Genuss

This is not a food blog

Essen tu ich für mein Leben gern, nur Kochen, Backen und so zählt nicht zu meinen Kernkompetenzen. Deshalb werde ich auch nicht über solche Dinge schreiben, versprochen. Außer… ja, außer Holunderblütensirup, das mach ich jedes Jahr und das möchte ich Euch heute mal empfehlen.

Hugo – das erfrischende Mix-Getränk trinken wir doch im Sommer alle gerne, nicht wahr? Na also. Das Zeug dazu wächst an jeder Ecke! Wenn es also Ende Mai schön sonnig ist und der Holunder blüht, einfach die Blüten sammeln und los geht’s:

Die Blütendolden vom Holunderstrauch abschneiden. Schön abklopfen, damit die Insekten vorher runterfallen und nicht im Kochtopf landen. Die stark duftenden Blüten nicht waschen, das würde den Geschmack vernichten. Die Menge? Pi Mal Daumen, sag ich immer. Etwa 30 Blütendolden in einen Topf geben und mit Zitronensäure-Pulver (gibt’s in der Backabteilung) bestreuen, dazu den Saft von 2 Orangen. Obendrauf kaltes Wasser geben, damit die Menge gerade so bedeckt ist. Außerdem 3 Bio-Zitronen in Scheiben geschnitten auf die Blüten-Melange legen. Den Deckel drauf und kühl und dunkel stellen. Am nächsten Tag wird die Flüssigkeit abgegossen und mit 3 kg Zucker verkocht. Oh ja, süß ist das Zeug…

Dann in schöne Fläschchen und Flaschen umfüllen. Schön auch zum Verschenken! Wie lange sich der Sirup hält kommt darauf an… ich hatte schon Jahre, da ist’s schnell vergoren und manchmal hält es aber ein ganzes Jahr. Keine Ahnung, am besten einfach öfter und schneller Hugo trinken. (Das ursprüngliche Rezept habe ich übrigens von einer österreichischen Bloggerin: verkocht.at. Dankeschön!)

Hugo. Das Rezept
Zitrone, Limettenhälften oder auch eine Orange in Stücke oder auch nur eine Scheibe schneiden, ein paar Tropfen Zitrusfrüchte-Saft ins Glas. Prosecco drauf. Minze, Eiswürfel und Holunderblütensirup nach Belieben zugeben – Lecker! Alternativ mit Weißwein und Mineralwasser.

1 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.