Genuss

Pfälzer Wein macht lustig

Kann ein Sauvignon auch aus Deutschland sein? Also ein guter Sauvignon? Kommt auf einen Versuch an. Und der fand vor Jahren in einem französischen Spitzenrestaurant in Wiesbaden statt. Wir hatten uns eine Weinempfehlung servieren lassen und der Wein schmeckte spannend, ja, großartig, überraschend und so gar nicht wie sonst. Vielleicht schmecke ich Paprika oder Kresse oder gar eine Blume? Kapuzinerkresse? Beim Nachschenken wagte ich einen Blick auf’s Etikett und naja, französisch sah das nicht aus. Beim nächsten Nachschenken ließ ich mir die Flasche zeigen. Wer hat den diesen Wein produziert? Ich war neugierig geworden und wollte wissen: Wo kommt denn dieser verrückte Weißwein her? Die Antwort war:

Kleinkarlbach

Kennste? Ich kannte es nicht. Vielleicht hatte ich da in Heimatkunde gefehlt. Doch Google sei Dank wusste ich am nächsten Tag, dass es ein kleines Dorf in der Pfalz ist und da wusste ich auch, dass ich bald dort vorbeifahren würde.

Inzwischen gehören wir schon fast zur Familie, also zur Winzer-Familie. Der Empfang ist jedesmal sehr herzlich und das eingekaufte Weinsortiment wird immer vielfältiger. Sogar eine Flasche vom Williams Schnaps landete schon im Einkaufskorb. Und das, wo ich Schnaps echt krass finde und nie welchen trinke. Der Obstbrand aus Kleinkarlbach aber, der überrascht so sehr, wie mich der Sauvigon überraschte. Denn er ist mild und zart und birnig mit einem Hauch von Karamell.

Weinkisten

Wenn es jetzt also wieder Frühling wird und die Lust auf Spritztouren aufkommt und man gerne durch Weinberge und lauschige Täler fährt und leckere Gaumenfreuden erlebt, dann habe ich einen Tipp.

Fahrt in die Pfalz!

Weinkaufen beim Winzer macht Spaß und nach telefonischer Voranmeldung geht das auch am Samstag Nachmittag. Es ist immer eine Überraschung, sich durch die neuen Weine durch zu probieren (Mein Tipp, Brot mitbringen!) und dann die Wahl treffen und die gute Ware wieder nach Hause zu bringen und das Gefühl zu haben, dass man ein Stück Pfälzer Lebensfreude im Kofferraum mitgebracht hat.

Inzwischen ist zu dem Sauvignon auch noch der Bacchus (ein toller Schoppenwein), der Kerner (wunderbar säurearm) aber auch der Schwarzriesling (ein guter deutscher Rotwein, der im Winter toll zu Schmorgerichten passt) hinzugekommen. Alles großartige Weine, die auch unsere Gäste immer wieder bezaubern (denen bringen wir schon mal Kistenweise die Bestellungen mit… bald brauchen wir einen größeren Wagen).

Das ist der Winzer:

Weingut Harmetz-Kling
Hauptstraße 21, 67271 Kleinkarlbach /Pfalz
Tel.: (06359) 86991 und 3229
EMail: anfrage@weingut-hartmetz-kling.de

Für Eilige, klar, im Internet kann man auch bestellen.

Für Genießer: Termin vereinbaren und hinfahren und jeden Wein probieren. Auf dem Rückweg vielleicht noch in einem der lauschigen Restaurants einkehren, die es in der Gegend gibt, vielleicht beim Benzinger in Kirchheim. Auch schön ist Bad Dürkheim und sowieso der Rest der Region. Da kann Frankreich fast einpacken, echt jetzt!