Style
Schreibe einen Kommentar

Männersachen, Vol.1

Männersachen. Da denke ich an Baumarkt und Autokram, dabei stimmt das gar nicht, denn die Männer haben sich entwickelt und neue Bereiche erobert: Kosmetik. Unterwäsche. Naja, das beste Stück soll ja auch gut verpackt sein!

Zum guten Leben gehört auch Mode und Klamotten und nach dem Trend „Dressed for the Moment“ gibt es inzwischen ein Bewusstein für Nachhaltigkeit. Auch bei Männern, also bei Männer-Wäsche.

Mit jedem Einkauf Gutes tun

Die Unterwäsche von dem jungen Schweizer Unterwäsche-Label Wonderlands habe ich auf der Innatex Modemesse entdeckt. Ein Label nur für Männer! Nachthaltig, dabei sexy und dann auch noch angenehm zu tragen… das ist bei Wäsche für Frauen nicht immer selbstverständlich. Bei Wonderlands kommt man(n) auf seine Kosten, denn die Wäsche fühlt sich sehr angenehm an und sieht dazu noch klasse aus.

Das Business-Modell von Wonderlands beruht auf den Pfeilern People und Planet: Es sollen die natürlichen Ressourcen geschont und zu einer faireren Welt beigetragen werden. Darum spendet Wonderlands mit jedem Kauf 5% des Umsatzes an gemeinnützige Organisationen. Beim Kauf der Unterwäsche (im Online-Shop) hat der Kunde die Wahl, eine von drei Organisationen für die Spende auszuwählen.

Außerdem werden für die Slips recycelte und umweltverträgliche Materialien verwendet – das ist zertifiziert. „Mir ist kein anderes Schweizer Unterwäsche-Label bekannt, das so konsequent auf Nachhaltigkeit setzt wie Wonderlands. Das Polyester wird von recycleten PET-Flaschen gewonnen und die Unterwäsche ist absolut sexy“, schwärmt Christian, das Testimonial.

Die Boxershorts „Organic“ werden vollständig aus Biobaumwolle produziert. Die Variante „Recycled“ besteht aus 75% recycelter Baumwolle sowie 25% Polyester. Bei den Recycled-Modellen ist zudem keine Einfärbung nötig, da die Farbe aus der recycelten Baumwolle stammt. Die wurden also früher schonmal in Farbe getaucht. Durch den Recycling-Prozess entsteht eine neue Farbe und die ist absolut unique. Für die Schweiz hat der Firmeninhaber im Video die Details erklärt (Schwyzerdütsch ist auch irgendwie sexy, oder?).

Wäsche im Test

Wir haben, naja, ER hat die Wäsche getestet. Ich war insofern beteiligt, indem ich mit kritischem Auge die Passform begutachtet habe. Als Frau weiß man schon, was man sehen will. Öko hin oder her, Tragekomfort, Optik und Qualität sind sehr wichtig.

Das Testergebnis: supergut!

Auch nach der 10. Maschinenwäsche sitzt das Teil noch wie eine Eins und der Stoff fühlt sich dabei schön weich an. Auch den verstehentlichen Aufenthalt im Wäschetrockner (für 90 min. heiße Luft) hat der Slip unbeschadet überstanden. Preislich bewegen sich die Teile im Mittelfeld und wohlgemerkt: Mit jedem Einkauf bei Wonderlands tut man Gutes. Das finde ich schon sehr schön und falls man ein Geschenk sucht: Die Verpackung (eine ehemalige PET-Flasche) finde ich sehr gelungen. Na, und der Inhalt, also die Wäsche, ist eh ein Hingugger.

Kurzum: Sehr empfehlenswert!

Solche nachhaltig produzierten Produkte geben hoffentlich der gesamten Wäsche-Industrie einen Anstoss. Immerhin habe ich in einer der letzten Ausgabe der Textilwirtschaft gelesen, dass Funktionswäsche (Regen-, Fleece-Jacken etc.) schon vielfach aus recycletem PET produziert wird und auch Wolford entwickelt eine nachhaltig produzierte Lingerie-Serie. Na also, geht doch auch für Frauen.

Im nächsten Monat gibt’s einen weiteren Beitrag in der Rubrik „Männersachen“ – und nein, es geht weder um Bohrmaschinen noch um Fußball.

P.S. Das ist übrigens mein Beitrag zu den Oster-Feiertagen, apropos „Eier suchen“ 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.