Allgemein

Achtsam und gesund #over50

Food Foto Steinpilz

An vielen äußeren Bedingungen und auch am Alter kann man nicht drehen. Manchmal reibt einen das auf und man würde gerne dies und das ändern. Es ist ein alter Hut und Du kennst den Spruch: Etwas ändern kannst Du nur an Dir selbst. Und mit den „guten Vorsätzen“, die sich Viele von uns für das neue Jahr vorgenommen haben, tun wir einen ersten Schritt und hey, ich habe mich anstecken lassen und mache mit.

Dry January und so

Es gibt einige Freunde, die verzichten im Januar auf Alkohol, andere wiederrum verzichten auf Zucker und haben sich zudem mehr Fitness verordnet. Warum? Weil es einfach gesünder ist und vielleicht auch, damit endlich die Lieblingsjeans wieder richtig passt und die nächste Strandsaison kommt bestimmt. Als ich das hörte, bekam ich Lust, ebenfalls etwas zu ändern. Jippie, das gefällt mir und da mache ich mit, dachte ich mir, und nun gibt es also eine Liste, mit all dem, was ich mir zumindest für den Januar vorgenommen habe – ein paar Wochen sind es ja noch:

. Mehr Achtsamkeit

. Täglich Sport

. Keine Überstunden im Büro

. Regelmäßiges gesundes Essen

. Viel Gemüse, wenig Fleisch und Fisch

. Ganz viel Obst

. Viel Kräutertee, Wasser

. Kein Alkohol

Das hört sich nach viel Verzicht an, doch ich denke, es wird eher ein Gewinn werden. Die letzten beiden Tage gab es schon Smoothies zum Frühstück und hey, das war so lecker! Und auch zum abendlichen Candle-Light Dinner schenke ich mir trotzdem ein Glas Wein ein – nämlich alkoholfreien Rotwein Doppio Passo Alternativo. Auch die Gemüsegerichte werden nicht wie Krankenhaus-Essen schmecken, sondern lecker:

Artischocke, Blumenkohl, Brokoli, Pilze, Rosenkohl, Gurke, Rucola, Sellerie, Pastinake, Möhren, Spinat, Tomaten und so viele andere Gemüsesorten gibt es und die können total lecker schmecken. Zum Beispiel als gedünstetes Gemüse, verfeinert mit Parmesankäse und Olivenöl, dazu geröstete Nüsse – mmmh, das ist so schmackhaft, das ist kein Verzicht. Oder Gemüse im Backofen zubereiten – da schmecken mir sogar die Kohlsorten sehr gut, probier es aus: Rosenkohl mit Zitronenzesten und Olivenöl für etwa eine halbe Stunde im Backofen und dann genießen, so lecker. Außerdem soll meine „Verzicht-Woche“ auch nicht für ewig sein, sondern nur für ein paar Wochen. Mal sehen, wie lange ich es beibehalte und es gibt da noch einen anderen Vorsatz: Es gibt kein MUSS, denn ich tue es für mich. Damit hört es sich schon viel entspannter an, nicht wahr? Sich selbst gut-tun, das ist die Devise.

Von wegen gestresst und abgespannt

Oft ist es die Außenwelt, die einen stresst. Dann steht man auch noch im Stau, die Schlange an der Kasse lässt einen warten und der Bus kommt mal wieder nicht. Der vereinbarte Video-Call verläuft auch nicht so wie man wollte oder ist komplett ausgefallen und dann wurde noch der Abgabetermin für eine Projektarbeit vorgezogen und schon ist „ALLES SCH****“. Ja, das kennen wir und ich fange dann schnell an zu meckern über diesen und jenen und bin total genervt, fühle mich abgespannt und alles stresst mich.

Leider habe ich darauf auch im neuen Jahr keinen Einfluss. Und wenn ich wieder mal einen solchen Lauf habe, kann ich zunächst den Anderen die Schuld geben. Doch leider hören „die anderen“ nicht auf mich und es wird wieder darauf hinauslaufen, dass ich mich abgespannt fühle… und so weiter.

Es hilft eigentlich nur, selbst gut mit sich umzugehen: Den Körper achtsam zu pflegen, auf genügend Schlaf und Bewegung achten und sich selbst viel gute Energie zuzuführen. Die äußeren Umstände lassen sich zunächst nicht ändern. Doch ich selbst kann auch im größten Sturm ausreichend Wasser trinken, kurz mal aufstehen und Frischluft atmen, die Augen palmieren und auf der Toilette ein paar Dehn- und Kräftigungsübungen machen (oder auch direkt am Arbeitsplatz, wenn man nicht im Großraumbüro arbeitet).

Ich glaube fest daran, dass man mit einer guten Ausstrahlung auch Gutes anzieht. Oder, sagen wir es so, wenn man selbst mit sich gut umgeht, fodert das den Gegenüber heraus.. Das gute Gefühl, die gute Erdung, die Du dann ausstrahlst, ist nicht zu übersehen. Es ist spürbar, da bin ich mir ganz sicher. Du wirst stabil und kräftig durch den Alltag schreiten, so dass Vieles eher an Dir abprallt.

Glaubst Du mir nicht? Wir werden sehen. Folge mir in den Insta stories, denn ich werde in den nächsten Wochen berichten. Was macht mehr Schlaf, mehr Sport, mehr Frischluft mit mir? Stay tuned

P.S. Viel Inspiration und Motivation ziehe ich aus den Postings der Fitness-Trainerin Lilli Wark, folge ihr (lilliwark_) – ich schwöre Dir, es lohnt sich!