Leben
Kommentare 2

Gesundheit!

Wenn man mir früher „gute Gesundheit“ zum Geburtstag wünschte, fand ich das immer total albern und bin schnell darüber hinweg gegangen. Zeiten ändern sich und tatsächlich erlebe ich inzwischen bei jedem Geburtstag im Freundeskreis ein tiefe Dankbarkeit, dass wir uns alle gesund wissen.

In Zeiten wie diesen…

Gesundheit wird plötzlich wichtig, wenn man Kinder hat. Wenn man die betagten und gesundheitlich angeschlagenen Eltern pflegt. Wenn man einen Liebsten verloren hat – an Krebs, an Krankheit, an Drogen, an Unfall. Wenn man in der Mitte des Lebens angekommen ist und spürt, dass es eher bergab als bergauf geht. Aber auch, wenn Gefahr droht und Seuchen oder Naturkatastrophen ängstlich machen.

Vor allem: Gesundheit!

Was machen wir, damit wir gesund bleiben? Hoffentlich Sport und gesunde Ernährung und was sonst noch so gut tut.

Ich mache regelmäßig Yoga Übungen, also morgens ein paar Sonnengrüße zum Wachwerden und dazu die Yogastunden im mymooves Studio. Das hält mich beweglich und meinen Kreislauf stabil.

Wenn die Gesundheit mal in Schieflage gekommen ist, hilft mir die traditionelle chinesische Medizin mit speziellen Kräutermischungen. Zum Glück gibt’s in der Nähe von Wiesbaden eine großartige TCM Praxis. Für die alltäglichen Wehwehchen gibt’s zum Glück Aspirin und Ibu.

Weil mir als Schreibtisch-Täter in der dunklen Jahreszeit Sonnenlicht fehlt, kaufe ich schon auch mal Nahrungsergänzungsmittel, nämlich Vitamin D und auch mal Mineralstoffe – online gibt’s das günstig. Dazu kaufe ich dann noch duftende Öle und Badeessenzen meiner geliebten Naturkosmetik-Serie. Damit komme ich jederzeit gesund auch durch holprige Lebensphasen.

Weltgesundheit

Auf der diesjährigen „Global Consumer Health Debate“ ist mir wieder klar geworden, was für einen wichtigen Stellenwert Gesundheit auch in der Gesellschaft hat und wie wichtig es ist, unsere Kinder mit guter Gesundheit in die Welt zu schicken.

Unsere Welt funktioniert nicht, wenn wir kränkeln, wenn wir nicht volle Kraft arbeiten können, wenn Krankheit plötzlich die Ressourcen aufbraucht. Wenn wir unsere Kraft für die Pflege unserer kranken Familienmitglieder brauchen. Wenn unser Leben nicht mehr gesund ist.

Unsere Welt funktioniert auch nicht, wenn die Natur kränkelt. Wenn die Bienen sterben und die Fische dahin siechen. Wenn die Äcker ausgelaugt sind und Pestizide giftig in der Luft hängen.

Lasst uns besser auf uns aufpassen!

Gutes tun für Deine Nächsten und für Dich selbst – kommt mir irgendwie bekannt vor. Nicht wahr?

 

P.S. Laut der vorliegenden Studie sind unsere Kinder in einem schlechteren Gesundheitszustand als heute 65jährige. Ups!? 

Lasst’s Euch gut gehen!

 

 

2 Kommentare

  1. Liebe Sieglinde,

    Danke für Deine Anregung und ja, Du hast Recht. Die Vergänglichkeit, also Krankheit und Tod, gehört zum Leben eben auch dazu.

    Viele Grüße
    Bärbel

  2. Bienensterben und zu wenig Bio-Anbau, das sind wirklich gravierende Anzeichen dafür, dass wir zu wenig für die Umwelt tun. Hier sind wir auch als VerbraucherInnen gefragt. Umweltschutz mit der Einkaufstasche, das ist wirksam und eigentlich auch einfach. Selbst für den kleinen Geldbeutel ist da viel mehr möglich als gemeinhin angenommen wird.
    Gesundheit ist unser wichtigstest Gut. Daher wird es bei Glückwünschen auch so oft gewünscht und das ist auch gut so.
    Jedoch möchte ich auch Krankheiten einen anderen Stellenwert einräumen, als nur dem der Katastrophe. Es wird sie immer geben und unsere Gesellschaft und die Kranken müssen damit einen offenen Umgang haben. Ohne Ausgrenzung und möglichst ohne zu große Angst davor. Krankheiten können im Leben viel bewirken – auch überraschend Gutes, das sich nicht auf den ersten Blick zeigt.
    Aber das ist ein weites Feld und sprengt die Möglichkeiten eines Kommentars. Ich möchte es hier nur mit eingebracht haben.

    Danke für Deinen engagierten Post!
    Herzliche Grüße von Sieglinde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.