Leben

Meine Handtasche & ich

Never without my handbag. Das bringt Farbe ins Outfit, ins Leben, in den November. Nebenbei hat man sein ganzes Homeoffice, Kosmetikregal, Notfallapotheke und Spardöschen immer mit dabei. Zumindest von allem eine Notration, siehe hier.

Apropos Farbe, hatte ich kürzlich Grau hochgelobt, habe ich jetzt schon wieder genug vom Novembergrau. Grau, ja bitte – aber nur als Basic, um dazu dann tolle Highlights zu tragen. Zum Beispiel so ein Handtaschen-Farbflash von Longchamp. Diese Beute umkreise ich schon seit Wochen. Gut, dass ich immer wieder Gründe finde zum Wertheim Village zu fahren. Manchmal muss man den richtigen Zeitpunkt abwarten und der war jetzt gekommen: Longchamp designed by Kate Moss. Feinstes Kalbsleder, in Pink. Das macht Laune! Das bringt Farbe in den November.

Handtaschen darf man ruhig viele haben, denn je nach Outfit braucht man eine andere Sorte Tasche. Die Stilberatung sagt, dass Leder-Accessoires dieselbe Farbe haben sollen, doch daran halte ich mich selbst nicht konsequent. Gürtel, Schuhe, Uhrenarmband – das zähle ich zu den Lederaccessoires, die Ton-in-Ton sein sollten. Eine Handtasche jedoch darf Ausreisser, Solitär sein. Sie darf Farbklecks sein.

Stil und Größe der Tasche sollten stimmig sein: Für kleine Frauen sind kleinteilige Accessoires und kleine Handtaschen empfehlenswert, sonst erschlägt das die Optik. Große Frauen dagegen tragen auch mal XXL.  Bei klassischem Schick bitte kein Rucksack oder Gebaumel und besser glatte Materialien. Velours, Materialmix und Stoffapplikationen – das geht nur beim verspielten Bohemien Look. Auch der Anlass ist wichtig.

Doch, um ganz ehrlich sein, manchmal liebe ich auch Stilbrüche: Glitter im Büro oder Nieten im Theater-Outfit.

Wie haltet ihr das mit den Handtaschen und was mich vielmehr interessiert, was ist drin?