Genuss
Schreibe einen Kommentar

Grenzenlos Gin

Gin Abfüllung

Getrennt durch den Rhein und die Landesgrenze – die beiden Landeshauptstädte Mainz und Wiesbaden sind verbunden und doch getrennt, was durch die langwierige Baustelle Schiersteiner-Brücke noch verstärkt wird.

Gerne gefeiert wird auf beiden Seiten. Wenn zum Beispiel im Spätsommer das Wiesbadener Weinfest endet, kann man nahtlos in Mainz beim Weinfest weiterfeiern. Es verbindet die beiden Städte also sehr viel.

Gin aus Mainz und Wiesbaden

Nun gibt es in jeder der beiden Städte einen Gin:

Gin aus WIESBADEN

Meine Homebase ist Wiesbaden und deshalb geht es zunächst um Amato Gin aus Wiesbaden. Der Gin, kreiert von Gianfranco Amato, dem Besitzer der Bar MANOAMANO, wurde bereits im Blog vorgestellt. Seine Zielsetzung war: Einen Gin, der ein mediterranes Aroma verströmt, dabei aber mit einer zurückhaltenden Wacholdernote auskommt.“

Amato Gin.
Dry Gin
Preis: 29€ (500 ml )

Und so steht es bei Amato Gin auf der Website:
„Neben klassischen Botanicals wie Wacholder, Zitrus und Koriander ist der Geschmack von Amato Gin besonders durch handverlesene Akzente von frischer Gurke, Tomate und Quitte geprägt. Der würzige Geschmack des Thymian entwickelt sich während der Destillation zu einer feinen, subtil auftretenden Note. Um die geschmackliche Balance der frisch mazerierten Botanicals optimal auszutarieren, wird der Alkoholgehalt im letzten Arbeitsschritt mit frischen Quellwasser auf 43,7% herabgesetzt.“ Amato Gin – Da ist Liebe drin!

Amato Gin aus Wiesbaden

Gin aus MAINZ

In Mainz hat jetzt A WITCH A DRAGON & ME GMBH einen Gin auf den Markt gebracht.

Muscatel Gin
Destilled Gin
Preis: 39,90€ (700 ml )

Auch hier ist viel Liebe drin, besser gesagt: LOVE. Denn die Website ist auf Englisch und sowieso ist die Aufmachung sehr international, was  daran liegen könnte, dass der Gin einen internationalen Award gewonnen hat: The China Wine & Spirits Award 2016. Alkoholgehalt liegt bei 44 und das ist schon ordentlich. Das Besondere bei diesem Gin lässt der Name bereits erkennen, nämlich dass die Rebsorte Muskateller das Destillat geliefert hat. Die Muskateller-Trauben sind eine der ältesten Weißweinsorten. Das ist schon besonders und toll für Mainz, als Mitglied im internationalen Verband Great Wine Capitals. In der Pressemitteilung liest sich das dann so:

„… Zeit für ein Produkt mit ordentlich Hokuspokus: Einen Gin! Denn hier kann man virtuos mit den Botanicals spielen, um dem Destillat seinen eigenen, individuellen Charakter zu verleihen. Das Resultat – nach einer intensiven Entwicklungsphase, langen Tagen, längeren Nächten, viel Gin und viel Liebe – eine moderne Interpretation des klassischen Gins: Eine dezente Wacholder-Note, kombiniert mit einem ausgewogenen Muskateller-Aroma, sowie eine markante Prise Orangenschale abgerundet durch neun komplettierende Botanicals.
Cheers to hocus-pocus.“

„Muscatel Distilled Gin is bound to drive you crazy – naturally.“

Joko Winterscheidt von „Joko und Klaas“ ist dem MUSCATEL schon erlegen und unterstützt die vier Gründer aus Mainz seit neuem.

Zwei Neuinterpretationen klassischer Spirituosen gibt es, nämlich den MUSCATEL DRAGON’S CUT einen im Orangenlikörfass gereiften Distiller’s Cut Gin und den MUSCATEL SLOE GIN eine mit Honig aus lokalem Anbau verfeinerte Spirituose. Außerdem gibt es den fast schon legendären HARALD SCHATZ WODKA, zu Ehren des Hausmeisters im 50Grad.

Welcher ist nun besser? Ha, das musst Du selbst entscheiden, denn: Alles Geschmackssache!

ENJOY

P.S.: Noch mehr Hochprozentiges kann man beim 2. Wiesbadener Whiskey-Tag erleben.

Muscatel Gin aus Mainz

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.