Reisen
Kommentare 4

48 Stunden Venedig

Kurz bevor es weihnachtlich wird, ist es eine wunderbare Sache, noch einmal kurz den Duft des Südens zu schnuppern. Gesagt getan! Eine Italienreise im Herbst, in die Lagunenstadt Venedig und so war’s:

Venedig im Herbst

 

venedig-kanal

Freude fragten, ob ich denn auch Gummistiefel eingepackt hätte. #wtf, bella Italia?! Gut, dass die Straßenverkäufer da besser vorbereitet waren und so bescherten die unvorbereiteten Touristen ein großartiges Umsatzplus mit Einweg-Gummistiefel und Regencapes, denn es regnete über Stunden sehr heftig und dann stieg auch noch der Pegel.

gummistiefelDa schwappt schon mal Wasser auf den Bürgersteig und die feinen italienischen Lederschuhe werden nass. Besser also Klamotten à là Nordsee-Kluft einpacken: Ostfriesen-Nerz, Mütze, Pulli, Schirm und ja, Gummistiefel – wenn man nicht auf die Einwegteile zurückgreifen möchte, obwohl, schick sind sie ja schon… Außerdem Klamotten für den Lagenlook einpacken. Das Wetter mag vielleicht ein kleiner Nachteil bei „off-season“ sein – doch die Vorteile überwiegen und ich muss sagen, Venedig bei Regen ist noch viel magischer als bei Sonnenschein. Außerdem sind weniger Besucher da und so kann man Venedig erst richtig erleben.

farbenfreundin-in-venedig

rain-in-venice

Das Wetter wechselt ebenso schnell wie an der Nordseeküste und nach einem Regentag strahlte am zweiten Tag die Sonne. Venedig ist ein italienischer Juwel und die vielen Inseln und dazwischen die Kanäle sind ein Traum. Viel hatte ich schon von der Stadt gehört, aber sie selbst erleben ist etwas anderes. Inzwischen bin ich Venedig komplett verfallen. Die Stadt ist überschaubar groß, sehr entspannt und damit einfach perfekt für einen Urlaub vom Hamsterrad. Die Einheimischen sehen das nicht ganz so und viele ziehen weg auf’s Festland. Trotzdem fühlt man sich in Venedig nicht wie im Museum, sondern die Stadt lebt.

Fortbewegungsmittel Nummer eins sind Boote oder Gondeln und für den Rest geht man zu Fuß (es gibt keinen Autoverkehr auf der Insel), schlendert also durch die Gassen, kehrt in Osterias und Trattorias ein und genießt das italienische Lebensgefühl. Perfekt!

venedig-versa-dogenpalast

 

venedig-still

Wer die Stadt noch nicht auf seiner „Da-muss-ich-unbedingt-hin-Liste“ stehen hat, sollte dies nachholen, denn Venedig ist magisch! Dieses Jahr fand dann auch noch die Architektur-Biennale statt – es war also kulturell einiges geboten.

venice

 

dogenpalast-venedig

Anreise: Lufthansa bietet Direktflüge für ca. 200€ (Hin und zurück). Der Flughafen ist überschaubar groß. Für die Weiterfahrt unbedingt ein Ticket für das Wassertaxi (15 Euro) kaufen, denn das ist ein toller Start für den Aufenthalt auf der Insel.

Nur kurz mal per Tagesauflug kann man Venedig nicht erleben. Unbedingt auf der Insel übernachten. Dann kann man am Abend oder in der Morgendämmerung an den Kanälen entlang spazieren und die Magie der Stadt spüren.

venezia-ghetto

 

Hotel: Hotel Locanda del Ghetto – das familiengeführte kleine Hotel liegt direkt neben der jüdischen Synagoge. Preis/Leistung und Lage sind topp und das jüdische Viertel hat viel Atmosphäre, liegt ruhig und viele kleine Gassen mit netten Restaurants schließen sich an. Ein gutes Frühstück bekommt man um die Ecke bei Majer, einer schicken Bäckerei mit Café. Dort gibt es auch großartige Pizza zum Mitnehmen. Probieren!

Essen: Es gibt viele leckere Bars und Restaurants in Venedig, da kommt es nur darauf an, ob man es schicker oder eher ursprünglich mag. Als Mittagstisch bekommt man fast überall ein günstiges Drei-Gänge-Menü und in den Osterias eben auch Kleinigkeiten. Ähnlich wie die spanischen Tapas gibt es in der venezianischen Osteria kleine Häppchen zum Wein oder Bier:  Oliven, eingelegte Sardinen, Schinken etc. und die Kleinigkeiten schmecken sehr gut.

italienische-tapas tapasWeil es am ersten Tag einfach nicht aufhören wollte zu regnen und mein Schirm schon leicht überlastet war (ich ebenso), bin ich ohne Umschweife zum Mittagessen eingekehrt. Die kleine Trattoria Alle Due Gondolette, in der ich gelandet bin, kann ich sehr empfehlen. Omi kocht, die Tochter serviert und Mutti steht hinterm Tresen – ein emsiges Treiben zwischen Küchenpersonal, Handwerkern und ein paar Nachbarn sowie Laufkundschaft komt hier zum Essen vorbei. Das Menü war  gut und günstig und ein halber Liter Hausweis ist inklusive. Prosit!

Ein Erlebnis ist auch das Restaurant Paradiso Perduto Venezia. Unbedingt vorher reservieren! Manchmal spielen dort abends Bands, deshalb ist’s schon mal laut. Überhaupt gibt es in dieser Straße am Kanal, in der Fondamenta Miseriacordia, einige schöne Bars und Restaurants, so dass man sich bis lange nach Mitternacht treiben lassen kann.

caciopepe

essen-in-venedig

Um die Ecke gibt es sogar ein Spitzen-Restaurant, nämlich die Osteria Anice Stellato. Sehr empfehlenswert! Sowieso könnte ich hier eine ganze Woche von Restaurant zu Restaurant pilgern.

antice-stellato-venzia

Sightseeing in Venice

Was sollte man fischmarkt-venedigunbedingt gesehen haben? Die Hauptinsel Venedig ist gut zu Fuß zu erkunden:

Rialto Brücke, Rialto Markt, Canal Grande, Markusplatz und der Dogenpalast – das muss man mal gesehen haben. Damit die Füße auch mal Pause haben, gönnte ich mir zwischendurch eine Fahrt mit dem Vaporetto (öffentliches Wasserboot) oder mit dem eigenen Wassertaxi. Die Gondoln sind hübsch anzusehen und so eine Kanalfahrt gehört doch irgendwie dazu.

Bei nur 2 Tagen ist die Zeit knapp, deshalb habe ich mich für einen Gondel-Quickie entschieden: Von der Strada Nova gibt es eine Fährverbindung direkt rüber zum Fischmarkt, dem Rialto Markt. Das kostet 2 Euro, dauert 2 Minuten und ist ein kurzes, unvergessliches Erlebnis!

baerbel-in-venedigEinen super Tipp für alle, die sich für die Überfahrt noch Mut antrinken (… Scherz) oder einen schnellen Café im Stehen trinken möchten: Pasticceria Bar Maritini – eine kleine Konditorei mit Bar. Dort habe ich den besten Spritz aller Zeiten für schlappe 2.50 € getrunken.

Sowieso, wusstet ihr, dass Spritz in Italien vornehmlich von Männern getrunken wird? Afterwork trinkt der Venezianer mit Vorliebe diesen orangefarbenen Cocktail und freut sich des Lebens. Schöne Angewohnheit und bringt irgendwie Farbe ins Spiel (vor allem an regnerischen Novembertagen).

Zu den Highlights auf den anderen Inseln, kommt man auch mit den öffentlichen Bootslinien:
– zu den Glasbläsern auf Murano
– zu den bunten Häusern nach Burano
– zum Lido di Venedig
– zu der Insel der Gärten

venetian-islands

Wir sind nach Burano und während der Fahrt war es noch sehr neblig und damit hatte die Fahrt etwas ganz Mystisches. Bei schönem, sonnigen Wetter würde ich in jedem Fall eine private Bootstour mit nur einer Handvoll Personen vorschlagen, weil man dann auch mal zum Strand düsen kann oder einfach unabhängig vom Fahrplan ist. Die Hotels haben da gute Kontakte und machen gerne ein Angebot. Vom Wasser aus sieht Venedig einfach noch viel schöner und mystischer aus, das sollte man sich nicht entgehen lassen.

 

burano-island

Noch kurz zu den Preisen. Okay, Venedig ist eine Städte-Reise und somit teuer. Tatsächlich bin ich aber kaum über’s Ohr gehauen worden, sogar hatte ich eher das Gefühl, dass die Venezianer absolut reelle Preise verlangen. Zu oft wurde wohl vor Touristen-Abzocke gewarnt und deshalb hängen inzwischen sogar Schilder in den Restaurants bezüglich der Preisgestaltung (zum Beispiel eben der Hinweis, dass im Stehen ein Getränk weniger kostet als am Tisch mit Bedienung).

Trotzdem, es schadet nicht, vor Bestellung kurz den Preis abzuklären. Noch eine Info: Isst nur ein Teil der Gruppe, wird trotzdem für jede Person am Tisch „Coperto“, also Gedeck, abgerechnet. Das kann bis zu 3,50 pro Person kosten. Mein Eindruck ist, dass ab Oktober alles etwas günstiger ist und dann gehört die Stadt wieder den Venezianern (und es sind nur ein paar wenige Touristen da).

Zur Mittagszeit legte eines dieser riiiesigen Kreuzfahrtschiffe an und mit einem Schlag liefen Tausende von Touristen durch die Straßen. Das war schon krass und somit mein Stichwort für eine Siesta im ruhigen Hotel. Am späten Nachmittag waren die „Eindringlinge“ dann alle wieder weg und es kehrte Ruhe ein. Puh! Das wäre nicht meine Art des Reisens…

 

venedig-bei-sonnenschein

Wie eigentlich überall in den medieranen Ländern geht in Venedig alles ein bisschen langsamer zu und für ein Schwätzchen muss immer Zeit sein. Sei es im Restaurant, im Ladengeschäft oder auf dem Markt – das ist wunderbar erholsam! Autoverkehr? Knatternde Mofas? Fehlanzeige. In Venedig hat man ein Sportboot und den Rest läuft man zu Fuß.

  gondel

Souvenirs? Leder! Ich habe mir 2 schöne Handtaschen gekauft, die es in dieser guten Qualität einfach in Deutschland zu diesem Preis nicht gibt. Die venezianischen Masken gibt es an jeder Ecke… da scheiden sich die Geister, weil ja, die sind schon sehr kitschig. Mein Geschmack ist’s nicht so. Ansonsten: …sich einfach treiben lassen! Dolce far niente – am besten 3 bis 5 Tage lang.

Das angesagte Modelabel EDITED schreibt im Blog über Lifestyle und Travel und es gibt auch Venedig-Tipps. Die Hotels und Bars sind nicht ganz meine Preisklasse, aber die Do’s und Don’ts sind lesenswert! Weitere Tipps zur Anregung, hier von The Telegraph.

Habt ihr vielleicht auch Tipps für Italien bzw. Venedig?  Schreibt mir gerne!

Filmtipps für die Vorfreude

Zur Einstimmung auf die Venedig eignet sich der Film The Italian Job mit Charlize Theron. Sehr witzig auch Indiana Jones oder James Bond Moonraker. Schaut mal bei folgendem Link, da gibt’s weitere Tipps.

biennale-venedig-2016

 

 

4 Kommentare

  1. Liebe Sieglinde,
    wie schön, dass Du heute bei mir im Blog vorbei schaust, das war wohl Gedankenübertragung, denn ich habe heute bei Dir im Shop nach einem kuscheligen Schal gestöbert. Heute ist hier Novembergrau und Regen und das suchte ich etwas Wärmendes. Danke Dir auch für die weiteren Venedig-Tipps. Ja, eine FeWo wäre nicht schlecht, so machen wir das in Rom auch immer gerne. Da komme ich wieder auf Dich zu!

    Schöne Grüße
    Bärbel

  2. Das musste ja so kommen, dass Du Venedig verfällst! Wer besondere Orte liebt, feines Essen und Architektur – der muss dahin.
    Wir waren schön öfters dort, aber nie übernacht. Vor zwei Jahren dann – endlich – 5 Tage und Nächte im Juni in einer Ferienwohnung direkt gegenüber Ferragamo in der Fußgängerzone gleich bei der Piazza San Marco. Ohne Lokal direkt daneben. Also auch des Nachts himmlich ruhig. Falls Du also eine FeWo suchst – ich kann sie nur empfehlen!
    Sehr stimmungsvoll ist Deine Beschreibung und die Lokaltipps werde ich gleich mitaufnehmen, denn sicher waren wir nicht das letzte Mal dort. Wir haben noch keine der anderen Inseln besucht, das steht auf jeden Fall noch aus, außer dem Lido.
    Die Riesenschiffe sind eine Zumutung für alle! Selbst für die eigenen Passagiere – leider wissen die das nur nicht. Was kann man auf einer solchen Reise schon wirklich erleben, das nur einem selbst erfährt und gehört?
    In meinem Shop-Blog habe ich auch über Venedig geschrieben. Du musst unbedingt zur Kunst-Biennale hinfahren – höchst inspirierend!
    Am Ghetto hast Du ja gewohnt. Auch ein Ort, der einmalig ist in der Welt und sogar allen Ghettos seinen Namen gab. Wenn der Film oder das Theaterstück: „Der Kaufmann von Venedig“ mal wo kommt – reingehen!

    Danke für Deinen schönen Trip in diese wunderschöne Stadt.
    Hier meine Tipps:

    http://blog.da-sempre.de/absolut-sehenswert-biennale-arte-2013-in-venedig.html

    http://blog.da-sempre.de/wenn-die-gondeln-schlafen.html

    Liebe Grüße von Sieglinde

  3. Liebe Sandra,
    ja, die Stadt ist magisch und ich werde dort nicht zum letzten Mal gewesen sein.
    Viele Grüße, Bärbel

  4. Wow, ein Artikel über meine Seelenstadt!
    Ich war schon einige Male dort und immer bei strahlendem Sonnenwetter, sogar Anfang Dezember!
    Ich liebe diese wunderbare Stadt und bekomme Entzug, wenn ich zu lange nicht dort war. Deshalb ist für die Osterferien schon ’ne Woche gebucht 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.