Genuss

Französische Woche, 4. Tag

Heute gibt es Gemüse. Französisches Gemüse: Ratatouille. Ihr kennt bestimmt den super-süßen Pixar-Zeichentrickfilm mit Name Ratatouille? Den müsst ihr unbedingt einmal anschauen, denn der Film ist appetittanregend und einfach wunderbar für einen schönen Filmabend.

Ratatouille Rezept

Das folgende Rezept stammt von meiner Mama, die uns während der Familienurlaube in der Provence im kleinen Wohnwagen immer die tollsten Gerichte gezaubert hat.

Zutaten für ca. 4 Personen
2 Zucchini
1 Aubergine
1-2 Tomaten
1 Möhre
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Olivenöl, Rosmarin, 2 Esslöffel Tomatenmark, halbes Glas Wasser, Salz und Pfeffer

Gemüse Vierteln, zuletzt die Aubergine, da diese angeschnitten schnell braun anläuft. Dann alles Anbraten: Die Zwiebeln in Ölivenöl anschwitzen und dazu die Knoblauchzehe geben. Zuerst die Möhren rein, nach ein paar Minuten diese raus und zwischenlagern. Dann die Zucchini anbraten, dann Auberginen und zum Schluss die Tomaten (ohne Innenleben). Alles zusammen komplett in die Pfanne. Ist diese nicht groß genug, einen Schmortopf oder Wok nehmen, um das Gemüse mit etwas Wasser weich zu kochen. Noch Salz, Pfeffer, Kräuter der Provence (Rosmarin etc.), Tomatenmark dazu, abschmecken und fertig.

Ratatouille wie ich es mag

Es gibt Rezepte ohne die Zugabe von Tomate. Ich aber liebe Tomaten und lasse lieber die Paprika weg. Übrigens, Ratatouille muss weichgekocht sein. Vergesst „bissfest“ oder sowas. Nein, denn weich und durchgezogen schmeckt dieses Gemüsegericht am besten. Auch kalt oder am nächsten Tag aufgekocht – ein Traum!

Der Geschmack der Provence, von Südfrankreich, versammelt in einem Gemüsegericht. Wunderbar! Passt perfekt zu Ofenkartoffeln (mit Rosmarin) und Lamm…. hmmmm.