Genuss, Reisen
Kommentare 2

Hideaway: Die Sonne in Frankenberg

Sonne Frankenberg

Manchmal muss man einfach raus. Raus aus der Stadt, raus aus dem Alltag, raus aus der gewohnten Umgebung. Raus auf’s Land – in die Stille. Raus zur Insel der Erholung.

Eine wunderschöne Region, die man vielleicht zunächst gar nicht so auf dem Schirm hat, möchte ich Dir heute ganz besonders empfehlen: Nordhessen. Das ist ein bisschen wie Allgäu und Bayern, nur noch ein bisschen einsamer und dazu etwas näher am Rhein-Main-Gebiet. Mit Buchenwäldern und einsamen Lichtungen, irgendwo weit hinter Marburg an der hessischen Landesgrenze. Strukturschwach beschreibt es ganz gut, denn hier sagen sich Hase und Igel gute Nacht – und tatsächlich, mir ist auf der Landstraße für fast eine Stunde kein Auto begegnet, nichts, niemand, niente!

Zaun mit Schnee

Statt dessen: Eine Schnee-Eule, ein Mufflon auf der Weide, ein Reiher im Sturzflug und ein paar Bussarde und irgendwann bin ich dann auch am Ziel angekommen: Frankenberg (Eder). Das ist ein kleines, schmuckes Fachwerk-Idyll in Nordhessen mit viel Tradition und direkt neben dem denkmalgeschützen Rathaus aus dem frühen 16. Jahrhundert steht das Hotel

Die Sonne in Frankenberg

Ein Hotel, von dem mir schon mein Schwiegerpapa erzählt hatte und einige Freunde schwärmen regelmäßig davon: „Wenn ihr Euch mal so richtig verwöhnen möchtet, das Besondere sucht, dann…“ Kurz vor Weihnachten war es dann soweit, ich hatte extremst Erholungsbedarf und wir haben uns auf den Weg gemacht.

Wenn Du also demnächst mal das Weite suchen willst, weil beispielsweise die Faschingszeit beginnt – dann fahr nach Frankenberg! Dort in Nordhessen kannst Du die Stille genießen, denn die Natur schläft und im Ort herrscht eine wohltuende Schläfrigkeit. Himmlisch!

Romantik-Wochenende in der Sonne

Für ein romantisches Wochenende zu zweit ist Die Sonne auch klasse und naja, ist demnächst nicht wieder Valentinstag? Genau, zufällig gibt es zu diesem Anlass am 14. Februar im Restaurant auch ein besonderes Menü: Das Menü der Sinne und man kann die Zweisamkeit in Ruhe genießen.

Oder Du lässt es mal krachen, denn das Hotel hat einige Attraktionen zu bieten und besonders im Sommer gibt’s Specials:

„Kurzurlaub mit Ente“ finde ich zum Beispiel total witzig, denn als ich in den Achtzigerg frisch den Führerschein hatte, fuhren die ganz coolen Leute eine „Ente“ also eine 2CV. Naja, ich nicht, deshalb fände ich es witzig, das heute einmal nachzuholen. Alternativ könntest Du auch mit einem E-Bike oder einem BMWi3 durch das Ederbergland cruisen. Do it! Als Ausflugsziel bietet sich die Edertalsperre und der Edersee an. Die Gegend lädt auch zum Wandern ein, denn der Fluss Eder windet sich romantisch durch’s Tal und die Hügel sind sanft und weil es kaum Autoverkehr und Industrie gibt, ist die Luft erholsam rein.

Mit einem kleinen Spaziergang bis zum Landgut Walkemühle unten am Fluss kann man den Ort ein bisschen erkunden und Pläne schmieden. Im Winter ist dort auch ein Glühweinstand aufgebaut und alles ganz romantisch und heimelig!

Frankenberg

Mein Wochenendtrip ins Hotel Die Sonne

Meine Flucht in die Stille von Frankenberg fand kurz vor Weihnachten statt, als in den Innenstädten totales Einkaufschaos herrschte und ich einfach nur noch Ruhe suchte. Genau das durfte ich im Hotel Sonne erleben, denn es hat dazu auch noch geschneit und alles sah aus wie mit einem Hauch von Puderzucker bestreut. Ein Traum!

In dem wunderschön sanierten Fachwerk-Ensemble ist alles fein und genau so dekoriert, dass es nicht zuviel ist und einfach nur heimlig wirkt. Der Service ist angenehm familiär und das Angebot lässt kaum Wünsche offen, angefangen mit einem fulminanten Frühstücksbüffet bis hin zum Mittagstisch im Bistro und einem feinen Dinner im gemütlichen Restaurant und danach vielleicht zum Abschluss noch die Cigar Lounge.

Ebenso steht ein großer Wellness-Bereich zur Verfügung und wenn man Fine Dining möchte, gibt es als i-Tüpfelchen noch das Sternerestaurant Philipp Soldan, ein kleiner feiner Stern am Gourmethimmel in Nordhessen. Die Einrichtung des Restaurants ist modern und gemütlich zugleich und das junge Team ist hochmotiviert und engagiert und die Sommelier hat mich wirklich beeindruckt mit dem exzellenten Wine Pairing, das wir zum Mittagsmenü genossen haben – doch dazu mehr in einem extra Beitrag (das Sterne-Restaurant hat nämlich gerade noch Winterpause).

What to do im Hotel Die Sonne in Frankenberg?

Es gibt alleine drei Restaurants:

  • Sonne Stuben. Das Restaurant mit Sonnenterrasse serviert gute heimische Küche, zubereitet von Küchenchef Timo Schröder
  • Philipp Soldan & Chefs Table. Gourmetküche von Erik Arnecke. Ausgezeichnet mit einem Stern im Guide Michelin und 16 Punkten im Gault Millau – und dabei offen für alles und gar nicht steif (Bericht folgt).
  • Philippo Bar & Lounge. Restaurant im Bistro Stil für mediterane Köstlichkeiten, Tapas und Cocktails in entspannter Atmosphäre.
  • Tabak Kollegium. Im Untergeschoss kann man in englischer Club-Atmosphäre noch einen Absacker genießen und Zigarre rauchen.

Restaurant Sonne Stuben Innenansicht

Sonne SPA: Wellness auf 1000 qm

Danach oder davor: Ab in den Spa-Bereich mit über 1000qm.

Denn da gibt es das entspannende Sole-Becken, dazu eine finnische Sauna, eine Dampfsauna, ein eiskaltes Tauchbecken sowie ein kleiner Außenbereich zum Luftschnappen – also alles, was auch eine gr0ße Therme bietet, auch ein Swimmingpool wird es bald geben, doch der ist noch in Planung.

Die Räume sind wunderschön im marrokanisch-orientalischen Stil von der eigens engagierten Innenarchitektin gestaltet und strahlen eine beruhigende Wirkung aus. Wirklich gut gelungen!

Sonne Spa Außenansicht

Hotel Sonne-Solebad

Wenn man möchte, kann man sich im Hammam mit viel Schaum ordentlich abrubbeln lassen. Ich wollte mich jedoch eher treiben lassen: Im Sole Becken. Hier vergisst man alles um sich herum, die ToDo List verklärt sich nebulös und das Salzwasser entspannt auf wunderbare Weise. Tausendundeinenacht lässt grüßen!

Ruheraum im Sonne Spa

Nach einer wohltuenden klassischen Massage habe ich im Ruheraum einen heißen Tee serviert bekommen, den ich eingekuschelt in einen flauschigen Bademantel ganz entspannt genossen habe und danach bin ich für ein wohltuendes Mittagsschläfchen einfach mal weggedämmert. Es herrscht eine entspannte Wohlfühl-Atmosphäre und der Spa-Bereich wird auch nie zu voll, darauf achtet die Rezeption und Day-Spa für externe Gäste wird nur ermöglicht, wenn genügend Platz ist. Was ein Luxus! Weitere Anwendungen kannst Du dazu buchen, zum Beispiel eine feine Gesichtsbehandlung mit Anti-Ageing Effekt und vieles mehr. Danach fühlte ich mich wie runderneuert!

Ja, für das Besondere, für ein exklusives Wochenende – allein oder zu zweit – ist Die Sonne ein Traum und apropos Fine Dining: Im Sommer 2018, nämlich am 1. September, gibt’s eine ganz besondere Aktion im Restaurant Philipp Sodan:

Gourmetfestival Deutschland in Frankenberg

Dann treffen dort zwei Sterneköche aufeinander:

Küchenchef Erik Arnecke und Nils Henkel von der Burg Schwarzenstein im Rheingau.
Feinschmecker aufgepasst, dieses Gourmet-Event ist etwas ganz Besonderes! In einem der nächsten Beiträge berichte ich Dir von meinem Besuch im Restaurant.

Ob ich das Hotel Die Sonne in Frankenberg empfehlen kann? Oh ja, siehe oben… Anschrift hier:

Relais & Châteaux Hotel
DIE SONNE FRANKENBERG
Gourmet-Restaurant Philipp Soldan
(mit Küchenchef Erik Arnecke)
Marktplatz 2-4 D-35066 Frankenberg / Eder
Telefon: +49 (0) 64 51 / 750-0
Email: info@sonne-frankenberg.de

 

P.S. Und wer sich für Möbel-Design interessiert kann das Wochenende mit Schwerpunkt „Thonet“ buchen, dann baut man dort in der Werkstatt sogar seinen eigenen Designerstuhl. Das Foto habe ich bei Thonet im Museum aufgenommen. Ja, ich hab doch mal Innenarchitektur studiert und interessiere mich deshalb für schönes Design, Möbel und so. Ein Zwischenstopp lohnt sich auf alle Fälle!

Thonet Stühle

2 Kommentare

  1. Liebe Sieglinde,
    wie schön – auch im neuen Jahr bist du eine meiner treuen Leserinnen! Herzlichen Dank dafür. Eins schonmal vorweg – es ist ja leider so, dass kaum jemand auf meinem Blog kommentiert, deshalb werde ich das Kommentarfeld demnächst abschaffen. Dann hört das vielleicht auch mit den vielen Spams aus allen Herren Ländern auf. Ich hatte den Beitrag nicht fertig gestellt und deshalb schnell wieder „zurückgezogen“… deshalb ließ sich das nicht mehr öffnen. Nun ist er fertig und für die Öffentlichkeit lesbar. Ich schreib Dir auch eine Email wegen der Innatex.
    Herzlichst, Bärbel

  2. Liebe Bärbel,
    leider kann ich den Post nicht öffnen.
    Geht das nur mir so?

    Wegen der InNaTex hätte ich Dir auch gern kurz geschrieben, finde aber Deine Mailadresse nicht mehr…

    Herzliche Grüße
    Sieglinde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.