Reisen
Schreibe einen Kommentar

Warst Du schonmal in Wien?

Die Freiheit nehm‘ ich mir – als EU-Bürger kaufe ich mir einfach ein Flugticket und fliege ich nach Wien und dann per Flughafentransfer zum Wiener Westbahnhof. Mein Anlass dieses Mal: Der Vienna City Marathon.

Ankommen am Westbahnhof

Eigentlich sollte der Beitrag einfach nur die vielen schönen Ecken der Stadt aufzeigen, doch das Zeitgeschehen bringt andere Aspekte hinzu. Denn, all die vielen Flüchtlinge sind ebenfalls am Wiener Westbahnhof angekommen und –  da werde ich nachdenklich. Ich habe schon sehr viel Glück mit meinem bordeaux-roten Reisepass, der mich überall reinlässt…

wien-westbahnhof

Wien – nur ein Spuck weit von Prag und Budapest entfernt. Schon immer haben sich in Wien die Nationen getroffen und so sind die Wiener heute ein Völkergemisch mit großem Herzen. Auch jetzt ist Gastfreundschaft wieder ganz groß geschrieben. Umsomehr freue ich mich, dass es magdas HOTEL gibt. Dort arbeiten Menschen aus 14 Nationen – mit Fluchthintergrund – und darüber berichtet die ganze Welt. Und so steht’s auf der Website: „Wir sind überzeugt, dass gerade jene Menschen, die aus dem Ausland zuziehen, den Hotelbetrieb stärken, da sie etliche Fähigkeiten, Talente, Sprachen und kulturelle Backgrounds einbringen und damit eine besondere Positionierung am Hotelmarkt ermöglichen.“ Schöne Sache. Tolle Sache!

Mein Hotel-Tipp:
magdas HOTEL
Laufbergergasse 12
1020 Wien / Österreich

Telefon: +43 (0) 1 720 02 88

Where to go

Am Westbahnhof beginnt die Shoppingmeile „Maria Hilf“, links davon der 7. Bezirk mit kleinen Gassen mit Kneipen, Kaffeehäusern und kleinen Einzelhandelsgeschäften, die von Kunst, Antiquitäten über Mode oder Accessoires alles Mögliche anbieten. Sehr spannendes Viertel! Hier bzw. auf der Facebook-Seite und mit der App findet man die Top Locations. Unbedingt sehenswert ist natürlich auch das Museumsquartier. Hört sich anstrengend an (Kultur…) ist aber total easy und besonders die blauen Bänke im Innenhof sind so super cool und entspannt.  Mode findet man zum Beispiel auch in der Lindengasse in Wien. Sowieso, auch in Sachen Design und Mode sind die Österreicher schwer aktiv. Ich denke da nur an Lena Hoschek mit ihren tollen Kleidern oder Marina Hoermanseder, die inzwischen sogar für Rhianna arbeitet. Beide waren übrigens auf der Berliner Fashion Week zu erleben. Schön zum Bummel ist’s auch in der Schleifmühlgasse nahe dem berühmten Naschmarkt.

Die Wiener Art ist eine Mischung aus bruddelig und herzlich. Die Stadt hat unheimlich viel Flair und trotz der Prachtbauten ist der Wiener an sich absolut bodenständig. Okay, da ist schon ein ganzer Stolz auf die schöne Stadt und auf die große Bekanntheit und die Tradition und den besonderen Dialekt … immer mit großem Herz. Genuss ist auch groß geschrieben: Angefangen bei der Wiener Melange, der Sacher-Torte bis in zu Mozartkugeln… überhaupt, die süßen Sachen… mmmh. Palatschinken… und das Wiener Schnitzel trägt den Name der Stadt ja international in alle Welt (und mit Schnitzel „Wiener Art“ ist’s bestimmt eines der meist-kopierten Gerichte). Kulinarisch wird man also verwöhnt. Legendär ist Plachutta an der Oper. Aber es finden sich viele andere schöne Gasthäuser an jeder Ecke. Der Wiener genießt nämlich gerne. Wein trinken sollte man das „Wiener Gewächs“ eine neu entdeckte Weisswein-Rebsorte, die ich bereits beim Lohninger in Frankfurt entdecken durfte. Fein!

wiener-schnitzel

heuriger

Sehenswürdigkeiten gibt es unzählige, dazu Museen und Architektur-Highlights ohne Ende. Nicht zu vergessen den Wiener Prater mit dem Riesenrad mit Blick über die ganze Stadt. An dem großen Freigelände verläuft auch meine Laufstrecke beim Vienna Marathon und es ist jedes Mal ein Erlebnis, wenn man aus der Innenstadt raus, vorbei an den historischen Gebäuden, in Richtung Stadion läuft (ich laufe übrigens nur eine Teilstrecke… aber schön, wenn Du mir einen Marathon zutrauen würdest…)

Der Lauf ist toll und immer perfekt organisiert: Angefangen bei den Erfrischungsständen bis hin zu Sanitäranlagen und den öffentlichen Verkehrsmitteln (all inclusive – sowieso, die Preise sind günstig im Vergleich zu Deutschland). Läufer aus allen Herren Länder sind zu Gast – so ein Lauf ist immer sehr mulitkulti. Wunderbar! Die Stadt kann ich absolut empfehlen.

Multikulti in Wien. Großartig!

(Einen Vorgeschmack erhält man in diesem Video über die Hightlights).

wien-historisch

 

Schreibe einen Kommentar