Style
Kommentare 3

Flats an den Füßen

Schon vor Jahren hatte ich auf Instagram einen Post mit Titel „Runners wear Flats“. Genau, denn ich hatte mich mal wieder mit vielen schönen flachen Schuhen eingedeckt. Denn gut zu Fuß ist man nun mal am besten mit flachen Schuhen. Klar, auch ich habe Stiefelletten in hoch und Pumps mit Stiletto-Absatz im Regal. Will ich aber Meter machen (in der Shoppingmeile genauso wie beim Spaziergang durch den Park), dann liebe ich flache Schuhe. Mit flachen Schuhen läuft es sich einfach besser, länger und entspannter.

Love Flats

Gut, dass die Flats, so heißen die flachen Loafers, Ballerinas und Pantoletten und Sneakers in Mode-Slang, auch diesen Sommer einen Hype erfahren. Und jetzt mal unter uns – eine tolle Frau braucht keine hohen Haken für Sexiness. Okay, okay, ein hoher Absatz macht das Bein länger und streckt die Silhouette und so – weiß schon. Das kann ja auch mal passen und auch ich habe sogenannte „Sitz- und LIegeschuhe“ im Regal stehen. Doch Montagmorgens, wenn ich voll Tatendrang die Welt entdecken möchte oder Freitagabends, wenn die Freizeit ruft – dann will ich doch lieber aktiv und sponten mit Sieben-Meilen-Schuhen das Leben ertanzen? Also ich schon. Deshalb: Heute gibt’s ein Lobgesang auf schöne Füße in flachen feinen Schuhen.

Zu meiner Turnschuh-Sammlung und Pretty Ballerinas kam kürzlich ein Neuzugang von zwei deutschen Schuhherstellern – ja, das gibt es noch: Peter Kaiser Schuhe aus Pirmasens (schöne Gegend übrigens) und eine weitere Neuentdeckung in Sachen Schuhe heißt Melvin & Hamilton. Supergute Verarbeitung und echt schöne Modelle gibt es von denen – für Männer und für Frauen. Und bunt sind sie – endlich mal ein Hersteller, der keine Angst vor Farbe hat!

Fußgymnastik

Dazu passend ging es in der vergangenen Yoga-Stunde bei mymooves auch um unsere Füße und wir haben viele Fußübungen gemacht. Da merkt man erst, wie wenig Aufmerksamkeit man diesem Körperteil sonst so schenkt. Dabei – was würden wir machen, wenn uns unsere Füße nicht mehr tragen? Unvorstellbar.

Deshalb verrate ich euch eine ganz einfach Fußübung (weitere gibt’s im Buch „Gut zu Fuß ein Leben lang“):

Auf Zehenspitzen in der Hocke sitzen. Einfach mal so ausharren. Vielleicht eine Minute oder  fünf oder auch zehn Minuten. Wenn es schmerzt? Hineinatmen und sich freuen, dass die Füße sich gerade neu entwickeln.

Eine weitere Fuß-Übung ist, ein (imaginäres) Taschentuch oder ein Gänseblümchen mit den Zehen zu greifen. Zumindest es zu versuchen. Schon alleine das pflegt die Fuß-Muskulatur.

Mein Problem vor allem bei Plateau-Absätzen ist das Umknicken. Um die Muskulatur um den Knöchel herum zu stärken, hat mir mein Trainer eine Übung genannt, auf die ich von selbst nicht gekommen wäre. Planking, also das Brett – das stärkt die Mitte. Ein stabiler Rumpf macht von Kopf bis Fuß stabiler und damit auch die Knöchel, sagt er. Ich glaube das jetzt mal und übe fleißig Planking (macht nämlich auch einen schönen Bauch). Jeden Morgen ein paar Minuten, angefangen bei einer, dann zwei…

Barfusslaufen (auch in der Wohnung) ist ebenfalls sehr gut und umso öfter kann man dann auch wieder hohe Schuhe tragen  – falls man möchte.

 

3 Kommentare

  1. Hallo Bärbel, schöner Artikel. Nach dem langen Winter muss ich erst mal wieder üben, um in hohen Absätzen richtig zu laufen… hehe. Zum Glück sind gerade Sneakers total angesagt und man/frau kann Kleid auch mit bequemen Schuhen tragen 🙂

    LG
    Hanuki

  2. Liebe Angela,

    sehr gerne. Eine Leserin hatte zurecht bemerkt, dass spitze Schuhe sehr schlecht für die Zehen sind. Nun liebe ich es spitz an den Füßen, deshalb muss ich dann umso mehr ausgleichende Gymnastik machen..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.