Genuss, Interview
Kommentare 2

Winzerin des Jahres 2016

Theresa Breuer vom Rheingauer Weingut Georg Breuer lernte ich bei einer Veranstaltung des BPW in Wiesbaden kennen.  Die Gourmet-Zeitschrift „Falstaff“ verlieh ihr die Auszeichnung „Winzerin des Jahres 2016“ und auch Gault Millau schwärmt in den höchsten Tönen von den feinen Weinen des Weingut. Das machte mich neugierig, diese Frau wollte ich kennen lernen und so holte ich mir zunächst ein paar Informationen auf der Internetseite des Weinguts.

Weingut Georg Breuer

Das Weingut Georg Breuer befindet sich seit Anfang des letzten Jahrhunderts im Besitz der Familie Breuer. Georg Breuer, dem der Betrieb seinen heutigen Namen verdankt, baute Export und Gut weiter aus und inzwischen wird eine Rebfläche von 34 Hektar in besten Rüdesheimer und Rauenthaler Lagen bewirtschaftet. Von den frühen 1980er Jahren an konnte das Weingut dank der Visionen und der Arbeit von Bernhard Breuer internationale Anerkennung gewinnen. Nach Bernhard Breuers frühem Tod im Mai 2004 widmete sich sein Bruder Heinrich Breuer zusammen mit Bernhards Tochter Theresa Breuer sowie dem langjährigen Betriebsleiter Hermann Schmoranz der Unternehmens­führung. Heute liegt die Leitung des Guts in den Händen Theresa Breuers, weiterhin unterstützt von Hermann Schmoranz und Kellermeister Markus Lundén.

Die Vinothek hat tagsüber geöffnet und deshalb bin ich einfach nach Rüdesheim gefahren. Zum Wine Tasting und für ein Interview mit Theresa Breuer, denn ich habe ein Faible für guten Wein.

theresa-breuer

Liebe Theresa, Du leitest das Weingut Georg Breuer. Was genau ist dabei deine Aufgabe?

Das besondere an meine Job ist, dass das Aufgabenfeld sehr weit ist. Weinbau ist eine sehr „komplette“ Form der Landwirtschaft, da wir die Chance haben unser Produkt von der Pflanzung bis hin zum Genuss beim Kunden zu begleiten. Zudem beschäftigen wir mittlerweile ganzjährig 15 Mitarbeiter, dazu kommen viele Saisonkräfte und wir vertreiben unsere Weine weltweit… so kommt zu den klassischen Arbeiten in der Produktion (die ich oft auch vertrauensvoll in die Hände meiner lieben Mitarbeiter gebe), die Vermarktung, viele Reisen, aber auch Verwaltungsaufgaben am Schreibtisch… das schöne in der Weinwelt ist, dass es immer um Genuss geht und sich in aller Regel sehr angenehme Menschen mit dem Thema Wein beschäftigen.

Und nach getaner Arbeit. Wie sieht die #Happytime aus?

Ich kann es unheimlich genießen, nichts zu tun. Einfach gar nichts. Nichtstun auf der Couch, im One-Piece, eingekuschelt und dann den Gedanken freien Lauf geben. Das ist für mich ganz wertvolle Happytime.

Aber, auch Klettern ist etwas, was mir viel Spaß macht und wobei ich den Kopf total frei bekomme. Da gehe ich ganz darin auf, mich an einer Steilwand hoch zu ziehen, sich einen halben oder eher einen ganzen Tag Zeit zunehmen und sehr konzentriert in der körperlichen Anstrengung zu sein. Beim Klettern ist man mit den Gedanken ganz beim Tun, bei dem was man in diesem Moment macht. Da fällt alles von einem ab. Ein tolles Gefühl, auch danach, wenn man nach Hause kommt.

Ich habe tagtäglich viel Kontakt mit Menschen: In den Reben, im Büro oder auf Reisen, denn ich reise sehr viel und bin international unterwegs. Dann genieße ich es, einfach auch mal Zeit nur mit mir zu verbringen. Ja, ich brauche auch Zeit mit mir alleine und deshalb ziehe ich mich auch gerne mal zurück. (Oh ja, das verstehe ich!).

Gibt es für Dich ein spezielles Soulfood?

Risotto! Es schmeckt nicht nur klasse, sondern ich mag auch die Zubereitung, denn es zieht die ganze Aufmerksamkeit auf sich. Man darf den Topf auf dem Herd ja auf keinen Fall alleine lassen kann. Hm, ja, Risotto ist ein tolles Gericht.

Hast Du ein Happyfood, für Tage, die es zu feiern gilt? Champagner oder Currywurst?

Champagner, ja, das ist auf jeden Fall mein Getränk für Festtage.

Aber, ganz ehrlich, Champagner geht auch an schlechten Tagen. Eigentlich immer. Wie sagte Frau Bollinger bei einer Champagner-Verkostung: „Ich trinke eigentlich immer und zu jeder Gelegenheit Champagner….“. (Da müssen wir beide lachen!)

Was geht im Kühlschrank nie aus? Bei mir sind’s die Oliven…

Ja, Oliven, hm, sehr lecker. Doch zugegeben, mein Kühlschrank kann schon auch mal komplett leer sein. Weißt Du, ich lebe alleine und da ich viel auf Reisen bin, kann vielleicht etwas schlecht werden, das würde mir total leidtun. Mein Glück dabei, ich kann noch auf andere Kühlschränke zugreifen, denn mein Arbeitsplatz, also das Weingut, liegt gerade mal 30m entfernt und auch im Büro gibt es einen Kühlschrank – da findet sich eigentlich immer etwas Leckeres. Alternativ gehe ich zur nahegelegenen Metzgerei…

Ach, ich mag so Vieles, ich könnte mich da gar nicht festlegen. Deshalb schätze ich auch die saisonale und regionale Küche sehr. Wenn man nicht jeden Tag alles bekommt, sondern eben nur dann wenn Saison ist, genießt man die Dinge viel mehr. Dann gibt es im Sommer andere Dinge als im Winter.

Oder frische Fleischwurst, die eben nur einmal die Woche erhältlich ist. Dann ist es gleich etwas Besonderes. Auch ein toller Käse ist fein oder ein guter Schinken, ja, also grundsätzlich ist mir auf jeden Fall gute Qualität wichtig.

Dazu habe ich den Luxus, dass unser Kellermeister Markus sehr gerne kocht und immer ein Mittagessen zubereitet – dort kann ich mich immer mit an den Tisch dazu setzen.

Ja, das ist klasse. Ich lasse mich auch gerne bekochen.

Vielen Dank für Deine Antworten und die Zeit, die Du Dir genommen hast!

 

etiketten-weinflaschenP.S: Das Weingut pflegte schon immer enge Kontakte zu Künstlern aus der ganzen Welt und in jedem Jahr gestaltet ein anderer Künstler das Etikett für die Flaschen des Schlossberg. Auf dem Foto sieht man einige der Etiketten. Wunderschön und abwechslungsreich.

 

sammler-weinflaschen-georg-breuerDiese von Künstlern aus der ganzen Welt gestalteten Etiketten machen die Weinflasche mit Wein vom Schlossberg zu einem wahren Sammlerstück.

Auch an der Außenfassade des Weingut hängt ein Kunstwerk, ebenso in einem der Weinkeller. Das ist wirklich ganz besonders.

 

Es lohnt sich, in der Vinothek des Weingut Breuer in Rüdesheim vorbei zu schauen, denn neben tollen Rheingauer Weinen gibt es auch hervorragenden Rotwein aus Portugal, vom dortigen Weingut.

rotwein-georg-breuer

Kontakt:

Weingut Georg Breuer
Vinothek: Grabenstraße 8
D-65385 Rüdesheim am Rhein

Tel. +49 (0) 6722 1027
E-Mail: info@georg-breuer.com

 

 

 

 

2 Kommentare

  1. Liebe Sieglinde,

    Danke Dir für Deinen Kommentar. Ja, Theresa Breuer ist eine spannende Persönlichkeit. Es freut mich, dass dies im Interview rüberkommt. Ich war und bin sehr begeistert!

    Herzlichst, Bärbel aka Farbenfreundin

  2. Eine Winzerin, das ist ja schon toll und dann noch eine mit solchen Auszeichnungen! Chapeau!
    Es ist schon bemerkenswert wie sich dieser Beruf entwickelt hat. Auch hier in Franken, wo der Wein ja mal bemitleidenswert war. Nun haben wir Spitzenweine und interessante Persönlichkeiten als Winzer oder Winzerin.
    Denn Persönlichkeit, das muss man schon haben, wenn man einen wirklich guten Wein machen will, davon bin ich überzeugt.
    Dass Frau Breuer diese hat, merkt man im Interview.
    Sehr interessant! Danke an Euch beide dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.