Leben, Wiesbaden

Monta Open an einem Glücksort

Kultur im Monta Wiesbaden

Die Kulturstätte Monta in Wiesbaden liegt versteckt in einem Wohngebäude auf dem Schulberg. Doch der Ort hat es in sich – nicht nur, dass es einer von 80 Glücksorten im gleichnamigen City-Guide für Wiesbaden ist, sondern interessante Kulturveranstaltungen werden angeboten und jetzt wird an dem Ort sogar ein Kulturpreis vergeben. Ganz aktuell, am 22. Mai 2022 wurde zum ersten Mal der Kulturpreis „Monta Open“ vergeben. Die mit einem Studienaufenthalt und 999€ ausgestattete Trophäe wird jedes Jahr an eine außergewöhnliche Künstlerpersönlichkeit vergeben, deren Schaffen eine ganz besondere Handschrift hat und mit Eigensinn punktet. Eine Festlegung auf Genres gibt es nicht. Aber Doppelbegabung und Arbeiten im Crossover von Techniken und kollegiale Koproduktionen sind besonders gern gesehen.

Nicolas Mahler ist der erste Preisträger

Ausgezeichnet wurde in 2022 der Wiener Cartoonist, Comiczeichner, Trickfilmer und Lyriker Nicolas Mahler. Manche Karikaturen kennt man von diversen Zeitschriften: Chrismon oder andere Fachmagazine. Sie sind sehr kurzweilig und einfach toll gezeichnet. All seine Bücher sind im Buchhandel erhältlich.

Weitere markante Spur im Werk von Mahler sind seine Überarbeitungen von Weltliteratur. Mit entzückend naivem Größenwahn werden Meisterwerke von Proust, Joyce, Musil, H.C. Artmann, Elfriede Jelinek oder zuletzt Arno Schmidt in Szene gesetzt. Natürlich „leicht gekürzt“, und mit einigen Wort- als
auch Bildzitaten erweitert. Mahlers „Varianten“ entwickeln einen derart zwingenden Narrativ in Strich, Farbgebung und Text, dass sie zu selbständigen Originalen werden. Besonders bei „Thomas Bernhard – Die unkorrekte Biographie“ zeigt sich Mahlers Erzählkunst, in der sich Bild- und Textebenen teils kalauernd durchdingen. Ein Boxerviereck ist „Thomas Bernhard versus Elias Canetti“ übertitelt. Das wird mit Vokabeln wie „Schmal-Kant“ gefightet. Der eine in Lederhosen, der andere mit seiner bekannten Haartolle über dem Brillengestell.


Nicolas Mahler wurde 1969 in Wien geboren, wo er auch lebt und arbeitet. 2007 erhielt er den Deutschen Karikaturpreis (Dresden/Bremen), 2015 den „Preis der Literaturhäuser“. Regelmäßig publiziert er Cartoons in „Titanic“, dem österreichischen Magazin „Der Falter“ und für Tageszeitungen wie die FAZ oder Neue
Züricher Zeitung. Seine Bücher sind in englischer, japanischer, russischer und französischer Sprache erschienen.


Der Pate von Monta Open 2022 ist der Wiesbadener Kulturdezernent Axel Imholz, ein ausgewiesener Comic-Experte. Leider war er zur Preisverleihung nicht anwesend.

Danke an Kathrin Schwedler für diese Initiative, die Wiesbaden nochmal bunter und interessanter macht!