Style

Ökomode – warum?

Beim meinem Bericht über die Green Fashion, wurde ich nachdenklich. Schonmal Geld für Öko-Mode ausgegeben? Hm…

Während ich in Sachen Kosmetik 100% auf Naturkosmetik setze, sieht es im Bereich Mode ganz anders aus. Ich habe zwar ein Kundenkonto bei Hess-Natur, bestelle aber kaum. Dann habe ich einen nachhaltig hergestellten Wollmantel von H&M, aus der Conscious-Linie (aus Recycling-Wolle hergestellt), doch das war es dann auch schon. Öko-Mode beschränkt sich bei mir im auf wenige Einzelteile. 

Qualität ist für mich der Schlüssel und wenn sich mir diese nicht erschließt, kaufe ich konventionell ein. Wolle zum Beispiel. Wolle kenn ich nur mit den fiesen kleinen Wollknötchen, Pilling genannt und spätestens nach der 10. Wäsche wird Lambswool nämlich auch noch filzig. Da kann das noch so öko sein – ich mag das nicht. Inzwischen jedoch habe ich drei Teile, mit denen mir das nicht so geht: Keine Öko-Mode, sondern exklusive Markenqualität von Schumacher. Schal und Cardigan aus 100% Merinowolle, die schon schon zig Flug- und Bahnreisen mitmachen mussten, danach schnelle Handwäsche ohne Sonderbehandlung – trotzdem sieht beides aus wie neu.

Im Grunde geht es mir mit der Mode wie mit dem Essen. Ich kaufe nicht Bio, aber ich kaufe Qualität und zahle dann auch gerne einen höheren Preis dafür. Denn wenn Qualität das Ziel ist (und nicht alleine Gewinnmaximierung) und Verantwortung übernommen wird, kommt man sowieso an einer ressourcenschonenden, fairen und giftfreien Herstellung nicht vorbei.

Der Bericht auf dem Blog Grüne Mode Kirsten Brode hat mir sehr gut gefallen. Ja, es geht mir bei Ökomode nicht um ein romantisches „aus Wolle von glücklichen Hasen“-Ding, sondern darum, dass wir uns mit den Klamotten nicht selbst vergiften und kaputt machen.

Auch macht es Sinn, nach neuen, besseren Materialien Ausschau zu halten. Großartig finde ich die Idee, Leder-Accessoires aus Fischhaut herzustellen – von Fischhäuten aus Fischabfällen. Oder neuartige Kunstfasern, die langlebig und angenehm zu tragen sind.

Deshalb freue ich mich, dass ich auf der Innatex in Hofheim im Taunus am kommenden Wochenende noch einmal die Labels anschauen kann, die auch in Berlin präsentierten. Hier ein Link zu Weiterlesen. Detox ist das Stichwort – für giftfreie Mode!