Reisen

Happytime in Bamberg

B wie Bier, B wie Bayern, B wie Bamberg. Zunächst auch eine dieser Städte, die man vom Name her kennt, aber dann doch nie hinfährt. Ähnlich wie Krefeld, Trier oder Freiburg. Klar, vorbei gefahren war ich dort in Oberfranken schon (damals, in den Achtzigern, als es noch die Transitstrecke nach Berlin durch die ehemalige DDR gab… mei, wie die Zeit vergeht). Bamberg – beim Getränkehandel steht das auch auf den Etiketten der guten Spezial-Biersorten. Aber dorthin fahren? Da brauchte es dann doch einen Grund – und den gab mir dieses Mal Meike Winnemuth. In einem Artikel in der Zeitschrift Feinschmecker beschrieb sie so wunderbar diese Stadt, dass ich unbedingt und direkt sofort eine Reise dorthin planen musste. Es hat dann doch noch ein paar Monate Anlaufzeit gebraucht, aber dann… es war unvergesslich! Dass es während unseres Aufenthalts so bitter-kalt und eisig war, störte nicht. Denn als wir unser top-renoviertes Altbau-Loft in der Bamberger Fußgängerzone bezogen, das uns vom Arkaden-Kloster vermietet worden war, wurde mir ganz warm ums Herz. In das Appartment wäre ich sofort eingezogen so schön war es und der absolute Hit war die riesige Kupfer-Badewanne. Alle Zeichen standen somit auf Urlaub!

Wunderschön!

Bamberg ist wegen des größtenteils unversehrt erhaltenen historischen Stadtkerns zunächst einmal Unesco-Weltkulturerbe, dann gibt es den Bamberger Dom, dazu eine Residenz und eine Universität und damit hat Bamberg recht ordentlich Kultur zu bieten. Die Altstadt hat wegen der vielen Brücken ein bisschen etwas von Venedig und andererseits ist es ja auf sieben Hügeln gebaut und auf der Website ist vom „fränkischen Rom…“ die Rede. Na, und dann ist da noch die Sache mit dem Bier, denn im 19. Jahrhundert hatte Bamberg ganze 65 Brauereien und selbst heute noch wird in 11 zumeist mittelständischen Brauereien Bier gebraut. Unbedingt alle ausprobieren, denn das Bier dort ist so lecker.

Prosit!

Die kulturellen Highlights sollte man sich von einem kundigen Stadtführer zeigen lassen und ansonsten: Treiben lassen! Die Stadt ist viel zu schön für Hektik und Planerfüllung. Im Winter kann man von einer Kneipe zur nächsten spazieren und die örtlichen Köstlichkeiten genießen, denn alles ist fußläufig erreichbar. Mein absoluter Favorit ist der Spezial-Keller auf einem idyllischen Hügel mit Blick über die Stadt und weit ins Umland.

Ist man im Sommer da, kann man sich auch schön in den Biergärten oder in der Bamberger Gartenstadt tümmeln, außerdem die Gegend mit dem Rad erkunden und dann noch mit einem Kahn die Riegnitz entlang schippern.

Wunderbar erholsam, weil klein aber dann doch groß (Universitätsstadt, Domstadt… siehe oben). Ach, Bamberg ist einfach ganz wunderbar. Hinfahrn!

B as beer, B as Bayern, B as Bamberg. Even one of these cities, which are known by the name, but then never breaks forth. Similar Krefeld, Trier or Freiburg. Clear, I drove by there once in the past (at that time, in the righties, when there was the transit route to Berlin by the former GDR… time goes by).

Bamberg – the city ist also labeled on good beers. But, to go there? You will need a good reason and this gave me this time Meike Winnemuth, a German columnist, because she wrote a recommendation in the gourmet magazine Feinschmecker that I absolutely had to plan a trip there. It has then still needed a few months lead time, but then … it was unforgettable! That it was so bitter cold and icy during our stay, did not bother. For when we moved into our top-renovated older buildings loft in Bamberg pedestrian zone, rented from a monastery hotel, I was very heartwarming. The apartment was so nice and beautiful and the absolute hit was the huge copper bath tub. All signs thus were on vacation!

So beautiful!

First of all, Bamberg is due to the largely intact preserved historic town center a UNESCO World Heritage Site. Furthermore, there is a huge cathedral, a residence and an university – thus Bamberg has fairly decent to offer culture! It looks a bit like Venice due to the many bridges and on the other hand it’s built on seven hills and on the website they call it „Franconian Rome … „.

Well, and then there’s the matter of the beer. In the 19th century Bamberg had around 65 Bamberg breweries and even today beer is brewed in 11 mostly medium-sized breweries. You have to, really, try them all, because the bavarian beer is so delicious.

Cheers! For the cultural highlights you should ask a tourist guide and then: Relax! The city offers so many opportunity to calm down and enjoy life. Stay far away from hustle and plan fulfillment. In winter you can walk from one bar to the next and enjoy the local delicacies: Schweinebraten, Haxen, O’batzter and – beer. Everything is within walking distance. My absolute favorite is the special cellar on an idyllic hillside with views over the city and far into the countryside .In summer: beer gardens or the Bamberg Gartenstadt, riding by bike or sail along the river Riegnitz.Bamberg is so relaxed and inspiring, because so small but also large (university city , cathedral city … see above). Bamberg is simply wonderful. Go for it!

2 Kommentare

  1. … genau, lieber Max. Da sind wir uns also einig.
    Schöne Grüße aus dem (ebenfalls schönen) Wiesbaden

  2. Bamberg ist einfach eine wunderschöne Stadt, finde ich 🙂

Kommentare sind geschlossen.