Interview, Wiesbaden
Kommentare 7

Interview: Die Parfümerie Jeanette

Seit 47 Jahren gibt es jetzt die Parfümerie an diesem Platz in Wiesbaden und eigentlich sollte der Bereich rund um die Ellenbogengasse sollte schon längst abgerissen sein. Doch in der Landeshauptstadt braucht’s für manche Projekte eben etwas länger. Ein Glück für Sie, denn dieses Unikat müssen Sie gesehen haben! Schauen Sie vorbei bei

Gisela Gerhardt, Parfümerie Jeanette

Jeder Besuch in der Parfümerie ist ein Erlebnis und auch beim Interview und bei den Fotos hatten wir viel Spaß.

Erzählen Sie doch mal, seit wann verkaufen Sie Parfüm?

Angefangen habe ich 1949, da kam ich nach Wiesbaden und es gab dort zwei Parfümerien: „Parfümerie de Paris“ in der Wilhelmstraße und die „Parfümerie Dette“, wo ich dann gelernt habe. Das Wirtschaftswunder brachte es mit sich, das bald nicht nur Seife gebraucht wurde, sondern auch Parfüm. So ging es immer weiter bergauf.

 

Eine sehr unkonventionelle Biografie für diese Zeit, wo die meisten Frauen doch eher am Herd gesehen wurden.

Meine Abschlussprüfung als Kauffrau machte ich 1952 bei der IHK, die waren damals auch schon dort unten in der Wilhelmstraße. Dann kam die Heirat, aber ich merkte schnell, dass mir das Hausfrauendasein nicht reichen würde und so fing ich bald wieder an zu arbeiten – bei „Jeanette“ so hieß der Laden schon damals. Er wurde von zwei ganz feinen Damen geführt und zu der feinen, oft adligen Kundschaft musste man immer „g’nädige Frau oder Herr“ sagen – es hat mir richtig Mühe gemacht, das später wieder sein zu lassen.

Der Laden war damals schon in der Ellenbogengasse, aber im Gebäude gegenüber und als die damaligen Besitzer aufgeben wollten, habe ich ihn übernommen.

Geschäftsfrau und Mutter – wie ging das damals Mitte der Sechziger Jahre? Von meiner Mutter, gleicher Jahrgang, weiß ich sehr gut, das das nicht der normale Werdegang war.

Ja, die Männer damals waren noch nicht so tolerant und wenn ich dann immer länger im Laden stand, gab es schon Diskussion zuhause. Letztlich habe ich mich immer durchgesetzt. Das mit dem Haushalt, mit den Kindern und Mann und so, das ist nicht alles im Leben. Ich habe den Beruf einfach nie losgelassen und weitergemacht. Das war mein Ding. Es war einfach so, dass mich das Hausfrauen-Dasein alleine nicht erfüllt hat und deshalb hörte ich nie auf zu arbeiten.

Inzwischen bin ich die letzte Einzelhändlerin in Sachen Parfüm in der Stadt. Alle anderen Läden gehören einer Kette an.

Darauf können Sie sehr stolz sein! Wahrscheinlich sind Sie in Deutschland auch die Dienstälteste in Sachen Parfüm. Nun aber zu den Düften – woher kommt die Intuition für die richtigen Duft-Empfehlungen?

Das Wissen trage ich in mir. Das ist Talent! Wissen Sie, ich bin ein sehr gläubiger Mensch und deshalb denke ich, das sollte so sein. Ich mache das ja nun schon seit fast 70 Jahren. Auch jetzt, wo der Abriss sich immer wieder verschiebt – es soll so sein. Das ist mein Ding.

Zuerst sollte die Ladenzeile im Herbst 2016, dann im Februar 2017 abgerissen werden und jetzt kam ein Schreiben, dass ich bis Juli 2017 den Laden weiter fortführen könne. Dann kommt der Sommer, das Weinfest… das wird sich also noch ein bisschen hinziehen. Deshalb lass ich erst einmal alles so wie es ist und arbeite weiter wie bisher.

Ich bin Optimist, belüge mich ständig selbst und lebe dabei im Hier & Jetzt. Ich bin über achtzig Jahre alt und wenn die Kunden mich fragen, wann der Laden denn nun endlich schließe und was ich mit den Lagerbeständen machen würde, kann ich immer nur antworten: Fragen Sie mich ein anderes Mal wieder, denn noch ist nicht Schluss!

Was weiß ich was morgen ist? Ich lebe im Hier & Jetzt!

Eine tolle Einstellung, von der wir alle lernen können!

 

Wir sind hier bei Farbenfreundin, deshalb die Frage nach der Lieblingsfarbe…

Meine Lieblingsfarbe: Knalliges Lila. Gerne trage ich auch Weiß. Rot, früher vielleicht öfter als heute. Doch eines kann ich sagen, es sind die leuchtenden Farben die ich mag. Königsblau auch, aber hier den richtigen Ton zu finden ist schwierig. Meist ist mir das Blau viel zu fad. Im Alltag trage ich schwarze Hosen und dazu dann ein farbenfrohes Oberteil.

Sie arbeiten viel, aber nach getaner Arbeit – wie sieht die perfekte Happytime aus? Wie verbringen Sie die Freizeit?

Ich tanze halt gerne. Vor allem Jive, Rumba und Chachacha. Früher auch Formation beim Weber oder in der Tanzschule Bier. Und in Schlangenbad im Tanzcafé haben wir viele Sonntagnachmittage verbracht. Wir haben auch immer im Kurhaus getanzt, hier ein Foto von mir und meinem Mann. Auch meine Töchter haben später Formation getanzt. Meine beiden Töchter sind übrigens auch sehr erfolgreich im Job, das haben sie von mir.  Ja, wir Frauen sind so vielfältig und haben alles in uns – die Starke, die Feinsinnige, die Geliebte und die Mutter. Schauen Sie, hier haben wir die ganzen Bilder von früher.

Großartig, tolle Aufnahmen von damals. Die junge Frau Gebhard zusammen mit Ihrem Mann.

Vielen Dank für das inspirierende Gespräch!

 

Natürlich habe ich mir noch Düfte empfehlen lassen: „Für den Beruf. Ein Duft der Ihre Stärke unterstützt!“ und die Beratung hat mir viel Spaß gemacht. Wenn ich in der Stadt bin, schaue ich immer mal wieder vorbei, denn Gisela Gerhardt inspiriert und versprüht eine wunderbare Energie.

Hier befindet sich der Laden:

Parfümerie Jeanette, Ellenbogengasse 7, 65183 Wiesbaden

Zum Weiterlesen: Artikel des Wiesbadener Kuriers

Bild mit rotem Jacket: Joachim Sobek (www.openlens.de)

 

 

7 Kommentare

  1. … ach, so einiges wurde mir empfohlen, denn es gibt ja für jede Lebenslage auch einen passenden Duft. Für die lauen Sommerabende heiße Nächte habe ich mich für Shalimar entschieden. Mein Mann mag’s – also schon mal Volltreffer! Auch einen Klassiker von Versace habe ich seither im Regal. Also – ich habe jetzt eine schöne Auswahl, die ich im Dunklen aufbewahre, damit die Qualität nicht leidet.
    Geh ruhig mal vorbei – es ist ein Erlebnis.

    Herzlichst, Bärbel

  2. Oh was für ein toller Artikel. Ich liebe Parfum und besonders Nischen-Parfum. Was hat die Dame dir denn so empfohlen? Vielleicht sollte ich auch mal vorbeischauen 🙂

    LG
    Hanuki

  3. Liebe Sieglinde,
    ja, die Frau ist wunderbar und ein Traum, wie fit sie noch ist. Das würde ich mir auch wünschen! Ich benutze mein Parfüm sehr verhalten, deshalb kann ich noch keine Erfolge berichten. Aber solche Wirkungen sind ja immer subtil und langfristig… es kann nur besser werden 🙂
    Herzliche Grüße
    Bärbel

  4. Was für ein schöner Artikel! Solch eine Frau mit Inspiration und Empathie für ihre Kunden, einfach wunderbar.
    (In meinem „ersten“ Leben habe ich ja Drogistin gelernt und auch sehr gern Parfums verkauft. Ist schon 50 Jahre her….und war ein toller Beruf bis die Drogeriemärkte kamen… ).
    Und tanzen geht sie auch noch. Hoffentlich kann sie das Geschäft noch länger halten. Das wäre wirklich zu wünschen – ihr und ihren Kunden.
    Hast Du schon Erfolge mit Deinem neuen Duft, der Deine Stärke im Beruf unterstützt? Deine Kunden müssen doch nun noch begeisterter sein von Dir und Deiner Arbeit!! 🙂
    Herzlichst, Sieglinde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.