Allgemein

Wiesbadener Glücksorte für Kunst

Museum-Wiesbaden Vorderansicht mit Goethe Statue Eingang Säulen

Die Nacht der Galerien öffnet am 9. April 2022 endlich wieder die Türen: Die Kurze Nachte der Museen und Galerien in Wiesbaden

Mit zwei Jahren Verspätung wird die Jubiläumsnacht, also die zwanzigste „Kurze Nacht“ der Museen und Galerien in Wiesbaden am 9. April 2022 ab 18 Uhr mit der Eröffnung im Frauenmuseum an den Start gehen. Ganze 26 Museen, Kunstvereinen, Projekträumen und Galerien werden an diesem Abend ihre Türen öffnen. Die „Kurze Nacht“ ist eine nicht mehr aus dem Wiesbadener Eventkalender wegzudenkende Kulturveranstaltung! Mit ihrem spannenden und facettenreichen Programm lockt sie jedes Jahr tausende Besucher aus nah und fern in die Landeshauptstadt und hat sich ohne Übertreibung als „Marke“ etabliert, denn überall landauf, landab gibt es „Lange Nächte“, Wiesbaden mit seiner „Kurzen Nacht“ ist einzigartig. Auch in diesem Jahr sind wieder eine Reihe neuer Aussteller mit dabei.

. HS Galerie in der Oranienstr. 6, die Arbeiten von Andreas Pistner und Florian Stucki zeigen

. Galerie Rubrechtcontemporary in der Büdingenstraße 4-6, die unter demTitel „Paarlauf“ Werke von Nina Stoelting und Gabor Török

Premiere haben außerdem die Westend Freiluftgalerie an der Kreuzung Bismarckring, Goeben-, Bertramstraße, die Ute Wurtinger mit digitaler Malerei zeigt, sowie die Schmuckgalerie Hermsen, Taunusstraße 55, die unter dem Titel „Spring“ Schmuck und Objekte von Miriam Hiller, Julika Müller, Antje Stutz und Sabine Müller präsentiert.

Nebenan ist der Incubartor, die Dependance der Galerie Rother in der Taunusstr. 55 bietet dem Wiesbadener Lokalmatador der Streetart YORKAR eine Plattform, ebenso der Projektraum Kunst, Saalgasse 16 den Künstler*innen Nicole Fehling, Daniel Stier und Angela Cremer mit ihren Zeichnungen, Collagen, Fotos und Malerei.

Das Kunsthaus Weinstock wird unter dem Titel „PopUp@Lili – Sound meets ART“ im „Marleen im Lili“, Bahnhofsplatz 3, den Künstler JES, der mit seiner prägnanten Bildsprache Ikonen wie Marilyn Monroe und Freddie Mercury neues Leben einhaucht, marcostirn, mit seiner Serie „Olivia“ und Andy Warhol mit der Serie „Beethoven“ vorstellen.

Das Schaufenster der Goldschmiede HERMSEN in Wiesbaden – ein „Glückort“

Ein besonderes Highlight ist sicherlich, die nur am 9. April zu sehende performative Arbeit der Künstlerin Julia Seifried mit dem Titel „Baustellenidylle #1“ im Kunstraum in der Faulbrunnenstraße 5.

Das ausführliche Programm, was es während der „Kurzen Nacht“ zu sehen gibt, ist in Druckform in allen beteiligten Museen und Galerien und der Touristinformation ausgelegt bzw. auf der www.kurze-nacht.de veröffentlicht.

Ab 19 und bis 24 Uhr können am 9. April die teilnehmenden 26 Institutionen und Galerien im Rundgang, und das wie seit Beginn des Events vor 20 Jahren kostenlos besucht werden. Bereits schon um 18.00 Uhr wird die „KURZE NACHT 2022“ von dem Kulturdezernenten und Stadtrat Axel Imholz und dem Organisator Erhard Witzel, im Frauenmuseum in der Wörthstraße 5 eröffnet.

Dort ist übrigens unter dem Titel „NEW TRADITIONALISTS“, die Ausstellung der in Hamburg arbeitenden Künstlerin Justine Otto mit ihren fast durchweg

großformatige Arbeiten, in denen sie Sinneszusammenhänge simuliert, die den Betrachtenden zunächst vertraut erscheinen, doch die Protagonist:innen in den Bildern vollziehen eher rätselhafte Handlungen, zu bewundern.

Die Veranstaltung wird im Auftrag des Kulturamtes der Stadt Wiesbaden und der Interessengemeinschaft Wiesbadener Galerien von Erhard Witzel, Tel.: 0171-6504 690 organisiert.