Monate: Oktober 2016

Kurhaus Wiesbaden

Hunde-Schönmacherin in Wiesbaden

Manchmal gibt es Läden, die fallen einem sofort auf. In Wiesbaden gibt es so einen: Der wunderschöne kleine Eckladen an der Bierstadter wirkt so heimelig und geschmackvoll. Manchmal wünschte ich mir, ich wäre ein Hund. Ähm, nein, hätte ich gerne einen Hund. Warum? Das ist ein Hundesalon! Der Hundesalon Gordon Liebe Kristine, erzähl doch mal, was machst Du genau? Ich mache Hunde schön. Eigentlich sind Hunde von Natur aus schön, aber ich helfe Ihnen beim natürlichen Fellwechsel, schneide artgerechte Frisuren und unterstütze die Besitzer bei der fachgerechten Fellpflege. Wie kommt man zu solch einem Beruf und wie lange bist Du bereits selbständig? Udo Walz plante einen Hundefriseursalon auf hohem Niveau in seinem Menschen-Salon zu integrieren. Das fand ich damals total spannend und habe also den Beruf über 4 Jahre neben meiner Tätigkeit als Bankerin erlernt und mich in 2008 mit meinem Salon Gordon – Der gepflegte Hund selbstständig gemacht und das Bankwesen nach 25 tollen Jahren an Nagel gehängt. Und nach getaner Arbeit: Wie sieht die perfekte Happytime aus? Natürlich mit unseren Settern in den Wiesbadener Wäldern die …

Das Bad in der Oderberger

Ende der Achtziger… da musste man noch über die Transitstrecke nach Berlin fahren und bekam für jede Ein- und Ausfahrt Stempel in den Reisepass. Besuchte man Ostberlin musste man sogar einen Zwangsbetrag an Devisen bezahlen und bekam dafür Ostgeld, weshalb ich meist im Westteil der Stadt blieb, damals, als ich in Berlin lebte. Aus gegebenem Anlass erinnere ich mich heute, weil, es ist… Tag der Deutschen Einheit Im Zuge dieses Nationalfeiertages gehe ich zurück in die Vergangenheit. In die Zeit als die Stadt, nein, sogar das ganze Land, geteilt war und Scharfschützen die Mauer bewachten. Das kann ich mir heute kaum mehr vorstellen, obwohl ich es selbst erlebt habe. Immer mit Panik im Nacken bin ich damals die Transitstrecke gefahren. Bloß nicht schneller als Hundert und hoffentlich habe ich nicht irgend etwas Unerlaubtes im Kofferraum. Diktatur ist schon kacke! Positiv in Erinnerung sind allerdings die Raststätten-Besuche, bei denen ich Soljanka und Broiler kennenlernte und im „Duty-Free“ (naja, es war eher ein Kiosk, in dem man mit West-Geld alles Mögliche kaufen konnte) regelmäßig eine Flasche Krimsekt (gibt’s das eigentlich noch?) für die nächste …