Monate: März 2018

LMMartini Wines

Wäre ich doch in Kalifornien…

… dann hätte ich genug Sonne! Genau, denn die Sonne scheint in Kalifornien fast jeden Tag. Kein Wunder, dass dort die besten Weine angebaut werden. Als vor fast hundert Jahren italienische Einwanderer dort ihre Reben anpflanzten, legten sie den Grundstein für eine großartige Erfolgsgeschichte und die Namen der Weinanbaugebiete klingen auch so schön:  Napa Valley oder auch Sonoma County. Die Region, die in dem Film „Sideways“ so wunderschön gezeigt wird. Kalifornien – schon mehrmals war ich dort in Urlaub und jedes Mal bin ich neu begeistert von der entspannten Lebensart, der Offenheit und dem Licht. Sonne satt! Dazu die kühle Brise vom Pazifik – für mich ein Traum. Das empfinde ich auch, wenn ich kalifornische Weine trinke. Weine vom Weingut Louis M. Martini Als ich kürzlich die feinen kalifornischen Weine vom Weingut Louis M. Martini kennen lernte, konnte ich die großartige Vielfalt der Weine kennenlernen und mir gefielen neben der Weißweine auch die Rotweine sehr gut. Das Weingut wurde zum Ende der Prohibition gegründet und so clever der Termin damals gesetzt wurde, so erfolgreich ist …

Wie feiert man denn einen Runden?

Dieses Jahr feierte ich einen runden Geburtstag und deshalb wurde auch im großen Stil gefeiert. Der Jubeltag fiel auf einen Wochentag, deshalb schoben wir den Termin auf Freitag und  schwubbs, hatte ich ein ganzes verlängertes Wochenende Feierei. Könnte schlimmer sein, oder? Genuss und Schlemmen Die Vorbereitungen für eine große Geburtstagsparty sind schon etwas stressig, doch es macht auch Spaß. Normalerweise feiern wir zuhause und dann kommen maximal 20 Gäste. Da reicht die Küche oder/und Wohnzimmer aus, unsere Gastro-Kapazitäten auch. Nun sollen es aber doppelt so viele Gäste werden. Naja, so viele wie ich Jahre zähle, sag ich mal. Das Fingerfood wollten wir hauptsächlich selbst zubereiten und naja, da mussten wir schon zusehen, dass die Laune oben bleibt. Freunde haben außerdem bei den Vorbereitungen geholfen und schön, dass auch die Familie einzelne Gerichte beigesteuert hat. Nicht alles haben wir selbst zubereitet, denn Falafel gibt’s die besten beim Sahara Imbiss in Wiesbaden und die feinen Teigtaschen hat uns das Restaurant Hindukusch in der Nerostraße in Wiesbaden geliefert Kochpausen muss man zelebrieren In den Koch-Pausen haben wir uns …

Kochen mit All-Clad_Stainless

Another Kochshow mit Mario

Kochen ist nicht meine bevorzugte Disziplin, aber Reisen und gutes Essen absolut. Wenn ich nicht selbst unterwegs sein kann, dann lass ich mich gerne inspirieren und dann sind die neuen TV-Formate von Tim Mälzer, bei denen Kochen und fremde Länder verknüpft sind, eine wunderbare Sache. Früher gab es nur Antony Bourdain und heute komme ich teilweise kaum mit dem Guggen hinterher. Demnächst kommt einer meiner Favoriten aus Frankfurt, Mario Lohninger, gleich in zweimal. „Kitchen Impossible“ und dann „Knife Fight Club“ Lt. Vox Pressetext erwartet uns folgendes: Im „Knife Fight Club“ treffen in aufgeheizter Stimmung hochwertige Kochkunst und geballte Kampflust aufeinander. Zu später Stunde wird’s also spannend. Naja, vielleicht schau ich mir das auch in der Mediathek an. Denn zugegeben, so eien Kochshow macht hungrig, so spät esse ich ungern, doch mit der Mediathek bin ich dann flexibel. Nein, es gibt keine Chips zur Kochshow, denn darauf lege ich wert: Nur feine Sachen gibt’s zum Essen: Artischoken mit Dip, selbstgemachte Pizza, Tartar oder auch feinen Handkäse mit Musik. Es gibt so viele leckere Snacks, die man …

Restaurant Lohninger

Mario Lohninger kocht im Fernsehen

Versprochen, ich sitze jetzt immer Sonntagabends vorm Fernseher. Nein, nicht wegen Tatort. Gutes Essen und ferne Länder – das ist meine Welt! Leckeres Essen und das Drumherum begeistert mich und deshalb liebe ich die Kochsendung Kitchen Impossible und ich freu mich, dass Mario Lohninger in der nächsten Folge mit dabei ist. Mario Lohninger Der Küchenchef Mario Lohninger vom Restaurant Lohninger vereint in dem Familienbetrieb seine österreichischen Wurzeln mit zahlreichen Erfahrungen aus der ganzen Welt. Für die angesagte Kochshow Kitchen Impossible, die gerade für den Deutschen Fernsehpreis 2018 nominiert wurde, stand er jetzt mit weiteren Vertretern der deutschen Koch-Elite vor der Kamera und hat gemeinsam mit Fernsehkoch Tim Mälzer ein Koch-Duell bestritten, bei dem ein fremdes Gericht ohne Hilfe nachzukochen war – und zwar richtig gut nachzukochen. Mario am 18. März um 20:15 auf VOX Die Folge mit Mario Lohninger wird also am 18. März um 20.15 Uhr auf Vox ausgestrahlt. Nicht nur bei den Zuschauern, auch bei den teilnehmenden Köchen selbst ist Kitchen Impossible ein sehr beliebtes Format: „Wir Köche lieben ja das Spontane, Unüberlegte …

Der Weinberg der Queen im Rheingau

Apropos Frauen und Wein: Geht man zu Weinverkostungen, Tastings sind Frauen immer noch in der Minderheit. Auch bei den Winzern, denn auch in dieser Branche muss eine Frau schon sehr stabil auf ihren zwei Beinen stehen und sich mächtig durchzusetzen. Das denke ich mir zumindest und schön, dass es trotzdem tolle Winzerinnen gibt, die uns mit tollen Weinen versorgen. Im Rheingau fallen mir gleich zwei Winzerinnen ein: Theresa Breuer und auch das Bio-Weingut Hamm. Ah, Aurelia Hamm, genau, denn ohne eine Weinprinzessin und die Weinkönigin geht ja gar nichts in diesem Business. Frauen wirken also anders in diesem Business, eben auf ihre Art, schmunzel. Beim Wine Tasting im Rahmen dess Rheingau-Gourmet-Festivals, das im Kloster Eberbach im Rheingau statt fand, waren sie alle da. Angefangen beim Weingut Allendorf über das Domdechant Wernersches Weingut, Weingut Flick und das Weingut Künstler aus Hochheim bis hin zur Sektmanufaktur Schloss Vaux und viele mehr! Klar, auch die Rheingauer Weinprinzessin Alexandra Unger aus Oestrich-Winkel war da und es hat richtig Spaß gemacht, sich mit ihr über Wein und das drumherum zu …

Schal aus Kaschmir und Seide aus Nepal

Martina’s Schals sind fair

Mit den Fragen zum Lieblingsgericht und zum persönlichen Soulfood hat die Interview-Reihe auf www.farbenfreundin.de begonnen und es geht weiter, denn es gibt so viele spannende Frauen rundherum und einige präsentiere ich im Blog. Weil ich niemals ohne Schal aus dem Haus gehe, trifft es sich gut, dass ich Martina von Maheela kennenlernte, die wunderbar zarte Schals aus Nepal vertreibt, die fair produziert sind. Von Frauen für Frauen. Apropos, ist nicht bald wieder der Internationale Tag der Frauen? Erzähl doch mal, was Du genau machst? 2016 habe ich das Unternehmen Maheela Germany gegründet. Maheela bedeutet auf Nepali, der Sprache Nepals, ganz einfach „Frau“. Denn handgewebt werden die schlichten, aber edlen Tücher und Schals in einer Frauen-Kooperative in Kathmandu. Mein Ziel sind faire, existenzsichernde Löhne ohne Kinderarbeit unter Einhaltung von Mutterschutz und ohne Preisdrückerei. Die Schals werden aus Seide, Wolle und Kaschmir gefertigt. Die Designs werden mit den Frauen in Nepal entwickelt, teilweise werden diese noch an den europäischen Markt angepasst. Für mich ist es wichtig eine sinnbringende Tätigkeit auszuüben und das ist mit der Unternehmensgründung gegeben. …