Wiesbaden
Kommentare 18

Kult-Tour ist angesagt!

Kurhaus Wiesbaden

Als Pendler verlasse ich morgens die Stadt und komme erst abends wieder zurück und wenn ich dann mal wieder in die Innenstadt komme, hat sich das Stadtbild schon verändert: Schwubbs, da eine Baulücke geschlossen, da ein Pächterwechsel, da eine Insolvenz und da ein neuer Pasta-Laden, von dem ich noch nichts gehört hatte. Mit einer Stadtführung ist man wieder up-to-date.

Stadtführungen waren lange nur etwas für Chinesen und Japaner. Gähn, dachte ich, wenn ich diese kleinen Gruppen vor Denkmälern stehen sah: „Das wäre nichts für mich!“ Doch wie immer im Leben bewahrheitet sich der Spruch „sag niemals nie“ auch hier und ich stellte fest, dass es total witzige Stadtführungen gibt:

  • mit kulinarischem Schwerpunkt
  • mit Kunst und Kultur
  • bei Nacht
  • mit Wanderschuhen
  • mit dem Fahrrad
  • mit einem Segway

Es muss also gar nicht von Denkmal zu Denkmal gehen, an denen die langweiligen Jahreszahlen runtergebetet werden, wie das in vielen Führungen der Fall ist. Es geht auch spannend und abwechslungsreich und lustig. Das Angebot mit Stadtrundgängen boomt derzeit, weil im Alltag rennt jeder von uns oft ohne Blick für’s Schöne durch die Stadt. Umsobesser, wenn es dann die Gelegenheit gibt, mit anderen zu Schlendern.

Zu Besuch in der eigenen Stadt

Ich war jetzt mit mehreren Anbietern unterwegs und bin begeistert! Für Wiesbaden gibt für  kulinarische Touren zum einen bei Britta von Das-isst-Wiesbaden und bei Eat-the-world. Mit letzteren war ich just auf Tour durch die Mitte von Wiesbaden und auch wenn ich die besuchten Locations schon kannte – denn kulinarisch bin ich hier einfach zuhause – es war sehr abwechslungsreich und gesellig. Natürlich sind wird durch die beliebte Nerostraße und die Obere Webergasse flaniert und weiter durch das historische Fünfeck in Wiesbaden.
Gewürz-Müller Wiesbaden

Gewürz-Müller Wiesbaden

Sortiment Gewürz-Müller

In dem wunderschönen Laden Gewürz-Müller haben wir Aromen geschnuppert und – passend zu meinem Happyblog – gab es happy spice für Zuhause.

Während eines kurzen Regenschauer haben wir bei Wunderling die afghanische Küche probiert und im Petit-Belge hätte ich gerne einige der unzähligen belgischen Biersorten probiert, doch es lag noch ein Stück Weg vor uns: Entlang des Landtag, Staatskanzlei, Rathaus und Co. bis hin zum Staatstheater in der Rue.

Restaurant Wunderling Wiesbaden

Happy Spice vom Gewürz-Müller in Wiesbaden

Auf der ebsch‘ Seit‘: Mainz

Eine City-Tour probierte ich auch in Mainz, denn hier kenne ich mich nicht ganz so gut aus und die Touren von Best-of-Mainz sind hochgelobt. Zurecht, denn Leute, Mainz ist toll! Wusstet ihr, dass viele Junge nach Mainz ziehen und es deshalb die fünftjüngste Stadt Deutschlands ist? Und kennt ihr die Geschichte um die Baby-Klappe oder das Mainz eine Wein-Stadt ist? Ja, solcherlei Dinge und noch viel mehr erfährt man von der sympathischen Autorin Stefanie Jung.

Sie kennt ihre Heimatstadt besser als ich meine Hosentaschen und verknüpft News mit historischen Fakten und am Ende wollte ich mich gar nicht trennen, weil’s so schön war. Ja, ich bin ein bisschen süchtig geworden, dabei war ich noch gar nicht bei der Wein-Tour mit dabei. Gut, dass sie schon ganz viele Bücher herausgegeben hat. Diese Bücher sind auch als Geschenk sehr empfehlenswert.

Schaut bei ihr im Web vorbei. Die Angebote sind toll! Meine nächste Tour wird die Shoppingtour durch Mainz unter dem Gesichtspunkt Nachhaltigkeit sein (kann über die super-benutzerfreundliche Website gebucht werden, sehr empfehlenswert!). Als Innatex-Besucherin bin ich mit dem Thema Öko und Nachhaltigkeit vertraut und freue mich schon.

Love my hood: Offenbach

Ähnlich auch die Initiative in Offenbach unter dem Titel OFlovesU (Offenbach loves you). Nachdem ich fast drei Jahre dort beruflich unterwegs war, habe ich ein Faible für diese Ecke im Rhein-Main-Gebiet. Klar, dass ich mehr wissen wollte und als ich dann hörte, dass die Veranstalter im Jahre 2011 mit dem Preis der Kreativwirtschaft ausgezeichnet worden waren, wollte ich mehr wissen. So steht es auf deren Website:

„Nach fast drei Jahren ausgebuchter Esstouren kann man sagen: Essen verbindet, Essen bringt zusammen und beim Essen sind sich alle einig. Bei dieser Tour erkundigen wir das, was Offenbach am besten kann: vielfältig, kunterbunt und vor allem lecker sein. Diese Tour taucht mitten in die Innenstadt ein, um Menschen und Kulturen dort zu besuchen, wo Sie zuhause sind. Egal ob Türkischer Supermarkt, Moscheerestaurant oder Little Italy bei der „Esskultour“ geht es um den Keks.“

Do you know your neighbourhood?

Leute, es passiert so viel in der Stadt. Geht raus ins Leben, denn das Leben passiert auf der Straße und nicht im Fernsehen oder bei Netflix. Das müsst ihr Euch ansehen!

Ob über Pflastersteine oder Stock und Stein in der Natur – es gibt so viel zu entdecken. Einen Tipp für eine „off-road tour“ ist Cult-Touren in Wiesbaden. Vom Anbieter werden einige Touren durch’s Umland angeboten, auch mit kulinarischem Background: In Zusammenarbeit mit dem Museum Wiesbaden gibt es zu der Pomologie-Ausstellung eine Tour durch die Apfel-Wiesen in Erbenheim und im Sommer war man in Sachen Slow-Food unterwegs. Eine wirklich schöne Sache!

Museum Wiesbaden

City-Tour auf Rädern

Ein Freund von mir bietet Segway Touren zu den Highlights in Wiesbaden an. Klasse, denn so muss man die Stadtberge nicht zu Fuß erklimmen: Bergkirche, Neroberg und griechische Kapelle sind schon recht beschwerlich. Die Touren sind sehr beliebt und auch als Team-Building-Maßnahme von Firmen gerne gebucht. Unterwegs sein macht auf jeden Fall mehr Spaß als Rumhocken, oder?

Apropos Bewegung. So richtig knackige Bike-Touren, allerdings durch den Rheingau, kann man bei Petra buchen. Wow, eine tolle Powerfrau mit Navigationskoordinaten im Blut.

Viel Spaß bei Deiner Tour durch die Nachbarschaft, egal ob zu Fuß oder auf Rädern!

18 Kommentare

  1. Ich bin eh sehr gern Touristin in der eigenen Stadt und mache immer mal wieder Themenführungen. Das gibt einem das Gefühl in einer wirklich interessanten Stadt zu wohnen und sie dadurch immer mehr zu lieben.
    Und wenn ich Gäste habe, kann ich sehr kompetent inzwischen eine kleine private Führung machen – auch mit einigen Überraschungen.
    Super, dass Du Werbung für solcherart Führungen machst und generell für das Leben draußen…
    Herzlichst, Sieglinde

  2. Hi Mira,
    Schön, wenn ich Dich ein bisschen inspirieren konnte. Danke Dir für’s Vorbeischauen. Ich finde auch, gerade für Städte, die man vermeintlich schon kennt, ist so eine Führung toll. Ich habe meine „Heimat“ ganz neu entdeckt durch die Tour.
    Herzlichst, Bärbel

  3. Hi Jacqueline,
    Ja, probier es aus. Es ist wirklich lustig! Touristen wissen manchmal mehr über die eigene Stadt als man selbst.

    Herzlichst, Bärbel

  4. Hallo liebe Linni,
    schön, dass Du vorbei schaust. Ja, für mich war es auch das erste Mal. Doch gerade für Städte, die man vermeintlich schon kennt, finde ich eine Führung toll. Ich habe meine „Heimat“ ganz neu entdeckt durch die Tour. Ausprobieren!
    Herzlichst, Bärbel

  5. Hallo liebe Mimi,
    oh ja, diese Hopp on-hopp off Busse sind cool. Da ist man ungebunden und wenn man den Kopfhörer weglässt, nervt auch kein krächzender Tourguide. Gerade für Städte, die man vermeintlich schon kennt, finde ich eine Führung toll. Ich habe meine „Heimat“ ganz neu entdeckt durch die Tour.
    Herzlichst, Bärbel

  6. Hi Liam,
    gerade für Städte, die man vermeintlich schon kennt, ist es eine tolle Ergänzung. Ich habe meine „Heimat“ ganz neu entdeckt durch die Tour.
    Viele Grüße in die Schweiz, Bärbel

  7. Liebe Selda, ganz herzlichen Dank für Deinen Kommentar. Ja, buche eine Tour. Ich habe mich für Mainz im November für eine weitere Tour angemeldet.
    Herzliche Grüße
    Bärbel

  8. Liebe Sigrid,
    schön, dass Du vorbei schaust. Ja, das habe ich auch lange so gehandhabt. In der eigenen Stadt hatte ich schon einen Tunnelblick entwickelt und freute mich, nun doch über neuen Input. Als Geschenk oder Teambuilding finde ich es auch schön. Vielleicht inspiriert mein Bereicht Dich ja doch.
    Viele Grüße
    Bärbel

  9. Ich habe bisher noch nie eine Tour gemacht, ich schau mir die Sachen lieber selber in Ruhe an.
    Liebe Grüße
    Sigrid

  10. Von Eat-the-world habe ich noch nie was gehört, aber echt cool, wie man dabei neues entdeckt. Diesen Anbieter werde ich mir für den nächsten Städtetrip merken!

  11. Liebe Bärbel,

    ich liebe deine Berichte! Ich bin gerne in Wiesbaden, doch kam ich noch nie auf die Idee, mal eine Tour zu buchen. Vor allem die Kulinarischen Touren finde ich besonders reizvoll. Gewürz-Müller finde ich auch super. Da finde ich alle Gewürze, die ich benötige. Also, ich muss die Tour „Eat-the-world“ buchen. Das wäre eine Idee, in den Herbstferien, mit meiner Tochter zu unternehmen. Danke für diesen tollen Tipp.

    Liebe Grüße, Selda.

  12. Wenn ich in der Stadt bin, egal ob Groß- oder Kleinstadt, ich mag es mir die Architektur an zu schauen. Ich bin nicht so der Touren-Fan. Ich erkundige die Stadt lieber selber und mache meine Entdeckungen. Las ich meine letzten Urlaub in London verbrach, bin ich einfach in irgend einem Doppeldecker am Trafalgar Square gehüpft und bin irgendwo ausgestiegen wo es tolle Restaurants und Cafés gab und ich habe nette einheimische kennengelernt die mir wiederum Tipps gegeben haben.
    Generell plane ich nie meine Reisen. Es sei denn ich will unbedingt in ein Museum oder so ähnliches.

    Liebe Grüße,
    Mimi

  13. Wir sagen auch immer, wir sollten mal eine Stadt Besichtigung machen in der eigenen Stadt! Wäre sicher sehr interessant!

    Wenn wir im Urlaub eine Stadt besuchen, machen wir immer eine Führung, warum nicht mal in der eigenen Stadt?! ;oD

    Danke dir für den tollen Bericht!

    Hab einen schönen Sonntag!

    xoxo
    Jacqueline

  14. Was für ein schöner Einblick! Du hast absolut recht – man sollte auch die eigene Stadt mal etwas besser kennenlernen. Oft sind Touristen für zwei, drei Tage vor Ort und haben gefühlt mehr gesehen als man selbst.

  15. Liebe Ines,

    oh ja, die Touren gibt es in vielen deutschen Städten und ich finde es toll, dass es momentan so ein Hype ist. Man lernt immer mal wieder etwas Neues dazu.

    Viele Grüße nach Hamburg
    Bärbel

  16. Eine Eat around the World Tour habe ich vor ein paar Jahren in Hamburg gemacht und es hat mir bestens gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.