Wiesbaden

Grüße vom Pool

Im Sommer bin ich Dauergast im Freibad. Nein, nicht auf der Liegewiese, sondern im Wasser. Auch mal bei Regenwetter, denn hauptsache das Wasser hat mindestens 20 Grad. Schwimmen ist mein Glückselixier! Es hilft mir gegen schlechte Laune, schlechte Stimmung und schlechte Angewohnheiten (ja, zum Nichtraucher wurde ich, indem ich drei Wochen lang nach Feierabend ins Schwimmbad bin, zum Nikotin-Entzug sozusagen.

Schwimmen hilft immer

Nun bin ich zwar kein Perfektionist, trotzdem… ich könnte besser Schwimmen. Und weil heute die Sportveranstaltung Iron Man in #Wiesbaden stattfindet, bin ich hoch motiviert, mein Vorhaben in die Tat umzusetzen: Ein Schwimm-Lehrer muss her!

Gute Vorkenntnisse bringe ich mit, denn als Teenager bin ich Wettkämpfe geschwommen. Okay, das ist lange her… deshalb besteht Optimierungsbedarf. Nach ausgiebiger Internet-Recherche weiß ich, dass ich eines schon richtig mache: Das Gleiten im Wasser. Ja, genau, denn Schwimmen ist nicht reine Muskelarbeit, sondern Technik und das Spiel mit dem Wasser-Widerstand sind das A und O.

Gerade Triathleten haben Bedarf an ökonomischer Schwimmtechnik und deshalb melde ich mich jetzt mal hier zum Training an. Schon die FAZ hat über das Training von Anette Gasper berichtet und das hörte sich super an.

2 Kommentare

  1. Oh, Nachtschwimmen… oder auch Nacktschwimmen. Beides liebe ich sehr! Nein, Krach und Gelaber im Schwimmbad mag ich auch nicht, deshalb gehe ich mit Vorliebe bei „schlechtem Wetter“ ins Freibad, brrr. Aber was genau meinst Du mit den Autos und den drei Buchstaben? Ich steh auf’m Schlauch..

  2. ohhhh, wie ich dich bewundere. ich mag gar nicht sagen, dass bei uns im haus ein grosses öffentliches bad ist. ich wohne seit 1,5 jahren hier und war noch nicht einmal da. ich sehe immer die frauen mit ihren autos mit drei buchstaben hier vorfahren und vor der türe rauchen und reden und dann vergeht es mir. jetzt würde ich gerne runtergehen. nachtschwimmen ohne krach und gelaber, das wäre meins. dafür müsste ich mich in dem bad wohl erst als putzfrau verdingen. darüber habe ich schon ernsthaft nachgedacht… ich rede mich damit heruas, dass ich eh lieber in salzwasser schwimme. liebe grüße, bärbel

Kommentare sind geschlossen.