variation stammen aus dem Hofladen Schmitt in Mainz-Laubenheim. Das süße Gericht wird ideal von einer 2016er Scheurebe Auslese aus Saulheim begleitet.
Weedengasse 8, Nieder-Saulheim, Tel.: 06732 9322966 | www.mundart-restaurant.de

POLLERS HÄUSJE
Gastgeber und Küchenchef Jörg Poller kocht im fliederfarbenen, urigen Häusje ein Zweierlei vom heimischen Reh, eine Tranche aus der Keule und hausgemachte Wildwürstchen in einem Dijon-Burgunderjus mit Ratatouille und Parmesanpolenta. Das Fleisch bezieht er vom Jagdrevier Daxweiler aus Stromberg. Dazu empfiehlt er eine 2015er Rotwein-Cuvée trocken aus Bechtolsheim. Grabenstraße 55, Mainz-Gonsenheim, Tel.: 06131 43730 | www.pollers.de

SCHLOSS SÖRGENLOCH
Im Restaurant des liebevoll restaurierten Renaissanceschlösschens Sörgenloch können Gäste gebratene Blutwurst auf getrüffeltem Kartoffel-Pastinaken-Stampf mit Apfelkren, Majoran, Brotchips und einer Senfreduktion genießen. Die Grundzutat, das Fleisch, liefert die Metzgerei Keller aus Alzey-Weinheim. Dazu wird ein 2017er Silvaner trocken, ebenfalls aus Alzey-Weinheim, gereicht. Schlossgasse 7-9, Sörgenloch, Tel.: 06136 9527100 | www.schloss-soergenloch.de

VIS À VIS
In dem renovierten Kuhstall bewirten Kevin Muth und Dennis Helfert ihre Gäste mit Schweinekotelett in Blutwurstkruste, das zusammen mit Beulches Kartoffeln, Röstzwiebeln und Spätburgunderjus gereicht wird. Das Fleisch liefert die Metzgerei David aus Worms. Ein 2014er Spätburgunder trocken vom Bechtheimer Geyersberg rundet das Gericht ideal ab.
Friedrich-Ebert-Straße 53, Osthofen, Tel.: 06242 5012973 | www.visavis-osthofen.de

WASEM KLOSTER ENGELTHAL
In historischer Klosteratmosphäre serviert Küchenchef Berno Lammers eine Variation vom feinfruchtigen Riesling, bestehend aus einer Mousse, einem Parfait und einer Creme Brûlée, die an Traubenragout angerichtet wird. Der Riesling für das raffinierte Dessert stammt aus dem eigenen Weingut Wasem. Dazu empfiehlt Lammers eine fruchtige 2017er Weißwein-Cuvée aus Ingelheim. Edelgasse 5, Ingelheim, Tel.: 06132 2220 | www.wasem.de

WEEDENHOF
Inhaber und Küchenchef Michael Knöll präsentiert in seinem Restaurant im gemütlichen Landhausstil eine Praline vom Schweinebäckchen und Blutwurst im Kräuterbrotmantel. Knöll verwendet das Fleisch von der Metzgerei Hamm aus Stadecken-Elsheim. Ein perfekter Begleiter für das deftige Gericht ist ein 2017er Grauer Burgunder trocken aus Jugenheim.
Mainzer Straße 6, Jugenheim, Tel.: 06130 941337 | www.weedenhof.de

GASTHAUS WILLEMS
Inmitten der Mainzer Altstadt serviert Jan Willem Appelrath in seinem Gasthaus Dampfnudel mit eingelegten Weinbergpfirsichen und Weißburgundersoße. Das Obst für das Gericht kauft er beim Gemüseanbau Horst Stahl in Ginsheim-Gustavsburg. Als passenden Wein zum Dessert empfiehlt Appelrath einen 2017er Weißburgunder trocken aus Appenheim.
Kapuzinerstraße 29, Mainz, Tel.: 06131 2109170 | www.gasthaus-willems.de

ZORNHEIMER WEINSTUBEN
In dem ehemaligen Küsterhaus läutet Besitzer und Küchendirektor Lucas Christgen die Wildsaison ein: Es gibt Hirschrückensteaks mit Steinpilzen an Kartoffel-Maronenroulade mit Preiselbeer-Butter und rosa Pfeffer. Beim Fleisch vertraut er dem Jäger Hans Ludwig Spanier aus Hohen Sülzen. Zu seinem Wildgericht schenkt er einen 2014er Merlot trocken – im Barrique gereift – aus Mainz ein. Röhrbrunnenplatz 1, Zornheim, Tel.: 06136 45616 | www.zornheimer-weinstuben.de

ZUM GLÄSERNEN TRINKHORN
In seinem Restaurant bringt Geschäftsführer und Küchenchef Markus Lettau einen neuinterpretierten Klassiker auf den Teller: Bei „Himmel und Erd trifft Milchkalb“ kombiniert er gebratene Milchkalbsleber mit Blutwurst, die auf Kartoffelpüree mit glasierten Äpfeln und gerösteten Zwiebeln angerichtet wird. Beim Fleisch schwört Lettau auf die Schweinezucht und Landmetzgerei Eichenhof in Wörrstadt-Rommersheim. Zu seinem Hauptgang empfiehlt der Hausherr einen 2017er Cabernet Sauvignon trocken aus Lörzweiler.
Kegelbahnstraße 3, Wörrstadt, Tel.: 06732 6005809 | www.zum-trinkhorn.de

LANDHOTEL ZUM SCHWANEN
Im hoteleigenen Restaurant Marvin des Landhotels Zum Schwanen erwartet die Gäste gegrillter Saumagen, der mit frischen Pfifferlingen gefüllt ist und an Osthofener Riesling-Kraut und Kartoffel-Senf-Stampf serviert wird. Das Fleisch kommt von der Landmetzgerei Kratz in Osthofen. Das deftige Gericht harmoniert perfekt mit einem 2016er Riesling trocken aus Worms-Abenheim. Friedrich-Ebert-Straße 40, Osthofen, Tel.: 06242 9140 | www.zum-schwanen-osthofen.de

Tolle Tipps für die Region gibt es übrigens regelmäßig in dem Lifestyle Magazin Vivart und just habe ich über ein Restaurant im Selztal gelesen. So schön – Urlaub machen, direkt vor der Haustüre!