Genuss, Wiesbaden

Food Truck Festival in #Wiesbaden

Seit ich oft in Frankfurt bzw. Offenbach bin, fällt mir auf, wie verschlafen Wiesbaden doch ist. Das hat Vorteile… (mein kleiner süßer Garten mitten in the City), aber manchmal ist’s mir doch ein wenig öd. Das haben auch andere festgestellt und deshalb die Veranstaltung KULTURLOS in Wiesbaden vorbereitet. Ich bin gespannt… Umso mehr freue ich mich über Happenings wie dieses:

Street Food Festival

Das fand am vergangenen Wochenende statt. Streetfood, Foodtrucks – davon hörte ich zum ersten Mal bei dem coolen Food-Kritiker Anthony Bourdain. Seine Reportagen liebe ich sehr und die von ihm präsentierten Food Trucks in L.A. oder Asien ließen mich vor dem Monitor schmachten – so lecker sah das alles aus. Dann kam der Film: Kiss the cook (unbedingt anschauen! Zwar scheint Twitter der Hauptsponsor zu sein (…), aber egal). Ein wunderschöner Film – nicht nur über’s Essen.

Food Trucks in Wiesbaden

Die „Curry Manufaktur„, inzwischen etabliert, war für mich der 1. Wiesbadener Foodtruck, dann Diggys Barbecue (auch wenn ich mir jetzt keine Freunde mache, aber meine selbstgemachten Spareribs sind um Längen besser. Für Tipps gerne anrufen, echt jetzt :-).

Am Wochenende also ein ganzes Festival mit Essensständen aus allerlei Regionen: Bierbrauer aus Mainz, Dim Sum aus Asien, Sardinen aus Portugal, Tortillas und Tacos und natürlich die obligatorischen BBQ Stände mit Burgers und Spareribbs. Zwischendrin auch Food Trucks mit veganem Essen, Smoothies oder ganz feinen Sandwiches.

Die Küche bleibt heute kalt!

Zunächst eine Vorspeise (Lachstartar vom Bootshaus (sehr fein!), dann ein Zwischengang (Dim Sum..mmmh) gefolgt von einem Hauptgericht (BBQ-Burger) bis zum Dessert (süß war’s :-), dazu Bier (eins von Eulchen und eins von Kühn Kunz Rosen) oder Wein, aus regionalem und ökologisch einwandfreiem Anbaugebiet – das war alles sehr sehr lecker!  Witzig auch das Entertainment zwischendurch (Blasmusik zusammen mit echten Gänsen), das von den ungemütlichen Regenwolken abgelenkt hat. Bis zur Techno-Disco am späten Abend habe ich dann nicht durch gehalten, trotz Espresso und Detox Drinks. Trotzdem – ein gelungener Event und umso schöner, dass es direkt eine Wiederholung angekündigt wird: Demnächst wieder – in Biebrich!

In Mainz findet am ersten Oktoberwochenende ein ähnliches Street-Food-Fest statt. Auf der sogenannten ebsch Seit‘ ist’s inzwischen bei freiem Eintritt, gut so, denn so ist das ursprünglich auch gedacht. Wer in Asien unterwegs war, kennt die Garküchen auf den Straßen – die würden sich vor Lachen auf dem Boden kugeln, wenn sie hören, dass wir für so etwas Eintritt verlangen. Aber Hauptsache, es schmeckt – und das tut es!

Was geht noch so? Jetzt zum Herbst wird es in der Hessen-Metropole wieder still werden. Da muss man dann doch wieder nach Frankfurt/Offenbach flüchten, damit die Decke nicht auf’n Kopp fällt.

Aufwachen, Landeshauptstadt Wiesbaden!

 

 

 

2 Kommentare

  1. Na gut.
    Nach über 15 Jahren bin ich vielleicht etwas betriebsblind geworden und finde den Rasen beim Nachbarn Mainhattan eben grüner 🙂

  2. Ach, quatsch! Beim Fest der Kulturen, das morgen auf dem Schloßplatz stattfindet, gibt es ebenfalls hervorragendes Essen aus (fast) allen Nationen, die hier in WI heimisch sind. Mein Highlight sind immer die äthiopischen und mexikanischen Gerichte. Und falls Kultur nicht zwingend mit Essen zu tun haben muss: Wiesbaden hat bemerkenswerte Galerien, Museen, Ausstellungen und eines der besten Theater. Ich will unbedingt „Hamlet“ sehen und will dringend auch mal wieder ins Museum Wiesbaden mit seiner traumhaften Sammlung…

Kommentare sind geschlossen.