Monate: Dezember 2014

Dorothee Schumacher Pop-Up Store Frankfurt am Main

Mehr Kleider, bitte!

Wieviele Kleider hast Du im Schrank? Röcke? Maxi- oder Minikleider? Sommerkleider? Etuikleider? Seidenkleider? Wolle-Bouclé-Kleider? Jerseykleider? Wickelkleider? Bis vor kurzem konnte ich diese Frage mit ein, zwei Fingern beantworten. Punkt. Im Sommer liebte ich Shorts und leichte Leinenhosen. Im Winter Samt-, Cord, Woll- oder Jeanshosen. Aber ein Kleid? Fehlanzeige. Ich hatte als Teenager aufgehört, Röcke zu tragen, denn mit Hosen lebte es sich einfacher. Hosen sind sexy – gleichzeitig aber auch so wunderbar praktisch, dass man mit Meilenstiefeln die Welt erobern kann (und dabei keiner unter’n Rock guggt). Kleider kleiden schön. Ein Kleid ist 100% weiblich. Zu einem weiblichen Körper passt ein Kleid perfekt. Ein Kleid zaubert eine schöne, fließende Silhouette und – von wegen praktisch: Ein Kleid schafft in nullkommanix ist ein stimmiges Outfit. Kleider strecken, Kleider verhüllen, Kleider schmiegen sich an. Neue Kleider braucht mein Schrank! Kleider erobern ihren Platz zurück. Angefangen hatte es bei mir mit einem frechen Jeans-Rock. Etwas derb und mit Taschen – als wär’s eine Hose. Das ist schon lange her. Dazu kam ein fescher Minirock – für besondere Gelegenheiten – und das war’s zunächst. Später dann, …

Gepflegte Hände

Warme und gepflegte Hände sind etwas Feines. Was sie alles leisten, unsere Hände: Streicheln, Fühlen, Berühren, Massieren, Schreiben, Tippen, Werkeln, Schnippeln.. Zahlreiche Muskeln und Sehnen, 27 Knochen, drei Nerven und tausende Fühlkörperchen bilden das filigrane Gefüge, das Biomechaniker als den kompliziertesten Körperteil des Menschen betrachten. Wir sollten unsere zarten Hände gut schützen und deshalb in der kalten Jahreszeit unbedingt Handschuhe tragen: Meine Lieblinge sind Lederhandschuhe in wunderschönen Farben – je nach Laune und Outfit: Rot, Türkis, Schwarz oder Cognac. Mit jedem Jahr wird das feine Leder der Handschuhe schöner und sie begleiten mich nun schon eine lange Zeit. Außerdem: Hände mit feinen Ölen und Cremes pflegen. Hand-Gymnastik Ein bisschen Gymnastik und/oder Entspannung tut den vielbeschäftigten Fingern auch sehr gut. In einem Interview erzählte die Profi-Boxerin Kentikian, dass sie zur Entspannung und Pflege ihrer Handmuskulatur auf die Methode der Progressiven Muskelentspannung schwört. Es gibt da eine einfache Übung: Die Augen schließen und entspannt sein. Dann eine Hand zur Faust ballen. Vielleicht 5 bis 10 Sekunden halten und wieder langsam öffnen und entspannt die pulsierende Wärme spüren. Was ein Unterschied! Nach einer halben Minute wiederholen. …