Alle Artikel in: Style

Flats an den Füßen

Schon vor Jahren hatte ich auf Instagram einen Post mit Titel „Runners wear Flats“. Genau, denn ich hatte mich mal wieder mit vielen schönen flachen Schuhen eingedeckt. Denn gut zu Fuß ist man nun mal am besten mit flachen Schuhen. Klar, auch ich habe Stiefelletten in hoch und Pumps mit Stiletto-Absatz im Regal. Will ich aber Meter machen (in der Shoppingmeile genauso wie beim Spaziergang durch den Park), dann liebe ich flache Schuhe. Mit flachen Schuhen läuft es sich einfach besser, länger und entspannter. Love Flats Gut, dass die Flats, so heißen die flachen Loafers, Ballerinas und Pantoletten und Sneakers in Mode-Slang, auch diesen Sommer einen Hype erfahren. Und jetzt mal unter uns – eine tolle Frau braucht keine hohen Haken für Sexiness. Okay, okay, ein hoher Absatz macht das Bein länger und streckt die Silhouette und so – weiß schon. Das kann ja auch mal passen und auch ich habe sogenannte „Sitz- und LIegeschuhe“ im Regal stehen. Doch Montagmorgens, wenn ich voll Tatendrang die Welt entdecken möchte oder Freitagabends, wenn die Freizeit ruft – …

Männersachen, Vol.1

Männersachen. Da denke ich an Baumarkt und Autokram, dabei stimmt das gar nicht, denn die Männer haben sich entwickelt und neue Bereiche erobert: Kosmetik. Unterwäsche. Naja, das beste Stück soll ja auch gut verpackt sein! Zum guten Leben gehört auch Mode und Klamotten und nach dem Trend „Dressed for the Moment“ gibt es inzwischen ein Bewusstein für Nachhaltigkeit. Auch bei Männern, also bei Männer-Wäsche. Mit jedem Einkauf Gutes tun Die Unterwäsche von dem jungen Schweizer Unterwäsche-Label Wonderlands habe ich auf der Innatex Modemesse entdeckt. Ein Label nur für Männer! Nachthaltig, dabei sexy und dann auch noch angenehm zu tragen… das ist bei Wäsche für Frauen nicht immer selbstverständlich. Bei Wonderlands kommt man(n) auf seine Kosten, denn die Wäsche fühlt sich sehr angenehm an und sieht dazu noch klasse aus. Das Business-Modell von Wonderlands beruht auf den Pfeilern People und Planet: Es sollen die natürlichen Ressourcen geschont und zu einer faireren Welt beigetragen werden. Darum spendet Wonderlands mit jedem Kauf 5% des Umsatzes an gemeinnützige Organisationen. Beim Kauf der Unterwäsche (im Online-Shop) hat der Kunde die …

Baden gehen mit Hamam Tüchern

Kennt ihr ein Freibad, das bereits im Februar die Pforten öffnet? Ich schon. Das Freibad mit Name Sonnenbad in Karlsruhe hat von Mitte Februar bis November durchgängig geöffnet. Ich wünschte mir, so etwas gäbe es auch anderswo. Es wäre eine tolle Idee für die Bäderstadt Wiesbaden, vielleicht für das wunderbare Freibad in Schlangenbad oder das Opelbad? Ich liebe Freibäder! und leider kann ich diese schwimmende Leidenschaft in der Mitte von Deutschland nicht wirklich gut ausleben. Deshalb gebe ich mich hin und wieder auch mit einem Hallenbad zufrieden. Jüngst besuchte ich das Wiesenbad in Eschborn. Klein aber fein! Alles, was ich in Wiesbadens Bäder vermisse, fand ich dort vor: . Angenehme Öffnungszeiten, nämlich von 7 bis 22 Uhr. . Mehrere abgetrennte Sport-Schwimmbahnen . Angenehmes Wasser mit nur wenig Chlor . moderate Eintrittspreise (Erwachsene 3 Euro) Da macht Schwimmen Spaß! Wäre ein schönes Vorbild für die Bäderstadt Wiesbaden oder einen der Vororte. Solarzellen auf dem Dach, eine Sauna und nebenan gibt’s ein Freibad, das werde ich im Sommer testen. Doch, eigentlich wollte ich Euch von etwas anderem …

Von Naturtextil zu Green Fashion

Von Naturtextil zur Green Fashion – die Internationale Fachmesse für nachhaltige Textilien, kurz INNATEX, feiert 20jähriges Bestehen und fand somit zum 40. Mal statt. Wow – dazu meine herzlichen Glückwünsche! Die „grüne“ Modemesse ist ein fester Termin für mich, denn ich bin eine kritische Verbraucherin und die Umweltverschmutzung durch konventionelle Herstellung und die teils schlimmen Produktionsbedingungen in den Entwicklungsländern machen mich nachdenklich. Gut, dass es Labels gibt, die bei der Produktion, also beim Anbau, beim Färben, Veredeln und Nachbearbeitung auf hohe ökologische Standards achten. GOTS und Co. lässt grüßen. Weiterhin müssen alle an der Produktion Beteiligten auch menschenwürdig und sozial behandelt und entlohnt werden. Gut, darauf ein Augenmerk zu haben. Sustainable & fair Die INNATEX im Messecenter Rhein-Main nahe Wiesbaden ist eine Ausstellung mit über 300 Labels auf über 12.000 Quadratmetern. Nachhaltige Mode für Kinder und Erwachsene, frische Styles aus den Bereichen Streetwear, Heimtextilien, Sport oder aus der klassischen Damen- und Herrenmode (Innatex Aussteller Katalog). Innovative Styles und Neuheiten gab es zu bestaunen. Die als “DesignDiscoveries” nominierten Erstaussteller waren: Alemona Organic Brembach DEDICATED Brand FAIRKONNECT …

Schmuck aus Frankfurt

Individueller Schmuck ist etwas Wunderbares und nun habe ich ein Label aus Frankfurt entdeckt, das ich Euch jetzt auch unbedingt vorstellen möchte. Kürzlich stellte ich Schmuck aus Wiesbaden vor und ja, auch jetzt ist Schmuck wieder ein Thema. Vorallem personalisierter Schmuck, denn immerhin ist bald Valentinstag, da könnte man dem Lieblingsmensch ein Armband mit eingraviertem Name schenken, nicht wahr? Schmuck von Paù Bijoux Bei meiner letzten Bestellung im schönen Online-Shop bin ich ins Gespräch gekommen und schwubbs, hier ist mein Interview: Wie kommt man dazu, ein Schmucklabel zu gründen? Erzähl doch mal… Eigentlich hat alles als Experiment während meines Studiums angefangen. Ich hatte den Traum, irgendwann (nach dem Studium) frei und selbstbestimmt arbeiten zu können. Durch mein Studium der Architektur und auch meine persönlichen Interessen rund um Design, Formen und Materialien, stand dann auch schnell das Produkt fest: Schmuckstücke, die von den Kunden modular zusammengestellt werden können und nach der Bestellung in Frankfurt handgefertigt werden. Die Idee oder Traum „Schmuckdesignerin“ zu werden hatte ich hingegen nie, das kam eher  zufällig durch die Vielfältigkeit dieses „Produkts“. …

Blogparade Uhr

Schmuck trage ich nur in Maßen, doch auf was ich nicht verzichten kann, ist meine Armbanduhr. Das ist morgens der erste Griff und trotz Smartphone will ich auf eine gut lesbare und zuverlässig funktionierende Armbanduhr nicht verzichten. Klasse, dass die Bloggerin Ines Meyrose auf ihrem Blog derzeit eine Blogparade zum Thema Armbanduhr initiiert hat. Deshalb plaudere ich heute auch aus dem Nähkästchen. Meine unechte Rolex …ist meine liebste Armbanduhr. Sieht aus wie eine Echte, ist aber keine Rolex. Es ist, um genau zu sein, ein Rolex-Nachbau des Uhrenherstellers Ratius. Mir ging es einfach nur um den Style und nicht um die Wertanlage und bei Ratius gibt es einen günstigen Nachbau der Rolex Submariner mit Batterie-Betrieb. Schaut eins zu eins aus wie eine echte Rolex. Naja, fast. Ich liebe diese große schwere Herrenuhr und trage sie Sommers wie Winters. Okay, ich tauche nicht, also bräuchte ich eigentlich keine solche Uhr. Aber darum geht es inzwischen bei Armbanduhren nicht mehr, das Design ist der Hauptaspekt und dieser Uhrenklassiker aus den Siebzigern ist einfach international ein Hingucker. Digitalanzeige …

Weihnachten in Farbe

Weihnachten und auch die Vorweihnachtszeit ist eine Zeit, in der man häufiger mit dem Dresscode „Abendgarderobe“ konfrontiert wird. Wir wollen uns hübsch machen für das Fest. Die dabei bevorzugte Kleidungsfarbe ist immer wieder Schwarz. Für die meisten von uns ist diese Farbe recht unvorteilhaft, denn im Gesicht werden durch diese Kleidungsfarben die Schatten verstärkt, die Augenringe tiefer und die Falten härter. Dabei gibt es wunderschöne Farben für die dunkle Jahreszeit, die festlich und edel und dabei viel vorteilhafter für unseren Teint sind. Bordeaux, Honig, Nude, Petrol, Mokka, Rot, Camel, Dunkelgrün, Curry, Lila, Rosa, Wollweiss, Grau, Taupe, Silber,  Gold… Einfach mal ausprobieren. Nein, nicht alles gleichzeitig und zusammen – wir sind doch kein Weihnachtsbaum. Wenn es doch ein Outfit in schwarz sein soll, dann beim Make-Up einfach etwas dicker auftragen, damit das Gesicht strahlt und im Vordergrund steht. Festlich in bunt Ein Kleid in Bordeaux oder Mokka oder – mein Favorit in Nachtblau… wunderschön! Apropos Weihnachten und Schmücken – schaut mal hier ins Alpenland-Magazin, dort habe ich mein Statement zu den Weihnachtsfarben abgegeben. In diesem Sinne – eine wunderbare, bunte …

Greenery – Es grünt so grün

Für 2017 lautet die Farbe des Jahres Greenery. Das Pantone Colour Institute hat im Kreise einer Expertengruppe die derzeitigen Zeitgeist-Ströme analysiert und diesen hellen, frischen Grünton als Pantone Trendfarbe 2017 gewählt. Was halten wir davon? Die Leiterin des Instituts Lee Eisemann, erklärt es folgendermaßen: „Greenery ist ein Symbol für unsere neu aufkeimende Hoffnung, unsere Sehnsucht nach Leben in einem schwierigen sozialen und politischen Umfeld. Greenery symbolisiert unser wachsendes Verlangen nach Verjüngung, neuem Leben, Wiedervereinigung mit der Natur und engerem Miteinander.“ Frisch ins Jahr 2017 2017 bedeutet auch für mich Neubeginn und dazu braucht es viel frischen Elan. Ob die Farbe aber zu meinen Outfits passt? Grün trage ich maximal als Graugrün, Oliv oder Smaragd. Denn nach meiner Ausbildung als Stilberaterin vor zehn Jahren hat sich meine Garderobe sehr verändert. Während ich früher beim Shopping eher impulsiv vorgegangen bin, kaufe ich heute sehr bewusst und die Farben sind immer mit Bedacht gewählt. Mein Outfit ist deshalb nicht langweilig geworden, doch die Einzelteile passen optimal zusammen und viele (neue) Variationen sind möglich, ohne dass ich komplette Outfits …

Mode: Chichino Wiesbaden

Nach dem Ausprobieren der Chichino Travel Kollektion wollte ich mehr wissen von Angelika und habe meine berühmten happyblog-Interviewfragen zur Hand genommen und ihr Fragen gestellt. Mir war das Label vor Jahren auf der Designmesse Blickart in Stuttgart aufgefallen. Damals war ich zu Besuch bei meiner Schwester und sie kaufte eine wunderbar feine, geblümte Seidenbluse bei Chichino am Stand. Erst im Gespräch stellte sich dann heraus, dass es ein Label aus Wiesbaden ist. Seither kenne und schätze ich die Mode und inzwischen gibt es einen tollen Laden in der Nerostraße und ein Besuch lohnt sich. Erzähl doch mal, liebe Angelika, was Du jetzt genau machst? Ich bin seit 2008 mit einem eigenen Modelabel am Markt: chichino wiesbaden Ich entwerfe jedes Jahr zwei Kollektionen für Damen und Herren, die dann maßkonfektioniert in meinem Atelier in der Wiesbadener Nerostraße 36 produziert wird. Mode made in Germany Wie kommt man zu solch einem Beruf und wie lange bist Du bereits selbständig? Nach 12 jähriger Selbstständigkeit als Kommunikationsdesignerin wollte ich vom Rechner weg, mehr zu den Menschen hin und mehr …

Vintage Shop Delight

Wiesbaden hat viele Gesichter und als ich vor 25 Jahren von Berlin dorthin zog, wählte ich zunächst das Westend als Wohnbezirk und wohnte in der Scharnhorststraße. Charakteristisch für diesen dichtbesiedelten Bezirk sind die kleinen Kneipen, die Einzelhändler und kleinen Betriebe: Schuhmacher, Druckerei oder KFZ-Werkstatt, aber auch Mode gibt es im Westend: Kunst und Hairstyling bei Schnittpunkt, Haute Couture bei Lara Loca und großartige Vintage Mode bei Delight. Nachdem ich dort kürzlich einen tollen Siebziger Jahre Lederrock in wunderschönen Rot-Tönen entdeckt und gekauft habe, wollte ich unbedingt mehr von der Inhaberin Anna Gardner wissen und stellte ihr direkt ein paar Fragen…   Erzähl doch mal, was Du genau machst? Was ich jetzt im Moment mache? Ich beantworte deine Fragen! 😉 Ok ok..im Ernst, ich mache VIEL!  Ich bin Inhaberin von Delight Vintage-Retro-Secondhand in Wiesbaden, bin Mitgründerin von Krytonite Radio Theater (und mache dort Live Ton-Effekte), arbeite seit 1994 in Teilzeit bei Lufthansa und bin Mama von zwei Teenagern! Wie kommt man zu solch einem Laden und wie lange bist Du bereits selbständig? Ich habe Delight im …

Wo ist denn bloß mein Ehering…

Bist Du auch ein bisschen vertüttelt und findest manchmal wichtige Dinge nicht mehr? Das hat nichts mit dem Alter zu tun, denn ich habe schon in jungen Jahren hin und wieder etwas verlegt. Damit ich nie den Überblick verliere, habe ich mir ein paar Ordnungshilfen geholt. Ganz nach dem Motto: Wer Ordnung hält ist zu faul zum Suchen. Genau! Okay, meinen Ehering hatte ich noch nie verlegt. Der verbleibt eh 24-Stunden an meinem Ringfinger, keine Diskussion. Verlegt habe ich dafür schon andere wertvolle Dinge und bei Schmuck gerate ich da jedesmal nahe an einen Herzinfarkt. Eben kaufte ich mir diese schöne Silberkette von SeeMe und dann kommt ja auch Weihnachten, also vielleicht ein weiteres Schmuck-Geschenk? Je mehr Schmuck und BlingBling ich habe, desto mehr ist mir die Übersicht wichtig, damit ich auch immer zur passenden Gelegenheit die richtigen Accessoires finde und auswählen kann.   Schmuck sucht Ordnung Ich suchte also ein Organisationstool für meinen Alltagsschmuck. Anders als in Teenagerzeiten behalte ich meinen Schmuck über lange Zeit, denn ich habe meinen Stil gefunden und es sind …

Grüne Mode auf der Innatex

Ich glaube an das Gute und dass man auch im Kleinen für Frieden und ein gutes Miteinander aktiv sein kann. Das fängt schon morgens am Kleiderschrank an. Genau, Stichwort Grüne Mode. Auf der grünen Modemesse INNATEX im Rhein-Main-Gebiet konnte ich mich davon wieder überzeugen, dass es tolle Designs, Farben und Innovationen gibt – und eben trotzem faire Löhne bei der Herstellung bezahlt werden, Bio-Baumwolle verarbeitet und bei der Verarbeitung wenig bis gar keine Chemie verwendet wurde. Das möchte ich jetzt bitte überall so kaufen können, liebe Mode-Einkäufer! Auf der Berliner #MBFW war ich dieses Jahr nicht, umso schöner, wenn die Mode ein Heimspiel wagt und im ländlichen Hofheim plötzlich internationale Mode präsentiert wird. Schon seit einigen Jahren findet die INNATEX statt, immer zum Saisonwechsel, damit die Einkäufer (u.a. Hess Natur) uns die innovativen Kollektionen auf den Ladentisch bringen können: Von Accessoires über feines Leder bis hin zur Unterwäsche. Die vielen bunten Labels bringen große Mode raus: Über die sexy Jeansmarke Sey habe ich bereits vor Jahren berichtet, denn nicht nur TV-Moderatorinnen schlüpfen gerne in diese …

Mode aus Mannheim

Das Interview. Nach dem floralen Interview von Anfang Juli verschlägt’s uns weiter gen Westen, nach Mannheim, denn dort gibt es tolle Mode & mehr zu entdecken. Heute stelle ich vor: Heike von Monte Miau Ein Maßatelier und jetzt noch ein Showroom? Erzähl doch ein bisschen davon. Was gibt es da und wie kommt’s dazu? Ich bin Damen- und Herrenschneidermeisterin, da liegt ein Maßatelier natürlich nahe 🙂 Meine Passion ist Mode in Kombination mit dem Menschen, der sie trägt. Keine Massenware, sondern Kleidung, die zum Einzelnen passt und ihn als etwas besonderes zeigt. Im Maßatelier bekommen sowohl Männer als auch Frauen alles was Sie sich wünschen auf den Leib geschneidert. Ob es ein Maßanzug ist, ein passgenauer Wintermantel oder das Brautkleid für den schönsten Tag im Leben. Eine Maßanfertigung ist individuell, qualitativ hochwertig verarbeitet und ein absolutes Unikat. Eigene Mode-Kollektion Aber weil ich natürlich meiner Kreativität von Zeit zu Zeit auch Raum geben muss gibt es jedes Jahr eine kleine Kollektion für Frauen. Das ist mein kreativer Output der einfach raus muss. Und weil der Platz …

The Temple Store

… das ist ein neuer Konzept-Laden und den stelle ich Euch heute vor: Hallo liebe Julia, schön, dass Du kurz Zeit hast für ein Interview – passend zum SamstagsGlück, DEM Event bei Euch an einem schönen Samstag im Temple Store. Ein Konzeptladen in Mannheim? Erzähl doch ein bisschen davon. Was gibt es und wie kommt’s dazu? Der Konzeptladen ist ein lang gehegter Traum von mir, den ich seit 2013 in die Tat umsetzen wollte. Ich arbeite seit Nov. 2012 freiberuflich im Kunst- und Kreativsektor und habe durch meine Arbeit viele interessante Marken und Menschen kennengelernt, die, wie ich finde, einen konzeptionellen Raum benötigen, um gezeigt zu werden. Der TempleStore ist seit Mai 2016 Realität. Ein Ort, an dem ich Designer aus dem deutschsprachigen Raum versammle, um ihre Produkte vorzustellen und zu verkaufen. Ich habe mich auf Qualität und die Mittelschicht spezialisiert und ziehe bei der Produktpalette keine Grenzen. So biete ich Möbel, Schmuck, Dessous, Vintage Objekte, Gin und ganz viele andere Dinge, die man sonst nicht zusammen präsentiert bekommt. Ab Samstag wird das Sortiment um …

Blumen von Rox&Rose

Mit den Fragen zum Lieblingsgericht und zum persönlichen Soulfood hat die Interview-Reihe begonnen und es geht weiter, denn es gibt so viele spannende Frauen rundherum und einige präsentiere ich im Blog Farbenfreundin. Heute im Interview: Nicole von Rox & Rose Hallo Nicole, vielen Dank, dass Du Dir Zeit für meine Fragen genommen hast! Kennengelernt habe ich Dich schon 2015 auf der Biogartenmesse in Wiesbaden, wo Du diese wunderschönen Sträuße angeboten hast. Ich war sofort begeistert und weil ich jetzt neugierig bin, leg‘ ich gleich los mit meinen Fragen. Schnittblumen? Wie kam es dazu? Es fing alles im Gemüsegarten an. 2006 zogen wir nach Wolfstein und ich began begeistert in Ur-Oma’s Garten Gemüse für die Familie zu ziehen. Diese Faszination artete aus in ungewöhnliche Gemüse, wie die Spargelerbse, die schon fast schöner zum anschauen als zum verzehren waren. Das war die Einleitung in den Zierpflanzenanbau. Mit zwei kleinen Kindern überlegte ich was ich von meinen Gärten aus “auf den Markt” bringen könnte und Blumen – die ich schon seit meiner Kindheit liebe – waren es letztendlich. …

La Parisian – die Französin

Tag 7 der Themenwoche Frankreich anlässlich der EM2016…  heute bleibt der Herd aus, denn von gutem Essen allein wird man auch nicht glücklich, oder? Nun geht’s um Mode, Lifestyle, ach, die französischen Frauen. Schon einmal von diesem Mythos der „Französin“ gehört? Hm, ist da etwas dran, was meinst Du? Wahrscheinlich ist es wie mit dem Klischee der Hamburgerin, Berlinerin, Münchnerin. Es gibt über die Französinnen und ihren Stil einige Sachbücher (was den Wahrheitsgehalt des Klischees nicht unbedingt unterstreichen muss): „Warum französische Frauen nicht dick werden“ und „Warum französische Frauen jünger aussehen“ – beide von Mireille Guiliano „Pariser Chic – Der Style-Guide“ von Inès de la Fressange „What French Women Know“ von Debra Ollivier „How to be Parisian“. Die Stil-Bibel von Caroline de Maigret & Co Man sagt, die Französin sei geheimnisvoll, werde nicht alt und auch nicht dick, weiß sich stilvoll zu kleiden und ist irgendwie immer sexy, auch wenn sie es nicht ist. Also was nun?! Gilt das nur für die Pariserin oder ist es sowieso nur ein Gerücht? Sehr lustig zu diesem Thema …

La Parisian – die Französin

Tag 7 der Themenwoche Frankreich anlässlich der EM2016… Heute bleibt der Herd aus, denn von gutem Essen allein wird man auch nicht glücklich, oder? Nun geht’s um Mode, Lifestyle, ach, die französischen Frauen. Schon einmal von diesem Mythos der „Französin“ gehört? Hm, ist da etwas dran, was meinst Du? Wahrscheinlich ist eswie mit dem Klischee der Hamburgerin, Berlinerin, Münchnerin. Die Französin Es gibt über die Französinnen und ihren Stil einige Sachbücher (was den Wahrheitsgehalt des Klischees nicht unbedingt unterstreichen muss): „Warum französische Frauen nicht dick werden“ und „Warum französische Frauen jünger aussehen“ – beide von Mireille Guiliano „Pariser Chic – Der Style-Guide“ von Inès de la Fressange „What French Women Know“ von Debra Ollivier „How to be Parisian“. Die Stil-Bibel von Caroline de Maigret & Co Man sagt, die Französin sei geheimnisvoll, werde nicht alt und auch nicht dick, weiß sich stilvoll zu kleiden und ist irgendwie immer sexy, auch wenn sie es nicht ist. Also was nun?! Gilt das nur für die Pariserin oder ist es sowieso nur ein Gerücht? Sehr lustig zu diesem …

Meine Stilberaterin im Interview

Mit Fragen zum Lieblingsgericht und zum persönlichen Soulfood hat die Interview-Reihe begonnen und es geht weiter, denn es gibt so viele spannende Frauen rundherum und einige präsentiere ich im Blog Farbenfreundin.de Angela, Du bist Stilberaterin. Wie lange denn schon? Für Männer und Frauen ? Begonnen habe ich als Stilberaterin vor 13 Jahren. Damals habe ich eine nebenberufliche Tätigkeit gesucht, mit freier Zeiteinteilung, da ich in erster Linie für meine 3 Kinder da sein wollte und auch ehrenamtlich als Seelsorgerin stark engagiert war. Nachdem ich selbst eine Farbberatung in Anspruch genommen hatte, und „am eigenen Leib“ bemerken konnte, wie das stilsichere Auftreten auch das Selbstbewusstsein und die Persönlichkeit stärkt, hatte ich die Idee, dass dies die richtige Tätigkeit für mich sein könnte. Es war mir schon immer ein Anliegen, Menschen zu stärken und voran zu bringen. Mein Job ist sehr vielseitig. Mich buchen Männer und Frauen gleichermaßen, wobei es bei männlichen Kunden meist eher um das Auftreten im Geschäftsleben geht; Kundinnen möchten die Beratung gerne für beide Bereiche: privat und business. Ich gebe außerdem Typberatung-Seminare, halte Vorträge, bin …

Farbe wirkt… sagt die Stilberatung

Derzeit wird’s Frühling und mit den neuen Trends kommen neue Klamottenfarben. Was steht mir und welche Farbe lässt meinen Teint erstrahlen? Diese Frage treibt uns alle um und auch bei mir hat es lange gedauert, bis ich „meine“ Farben gefunden hatte. Warum ist es denn überhaupt so wichtig, ob die Bluse grün oder blau ist? Meine Farbe ist nicht deine Farbe Bei Wandfarben leuchtet es uns ein, wie stark Farbe wirkt. Das Kinderzimmer in schwarz statt in rosa? Nein? Genau, ob ein Zimmer schwarze oder rosa Wände hat, ist ein großer Unterschied. Na also. Farbe wirkt, weil Farbe reflektiert! Klamottenfarbe reflektiert auch und zwar im Gesicht. Trage ich also ein Oberteil in einem Grün wie ein Granny-Smith Apfel, dann lässt mich das entweder strahlen (falls es meine Farbe ist) oder eben krank aussehen. Vielleicht ist ein gewisser Farbtyp auch manchmal Mode und Geschmacksache, aber zu wissen, was passiert mit der Farbe, wenn ich sie trage, ist das A & O beim Styling. Hier fängt das Können einer Farbberaterin an. Sie muss alle Faktoren betrachten und dabei …

Schöne Motorräder!

Damals, Ende der Fünfziger, da ging’s mit einer BMW Maschine auf Hochzeitsreise in die Schweizer Berge. Genau, meine Eltern brausten mit einer BMW samt Beiwagen in die Flitterwochen. Daran musste ich denken, als ich die tollen Bilder vom Comer See sah, denn dort fand gerade der Concorso d’Eleganza Villa d’Este statt. Sogar in der Vogue ist ein Interview mit BMW Designer Karim Habib. BMW R 5 Hommage Ein Schönheitswettbewerb der besonderen Art, nämlich für Oldtimer ist der Concorso d’Eleganza Villa d’Este am Comer See. Dort werden restaurierte Oldtimer, Autos wie Motorräder, präsentiert und ausgezeichnet. Das BMW Motorrad wurde genau vor 80 Jahren der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Das Motorrad BMW R 5 war damals eine technische Neuentwicklung, denn angelehnt an die 500 ccm Werksrennmaschine von 1935, war sie mit ihrem neu konstruierten, leichten Rahmen eines der wegweisenden Sportmotorräder damals. Anlässlich dieses 80. Geburtstages ehrt nun BMW diese wunderbare Zweirad-Ikone. Die BMW meiner Eltern war damals auch eine Sensation. Sie fuhr über die Alpen und über die Serpentinen des Engadin und die Leute dort staunten. Dieses Motorrad fuhr und fuhr …

Wieviel Uhr ist es denn?

Gute Frage – besonders nach der Zeitumstellung. Also, wie spät ist es? Habt ihr auch alle die Uhr auf Sommerzeit umgestellt? Meine Eselsbrücke schlechthin: Zur Sommerzeit stellen wir die Gartenmöbel vor, also stellen wir auch die Uhr vor. Zur Winterzeit stellen wir sie wieder zurück, also die Uhr und die Gartenmöbel auch (in den Keller). Alles auf Anfang! Apropos Uhren. Letzte Woche bei der Messe in Basel war #Rolex wieder stark präsentiert. Ich liebe diese Uhren-Klassiker und es gibt sie ja auch günstiger, nämlich gebraucht zu kaufen, z. B. bei der Uhren-Börse in Frankfurt in der Klassik-Stadt. Eine Messe, die zwei Mal im Jahr stattfindendet. Das ist sowieso schon eine coole Location mit den tollen Oldtimern, die man dort besichtigen kann. Wem es einfach nur um den Rolex-Style geht, egal welches Innenleben, dem empfehle ich Ratius. Da gibt es einen günstigen Nachbau der Rolex Submariner mit Batterie-Betrieb. Schaut eins zu eins aus wie eine echte Rolex. Naja, fast. Habe ich eine tolle Uhr gefunden, dann wechsle ich nicht. Die trage ich dann – bis ich sie nicht …

Tipps zur Schrankinventur

Leben ist Veränderung. Das spüre ich immer wieder beim Wechsel der Jahreszeiten. Ganz direkt merke ich das daran, dass plötzlich eine Begeisterung für ein Kleidungsstück gen Null geht und ich dieses ganz schnell ausmisten muss. Mit den Sonnenstrahlen des Frühlings kommt die #Schrankinventur immer näher. Die Mützen, Thermoboots und dicken Winterklamotten können jetzt endlich eingemottet werden. Tabularasa jetzt! Wir sehnen uns nach bunter, leicht fließender Kleidung. Es ist zwar noch nicht Sommer, aber fast. Deshalb brauchen wir jetzt Platz im Schrank. Die Oster-Feiertage sind ein gute Gelegenheit, den Schrank auszumisten und neu zu ordnen. Endlich haben wir Zeit für solche Dinge. Ich habe jetzt schon damit begonnen und direkt zwei lange heiß-geliebte (Sommer-)Handtaschen zum Second Hand gegeben. Schaun wir mal, ob sie neue Liebhaberinnen finden? Meine Methode ist folgende: Kleidung, die ich schon im letzten Sommer nicht getragen habe, kann weg, basta. Vielleicht freut sich jemand anderes darüber, aber bei mir hängt das Stück schon zu lange ungetragen. Und so war es eben auch mit der Gucci und der Longchamp Handtasche in Pink. Die Farbe ging bei …

Mode im Zelt?

Bei Minus-Temperaturen? Bei Eis und Schnee? In einem Zelt? Ja, klar. Es ist wunderbar! Der Runway der Mercedes-Benz-Fashion Week in Berlin ist auch jetzt wieder in einem bestens ausgestatteten, großen Zelt am Brandenburger Tor untergebracht. It’s hot! Fashion time in Berlin Anja Gockel, Dorothee Schumacher, Lena Hoschek sind nur ein paar wenige Namen wunderbarer Mode-Designerinnen, die auch dieses Mal wieder in Berlin ihre neusten  Entwürfe für die Herbst-/Wintermode 2017 zeigen. Als Besucherin pausiere ich dieses Mal, sitze aber virtuell in der Frontrow! Auch für euch hier der Link zum Live-Stream von der Dorothee Schumacher Fashion Show. Was wann wo ansteht, findet man in diesem übersichtlichen Plan. Neben der regulären Shows der #MBFW finden auch wieder die verschiedenen Modemessen statt: Curvy, Premium, Seek und auch wieder die Ethical Fashion Show, die Green Lounge mit „grüner“ Mode sowie die sympathische Innatex Fachmesse für nachhaltige Textilien. Zudem gibt es einige Sonderausstellungen und und und… am besten mal hier durchklicken. Und dann gibt es noch folgenden Event: Lavera Showfloor Am 21. Januar 2016 öffnet der lavera Showfloor im Berliner ewerk zum …

Wie stelle ich die Uhr?

Bald ist es soweit, da wird die Uhr umgestellt. Ja, genau, Ende Oktober, also dieses Wochenende! Die Winterzeit beginnt. Stellen wir vor oder zurück und heißt das länger schlafen oder kürzer? (ein Tipp bzw. DIE Eselsbrücke schlechthin kam eben per FB rein: Zur Sommerzeit stellen wir die Gartenmöbel vor, zur Winterzeit stellen wir sie wieder ZURÜCK – so auch die Uhr). Na, das dürften wir doch alle hinbekommen. Und nicht die Armbanduhr vergessen! Apropos Uhr – der neue Bond Film kommt bald in die Kinos. Und was trägt Bond? Eine schicke Armbanduhr, eine Omega Uhr. Genau wie ich. Die OMEGA Seamaster Diver 300m mit ihrem markanten blauen Zifferblatt und der blauen Taucher-Lünette machte erstmals im Jahr 1995 im Film GOLDEN EYE Bekanntschaft mit James Bond, damals am Handgelenk von Pierce Brosnan. Seitdem begleitete die Uhr auch in TOMORROW NEVER DIES (1997), THE WORLD IS NOT ENOUGH (1999) und DIE ANOTHER DAY (2002). Als dann Daniel Craig als James Bond das Modell Seamaster in CASINO ROYALE (2006), QUANTUM OF SOLACE (2008) und SKYFALL (2012) trug, wollte jeder so eine coole Uhr haben. Oder …

Manufaktur Blaumann

Im Fernsehen schau ich eigentlich nur Dokumentationen gerne an. Reportagen geben mir Einblicke in eine andere Welt, die ich so wohl nicht selbst entdecken könnte. Ob Länderberichte,  Städtereportagen oder Berichte über alte Handwerkerskunst. Der Bericht über Manufakturen in Süddeutschland: Handwerk vom Feinsten (Link zum Clip). hat mir sehr gefallen. Es ist Herbst, da trägt man wieder Hosen. Jeans. Nicht irgendeine Jeans, sondern eine Jeans aus einer Manufaktur – eine aus dem „Ländle“. In Zeiten von Globalisierung und Flüchtlingsströmen entdeckt man HEIMAT neu. Auch ich. Früher stellten sich mir die Nackenhaare, wenn aus „dem Ländle“ berichtet und womöglich noch auf Dialekt durch die Sendung geführt wurde. Inzwischen schmunzle ich und bekomme dabei ein warmes Gefühl im Bauch. Hm. Ja, Süddeutschland ist schon schön und hat einiges zu bieten. Blaumann Jeans Die Jeans-Herstellung ist nichts Neues für die Region, denn Mustang Jeans hatten ihren Ursprung in Künzelsau. Dort begann alles mit einer amerikanischen Arbeiterhose von der U.S. Army und in der ländlichen Region dort trägt man auch heute noch gerne robustes Beinkleid – eher vielleicht als in der Banken-Metropole Frankfurt. Passend also, dass die Blaumann Manufaktur …

Ratgeber Yogamatte

Meine Yoga-Begeisterung kennt ihr ja, das hatte ich schon erwähnt. Nun braucht’s für dieses Workout ja nicht viel Equipment – außer einer guten Matte und bequemer Kleidung. Lange hat’s die preiswerte Yogamatte, die ich in einer Filiale des bekannten deutschen Kaffeerösters erworben hatte, getan. Doch nach vielen Jahren Praxis weiß ich auch, dass eine gute Matte auch viel hilft und worauf man achten muss und was wirklich klasse ist. My new yoga mat Okay, welches Material? Gummi? Es gibt nämlich auch Matten aus Baumwolle oder Schafwolle. Schafswollmatten sind besonders für Yogastile geeignet, die mehr Asanas – also Übungen – im Sitzen und Liegen enthalten. Weil, sie sind schön kuschelig und wärmend. Macht man Yoga mit viel Stütz-Haltungen, dann ist Gummi besser geeignet. Sie unterstützen mit einer griffigen Oberfläche und isolieren aber auch gegen einen kalten Boden – im Winter nicht zu verachten. Nun aber: Welches Gummi? Alles so schön bunt hier Es sie dünn und dick, einfarbig oder bunt bedruckt. Glatt, noppig oder geriffelt. Als Naturprodukt oder aus PVC. Beim Gebrauch merkt man dann, ob griffig oder rutschig. Genau, wichtig ist nämlich, wie sich die …

Mensch Wolle, sach ma…

Wolfgang Joop, der Mode-Designer, begleitet mich schon mein ganzes Leben. In den Achtzigern war das Parfüm Joop! in dem blauen Flacon ganz groß angesagt. Alle Frauen dufteten danach. Zumindest kam es mir so vor. Auch danach war er, der schöne Wolfgang, immer präsent. Wenn nicht er, dann der Rest der Familie Joop. Und heute, da ist er mit GNTM noch einmal in aller Munde. Der richtige Zeitpunkt für sein Buch mit dem Titel „Dresscode“. Klar, das kauft doch jetzt jeder. Ich natürlich auch. Doch dann so etwas…. Mensch Wolle, sach ma… Okay, ich hätte es wissen müssen. Du schwimmst derzeit ja total auf der PR Welle – von Karstadt über Pro7 bis zu wer weiß nicht was. Dank GNTM will jede Marke jetzt Profit mit Dir machen. Klar, würde ich auch nicht nein sagen. Dann also auch noch ein Buch. Ich hätte es wissen müssen, dass dieses Buch zum falschen Zeitpunkt rauskommt. Schnell noch Auflage machen, während die PR-Welle läuft und die Zuschauer noch heiß sind. Alle wichtigen Medien berichten über Dein neues Buch: FAZ, SZ, Interview… und Explosiv und Co. Kann das gut sein? Mensch Wolle, sach …

Trägst Du Übergangsjacke?

Was ein Un-Wort… die Übergangsjacke! uhhh. Doch alle haben wir sie im Schrank. Jeder Mitteleuropäer im deutschsprachigen Raum kennt die Bedeutung und ohne sie kann es einem auch echt kalt werden. So auch bei diesem Mai-Wochenende oder bei klassischem April-Wetter oder wenn die Schafskälte kommt und dann auch bei den Eisheiligen… Im typisch deutschen (Früh-) Sommer, wenn es regnen könnte und es irgendwie doch zu kühl ist, um ohne Jacke loszuziehen. Wir haben halt keine italienischen (Wetter-)Verhältnisse und schon gar keine karibischen Nächte. Deshalb braucht es ein Kleidungsstück, das zu unserem Wetter passt: nicht zu dick und nicht zu dünn und einigermaßen regenfest. Meine geliebte Lederjacke geht also nur bedingt. Nass darf die nämlich nicht werden und dann ist sie auch recht kurz und so. Also, der Trenchcoat. Lange Zeit fand ich den Trenchcoat für diese Zeit perfekt. Ein Trench geht immer – sogar zum Abendkleid. Doch irgendwie isser auch ein bisschen langweilig, oder? Je sportlicher ich werde, desto weniger passt mir dieses Mäntelchen. Ein Trench verkörpert den „City-Schick“: Flanierend an der Promenade, parlierend im Eiscafe… Da gehört der Trench für mich hin. Obwohl ich Städter bin …

Die besten Tabularasa Tipps

Wir sind mitten im Frühling und die Winterklamotten können jetzt endlich eingemottet werden, denn die Kleidung kann schon etwas dünner und leichter und bunter werden. Es ist zwar noch nicht Sommer, aber fast. Deshalb brauchen wir jetzt Platz im Schrank, weil im Sommer geht es bunt und blumig zu! Die Mai-Feiertage sind ein gute Gelegenheit, den Schrank auszumisten und neu zu ordnen. Endlich haben wir Zeit für solche Dinge. Meine Methode ist folgende: Kleidung, die ich schon im letzten Sommer nicht getragen habe, kann weg. Vielleicht freut sich jemand anderes darüber, aber bei mir hängt das Stück schon zu lange ungetragen. Deshalb: Tabularasa im Kleiderschrank! Alles neu mach der Mai. Die aussortierten Sachen, die noch schick und gut sind, bringe ich gerne zum Second Hand Shop. Fehlkäufe habe ich zwar kaum, aber es gibt immer wieder Kleidungsstücke, die dann doch nicht richtig passen oder sich nicht zum Lieblingsstück entpuppt haben und ich finde, dann sollten sie Platz machen. Die Wiesbadener Second Hand Shops sind klasse und gut zu wissen, das die Plateau-Sandalen, die ich nur zweimal getragen habe, eine Besitzerin finden, …

In welchem Monat heiratest Du?

Der Mai hat ja seinen Ruf als „Hochzeits-Monat“ weg. Was nicht ganz stimmt, denn im August wird statistisch viel mehr geheiratet. Trotzdem, bereits Ende April bildeten sich Schlangen vor dem Standesamt – es wird geheiratet was das Zeug hält. Auf dem Vorplatz des Wiesbadener Standesamts stehen die Brautpaare Schlange. Im Halbstundentakt wird da „JA“ gesagt und an Tagen mit „Schnapszahl-Datum“ geht das sogar im Fünfzehnminutentakt. Hochzeitskutschen stehen Schlange: BMW Cabrio und Oldtimer, MINI oder auch eine Stretch Limousine sind gern genommen. Da ist was los, sag ich Euch! Ob denn die Fotografen und anderen Dienstleister nicht schon mal den Überblick verlieren? Wer soll denn jetzt eigentlich mit auf’s Bild? Wer gehört zu wem? Für wen fiedelt eigentlich der Geiger? Für die Braut in champagnerfarbener Spitze oder die mit dem Colgate-weißen Synthetik-Traum? Das ist dann schon weniger romantisch. Was trägt man an DEM Tag im Leben? Irgendwelche modischen Auffälligkeiten? Trägt man heute Shorts oder Hosenanzug? Nein. Es scheint wohl doch an den Genen zu liegen, dass zur Hochzeit die Frauen zu Sissi transmutieren und die Männer dagegen eine Mischung aus James Bond und Justin Timberlake …

Berlin is dufte

Es duftet nach Frühling! oder „Hm, wie das duftet…“ oder „Berlin is dufte!“ –  Was kennt ihr für Aussprüche in Sachen Duft? Mit Düften verbinden wir stark Emotionen. Ein guter Duft vermag uns in wunderbare Stimmung bringen (ich sag nur Frühlingsduft) – ein schlechter hingegen macht gleich eine ungute Stimmung (ich sag nur „mir stinkt’s“)? Warum das so ist, überlasse ich den Chemikern und den Philosophen. Ich selbst lass mich einfach nur verzaubern von guten Düften. Und meine momentane Frühlingslust wird unterstützt durch den Duft Tulpe, rein und klar und ohne Zumischung. Vielleicht hätte Sandelholz oder Linde gut dazu gepasst, aber ich wollte den reinen Duft. Meine Lieblingsblume, der Frühlingsbote schlechthin – Tulpe! Möglich wäre jede Mischung, denn bei Frau Toni ist alles möglich und für feine Nasen werden individuelle Duftmischungen gezaubert. Frau Toni? Ein Muss für alle Duftbegeisterten. Frau Toni’s Duftmanufaktur gibt es leider bislang nur in Berlin, doch der Laden ist auf jeden Fall ein Besuch wert. Ein zauberhaftes Ladengeschäft, das sich wunderbar rein und edel abhebt von der umtriebigen Umgebung am Checkpoint Charly. Weiß …

Sportlich, sportlich!

Noch nicht einmal meine Geschwister hätten damit gerechnet, denn mit Sport hatte ich als Teenager abgeschlossen. Abgesehen von den durchtanzten Nächten und dem Nachhauselaufen danach, wenn es kein Taxi gab  – aber zählt das auch? Inzwischen aber probiere ich regelmäßig neue Sportarten aus, von Bouncing zu Hula Hoop und sogar mit Stöcken bin ich schon durch den Wald gelaufen. Jetzt laufe ich nur noch, aber ohne Stöcke. Wer hätte das gedacht!? Vielleicht ist das eine Midlife-Erscheinung? Muss man plötzlich Marathon laufen, wenn’s auf die Fünfzig zugeht? Aber, wenn’s halt auch so viel Spaß macht. Bewegung macht Spaß Im Sportunterricht, damals, da wollte man mir mit Barren und Prellball Lust auf Bewegung machen. Wie soll das gehen? Schwimmen liebte ich, aber mein Verein war ein Olympia-Trainingskader – und da hörte der Spaß schnell auf. Jetzt mit ü40 habe ich also das Laufen für mich entdeckt. Das Ticket für den Vienna City Marathon am kommenden Sonntag ist schon gebucht. Zwar werde ich nicht die Langstrecke laufen, aber eine Teilstrecke von knapp 10 Kilometer finde ich auch schon ordentlich. Nein, das Glückshormon, von …

„Kleider machen Leute“

Kleider machen Leute – so heißt der Bildband von Herlinde Koelbl, der großartigen deutschen Fotografin. Sie überrascht immer wieder mit neuen Themen. Zuletzt „Target“ mit Fotos von Zielscheiben von Schießübungsplätzen. Ja, da gibt es tatsächlich landestypische Unterschiede…. Auch spannend sind ihre Interviews in DIE ZEIT.  Mitte der Achtziger, als sie den Fotoband MÄNNER herausbrachte, war das ein Paukenschlag in Sachen Aktfotografie (Männerakte…) – und noch heute ist dieser Fotoband einer meiner liebsten in meiner Bibliothek! Und heute lade ich ein, diese Ausstellung anzuschauen: Kleider machen Leute Nun ganz aktuell, ab 27. März, gibt es die Ausstellung zum Thema „Kleider“ in Bad Mergentheim. Dort läuft sie noch bis Ende September 2015 und ich kann einen Besuch nur empfehlen. Erstens ist die Gegend sehr schön, ich sage nur: Romantische Straße…, und zweitens ist die Ausstellung spannend. Das Thema: Portraits von Menschen in Berufs- bzw. in ihrer Freizeitkleidung. Sehr beeindruckend. Hier ein Auszug aus dem Ausstellungstext: „Für ihr neues Foto-Projekt hat die Fotografin Herlinde Koelbl siebzig Menschen in Deutschland und im Ausland porträtiert – zunächst in ihrer Standes- oder Berufsbekleidung und anschließend so, wie sie sich in ihrer Freizeit kleiden. Erforscht wird in dieser …

Tipps für mehr Größe

Manchmal wünscht man sich mehr Größe. … Kein Problem, denn mit einfachen Tricks kann man die Klamotten so zusammen stellen, dass man visuell größer wirkt. Ihr kennt das auch: Es gibt Röcke, die einen dick und kurz aussehen lassen oder Hosen, in denen man wie ein Michelin Männchen wirkt. Genauso kann man gewisse Styling-Tricks anwenden, um positives zu bewirken. Helles wirkt wie ein Signal. Also bitte HELL nach oben, weil das die Aufmerksamkeit nach OBEN lenkt. Ein heller Schal, ein heller Hut, die weiße Bluse zur dunklen Hose. Das helle Teil also immer nach oben, denn das streckt. Auch sollten die Körperteile, die man betonen möchte, erstrahlen. Sei es durch Glitzer, Schminke oder auffällige Farben. Merke: Die Schokoladenseite bitte schön zum Leuchten bringen! Vielleicht möchte man die tollen Beine betonen? Dann eine helle oder glänzende Hose tragen. Denn, wir haben gelernt, hell hebt hervor und zieht Aufmerksamkeit an. Auch noch wichtig ist eine gute Passform, denn manchmal versucht man mit Volumen die Größe zu erzeugen. Mein Tipp: Besser die feine, schlanke Silhouette betonen, denn breit ist ja nicht hoch… nur weil auf dem Hemd XL …

Kleider machen Leute

In der Stilberatung geht es um mehr, als nur darum, den richtigen Kleidungsstil zu finden. Es geht darum, die Schokoladenseiten zu inszenieren und zu wissen, wie und mit welchen Kleiderfarben und Schnittführungen ein optimales Ergebnis, ein tolles Outfit, erzielt werden kann oder eben ein harmonisches Äußeres entsteht. Im Job und auch im Privaten soll der persönliche Auftritt überzeugen und das Outfit zur Situation passen. Wer möchte nicht gut rüberkommen? Sei es beim Date oder bei der Familienfeier. Licht anzünden, jetzt! Voll langweilig, wenn alle gleich gut angezogen sind – so könnte ein Gegenargument lauten. Aber nein, denn wir sind ja alle Individuen und dementsprechend sieht jedes Outfit anders aus. Und – wer Spaß am Stilbruch hat, kann diesen viel eher praktizieren, wenn er die Stilregeln kennt. Es ist wie in der Kunst: Man kann die Perspektiven nur gekonnt verzerren, wenn man auch perspektivisch malen kann, weil man dann bewusst mit der Norm bricht. Gut rüberkommen! Ob privat oder im Job – Kleidung ist Kommunikation. Und das kann man für’s positive Ich-Marketing nutzen. Nicht nur auf Jobmessen oder in Bewerbungsgesprächen, …

Schöner Teint

Meine Gesichtshaut ist am schönsten, wenn ein paar Sonnenstrahlen die Pigmente geweckt haben und ein leichter Hauch von Bräune die Wangen leuchten lässt. Der deutsche Winter ist da leider keine Hilfe. Ohne Solarium sind wir alle Bleichgesichter. Damit das Ganze nicht noch durch rote Flecken, Pigmentstörungen und andere Ungereimtheiten verschlimmert wird, gibt es Makeup Powder, Concealer und Co. Nicht wirklich meine Schmink-Lieblinge, weil ich mich schnell zugekleistert oder gepudert und gefettet fühle. Doch es gibt auch Ausnahmen. Und gerade diesen Winter, wo sich das Grau-in-Grau elend lange hinzog, da brauchte es ein wenig Nachhilfe im Gesicht. Unebenheiten, Rötungen und so weiter mussten abgemildert werden. Und meine neu entdeckte Ausnahme ist, na klar, von Dr. Hauschka. Die neue Foundation. Die Ausnahme macht derzeit meinen Teint schön ebenmäßig. Denn leicht und fein ist die Konsistenz, angenehm der Duft und mit dem Pinselchen verteilt ist die Foundation auch ganz schnell eingezogen und mit einem Hauch von nichts macht sie ein schönes Gesicht. Die Foundation gibt es in fünf Farbnuancen. Praktisch in Tuben, also auch für unterwegs. Sie sind sehr gut verträglich und …

Gewinne iPhone 5s Hardcase von #MBFWB

Gefährlich bunt. Erfrischend neu. BARRE NOIRE. Ein Modelabel aus Berlin. Eine beeindruckende Show im Zelt auf der Mercedes Benz Fashion Week in Berlin #MBFWB. Ganz herzlich möchten ich mich bei dem Designer für die Einladung zur Show bedanken. Es war so erfrischend anders, so leicht und unbeschwert, so schlicht und doch intensiv. Meine Neuentdeckung! An dieser Freude möchte ich Euch teilhaben lassen und deshalb verlose ich mein Fashion Week Geschenk von Barre Noire, denn alle Gäste der Show haben ein tolles Präsent bekommen: Verlosung! Ein Hardcase für das iPhone 5s. Designed by Barre Noire. Produced by Mein Design. Gewinne wunderschönes Mode Accessoire! Mit dazu gibt es einen Gutschein in Höhe von 5 Euro für eine Bestellung bei MeinDesign. So nimmst Du teil Einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag hinterlassen und / oder ein Facebook Like für mich abgeben. Alle landen im Lostopf! Ausgelost wird, wenn es endlich #Frühling ist: Zum Frühlingsbeginn am 20. März 2015 wird unter allen Teilnehmern ausgelost. Warum das denn? Warum erst so spät? Weil zu Beginn der Show bei Barre Noire wunderschönes Vogelzwitschern aus den Lautsprechern kam und uns Gäste in …

Unsere besten Jahre

Welche Zeit ist die Schönste im Leben? Viele sagen „Die Jugend ist die schönste Zeit im Leben!“ Andere schütteln nur den Kopf, wenn sie an die Wirrungen nach der Pubertät denken. Komische Frage? Solche Fragen kommen auf, wenn man bald die erste Hälfte des Lebens rum hat. Bei den Blogger-Freundinnnen Schminktante, Texterella, aber auch bei Cla ging es kürzlich  (irgendwie passend zur Jahreszeit) ums Thema Älterwerden. Dieses Jahr hat zum Beispiel Liz Hurley ihren Fünfzigsten, doch sie scheint das recht locker zu nehmen. Und wie gehst Du damit um? Heute dreht es sich also auch bei mir hier ums Älterwerden. Ja, ja, die Zeit bleibt nicht stehen und Jahr für Jahr wird man ein bisschen älter. Na, das geht uns also alle an. Ist’s schlimm, alt zu werden? Ich mag Veränderungen und Altern hat für mich auch etwas mit Verönderung zu tun – im übertragenen Sinne. Deshalb hat es nichts Schlimmes für mich, denn es bleibt weiterhin spannend. Es kommt nur darauf an, was man daraus macht. Change Management, sozusagen. Manchen Klamotten gehen ab – naja, sagen wir 50 – …

Leder!

Leder wird neuentdeckt, denn momentan liebt die Mode diesen Stoff. Ja, Leder wird wie Stoff verarbeitet und umhüllt unsere Körper mit einer zweiten Haut. Angefangen hat es mit dem Biker Stil, Dann kamen die hautengen Lederleggins für die Frauen. Inzwischen sieht man Leder in allen Schnittformen, in allen Farben und Facetten. Beere, Pistazie, Mauve und viele schöne Grautöne werden angeboten. Auch perforiertes Leder, sei es mit floralen Lockmustern oder graphisch quadratisch. Das verarbeitete Leder ist samtweich und eher ein Stoff, ein Traum, ein Handschmeichler. Leder kommt mit viel Leichtigkeit daher und die Entwürfe fallen oft ganz zart, fast filigran aus. Bei den Schauen Herbst/Winter 2015/16 auf der Fashion Week in Berlin, kurz #MBFWB, gab es ebenfalls viel Leder zu sehen. Oft merkte man es erst auf den zweiten Blick, so leicht und geschmeidig fielen die Modelle aus. HolyGhost Fashion präsentierte ein edles Lederkleider in hellem Blaugrau. Dorothee Schumacher ließ es neben tollen Mustern auch mit Farbe krachen und bei Barre Noire waren die Entwürfe erfrischend neu und irritierend. Mit großen Schritten hat dieses tolle Material die Laufstege erklommen. Hosen, Oberteile, Kleider …

Recap #MBFW in Berlin

Es gab wieder viel zu sehen auf der Berliner Fashion Week – fast alle Rocklängen und Hosenformen waren vertreten. Mal schräg, mal bunt, mal Pastell, mal Schwarz-Weiss. Berichte zu den einzelnen Schauen kann man bei den Bloggern von This is Jane Wayne, LesMads, Modepilot oder StyleRanking nachlesen. Danke für die tollen ausführlichen Berichte, denen ich uneingeschränkt zustimme! Was ist mir aufgefallen? Waren die Models wieder viel zu dürr oder ändert sich etwa das Schönheitsideal? Nein, wie eh und eh ist unser Schönheitsideal schlank und rank und mit ewig langen Beinen ausgestattet. Neben langem Wallehaar dürfen Models inzwischen auch wieder kurze Haare haben. Auch Alter ist zweitrangig, denn bei einer Show lief die wunderbare Eveline Hall mit ihren fast Siebzig mit. Welche eine Grazie! Also hat unser Schönheitsideal lange Beine und eine schmale Taille? Niemals dick? Nee. Oder doch? Es gibt ja das eine oder andere Plus-Size Modell und es scheint sich doch ein Trend abzuzeichnen. Deshalb habe ich dieses Jahr auch neugierig die curvy-is-sexy Messe besucht, sozusagen als Ausgleich für die doch sehr dünnen Modells im #MBFW Zelt. Die Mode von Anna Scholz hat mir …

Berliner Modewochen

Mitte Januar stehen in Berlin wieder alle Zeichen auf Mode. Dieses Mal pulsiert das Herz wieder im Zentrum, denn die Shows der Mercedes Benz Fashion Week finden wieder am Brandenburger Tor statt. Zudem gibt es noch ein Rahmenprogramm und die Modemessen: Greenlounge, Ethical Fashion Show, Premium, Capsule, Curvy is sexy etc. pp… . Mein Köfferchen ist gepackt und ich freue mich auf tolle Mode und mitreißende Fashion Shows. MBFW Minx Mode für selbstbewusste Frauen. Hochwertige Materialien, spannende Schnittführung – tragbar und irgendwie klassisch und dabei ganz modern und extravagant. Denn man soll sich wohl fühlen – den ganzen Tag! Minx by Eva Lutz. Mode aus meiner fränkischen Heimat – das verbindet. Ich freue mich auf die Show und werde berichten! Anja Gockel Über die Mode von Anja Gockel habe ich schon viel geschrieben. Das Atelier in Mainz mit dem kleinen, sympathischen Laden dabei ist immer wieder mal Ziel meiner Einkaufsausflüge. Mode für starke Frauen – so nenn‘ ich das jetzt mal. Bin sehr gespannt auf die neue Kollektion! Barre Noire Gefährlich bunt – so heißt es auf der Website. Wow, das …

Das Modekarussel dreht sich

Es geht um Jugendlichkeit, um Sex-Appeal und unerfüllte Sehnsüchte… schon immer spielt die Werbung damit und schon immer geht es darum in den Modeheften. Die Fotos der Modells sind perfekt. Was nicht passt, wird mit Photoshop passend gemacht. Der schöne Schein. Wir wissen es alle. Auch mit Gucci, Prada & Co werden wir niemals so lasziv wie Kate Moss auf der Couch liegen. Macht aber nichts, oder? Irgendwie ist es immer wieder reizvoll, diese Modezeitschriften zu durchblättern. Ja, ich bin Zeitschriften-addicted. Witzig wird es, wenn ich dann mal wieder ausmiste. Die Vogue aus 1996, mit der tollen Mode-Fotostrecke. Die wollte ich unbedingt aufgewahren. Oder das Special mit Heidi Klum, oder war es Claudia Schiffer? Heute, 2015, da stapeln sich also diese alten Modehefte vor mir und irgendwie ist es dann doch nur bedrucktes Hochglanzpapier. Schon 2009 wurde mir der ultimative Modetrend präsentiert, immer wiederkehrend die Models mit den lasziv geöffneten Mündern und dem Wallehaar. Doch wie lustig, auch 2011 und dann wieder 2013 – diesselben Frühlingsthemen, Tipps für Beach und Bikini. Immer mit den Modefotos, die einem sagen: „Schau, ich hab‘ …

Tipp: Wie Du ein paar Kilos wegmogelst

Die Feiertage mit dem vielen Essen sind überstanden, doch der eine oder andere Lebkuchen hat sich in der Hüftgegend materialisiert. Bis wir das zum Frühling wieder runter trainiert haben, ist stilistisches Geschick gefragt. Wenn wir ein paar Stylingtipps beherzigen, können wir schön ein paar Kilos wegmogeln. Beim Augen Make-Up kennen wir das Spiel mit hell/dunkel. Auch die alten Meister der Malerei haben mit visuellen Effekten gearbeitet. Genauso klappt das auch bei der Kleidung. Hell hebt hervor   /   Dunkel tritt zurück. Einfach überlegen, auf welchen Bereich man die Aufmerksamkeit lenken möchte – oder wovor man eben ablenken möchte. Fangen wir mit den Männern an… Soll der kleine Bierbauch ein wenig in den Hintergrund treten? Ablenken tut Not? Einfach statt des üblichen weißen Hemd ein dunkles, (blau, braun, athrozit-farbenes) Hemd tragen und den Sakko/ Jacke darüber eine Nuance heller. Schaut man frontal, dann tritt das Sakko hervor und das Bäuchlein zurück – weil (siehe oben): Dunkel tritt zurück, hell hebt hervor. Schön schlank sieht das aus! Das Gleiche funktioniert bei uns Frauen: Dunkles Top, drüber eine hellere Jacke, Bolero, Sakko, Cardigan etc. pp. Schön lässig …

Spaziergänge tun gut!

Es nieselt, es ist grau. Typisch deutsches Winterwetter. Doch auch wenn die Sonne nicht zu sehen ist, Licht spendet sie uns trotzdem. Deshalb ist es auch jetzt ganz wichtig, draußen zu sein, spazieren zu gehen, Licht zu tanken. Die Seele blüht auf! Selbst an grauen Wintertagen hat die Lichtqualität noch 7000 Lux (so heißt die Maßeinheit, mit der Licht gemessen wird). Okay, an wolkenfreien Tagen sind es 100.000 Lux. Trotzdem – eine Lampe spendet gerade mal ca. 500 Lux und da muss man schon direkt reinschauen. Also selbst an trüben Tagen hat man mehr als das zehnfache der Lichtmenge, die man in geschlossenen Räumen hat. Leute, geht raus vor’s Haus und streckt das Näschen gen Himmel! Das Tageslicht eines grauen Wintertags spendet Energie, verhindert Winterdepression und fördert das allgemeine Wohlbefinden. Liebling, nicht jetzt! Das hört man vielleicht als Antwort auf den Vorschlag, raus ins Freie zu gehen, durch den Wald zu streunen und die nasskalte Luft zu genießen. Die neueste Folge der Lieblingsserie läuft gerade oder ein Bundesliga-Spiel… es gibt viele Ausreden. Die Lösung: Einfach dem …

Kein Stofftaschentuch?

Das Thema Stil ist hier etwas zu kurz gekommen. Irgendwie hatte ich das Gefühl, alles sei bereits gesagt, doch eigentlich kann man über guten Stil nie genug schreiben. Hatschi! Husten, Schnupfen, Erkältungszeit. Da drängt sich mir die Frage auf: Was haben wir eigentlich vor Tempo und Kokett gemacht? Ich meine, wenn uns die Nase lief? Oder wenn mal etwas anderes aus dem Gesicht zu entfernen war? Mit bloßen Händen, etwa mit den Fingern? Hilfe, oh nein! Aber wie denn dann? Ah – stimmt, da war doch ‚was… das gute alte Stofftaschentuch. Von meiner Omi habe ich noch einen Restposten an Stofftaschentüchern im Schrank. Die gab’s von ihr zu jeder Gelegenheit als Geschenk: Bestickt, umhäkelt, mit Monogramm oder ohne … so etwas war eben schick im letzten Jahrhundert. Stellen wir uns ein trauriges Fräulein im Schwarz-Weiß Film vor… spätestens wenn an dem tränennassen Gesicht das erste Stück durchweichter Cellulose hängen bleibt, hat die Situation jeglichen Zauber verloren. Das meint auch der Gentleman-Blog und deshalb breche ich heute eine Lanze für das Stofftaschentuch. Für manche ein Relikt aus vergangener Zeit, auf …

Innehalten

Jedes Jahr am 10. Dezember wird in Oslo der Friedensnobelpreis verliehen. Als kürzlich die Rede der jüngsten Friedensnobelpreisträgerin im Radio kam, hatte ich Tränen in den Augen. Was für eine mutige junge Frau! Welch‘ eine Kraft sie hat und Glück dazu. Sie hat den Angriff der Taliban überstanden und kämpft weiter für ihre Ideale. Für die Frauen. Für Bildung. Für Freiheit. Anlässlich der besinnlichen Vorweihnachtszeit möchte ich kurz inne halten. Dem Schicksal danken, dass wir Frauen hier frei sind und in Freiheit leben können. Dass wir zur Schule gehen können, lernen können, Röcke oder Hosen tragen können… Was für ein Irrsinn, ein paar Flugstunden entfernt: Mädchen und Frauen wird die Bildung verwehrt, Frauen werden misshandelt, zwangsverheiratet oder auch gesteinigt – je nach Sachlage…. und was sonst noch alles. In welcher Welt leben wir eigentlich? Kurz möchte ich innehalten. Danken. Ich denke, wir haben genug Platz, verfolgte Menschen in unserem Land aufzunehmen, um ihnen die Chance auf ein menschliches Leben zu geben – nicht nur zur Weihnachtszeit.      

Mehr Kleider, bitte!

Wieviele Kleider hast Du im Schrank? Röcke? Maxi- oder Minikleider? Sommerkleider? Etuikleider? Seidenkleider? Wolle-Bouclé-Kleider? Jerseykleider? Wickelkleider? Bis vor kurzem konnte ich diese Frage mit ein, zwei Fingern beantworten. Punkt. Im Sommer liebte ich Shorts und leichte Leinenhosen. Im Winter Samt-, Cord, Woll- oder Jeanshosen. Aber ein Kleid? Fehlanzeige. Ich hatte als Teenager aufgehört, Röcke zu tragen, denn mit Hosen lebte es sich einfacher. Hosen sind sexy – gleichzeitig aber auch so wunderbar praktisch, dass man mit Meilenstiefeln die Welt erobern kann (und dabei keiner unter’n Rock guggt). Kleider kleiden schön. Ein Kleid ist 100% weiblich. Zu einem weiblichen Körper passt ein Kleid perfekt. Ein Kleid zaubert eine schöne, fließende Silhouette und – von wegen praktisch: Ein Kleid schafft in nullkommanix ist ein stimmiges Outfit. Kleider strecken, Kleider verhüllen, Kleider schmiegen sich an. Neue Kleider braucht mein Schrank! Kleider erobern ihren Platz zurück. Angefangen hatte es bei mir mit einem frechen Jeans-Rock. Etwas derb und mit Taschen – als wär’s eine Hose. Das ist schon lange her. Dazu kam ein fescher Minirock – für besondere Gelegenheiten – und das war’s zunächst. Später dann, …

Gepflegte Hände

Warme und gepflegte Hände sind etwas Feines. Was sie alles leisten, unsere Hände: Streicheln, Fühlen, Berühren, Massieren, Schreiben, Tippen, Werkeln, Schnippeln.. Zahlreiche Muskeln und Sehnen, 27 Knochen, drei Nerven und tausende Fühlkörperchen bilden das filigrane Gefüge, das Biomechaniker als den kompliziertesten Körperteil des Menschen betrachten. Wir sollten unsere zarten Hände gut schützen und deshalb in der kalten Jahreszeit unbedingt Handschuhe tragen: Meine Lieblinge sind Lederhandschuhe in wunderschönen Farben – je nach Laune und Outfit: Rot, Türkis, Schwarz oder Cognac. Mit jedem Jahr wird das feine Leder der Handschuhe schöner und sie begleiten mich nun schon eine lange Zeit. Außerdem: Hände mit feinen Ölen und Cremes pflegen. Hand-Gymnastik Ein bisschen Gymnastik und/oder Entspannung tut den vielbeschäftigten Fingern auch sehr gut. In einem Interview erzählte die Profi-Boxerin Kentikian, dass sie zur Entspannung und Pflege ihrer Handmuskulatur auf die Methode der Progressiven Muskelentspannung schwört. Es gibt da eine einfache Übung: Die Augen schließen und entspannt sein. Dann eine Hand zur Faust ballen. Vielleicht 5 bis 10 Sekunden halten und wieder langsam öffnen und entspannt die pulsierende Wärme spüren. Was ein Unterschied! Nach einer halben Minute wiederholen. …

Alle meine Schuhe

Schuhe sind ein wichtiges Accssoires. Bei Frauen wie bei Männern. Es wird sogar behauptet, dass Frauen zuerst auf die Schuhe eines Mannes gucken. Und die Männer gucken bei Frauen eh… auf die Schuhe. Wohin sonst? Beim Schuhkauf in der Innenstadt oder auch online verliert man gerne mal den Überblick. Ganz nach dem Motto „alles so schön bunt hier“. Ging mir gestern auch so bei den neuen Farben der Herbst-Winterkollektion. Ich suchte eigentlich nur nach einem klassischen Pumps, eigentlich. Doch die neuen Farben der Herbstkollektion nahmen mich in ihren Bann: Weinrot, Anthrazit, Blau. Velour und/oder Glattleder… Deshalb hier ein paar Tipps, die vielleicht die Auswahl erleichtern: Für die Farbwahl gilt, soll es elegant sein, sind die Schuhe der dunkelste Punkt im Outfit. Es sieht einfach komisch aus, wenn zum dunkelblauen Hosenanzug hellbeige Schuhe getragen werden. Der Blick wird automatisch zu den hellen Schuhen gezogen – statt ins Gesicht. Bei einem Trend-Outfit oder zum Sommerkleid kann man das machen, da dürfen auch mal die Schuhe dem Rest der Welt die Schau stehlen. Wie gesagt, soll’s elegant wirken: nach unten hin dunkler. In der Stilberatung rät man außerdem …

Anja Gockel, Mainz

Die Mode von Anja Gockel ist international bekannt. Ob London oder Singapur – Frauen lieben die Entwürfe der Modedesignerin aus Mainz. Die Herbst-und Winter-Kollektion hatte ich bereits bei der Modenschau in Berlin während der Mercedes-Benz Fashion Week gesehen. Heute bin ich zum Wintergrillen ins Mainzer Headquarter von Anja Gockel eingeladen und darf die wunderbaren Kleider auch anprobieren. Freu mich! P.S. Die Kreditkarte habe ich mal vorsorglich mitgenommen…tolle Kleider kann man nie genug haben! Anja Gockel Atelier & Shop Am Judensand 59e, 55122 Mainz Tel.: +49 6131 63 41 60

Schwarz ist keine Farbe

Früher gab es nur Schwarz in meinem Kleiderschrank. Inzwischen hat sich das Blatt gewendet und ich habe meine Farben entdeckt. Zum Glück!  Doch gerade bei klassischen Teilen greife ich inzwischen wieder zu Schwarz. Manchmal, wenn es kein Nachtblau oder Antrazit gibt. Denn es ist schon richtig, dass man zu Schwarz alle Farben tragen kann und damit wird das Kleidungsstück sehr vielfältig. Deshalb ist mein neues kleines feines Kaschmir-Strickjäckchen aus dem Hause Dorothee Schumacher auch Schwarz – das soll nämlich ein Longtime Companion werden. Dies ist mein Beitrag zur Aktion #Buntes2014 der Bloggerin Ines Meyrose. Jeden Monat wird dort eine andere Klamotten-Farbe präsentiert. Im Monat November tragen wir Schwarz. Trotzdem, Schwarz ist keine Farbe. Nichts gegen das kleine heiße Schwarze, aber bitte alles nur in Maßen (oder fand nur ich das Outfit von Frau Furtwängler beim BAMBI zu gruftig? Naja, die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.)  

Schlacht ums schönste Kissen

Es ist November, es ist herbstlich kühl und grau. Da macht man es sich gerne auf der Couch gemütlich: Schön auf Kissen gebetet. Was aber macht ein schönes Kissen aus? Muss es groß und knuffig sein oder eher klein und kuschelig? Fell oder Satin, Samt oder Seide? Im Jahr 2015 wird es eine großartige Kissenschlacht geben – im wahrsten Sinne des Wortes: Pillow Fight – so wird die Aktion der Creativeworld 2015 genannt. Creative Hands Award sucht das kreativste Kissen Der Award der Messe Frankfurt Exhibition GmbH und der Ideengeberin Silke Bosbach prämiert die kreativste Kissen-Idee. Es geht um handgemachte Objekte, Do-it-Yourself. Wie und mit was – egal. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Pillow Fight bei der Creativworld Messe in Frankfurt Farbenfreundin’s Stimme ist gefragt und so werde ich bei dem großen Kissenwettbewerb in der Jury sitzen. Es gilt, das schönste, ach was sag ich, das tollste Kissen aus den vielen eingereichten Unikaten auszuwählen. Ganz herzlichen Dank an die Messe Frankfurt, dass ich mit dabei sein darf. Wer macht das schönste Kissen im ganzen Land? Ich bin sehr gespannt! Einsendeschluss …

Car Talk

Oh Lord, won’t you Buy me a Mercedes Benz My friends all drive Porsches I must make amends… Welche 5 Autos muss man in seinem Leben gefahren haben? Da gibt es ganz unterschiedliche Meinungen. Die Zeitschrift „Motor Klassik“ berichtet immer wieder von Traumfahrzeugen: Ferrari, Buggatti Veyron usw. und meint damit aber eher „Männerträume“.  Ich fahre gerne Auto und mag schöne Autos und ein gutes Motorengeräusch verursacht natürlich ein flaues Gefühl im Bauch. Trotzdem, ein roter Ferrari wäre nichts für mich. Auch kein aufgemotzter Cayenne mit super breiten Reifen Was denn dann? In Berlin findet Ende des Monats die Cadillac Experience statt. Oh, gibt’s die noch, war mein erster Gedanke, denn diese Automarke erinnert mich an die Fünfziger Jahre und Marilyn Monroe. Trotzdem, irgendwie schick, oder? Angefangen hat meine Liebe zum Auto mit eher kuriosen Autos: Zwei Franzosen mit Lenkradschaltung (Hauptsache „anders“ war mir damals sehr wichtig): Peugeot 304 – in Zitronengelb mit Heckflossen. Gefolgt von einem (ebenfalls gelben) Renault 4 … die gelbe Autofarbe war Zufall und würde heute eher einen Schreikrampf verursachen. Die coolen Autos fuhren meine Kerle: Fiat Spider oder …

Winterzeit – Pflegezeit

Welche Farbe soll’s denn sein? Rot, Grün oder heute mal die neue: Violett? Weleda hat eine neue Serie, die ist violettfarben. Die Marke Weleda, die mich schon sehr lange begleitet, ist sehr innovativ im Bereich Naturkosmetik. Jetzt neu: Weleda Nachtkerze Pflegeserie „Entfaltet die natürliche Leuchtkraft reifer Haut.“ So heißt es auf der Verpackung. Mei, „reife Haut“ und dann noch die Verpackung in Violett – eigentlich bin ich dafür doch noch zu jung, oder? Hm, Weleda und ich sind inzwischen wohl in die Jahre gekommen. Schön, wenn dann jetzt die entsprechenden Pflege-Produkte zur Auswahl stehen. In der kalten Jahreszeit braucht unsere Haut viel Pflege. Meine sowieso. Meine sehr trockene Haut verträgt ordentlich Creme – im Winter ganz besonders – und deshalb probiere ich regelmäßig Neues aus. Wunder erwarte ich eigentlich keine, doch tatsächlich – die neue Nachtkerze Lotion ist fast schon eines! Meist benutze ich im Winter eher Körperöle, die einfach intensiver pflegen, die dann aber leider sehr schwer auf der Haut liegen und auch gleich die Kleidung mitversorgen. Da ist so eine reichhaltige Lotion eine feine Sache. Die Lotion der …

Herbstfarben

Die Aktion #Buntes 2014 hat das Thema Farbe auch bei mir wieder aktuell werden lassen. Bei dieser Blogger-Aktion wird jeden Monat eine andere Klamottenfarbe präsentiert. Im Monat Oktober ist es Braun. Durch meine Ausbildung als Farb- und Stilberaterin achte ich darauf, dass Klamotten-Farben typgerecht und damit vorteilhaft sind. Die falsche Farbe kann einen nämlich schnell alt aussehen lassen. Eigentlich sind ja alle Farben erlaubt – nur eben in Gesichtsnähe ist es wichtig, dass man in der richtigen Farbkategorie bleibt, damit der Teint nicht fahl wirkt. Braun ist gar nicht meine Farbe, aber – wie gesagt – alle Farben sind erlaubt. Wie trage ich also Braun? Entweder weit weg vom Gesicht: Schuhe, Hose, Handtasche. Oder Braun mit viel Weißanteil, also Graubraun – perfekt! Oder Mokkabraun – dann ist der Gelbanteil gleich null, dass es mir trotzdem steht. Der Braunton meiner wunderbar weichen Lederjacke ist grenzwertig, aber – wie’s halt so ist: Ich konnte die Jacke unmöglich im Laden hängen lassen. Das Nappaleder ist so weich und fühlt sich so wunderbar an! Nun muss ich halt ein bisschen mogeln, damit mich der Braunton nicht alt …

Eine Nacht im Hotel

Orange, Lila oder Gold? fragt mich die junge Frau beim Check-in nach meinen Farbwünschen – dieses Hotel ist genau meine Kragenweite! Farbe ist Stimmung und jeder Tag hat für mich eine andere Färbung. Also muss auch das Hotelzimmer die passende Farbe haben. Weil in großartiger Stimmung, sage ich: Heute muss es Gold sein! Goldman Hotel in Frankfurt Mit meiner Farbwahl liege ich goldrichtig: Schön geräumig mit viel Aussicht ist das Zimmer, weil im 7. Stock. Dazu warme Farbgebung in Gold- und Brauntönen… hm. Passt zum goldenen Herbst. Sehr hip, sehr klasse! Genau richtig für stilbewusste Individualisten in der Medien-Meile Hanauer Landstraße. Sowieso: Seit ein paar Jahren rappelt sich Frankfurt und schüttelt die hessische Gemütlichkeit noch energischer ab. Nichts gegen Handkäs‘ und Straußwirtschaft – aber alles zu seiner Zeit. Von einer Großstadt mit Skyline, Hafen und großem Flughafen erwarte ich auch Weltstadt Flair. Da sind wir hier im Frankfurter Osten unweit der EZB ganz richtig. Das Goldman ist eines der angesagten 25hours Hotels, die es auch in Hamburg, Berlin und Wien gibt. In Frankfurt gibt es gleich zwei, nämlich noch das Levi’s Hotel ganz in …

Der Duft der Männer

Ob der Clooney sein Parfüm selbst einkaufen geht? Bestellt er vielleicht ganz easy mit dem Smartphone oder nimmt er gar keinen Duft? Naturbursche? Oder macht das jetzt seine Neue? Oft sind’s ja die Frauen, die dem Mann die richtigen Accessoires und somit auch den Duft kaufen. Wie ist das denn so bei Euch? Gut muss ER riechen, nicht übertrieben, aber so ein bisschen…zum neugierig werden. Durch den richtigen Duft wird die persönliche Note unterstrichen, auch keinen Fall übertüncht. Manchmal möchte Mann auch ein andrer sein und versucht es mit einem neuen Duft. Das passt oder vielleicht auch eher nicht. Der richtige Duft ist eine Gratwanderung. Und wer kauft jetzt dem Kerl den richtigen Duft? Soll er sich’s doch selber machen! Oh, das kann schwer ins Auge, ähm, in die Nase gehen. Also vorsichtig Unterstützung anbieten, vielleicht gemeinsam shoppen gehen… ein Bummel durch die die Parfümerien der Stadt, vielleicht im Urlaub oder einfach im Duty-Free-Bereich – während man auf den Urlaubsflieger wartet? Ganz nützlich sind kleinen Parfümproben, die man dann schon mal zuhause „an den Mann bringen kann“. Die richtige Duftentscheidung darf ruhig …

Gym im Grünen

Sportlich sein, an der frischen Luft, in der Natur. Statt alleine durch den Park zu joggen kann man doch auch gemeinsam, also in einer Gruppe, aktiv und sportlich sein. Nein, nicht im Alp-Verein oder Turnverein. Eher so gemeinsam Gartenarbeit machen, für Ordnung sorgen, Grünanlagen pflegen. Schrebergarten? Nein, nicht ganz. Gemeinsam im Grünen aktiv sein und sich dabei auch gleich nützlich machen, sozial engagiert eben: Green Gym nennt man das. Ein Trend aus Großbritannien, die ja ganz groß in Sachen Gärtnern sind. Also doch Gartenarbeit? Nee, nee, so einfach ist das nicht. Green Gym findet im öffentlichen Raum statt, in den Grünanlagen deiner Stadt. Green Gym soll Dir ein sinnliches Verhältnis zum Grün verschaffen. Hm, fremdes Unkraut zupfen? Naja, wer Spaß daran hat. Was haltet ihr von dem neuen Sport-Trend? Will sich das Gartenbau-Amt da nur zusätzliche Arbeitskräfte rekrutieren oder haben wir Städter wirklich Nachholbedarf in Sachen Natur? Ich werde wohl weiterhin alleine durch Wald und Wiesen joggen und auch das eigene Unkraut im Garten zupfen – nenne es aber auch green gym. Darf ich?  

Bra Fitting und so

Es gab schon Werbung mit Tennisspielerinnen und auch die aktuelle Triumph-Werbung spielt mit dem „Baumel-Thema“… ja,ja, unsere Melonen sollen bitteschön nicht baumeln. Nicht im Alltag und schon gar nicht beim Hüpfen, Springen, Joggen oder Tanzen. Keine einfach Sache, denn je nach Gewicht und Umfang muss man da schon sehr suchen. Die Suche nach dem richtigen BH, der richtigen Größe, Form und Weite kann schon nervig sein. Hot Stuff in Spitze und in rot oder schwarz gibt’s zuhauf. Nur, ob diese Teile dann passen, stützen und halten, ist die andere Frage. Im Sommer lernte ich Celina vom Blog „The fabulous world of bras“ kennen. Sie kennt sich gut aus in Sachen Körbchengröße, außerdem mag sie große Brüste und hilft Frauen dabei, ihre Melonen stolz zu präsentieren, statt sie verschämt zu kaschieren oder in schlecht sitzender Kleidung unterzubringen. Sie bietet deshalb auf ihrem Blog viele Infos sowie Bra Fitting an. Solch ein „Fitting“ probierte ich gerne mal aus. Obwohl eigentlich dachte, ich wüssste meine perfekte Körbchengröße – Celina hat da eine andere Meinung und zugegeben, sie hat viele überzeugende Fakten parat. Frau lernt nie aus! Weitere Infos findet man übrigens im Forum Busenfreundinnen. Mir selbst war …

Icke steh total auf lila

Unter dem Hashtag #Buntes2014 läuft die Aktion der Bloggerin Ines Meyrose. Jeden Monat wird dort eine andere Klamotten-Farbe präsentiert. Im Monat September: Lila. Passend zum herbstlichen Wetter, denn zu Lila sieht Curry oder Rost wunderschön aus, aber auch Grau oder Rot. Die Farbe Lila wird unterschätzt. Denn viel stärker als Schwarz vermittelt Lila etwas Mystisches. Verträumt und sinnlich ist diese Farbe. Sehr weiblich, sehr weich und gar nicht kühl. Ich mag lila!

Pflege-Tipps

Cremen und balsamieren unserer Haut mit vielen tollen Ölen und Essenzen – keine neue Sache. Schon Kleopatra pflegte damit ihre Schönheit. Ob’s wirklich hilft? Es schadet auf jeden Fall nicht und wohltuend isses alles mal. Gerade wenn es jetzt herbstlich wird, macht es Spaß, das Badezimmer in einen Wellnesstempel zu transformieren. Heute geht es um Gesichtsmasken. Eine wunderbare Sache! Was ist gut und empfehlenswert? Ich gehe danach, was sich toll anfühlt. Denn eine Gesichtshaut, die weder spannt noch kratzt noch schuppig ist, die sieht per se schon gut aus. Welche Maske hätten wir denn da? Sensai Cellular Performance Mask Kostbar und gut. Sehr angenehm und erfrischend. Schon alleine das Gefühl, ganz großartige Wirkstoffe aufgetragen zu haben, lassen mich aufleben und einen rosigen Teint bekommen. Die Maske fühlt sich sehr gut an und Anti-Aging muss sein und naja, teuer hilft viel! Dr. Hauschka Aubauende Maske Ein Klassiker unter den Naturkosmetik-Produkten, mit Stammplatz in meinem Badschrank. Nach einer anstrengenden Woche ist die Aufbauende Maske echt aufbauend und wird schwubbdiewubb komplett von meinem Gesicht aufgesaugt. Was soll ich dazu noch sagen? Große Klasse! Lavera …

… goes Frankfurt

In Frankfurt kann man was Erleben! Deshalb besuche ich regelmäßig die Main-Metropole und tümmel mich unter die Großstädter. Während in Berlin in Sachen Outfit alles geht, ist Frankfurt eher schicker. Damit ich mich nicht als Provinz-Tourist oute (ähm, wäre das denn so schlimm?), habe ich mir ein paar schicke Accessoires zugelegt. Metallic ist ja immer noch voll angesagt, deshalb besitze ich neben einer Metallic Jeans nun auch eine schicke Clutch. Dazu passt ein schickes Kleid oder auch eine schrille Farbkombinationen – das trägt man jetzt in den Metropolen: Neongelb, Lachsorange  oder Königblau. Dazu auch mal wilden Mustermix. Voll mein Ding! Im Rheingau würde man damit jede Straußwirtschaft in Auffuhr bringen, deshalb ist dies nur etwas für Orte mit mehr als fünfhunderttausend Einwohnern. Im Großstadt-Dschungel ist man mit wildem Muster, Nieten oder BlingBling genau richtig ausgestattet. Dazu dann noch eine coole Lederjacke oder ein eleganter Parka, damit die Kühle der Nacht an mir abperlt. Perfekt! Frankfurt hat noch immer den Beigeschmack, dass es eine Stadt der vielen Dörfer sei. Und ja, es gibt schon auch sehr ländliche Stadtteile wie Bonames – da stehen …

Sonnenkuss

Es hilft ja alles nichts, die Sonne macht sich rar. Und damit auch der leicht gebräunte Teint. Doch ein Hauch von Bronze macht den Teint doch gleich viel frischer, oder? Da hilft der Bronzing Powder von Dr. Hauschka Naturkosmetik. Er schenkt dem Gesicht eine leichte Bräune und Inhaltsstoffe wie Seide, Wundklee, Zaubernuss und Salbei helfen der Haut bei kleinen Unreinheiten. Wunderschön verpackt und sogar mit Pinselchen  Schwubbs, dieses Döschen hat ab sofort einen Stammplatz in meiner Handtasche! Dr. Hauschka Foundation Wolkenloser Himmel, wärmende Sonnenstrahlen, die sich auf der türkisfarbenen Wasseroberfläche spiegeln – und dazu eine milde Brise, die leicht das Haar umspielt… hm, träum… Weil’s so schön ist, wurde das Bronzing Powder hübsch verpackt: Ein stimmungsvolles Aquarellbild der Berliner Künstlerin Tina Berning ziert die limitierte Schmuckdose. Damit habe ich dann immer ein bisschen Sommer in my handbag. Alternativ gibt es jetzt auch eine neue Foundation von Dr. Hauschka. In 5 verschiedenen Tönungen – da passt bestimmt eine auch für Dich. Ganz ehrlich – am liebsten habe ich meine Haut aber leicht gebräunt und von der Sonne geküsst. …

Aktion Sonnenschein

Wenn die Sonne mal nicht scheint, hole ich mir das Leuchten einfach über Accessoires oder Blumen ins Leben. Anlässlich der Aktion #Buntes 2014 von der Bloggerin Ines Meyrose präsentiere ich heute meine Lieblings-Sommer-Kombination: Grau mit Gelb. (bevor die Sommersachen ganz tief hinten im Schrank verschwinden, weil der Herbst sich breit macht, menno). Für heute ist GELB mein Stimmungsmacher, denn es macht Laune, oder?

Fragen über Fragen…

… stellte man mir neulich im Interview und was daraus geworden ist, das gibt es im Blog der Creativeworld Messe zu lesen. Danke an die PR-Agentur der Messe Frankfurt und die Messe Creativeworld. Freu‘ mich schon auf meinen nächsten spannenden Messebesuch in Frankfurt: Tendence 2014. P.S. Ein anderes spannendes Interview zu meinem Blog und so wurde kürzlich bei Texterella veröffentlicht, ein wunderbarer Blog mit den Interviews am Montag – unbedingt reinlesen!

Sommer!

Es geht heute nicht um die Jahreszeit, sondern um den Sommer-Farbtyp in der Farbberatung: Welche Klamottenfarben lassen den Teint des Sommer-Typs erstrahlen? In der Farbberatung teilt man Farben in kalte/warme Farben sowie leuchtende bzw. gedämpfte Farben ein. Warme Farben sind immer gelbstichig, während kalte Farben blaustichig sind. Der Sommer-Farbtyp Menschen, die zum Sommer-Farbtyp gehören, kommen mit kalten, also blaustichigen, gedeckten Farben, am besten zur Geltung. Pastellige pudrige Farben, als hätte man etwas Puderzucker aufgestreut:  Rosa, Flieder, Hellblau, Grau-Beige, eben alle Pastelltöne. Ganz toll ist Grau, Blau oder gebrochenes Weiß. Vorallem in Gesichtsnähe sollten diese Farben getragen werden, am Unterkörper oder als Accessoires gehen natürlich alle anderen Lieblingsfarben. Als Basisgarderobe z. B. für Kostüme, Hosenanzüge bieten sich folgende Farben an: Dunkelblau, Cremeweiß, Flanellgrau, Aubergine, Jeansblau. Brauntöne unbedingt meiden! Außer der Schokoladen-Anteil ist über 75%, also Farbtöne die an Mokka oder Espresso erinnern, das kann auch ein Sommer-Farbtyp tragen. Als Mischfarbe, also Pastell-Beige, geht auch. Es darf nur nicht Gelbbeige sein, sondern eher Graubeige Dann kann der Teint des Sommer-Farbtyps strahlen und edel aussehn! Und woher weiß ich, ob …

… on the runway

Anja Gockel. Kollektion Sommer 2015. Inspiriert von Pina – der großartigen Tanz-Choreografin. Es ist die Kreativität, die mich jedes Mal bei den Kollektionen von Anja Gockel einfach umhaut. Wow!  Und die Farben – eine Wucht. Dancing Blue, Flying Yellow und Spicy Coral – dazu Black Pearls and Silver Metallic. Der Wahnsinn! Starke Frauen, starke Mode. Das passt und das beeindruckt. Anja Gockel sagte: „Wer der Prinzip der Freiheit und Individualität verstanden hat, ist in der Lage, es zu leben und sich als Persönlichkeit weiterzuentwickeln.“ Vielleicht lass ich heute einfach nur Bilder sprechen und verweise auf’s Video oder die Pinterest Bildersammlung. Vielen Dank, dass ich bei dieser Show teilnehmen durfte, ich bin tief beeindruckt.

Fashion is calling…

Inzwischen ist es ein fester Termin für mich: Die Mercedes Benz Fashion Week Berlin. Inspirationen von allen Seiten: Metropole Berlin, interessante Leute treffen, tolle Mode sehen…  Hoffentlich landet mein AirBerlin Flug nicht mit Verspätung, denn meine erste Show in diesem Sommer wird die der Mainzer Mode-Designerin Anja Gockel sein. Nicht am Brandenburger Tor, Fußball-Fanmeile sei Dank, sondern im Bezirk Wedding (in der Erika-Hess-Eissporthalle) haben die Designer den Runway aufgebaut. Da prallen Kulturen aufeinande, spannend… and I like it! Hat etwa jemand ‚was gegen den Arbeiterbezirk Wedding? Übernachtet wird farbenfroh im Kunsthotel Luise, ehemals eine Künstler-Herberge und so hat der Laden unheimlich viel Charme. Super zentral gelegen mit Blick zum Reichstag außerdem. Aus nostalgischen Gründen fahre ich bei jedem Berlin-Besuch sowieso zum Ku-Damm und dieses Mal werde ich in der neuen Bikini Concept Mall ein bisschen Shoppen. Doch abends bin ich aber dann lieber wieder im Osten – auch aus nostalgischen Gründen. Außerdem: Lavera Showfloor is calling! In einer coolen Eventlocation nahe Alexanderplatz wird tolle Mode von kreativen Nachwuchs-Modemachern präsentiert, die Nachhaltigkeit und auch Recycling im Fokus haben. Moderiert wird die Show wieder von Nazan Eckes – also ein Termin …

Augenbrauen

Auch schon bemerkt? Man trägt wieder Augenbraue. Die Models haben sogar mit Brauenstift nachgedunkelte Augenbrauen. Augenbrauen bilden einen wichtigen Rahmen für das Gesicht. Damit der Rahmen auch stimmig ist, gibt es In Wiesbaden sogar eine spezielle Eye Brow Bar. Da muss ich mal hingehn! Aber – das ist ja alles Geschmacksache, denn ich finde, ein sehr heller Mensch mit ganz hellen Augenbrauen hat wiederrum einen fast ätherischen Ausdruck, der auch wunderschön ist und wo ich deshalb das Nachfärben tunlichst unterlassen würde. Als bekanntes Beispiel fällt mir hier Gwyneth Paltrow ein. Wunderschön wie eine Elfe. Wäre doch schade, wenn sie ihre Augenbrauen nachfärben würde, oder? Grundsätzlich kann man sagen – der Trend geht zum Natürlichen, also weniger Zupfen und die Augenbrauen nur sanft in Form bringen. Nix schmal und fein. Einfach nur mit einem Bürstchen in die richtige Position bringen, evtl. mit speziellem Brauengel fixieren. Fertig. Nur störrische Außenseiter und verirrte Härchen mit der Pinzette entfernen. Auch bei Männern. Am besten aber, man überlässt diese Feinarbeit den Profis, also Frisör, Kosmetiker oder Eye Brow Shop. Und dann: Lächeln bitte. Denn ein Lächeln verzaubert immer…

Golden Girls

Aktion Buntes 2014 ist das Motto der Blog-Aktion, die die Hamburger Bloggerin Ines Meyrose ins Leben gerufen hat. Jeden Monat eine andere Klamotten-Farbe. Im Monat Juni sind wir alle Golden Girls… Dieser warme, goldige Ton ist nicht ganz so meins. Es steht mich einfach nicht. Naja, zumindest in Gesichtsnähe nicht. Warum? Hier kommt mir meine Ausbildung als Farbberaterin zu Gute: Mein Hautton, meine Augenfarbe und auch meine Haarfarbe sind eher kühl (blau-graue Augen, Haare ohne Rotstich etc.). Deshalb stehen mir auch die kühlen, blaustichigen Farben in Gesichtsnähe besser. Meinen goldgelben Samt-Minirock kann ich zwar super tragen, aber nur indem ich Obenrum einen Ausgleich zu der warmen Farbe schaffe und zum Beispiel ein graues Oberteil dazu trage. Das ist das Schöne – alle Farben sind möglich man muss nur wissen WIE. Den richtigen Farbtyp findet man übrigens am besten bei einer ausführlichen persönlichen Farb- und Stil-beratung heraus. Von Online-Beratungen halte ich nichts, denn es geht ja auch um die Stilberatung und mit dem Ergbnis umgegangen werden kann und und und. Das ist gut investiertes Geld, denn Kleider machen Leute! Man kann mit …

Itsy Bitsy Teenie Weenie …

…Honolulu-Strand-Bikini. In der aktuellen Zeitschrift myself beschreibt die Kolumne unser aller Albtraum-Thema „Bikini“ … da fiel mir die Erfahrung aus letztem Sommer ein: „JETZT wollen Sie einen Bikini kaufen? Das wird schwierig!“ O-Ton der Wäschehaus-Verkäuferin im letzten Sommer. Verstehe. Wir hatten Hochsommer, doch die Bikini-Saison war schon rum. Nein, nicht die Badesaison, sondern die Bikini-Verkauf-Saison. Versteh‘ einer die Einzelhändler?! Bereits im April hatte ich online einen Bikini erstanden. Mit Beginn der Badesaison hatte sich das Teil leider als untauglich erwiesen. Also: Ein Neuer musste her. Der Eis-Verkauf hat Saison, wenn die Sonne am Himmel steht und die Leute Lust auf Eis haben. Anders der Bikini-Verkauf, denn man empfiehlt mir, besser zu Beginn der Saison wieder zu kommen… Im November! Ja, die Bikini-Saison startet im Winter, weil: „Ei, da wird halt viel in die Karibik geflogen…“ Und was tragt ihr so zum Plantschen? Eher Bikini oder Tankini oder Badeanzug? Im Blog Texterella habe ich welche gesehen: Retro – sehr schick!  Oder dann doch lieber FKK? Warum nicht mit einem Sari in die Meereswellen hüpfen? Statt in knapper Bademode, geht man zum Beispiel in Sri Lanka in leichte Baumwolle gehüllt …

Bin ich schön?

Die Frage „bin ich schön?“ stellen sich viele. Junge wie Alte, Frauen wie Männer hadern immer mal mit sich und beäugen kritisch ihr Spiegelbild. Das liegt wohl in unseren Genen. Doch, das Selbstbewusstsein in Sachen „Schönheit“ geht laut Berichten stark zurück, denn die Medienbilder und retuschierte Model-Fotos prägen unser Selbstbild. Was ist Schönheit? Wenn man dem gängigen Schönheitsideal am ehesten entspricht oder gibt es viele Facetten? Sind es die Kleider und Äußerlichkeiten oder ist es nicht vielmehr Humor, Intelligenz oder die Ausstrahlung? Oder ist es alles zusammen, was jeden Menschen schön sein lässt?  Ganz spannend, dass es über dieses Thema derzeit in Frankfurt eine Ausstellung mit Rahmenprogramm gibt. Wo? Noch bis 31. August 2014 im Frankfurter Museum für Kommunikation – weil, ja: Aussehen und Ausstrahlung ist non-verbale Kommunikation. Denn die Kommunikationsforschung sagt: Ganze 38% gehen auf Äußerliches, nämlich „Body Talk“ und nur schlappe 7% auf Inhalt – beispielsweise bei einem Vortrag. Schönheit kommt gut an in unserer Welt, aber was ist schön? Mehr dazu, den Programmflyer und weitere Infos zur Ausstellung gibt es hier

Schmückt Euch!

Früher fand ich Schmuck oft lästig. Manchmal stört er beim Tippen, Kruscheln, Machen und Tun. Es musste eben erst der zu mir passende Schmuck gefunden werden: Alltagstauglich, auffällig unauffällig, sportlich-feminin, nebenbei Schleuder- und Trocknertauglich, bezahlbar, individuell usw. Von höchst wertvollem Schmuck, der eigentlich besser im Safe liegt, halte ich nicht viel. Schmuck soll uns Schmücken – und zwar im Alltag. In Wiesbaden schaue ich regelmäßig bei der Goldschmiede Hermsen vorbei, die haben individuellen Schmuck auch von anderen Designern. Sehr ausgefallen! Ganz aktuell habe ich mir wunderschöne Armkettchen gekauft. Hergestellt in Wiesbaden, bekannt bis Hamburg und Berlin: Mamaradscha. Mit diesem Schmuck kann ich Schwimmen, Tanzen, Duschen und Werkeln – ohne Probleme. Es gibt auch Fingerringe mit wunderschönen Glasperlen. Für Frauen, aber auch für Kinder und jedermann. Ganz edel sind die Ketten, die mit antiken, afrikanischen Glassteinen bestückt sind. Ein Traum! Und welchen Schmuckt tragt ihr gerne? P.S. In dieser Reihe werde ich nun hin und wieder einen Beitrag veröffentlichen, deenn je mehr Schmuck man hat, desto mehr kommen Themen wie „Pflege“ usw. auf, nicht wahr?  

White

Unter dem Hashtag #Buntes2014 läuft die Aktion der Bloggerin Ines Meyrose. Jeden Monat tragen wir eine andere Klamotten-Farbe. Im Mai tragen wir: Weiß. In dieser Saison ist der Komplett-Look in Weiß total angesagt. Doch ehrlich gesagt finde ich den Look schwierig, denn schnell sieht man „kränklich“ aus – weil so total farblos. Deshalb mische ich lieber und trage in Gesichtsnähe eine Farbe (wie z. B. hier) oder eben Cremefarben, Taupe oder so. Gebrochene Weiß-Töne sind eher etwas für mich und der Look in Reinweiß klappt nur dann, wenn ich knackig braun bin. So geht es vermutlich allen Mitteleuropäerinnen, denn nach meiner Statistik ist die Mehrheit in diesem unseren Land „Farbtyp Sommer“ (wasn des? Für alle die noch keine Erfahrung mit den Farbtypen hatten – mehr dazu in der kommenden Woche). Zum Glück habe ich vom letzten Urlaub noch ein bisschen Farbe im Gesicht, deshalb klappt der Weiß-Look dieses Mal ganz gut. Nun freue ich mich auf den nächsten Monat, denn da stehen uns in der Aktion #Buntes2014 goldene Zeiten bevor…  

For Men only

Auch Männer kommen hier auf ihre Kosten, denn es gibt auch immer mal wieder Themen für sie (Film, Fitness, Reisen…) und außerdem: Beauty ist ja seit David Beckham und Jogi Löw auch ein Männer-Thema. Heute zum „Vatertag“ gibt’s deshalb mal einen extra Männer-Blog-Beitrag. Intensive Sonne, Klimaanlage, lange Flugreisen etc. strapazieren die Gesichtshaut. Auch so freut sich Männerhaut über ein bißchen wohltuende Pflege von außen. Sanfte Konsistenz, gut duftend, erfrischend und fein – das entspannt die Sinne und die Haut lebt auf: Weleda Feuchtigkeitspflege für den Mann … he will love it! P.S. Weleda Naturkosmetik enthält nur Gutes, das bestätigt auch das „Natrue“ Siegel.  

Fell im Schlappen

Schlappen sind der Hit. Birkenstock verzeichnet Umsatzplus und die westliche Welt ist plötzlich ganz heiss darauf. Gerne genommen: Schlappen mit Fell-Einlage. Sogar auf Fashion Shows konnte man sie in den letzten Jahren sehen und die Feuilletons von DIE ZEIT oder Süddeutsche sind voll von Berichten über den neuen Schlappen-Hype. Vorallem die Variante mit Felleinlage ist in vielen Blogs diskutiert worden. Das ist neu – dachten wir alle. Weit gefehlt! Auf Sri Lanka wurde ich eines Besseren belehrt. Dort trägt man schon lange und sehr gerne Schlappen. Auch mit Fell. Die Zehensandale auf dem Foto ist mit Ziegelfell-Einlage, ganz stylish im Flecken-Design. Nun weiß ich auch, wo sich wohl die Schuh-Designer dieser Welt die Inspiration für Fell-im-Schlappen geholt haben… In diesem Sommer sind Schlappen – mit oder ohne Fell-  und auch die sogenannten Flats absolut „in“. Privat mag ich das ja, aber irgendwie schaffen es die Flats bei mir nicht in den Style-Himmel. Und wie seht ihr das?

Ah, BB, CC

Hä? Ah, von den neuen Cremes ist die Rede. Die, die früher unter „getönte Tagescreme“ liefen und später dann vielleicht unter Skin Renewer oder Correcter. Heute also BB oder auch CC Cream. Nachdem meine Urlaubsbräune etwas nachgelassen hatte, wollte auch ich ein wenig nachbessern und nahm die erstbeste CC Cream aus der nahegelegenen Drogerie… doch meine Haut ist verwöhnt und lässt nur Naturkosmetik ran. Ist ja auch richtig, denn meiner Meinung nach gehört zum Beispiel Silikon in die Dichtungsfugen am WC und nicht in mein Gesicht, oder? Mehr zu Naturkosmetik gibt es übrigens auf diesem Blog zu lesen, Die Auswahl bei Naturkosmetik ist inzwischen groß, besonders bei Lavera: Es gibt verschiedene Make-Up Produkte und ich probiere nun mal das Beauty Balm aus. Ökotest hat auch schon sein OK dazu gegeben (Testergebnis „sehr gut“ für die BB auf dem Foto) – was will ich mehr? So ein Beauty Balm macht schon einen tollen Teint. Kleinere Pigment-Störungen, Rötungen oder dunkle Augenschatten werden abgemildert und das Antlitz ist ebenmäßiger. Super einfach im Gebrauch und unkomplizierter als eine Foundation oder herkömmliches Make up. In der Halbzeit des Tages muss man wie immer zwar ein bisschen nachbessern, …

White week

7 Tage, 7 Bilder (einfach oben die Bilder durchklicken). Vom 5. Mai bis 11. Mai, eine Woche lang, jeden Tag eine andere weiße Bluse. Aktion #Buntes2014 heißt die Reihe, die Ines Meyrose ins Leben gerufen hat, nun gibt es im Mai eine Sonderwoche mit Name #whiteweek. Wie ändert sich das Erscheinungsbild durch die Art der Bluse? Ändert sich überhaupt etwas? Achtet man als Betrachter auf Details wie Rüschen, Stehkragen, Ausschnitt? Ein interessantes Experiment an dem ich gerne teilnehme. Ebenso die folgenden Bloggerinnen: Ü50 Sunny’s side of life Sonja J. Zimmer P. – Ich! here I am Ich war selbst ganz gespannt, was mein Kleiderschrank so an weißen Blusen hergibt. Das Ergebnis ist in den 7 Bildern (noch sind nicht alle online) oben zu bestaunen. Bei der Gelegenheit darf ich verraten, dass ich erst seit wenigen Jahren überhaupt Blusen trage, Tja, die Zeiten ändern sich… man wird älter… Deshalb die Frage an Euch: Tragt ihr Blusen? Schon immer? Bügelt ihr oder – seit wann bügelt ihr? Habt ihr schon immer ein Bügeleisen im Haushalt oder erst mit Ü20 oder Ü30 …

Blau

Aktion #Buntes2014 heißt die Reihe, die Ines Meyrose ins Leben gerufen hat. Jeden Monat steht eine andere Klamottenfarbe im Fokus. Im Monat April BLAU: Klassisch, schön und vielseitig und außerdem sehr vorteilhaft ist diese Farbe. Love blue! Als klassisches „kleines Schwarzes“ macht sie auch nicht blass (wie schwarz) und ist trotzdem ein Allrounder. Mit ein bißchen gelb vermischt wird’s Türkisblau – und diese Farbe steht auch denjenigen, die eher zu den warmen Farbtypen gehören (Typ Herbst und Frühling). Derzeit ist BLAU schwer angesagt, denn auch Denim erlebt ein Revival. Alle Farbnuancen gehen: Von Pastellblau, Hellblau über Königsblau zu Nachtblau oder auch Denim Blue. Ausprobieren!  

Was mich anzieht

Es gibt Kleidungsstücke ohne die ich das Haus nicht verlasse. Zumindest, wenn ich länger als 24 Std. weg sein sollte begleitet mich immer mein Kaschmir-Wollschal, der jede Reise kuschelig macht und mich vor nervigen Klimaanlagen oder Kälteeinbrüchen schützt. Gefühlt verreisen wir beide schon seit Jahrzehnten zusammen und ich fürchte, er muss demnächst mal ersetzt werden. Der dunkle Farbton ist nicht wirklich eine Trendfarbe, aber bei solch einem Klassiker darf’s farblich schlicht sein und dann passt’s auch zu allen Outfits. Cardigan Ebenso unverzichtbar ist für mich eine klassische Strickjacke, also ein Cardigan: Passt zu (fast) jedem Outfit und macht aus einem öden T-Shirt ein schickes Twinset oder hüllt mich an kühlen Frühlingstagen schön warm ein, schützt außerdem nackte Oberarme vor kühlem Wind und zur Not im Orient auch mal vor neugierigen Blicken. Wenn es abends mal spät wird, hält mich die Wolle schön warm und ich bin für alle Eventualitäten gewappnet. Nicht nur im Frühling, auch im Sommer ist ein wärmender Cardigan unverzichtbar. Und wenn der Herbst sich ankündigt ebenso wie wenn der Winter schon da ist. Ein unverzichtbarer Allrounder …

Im März tragen wir pink

Aktion #Buntes2014 heißt die Reihe, die Ines Meyrose ins Leben gerufen hat. Jeden Monat steht eine andere Klamottenfarbe im Fokus. Im Monat März Pink: Macht munter, Spaß und belebt und gehört zu meinen absoluten Lieblingsfarben. Im Job geht pink dezent eingesetzt auch mal zum antrazitfarbenen Anzug oder Kostüm. Beim Casual Look darf’s dann auch mal ein bisschen mehr sein, Der Komplett-Look in pink sieht zwar süß aus, aber vor die Türe gehe ich damit nicht. In Las Vegas ja, hier nicht. Mindestens ein Teil meines Outfits leuchtet aber (fast) immer in pink, vor allem beim Sport: Sei es das Shirt, Stirnband, Turnschuhe oder einfach die Tasche. Aber auch Sommerkleider, Shorts und Tops sind pinkfarben ein Hingucker. Für die aktuelle Saison wird pink auch ganz groß als Lippenstift-Farbe gehandelt. Ausprobieren! Nach dem myself-Artikel (klick) bin auch ich inspiriert, diesen neuen Trend mutig anzugehen. Pretty in Pink! Steht einem die Farbe pink nicht in Gesichtsnähe, dann geht sie durchaus als Accessoires, Rock oder Hose. Spannende Farbkombinationen wie Pink/Grau, Pink/Gelb, Pink/Chocolate, Pink/Schwarz oder auch zusammen mit Rot bringen Schwung ins Outfit! Mein Outfit-Selfi zeigt heute mal nur meine pinkfarbenen Turnschuhe, weil, ohne Sneakers geht es diesen …

Sonne gegen Haut

Blauer Himmel, Sonnenschein – die Welt sieht plötzlich wieder bunt und fröhlich aus. Alle strömen wir ins Grüne, sitzen in Straßencafés und besetzen die Balkone. Doch meine Gesichtshaut hat es schon satt. Hm, okay, meine Schuld, denn gestern war es einfach zu lauschig auf dem Liegestuhl. Dabei lag ich gar nicht in der Mittagssonne, sondern erst nach Feierabend. Trotzdem: Rote Backen! uiuiui… Zum Glück habe ich sanfte Gesichtspflege im Haus! Das beruhigende Spray, Gesichtstonikum von Dr. Hauschka, ist ein Traum. Das Aufsprühen fühlt sich an wie eine Portion zärtlicher Streicheleinheiten. Ich drücke das Tonikum vorsichtig in die Gesichtshaut und genieße die angenehme Kühlung. Das beruhigt die Haut wunderbar. Darauf kommt jetzt noch eine dicke Pflegeschicht. Entweder die reichhaltige Quitten-Gesichtscreme von Dr. Hauschka oder eine Maske. Genau, aus gegebenem Anlass gibt es heute eine Portion Zusatzpflege: Die Hautberuhigungsmaske. Sehr wohltuend für meine roten Bäckchen. Die Sonne hat enorm Kraft und gerade im Frühjahr ist unsere Haut noch in Winterstimmung. Sonnenschutz ist das Zauberwort. Ich setze also heute einen Strohhut auf und lass nur noch Sonne an die Füße. Versprochen!    

Forever young

Bei Frauen (und manchmal auch bei Männern) wird heutzutage schnell mal gefragt, gedacht, getuschelt: Hat die/der was machen lassen? Früher waren Schönheits-OPs nur in Hollywood Thema. Ach, die armen VIPs, die nicht in Würde altern können… . Doch mit wachsendem medialen Einfluss hat sich das geändert und es betrifft auch uns. Früher waren es nur die Zähne (ja, auch ich trug eine Zahnspanne, okay), heute wird die Nase, die Augenlider, die Oberarme, der Bauch und einiges mehr „nachgebessert“. Termingerecht zu meinem Geburtstag im März stelle auch ich mich meinem Spiegelbild und komme ins Grübeln: Graue Haare, die sich täglich vermehren, Lachfältchen, die als kleine Furchen stehen bleiben. Eine Zornesfalte (die kommt bei mir eher vom Augenkneifen, aber egal. Furche bleibt Furche), Schlupflider. Die sehen bei Claudia Schiffer ganz süß aus, bei mir finde ich sie eher lästig. Ob ich da was machen soll? Schöne neue Welt… alles perfekt, alles adrett. Die Falten glatt, die Titten straff. Doch wie schaut’s hinter der Fassade aus? Macht es einen glücklich, wenn das Schönheitsideal scheinbar erreicht ist? Oder ist es eher so, dass man immer die Narbe sieht und sich darüber ärgert, dass man …

Styled by G. M. Kretschmer

Zusammen mit dem Wäsche-Hersteller Triumph gibt der deutsche Mode-Designer und Entertainer Guido Maria Kretschmer jetzt einige Tipps für farbiges Untendrunter. Denn wir wissen ja, nicht nur die Passform (Shapewear lässt grüßen), sondern auch die Farbe ist untendrunter wichtig und damit man damit nicht blass aussieht, gib es auch gleich einen Farb-Ratgeber vom Designer mit dazu. Vier Farbtypen wurden von Guido Maria Kretschmer definiert und passend dazu insgesamt sechs Triumph Wäsche-Serien ausgewählt. Wäsche in Farbe Hauptsache es ergänzt sich schön mit der Hautfarbe, meine ich. Von Guava über Campari Orange zu Tropical Papaya und Angora. Wow, was für exotische Farben! Damit man bei den vielen Passformen nicht den Überblick verliert, gibt’s einen Fit Finder und das Angebot, im nächsten Laden ausführlich beraten zu werden. Sehr nett! Weitere Infos gibt es bei Triumph (von dort ist auch das Foto) oder im Wäscheladen Eures Vertrauens. Und was tragt ihr so untendrunter?

Upcycling bei Innatex

Seit mehr als 15 Jahren findet zweimal im Jahr nahe Frankfurt die Öko-Modemesse Innatex statt. Dieses Mal war Denim im Fokus. Bestens, denn auch ich bin der blauen Mode verfallen: Blue Jeans forever! Die INNATEX ist die größte internationale Fachmesse für nachhaltige Textilien. Fachbesucher aus aller Welt finden hier ein vielfältiges Angebot im Bereich Mode,Textil, Schuhe und Accessoires. Mehr als 200 Aussteller aus rund 20 Ländern präsentierten die Neuheiten für die Wintersaison 2014/15. Jetzt nicht an braunen Filz und Selbstgebasteltes denken, denn Öko kann auch anders, einfach mal reingucken in den Film der Fashion Show. Meine ersten Eindrücke habe ich bereits beschrieben, heute möchte ich noch das estnische Label Reet Aus vorstellen. Upcycling In der Modeproduktion wird viel weggeschmissen. Insbesondere beim Stoff-Schnitt bleibt viel Stoff übrig und statt die hochwertigen Verschnitt-Reste wiederzuverwenden wird das Meiste verbrannt, weggeworfen, vernichtet. Dabei ist es hochwertiges Material für großartige Mode – dachten auch die Macher von Reet Aus. Sie produzieren nun aus den Verschnitt-Resten oder der B-Ware oder eben dem Produktionsabfall z. B. in der Fabrik in Bangladesch tolle Mode. Upcycling nennt man das. Wow …

Aktion Buntes 2014: Silber

Aktion Buntes 2014 ist das Motto der Blog-Aktion, die die Hamburger Bloggerin Ines Meyrose ins Leben gerufen hat. Jeden Monat eine andere Klamottenfarbe. Im Monat Februar tragen wir Silber. Metallic ist auch in diesem Jahr mega trendy. Ob als Outfit oder nur als Accessoires. Schön BlingBling, vielleicht mit ein paar Nieten oder so. Klasse, nicht nur für abends! Mein Silber-Outfit: Hose: Sisley (okay, die Hosenfarbe ist kein reines Silber, sagen wir Bi-Color) T-Shirt: Mexx Gürtel: Comma Schuhe: Replay P.S. Der Januar stand unter dem Motto Grün und im Monat März heißt es: PINK  

Was sagt #Ambiente?

Die Trendfarben werden auf der weltweit bedeutendsten Kosumgütermesse #AMBIENTE in Frankfurt ausgesprochen. Es ist die Trend-Schau. Ich war dort und habe mich inspirieren lassen. Die Trendexperten des renommierten Stilbüros bora.herke.palmisano haben recherchiert und dem Besucher die Trends der Zukunft erlebbar gemacht: Farben, Formen, Materialien wurde in Form von konkreten Beispielen und Umsetzungsideen gezeigt. Trendfarben 2014 Die Haupt-Strömungen für Interior Design sind : Stunning Temper Subtle Spirit Serene Nature Striking Mind Man könnte sagen: Für jeden etwas dabei. Als Gesamteindruck ist für mich ist Folgendes präsent geblieben: Frische und Natur Zusammen mit dem Trend „Nachhaltigkeit“ werden natürliche Materialien neu entdeckt: Unbehandeltes Holz, Rattan, Bambus – kombiniert mit einer eigenwilligen Frische. Es werden neue Lackier- und Verarbeitungsmethoden ausprobiert und aus Altem entsteht Neues indem wiederverwertet und neu interpretiert wird. Klassisch und Dezent Nach quietschbunt und Colourblocking hat man wieder Lust auf die klassischen Farben, die gedeckt und ruhig daher kommen und damit auch Langlebigkeit und Bodenständigkeit verkörpern: Dunkelbraun, Grau, Nachtblau. Leder, Fell und Wolle. Behaglichkeit. Pure und Pastell Leicht und schlicht, Shabby Style und Skandinavisches Design fällt mir da …

Rosa+Rot

Heute hatte ich folgendes Erlebnis. Eine Verkäuferin sagt zu mir: „Das rote Top ist klasse, aber das können Sie nicht zu dem Rosa tragen. Das beißt sich. Das geht nicht.“ Beißt sich Rosa und Rot?  Hm. Ich finde es sieht prima aus. Das Label Ana Alcazar findet das auch, denn da habe ich ein tolles Kleid in dieser Farbkombi gefunden. Farben Wer legt denn überhaupt fest, was geht und was nicht geht. Wann beißen sich Farben? Was heißt „beißen“ überhaupt? In der Natur geht doch auch alles. Die berühmte bunte Blumenwiese – da finden wir es schön, wenn Blüten in Gelb, Lila und dann noch Kornblumenblau neben Sonnenblumengelb und Zartrosa und Hellgrün beieinander stehen und um die Wette blühen. Oder in Afrika, dort trägt man tolle bunte Stoffe und viele Farb-Mischungen, die für uns zunächst ungewöhnlich sind, sehen klasse aus. Man könnte annehmen, dass es nur Gewohnheit ist, welche Farbkombination geht und welche nicht. Ungewohnt für’s Auge – und dann sagt man „es beißt sich“. Um’s kurz zu machen: Ich habe keine Antwort. Google hat auch keine …

Öko-Jeans

Die Jeans ist mit das giftigste Kleidungsstück. Das war mir bislang nicht klar. Die Herstellung einer Jeans ist ein extremes Umwelt-Desaster. Uff. Etwa 1,6 kg giftige Substanzen werden eingesetzt, um die Jeans so cool aussehen zu lassen, dass wir sie kaufen wollen. Doch zuvor wird jede Hose noch zig mal gewaschen und das kostbare Gut Wasser mit den Chemikalien verunreinigt. Viel Wasser, denn pro Jeans werden etwa 60 Liter nur für die Waschungen verbraucht. Bei einer Öko-Jeans sind es nur noch etwa 2 Liter Wasser. Okay, über die schlechten Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern (Bangladesch, China usw) wird derzeit viel in den Medien viel diskutiert. Trotzdem ist mir erst beim Besuch der Moden-Messe in Berlin, der Green Lounge und der Innatex in Hofheim die Tragweite richtig bewusst geworden. Ein Umdenken ist dringend notwendig! Während wir hier über Bio-Gemüse und die grüne Plakette diskutieren, sterben in den Mode-Produktionsländern die Menschen daran, dass sie unsere Jeans in „used-Look“ verwandeln. Das kann’s doch irgendwie nicht sein. Ganz kurz auf den Punkt gebraucht wird es in dem Radio-Bericht im SWR2 in dem auch der Global Organic Textile Standard (GOTS) für Jeans erklärt wird. Die Leute von Wunderwerk …

Total floral

Blumen treffen auf Kleider. Flowerpower! Der Sommer wird blumig. Wir erblühen – im wahrsten Sinne des Wortes. Der Trend begann schon 2013 und bleibt uns erhalten. Das sagt auch die Zeitschrift MYSELF. Schön! Und nachdem es nun schon überall Primeln und so gibt, konnte ich mich nicht mehr zurück halten und habe meinen Kleiderschrank jetzt schon zum Blühen gebracht: Flowerpower. Ganz toll in fließender Seide und leichtem Jersey. Nun kann’s Sommer werden – und bis es soweit ist, ziehe ich einfach Stiefel dazu an. Trägt sich klasse! Das Thema Nachhaltigkeit habe ich nicht vergessen: Die Kleider sind Second Hand, denn in Wiesbaden gibt es ein paar tolle Second Hand Boutiquen. Meine Favoriten sind „Courage“ in der Neugasse, das „Gewandhaus“ in der Taunusstraße und „Zweite Liebe“ nahe der Marktkirche. Findet man nichts im Second Hand, dann ist vielleicht in der aktuellen Kollektion von Karen Miller etwas Passendes dabei. Total floral!

Nachlese #MBFW 2014

Der Monat Januar stand im Zeichen der MODE: Mercedes Benz Fashion Week 1) Mercedes Benz Fashion Week in Berlin. Anja Gockel hatte mich zur Show eingeladen, ebenso LAVERA Naturkosmetik für den Lavera Showfloor, wo ausgesuchte Designer aus dem Bereich Ökomode und Upcycling präsentierten. Parallel dazu fand die Green Lounge und die Ethical Fashion Show statt und ich muss sagen – inzwischen bin ich überzeugt von Öko-Mode! Es gibt tolle Ansätze und Ideen und ich bin froh zu lesen, dass inzwischen auch konventionelle Hersteller wie z. B. Burberry und Gardeur das Thema Nachhaltigkeit endlich für sich entdeckt haben. Fashion Blogger Café 2) Am Freitag fand dann das „Fashion Blogger Café“ statt. Von Styleranking toll organisiert , wie immer! Es gab informative Vorträge zu verschiedenen Blogger-Themen und bei leckeren Häppchen und einer klasse Getränke-Auswahl konnten sich die über hundert Blogger kennenlernen und austauschen und einen netten Tag verleben. Ich habe ausführlich mit Samsung über die neueste Technik geplaudert und dann ließ ich mir vor meinem Heimflug noch beim Lavera-Stand das Make-Up auffrischen. Lavera war nämlich neben Samsung der Hauptsponsor. Klasse: Lavera – eine wirklich innovative …

Winter!

Die Aktion #Buntes 2014 hat das Thema Farbe auch bei mir im Blog wieder aktuell werden lassen. Als Farbberaterin achte ich natürlich darauf, dass die gewählten Farben auch typgerecht und damit vorteilhaft sind. Alle Farben sind erlaubt, nur in Gesichtsnähe ist es wichtig, dass man in der richtigen Farbkategorie bleibt, damit der Teint nicht fahl wirkt. In der klassischen Farbberatung hat man die Farbrichtungen nach den Jahreszeiten benannt. Heute ist’s winterlich kalt, deshalb stelle ich den Farbtyp WINTER vor: Die Farben des Farbtyps Winter sind ganz und gar nicht trist. Kontraste! heißt das Zauberwort: Rot trifft auf Schwarz, Schwarz auf Weiß, Königsblau oder auch Neon bringen deutlich Farbe ins Spiel. Der Winter-Typ darf es richtig krachen lassen: Kalte, besonders klare und leuchtende, kontrastreiche und auch mal eisige Farben stehen diesem Farbtyp hervorragend. Auch reines Schwarz sieht sehr edel aus. Das kann sonst kein Farbtyp so gut tragen. Als Schmuckfarbe sind weiße Töne empfehlenswert, d.h. Platin, Weißgold, Silber und Titan (Alternative: Bicolor). Auf keinen Fall Gold oder goldfarben. Dies gilt auch für die Kleidungsfarben: Gelbstichige Kleidung oder Braun- oder Mischtöne lassen …

Aktion Buntes 2014: Grün

Die Aktion der Hamburger Bloggerin Ines Meyrose steht unter folgendem Motto: Aktion Buntes 2014  – und im Monat Januar tragen wir Grün. Was eine coole Idee und genau das Richtige für Farbenfreundin! Grün. Zu meinem persönlichen Farbtyp passt eher das blaustichige Grün: Dunkles Tannengrün, Flaschengrün, Blaugrün, Aqua, Pistazie, Mint, Türkis… In Gesichtsnähe sollte es auf keinen Fall zu gelbstichig werden. Hier also mein grünes Outfit für Monat Januar: Hose von Guess Jacke von H&M (Conscious Collection) Bluse von Schumacher Handschuhe von Roeckl Herzlichen Dank für die schöne Inspiration! Der Februar steht unter dem Motto „Silber“ … ich bin gespannt auf die gesammelten Outfits.

Neue Farbe braucht die Wand

Inspiriert von der Creative World Messe in Frankfurt, die parallel zur Paperworld und Christmas-World immer Mitte Januar in Frankfurt stattfindet, bin ich jetzt im Deko-Fieber. Es gab so wunderbare Deko-Ideen auf der Messe und auch wenn ich kein Bastler-Gen habe, möchte ich gerne das eine oder andere umsetzen. Ein kleines bisschen die Bude anhübschen… Farbe muss her! Wenn es draußen schon so grau ist, dann soll der Wohnraum wenigstens bunt und heiter wirken. Marabu Künstlerbedarf Tolle Ideen habe ich mir am Stand von Marabu geholt. Die haben nicht nur Porzellan, Stoff- und Künstlerfarbe, sondern auch ganz tolle Akzentfarben für die Wand. Welcher Farbtyp ich bin? Diese Frage wird mir hoffentlich die App von Marabu verraten, die ich mir auf mein Smartphone geladen habe. Oder der Fragebogen auf der Website. Das kann ja bunt und heiter werden… Für die Küche werde ich auf jeden Fall an einer Stelle diese magnetische Wandfarbe ausprobieren. Dann kann ich endlich Rezeptideen, Einkaufszettel und und und direkt mit einem Magneten an die Wand pinnen. Weitere Inspirationen hole ich mir aus dem Buch von Tricia Guild von dem …

Parka Mania

Es gibt diese tollen Winterjacken im Parka-Stil. Schön lang und voluminös, mit Daune, Fellkragen und vielen Zippern von Napapirji, Parajumpers, Wellensteyn oder xy …. – toll kuschelig warm sehen die aus. Vor allem die Variante einer großen Kapuze mit viel Pelz dran – so schön! Ich liebäugle jeden Winter mit diesen Jacken. Und jede Saison gehe ich in den Laden, probiere ein, zwei oder auch drei Jacken aus, bin unentschlossen, verschiebe den Kauf, gucke ein weiteres Mal. Bis es dann wieder Frühling ist und ich denke – naja, nächstes Jahr. Dann aber wirklich. Dann will ich auch endlich so eine Antarktis-taugliche Winterjacke mit viel Fell und so. Parka or not Warum tu ich mir so schwer mit diesen Jacken? Ist das vielleicht ein Hinweis darauf, dass mir diese Art Jacken gar nicht stehen? Ein ähnliches Thema habe ich nämlich mit dem „Wasserfall-Ausschnitt“.  Das steht mir ganz und gar nicht und es spricht stilistisch auch alles dagegen. Trotzdem gibt es diese Art Oberteile in meinem Schrank. Da konnte ich offensichtlich nicht nein sagen. Und was hat das jetzt mit diesen warmen Winterjacken zu tun? Genau, dass …

Ökomode – warum?

Beim meinem Bericht über die Green Fashion, wurde ich nachdenklich. Schonmal Geld für Öko-Mode ausgegeben? Hm… Während ich in Sachen Kosmetik 100% auf Naturkosmetik setze, sieht es im Bereich Mode ganz anders aus. Ich habe zwar ein Kundenkonto bei Hess-Natur, bestelle aber kaum. Dann habe ich einen nachhaltig hergestellten Wollmantel von H&M, aus der Conscious-Linie (aus Recycling-Wolle hergestellt), doch das war es dann auch schon. Öko-Mode beschränkt sich bei mir im auf wenige Einzelteile.  Qualität ist für mich der Schlüssel und wenn sich mir diese nicht erschließt, kaufe ich konventionell ein. Wolle zum Beispiel. Wolle kenn ich nur mit den fiesen kleinen Wollknötchen, Pilling genannt und spätestens nach der 10. Wäsche wird Lambswool nämlich auch noch filzig. Da kann das noch so öko sein – ich mag das nicht. Inzwischen jedoch habe ich drei Teile, mit denen mir das nicht so geht: Keine Öko-Mode, sondern exklusive Markenqualität von Schumacher. Schal und Cardigan aus 100% Merinowolle, die schon schon zig Flug- und Bahnreisen mitmachen mussten, danach schnelle Handwäsche ohne Sonderbehandlung – trotzdem sieht beides aus wie neu. Im Grunde geht es …

Fashion goes green

Über die Mercedes-Benz-Fashion Week in Berlin mit den Shows im Zelt auf der Prachtstraße Unter den Linden wurde viel berichtet – deshalb beschränke ich mich auf einen Bericht von der GreenLounge, der Ethical Fashion Show und dem Showfloor von Lavera. Unter dem Motto Celebrating Natural Beauty zeigte der lavera Showfloor erneut, dass Öko-Mode und Naturkosmetik zusammengehören und eine große Bühne brauchen. Mit dem lavera Catwalk ergänzt lavera Naturkosmetik bereits zum dritten Mal das Programm der Berlin Fashion Week als Veranstalter und Förderer von Modemachern, die sich im Bereich Upcycling, Fairtrade und ökologische Mode verdient gemacht haben. Was dabei rauskam: Öko-Mode, und zwar gar nicht langweilig. Präsentiert wurde mit viel TamTam in cooler Location am Alex: An drei Abenden präsentierten die Designer und auch viel Prominenz war vor Ort: Nazan Eckes, Astrid Rudolf, Dana Schweiger, Mr. Obamas Schwester – und auch zwei ehemalige Wiesbadener,  die heute als “Meise Zwillinge” bekannt sind (vor Jahren büffelten wir gemeinsam auf der IMK Abendschule). Mehr zu den Labels hier (klicken). Mehr als 500 Gäste besuchten am Abend des 15. Januar 2014 die GreenLounge, die Networking-Party der nachhaltigen Mode-Szene …

Anja Gockel bei #MBFW

London, Peking, Berlin… das Mode-Label von Anja Gockel ist international und kommt aus: Mainz. Farbenfreundin ist eingeladen, als Gast bei der Fashion Show in Berlin live dabei sein zu dürfen. Live und in Farbe, direkt am Brandenburger Tor mitten in Berlin… Anja Gockel Am Mittwochmorgen um 10 Uhr ging es los auf dem Runway im Zelt der Mercedes Benz Fashion Week. Das Thema: Hildegard. (inspiriert von Hildegard von Bingen). Florale, feminine Muster und weiche Texturen. Die Farben eher kräftig dunkel, immer mit einem Highlight wie zum Beispiel ein Rost-orangefarbener Pelzmuff zu Pink. Oder das fließende Seidenkleid in Flaschengrün oder Mint. Ganz Frau, ganz selbstbewusst. Mercedes Benz Fashion Week Berlin Die Models schreiten aus dem Nebel heraus, stolz und stark. Die Stimmung erinnert an eine Prozession in einer Kathedrale, wäre da nicht die elektronische Musik. Insgesamt ist die Show grandios und atemberaubend! Anja Gockel, das sympathische Modelabel für tolle Frauen. Kein Size Zero, sondern „The Woman I am“ ist die Losung. Danke, dass ich dabei sein durfte. P.S. Ganz herzlichen Dank auch an Mercedes-Benz. Mein Koffer durfte nämlich nicht mit ins Zelt, doch ich hatte keine Zeit zum …

Green Fashion #MBFW

Berlin ist derzeit im Fashion Fever, denn es ist Mercedes Benz Fashion Week kurz #MBFW. Highlights der Berlin Fashion Week vom 14. – 19. Januar 2014 sind die Schauen der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin auf der Straße des 17. Juni am Brandenburger Tor. Neben vielen Fashion Shows von tollen Mode-Designern finden auch diverse Modemessen statt: Bread and Butter – Urban, Casual, Denim… jung & frisch. Capsule – Progressive Marken, Independent Designers. New Yorker Trade Show. Spannend! Premium – International Fashion Tradeshow. Außerdem finden statt, die Streetwear-Messe BRIGHT, die Orderplattform für High Fashion SHOW & ORDER, die Panorama Berlin und THE GALLERY BERLIN sowie die Messe für PlusSize Mode „curvy is sexy“ . Berlin goes Fashion… sag ich doch. Doch in Zeiten, in denen es wieder schick ist, Marmelade einzukochen und gemeinsam Pilze sammeln zu gehen, ist das Thema Nachhaltigkeit und Fair Trade auch in der Mode aktuell. Gift in den Klamotten, schonender Umgang mit Ressourcen, aber auch menschenwürdige Herstellungsbedingungen sind die Themen. Deshalb freue ich mich auf die Greenshowroom. Eine Auswahl an Lifestyle Brands aus dem Mode- und Beautybereich werden …

…Satz heiße Ohren

Wenn es kalt wird, brauch‘ ich Schutz für Kopf und Ohren: Mütze, Kappe, Stirnband, Hut – oder was tragt ihr so? Jahrelang war ich zufrieden mit einer Baskenkappe aus Wolle. Die hält die Ohren warm, gibt’s in vielen Farben und passt zur Not auch mal in die Handtasche. Diese Kappe hat aber irgenwie ein ödes Image. Sie ist nicht wirklich cool und lässig schon gar nicht. Lässig wäre eine Mütze, die hinten so ein bißchen schlapp runterhängt, Beanie Style. Das tragen junge Studentinnen und die ganz coolen Männer tragen das auch schon mal im Sommer (Sommer-Beanie). Hm, aber ganz so cool möchte ich dann doch nicht sein. Also dann vielleicht so eine Bommelmütze? Mit Echthaar-Püschel oder Wolle-Bommel? Oder ist das schon wieder out, weil im letzten Winter wirklich jeeeeeede so eine dicke Echthaar-Püschel-Bommelmütze auf dem Kopf hatte. So ein echter Fuchs- oder Hasen-Pompom ist ja auch nicht wirklich politisch korrekt. Egal? Dann Kunsthaar, aber das sieht oft komisch aus. Zur Ansicht habe ich mir in einem bekannten Onlineshop ein paar Mützen bestellt. Trotz Polyacryl kosten alle so um die hundert Euro (…für eine Bommelmütze, …

Skin Care

Ich wechsle gerne… nicht den Wohnort, nicht den Style, sondern die Gesichtspflege. Kann sein, dass das momentan auch mit der Jahreszeit zu tun hat, weil: Wintereinbruch. Doch ich gebe zu, ich habe auch gerne Abwechslung in Sachen Gesichtspflege. Wir haben Winter, wir haben Frosttemperaturen: Zeit für eine neue Creme! Gerade nach einem anstrengenden Samstag… da braucht die Haut viel Pflege. Das ist nun nicht so einfach, weil ich zu den ganz empfindlichen Naturen gehöre und bei manchen Inhaltsstoffen schnell wie ein Fliegenpilz aussehe. Deshalb Naturkosmetik. Das hat den Vorteil, dass man sich über „political correctness“ keine Gedanken machen muss: Keine Tierversuche, keine Ausbeutung in Entwicklungsländern, keine Umweltverschmutzung, eh klar. Die Auswahl ist trotzdem groß, also welches Töpfchen nehmen wir denn heute? Die Schönmacherei (das ist meine neue Kosmetikerin in Wiesbaden, Bericht folgt) empfiehlt Algologie. Gesichtspflege mit Inhaltsstoffen aus Meeresalgen. Für mich als Meer-Liebhaberin genau richtig und nach den Beschreibungen macht das Zeug auch richtig schön. Leider ist die Lieblingscreme gerade nicht lieferbar (sind denen die Algen in der Bretagne ausgegangen oder wie oder was?), also muss ‚was Andres her. Auf Empfehlung probierte ich Heliotrop aus. Ganz okay, doch meine Nase mag …

Tweed is in the House

Wenn man sich für keine Farbe entscheiden kann, dann mischt man eben. So funktioniert Tweed, oder? Viele Farbpunkte ergeben eine Melange, die interessant ausschaut, oder? Lange fand ich Tweed öde, omamäßig und habe diesen Stoff gemieden. Diesen Herbst ist Karo, Salt & Pepper, Strick und eben auch Tweed im Kommen. Mit einem schicken Schnitt sieht’s auch gar nicht omamäßig aus. Auf jeden Fall wärmt es schön, weil Wolle oder Gemisch. Ein weiterer Pluspunkt: Es ist klassisch und trotzdem nicht einfarbig eintönig. Kein Schwarz, gähn. Kein Grau, puh. Kein Braun oder Beige, bäh, sondern eben Melange. Von allem etwas. Der Tweed-Mantel den ich bei JOOP! gefunden habe, hat sogar ein bisschen Rosa mit dabei, freu! Makes happy during winter times… Let’s Tweed again!

Farbe im Kleiderschrank

Schwarz ist keine Farbe. Eben. Und auch wenn das kleine Schwarze ein Klassiker ist, plädiere ich doch immer wieder dafür, Farbe zu tragen. Farbe heißt nicht: bunt oder knallig, sondern einfach eben kein Schwarz. Wir Mitteleuropäer sehen einfach blass aus in Schwarz und unserem Teint schmeichelt eine Farbe viel mehr. Außerdem machen Farbe viel mehr Spaß! Fashionpuppe, eine Bloggerin, die ich hin & wieder lese, macht derzeit ein „Kein-Schwarz-Experiment“ und siehe da, nach ersten Entzugserscheinungen ist sie ganz begeistert und postet: Ja, im Winter brauchen wir Farbe! und trägt neuerdings einen rosa Wintermantel. Auch die Blogger von Les Mads probierten den Schwarz-Entzug und berichteten darüber. Eine Farbberatung hilft, denn hinterher weiss man, welche Farbpalette einem am besten steht. Auf das richtige Mischungsverhältnis der Farbe kommt es an. Und, steht einem die Farbe nicht in Gesichtsnähe, dann geht es immer noch als Accessoire oder Hosenfarbe. Nur in Gesichtsnähe lässt uns die falsche Farbe oft alt aussehen. Braun mit hohem Gelb- oder Rotanteil lässt mich total krank ausschauen. Espresso-Braun jedoch geht prima. Ebenso grün: Gelbgrün geht gar nicht, Blaugrün dagegen macht schön. Es geht …

Tights

Zu Strumpfhosen hege ich ein zwiespältiges Verhältnis. Als Kind waren sie das große Grauen für mich. Lieber habe ich im Ski-Urlaub bitterlich gefroren als diese kratzigen braun- oder gelbfarbenen Woll-Ungetüme zu tragen. Das war noch vor der Zeit, als es schicke Ski-Unterwäsche in Slimfit gab oder man von Cotton Tights redete, wenn man Strumpfhose meinte. Es hat lange gedauert, bis ich endlich freiwillig Strumpfhosen trug. Heute sage ich deshalb auch lieber „Tights“ zu ihnen – klingt schicker und hat nichts von dem Muff der alten Zeit, als Wolle nur in Brauntönen erhältlich war, kratzte und Knötchen bildete. Der Winter steht vor der Türe und zum Rock oder Kleid müssen es Tights sein. Also habe ich kürzlich mal richtig teuer eingekauft: Seamless velvet de luxe 66 opaque mat – oder so ähnlich hieß es auf der Verpackung. Gibt es in vielen Farben und die Tights sind sehr angenehm zu tragen. Leider jeweils nur einmal. Denn meine schicken neuen Schuhe haben eine kleine raue Stelle und schwubbs – ist die Strumpfhose kaputt. Aus der Traum von Velvet de Luxe und Satin Touch, stattdessen aufgeribbelte Fäden und dazu ein Löchlein. …

Back from the Netherlands

Zurück aus dem „Venedig des Nordens“, wie man Amsterdam auch nennt. Die Wasserstraßen, die Grachten, das hat schon was. Was habe ich mitgenommen? Nein, kein Cannabis, keine Holzpantinen und auch kein Vincent van Gogh Poster. Sondern, Inspiration und tolle Eindrücke: Tolle Frauen. Die Holländerinnen sind echt tough, manoman. Uns deutschen Frauen wird ja manchmal nachgesagt, wir hätten die Hosen an. Weit gefehlt! Kann sein, dass mein Blick als Touristin etwas verklärt ist, aber mir erschienen die holländischen Frauen sehr stark und emanzipiert. Oder liegt das vielleicht auch nur an der Körpergröße, denn die durchschnittliche Holländerin ist 20 cm größer als ich und außerdem wesentlich lauter. Zugegeben, das hat schon was. Hohe Schuhe. Die Holländerin liebt den großen Auftritt. Manchmal in Cowboystiefeln, oft aber in hohen Plateau-Stiefeletten. Dazu ein flatteriger Minirock oder Hotpants mit Pailletten bestickt, denn das Leben ist zu kurz für die 2. Reihe. Großartig! Wir Frauen hier müssen auch mehr Kleider tragen. Kann das sein, dass alle Frauen um uns Deutschen herum mehr Rock und Highheels tragen? In Italien, claro. In Spanien, si si olé. Qui, Qui en France… und …

Car Style

Es gibt Autos, die gehen einfach gar nicht:  Der Playboy mit lilafarbenem Ford K, Frau Merkel mit einer „Ente“, der Manager im Micra. Aber, warum eigentlich nicht? In einer Studie der Zeitschrift absatzwirtschaft sollten die Befragten zu bestimmten Auto-Besitzern Eigenschafts-Paare zuordnen: spießig/weltläufig, attraktiv/unattraktiv, arrogant/bescheiden, sportlich/unsportlich. Der Artikel erklärte außerdem welche Automarken eher alt machen. Ob das alles so stimmt? Denn Trends sind schnelllebig und Papier ist geduldig. Ein Porsche soll spießig sein? Naja, da schwingt wohl auch ein bisschen Neid mit (… aber, ich schweife ab). Man könnte ja sagen: Hauptsache, die Kiste fährt. Aber mitnichten! Es ist wie mit dem „Kleider machen Leute“ Ding. Schnell hat man seinen Ruf weg. Die Typakademie nennt das Personal Branding. Und im Grunde verhält es sich bei uns wie bei einer Marke. Manche Aktivitäten fördern das Image, manche eher nicht. Künstler und Kreative haben wesentlich größeren Spielraum. Im Privaten ist man eh freier. Dienstleister, die mit einem alten und klapprigen Auto daher kommen, wirken schnell inkompetent. Dasselbe gilt für ein altes Fahrrad. Ein Rad ist inzwischen auch für’s Business akzeptabel, aber dann bitte  stylish, z. B. ein Brompton und kein verrostetes Damenrad mit …

Shape Wear

Neulich auf einer Hochzeit. Oh ja, es war ein rauschendes Fest und alle sahen toll aus. Frauen in enganliegenden Kleidern, Männer im schicken Zwirn. So eine feierliche Veranstaltung ist ein bisschen wie Schaulaufen auf dem roten Teppich und da hilft man sich doch gerne mit kleinen Hilfsmitteln. So wie ich zu besonderen Anlässen meine Sehhilfe zuhause lasse und Kontaktlinsen trage, ist manchmal also Shape Wear angesagt. Ich propagiere zwar immer Sport und Gymnastik als Bodyforming Maßnahme, trotzdem habe ich großes Verständnis dafür, dass man der Natur manchmal ein bisschen Einhalt gebieten muss. Zu besonderen Anlässen wird auch besonders geschaut: „Oh, der ist aber dick geworden.“ oder „Guck mal, der Quadratarsch…“ Mitmenschen können schon fies sein und ich finde, das Leben ist zu kurz, um sich zu grämen. Da hilft nur ein bisschen Schummeln! Im Cocktailkleid eine Wespentaille zeigen? Shapewear macht‘s möglich. Der Knackarsch einer Beachvolleyballerin? Shapewear macht‘s möglich. Das Dekolleté einer Lollobrigida? Shapewear macht’s möglich. Okay, der Nachteil ist, man bekommt kaum mehr Luft, es zwickt im Schritt und Sitzen wird auf Dauer anstrengend.  So what! Für den besonderen Auftritt ist das …

Shopping Tour

Es ist heiß. Auf der A3 senkt sich der Asphalt. 40 Grad im Schatten. Sommer in Deutschland. Da fahr ich doch mal ins Wertheim Village Outlet Center. Das ist nämlich wie Urlaub. Die Läden sind klimatisiert, es gibt Gelati (fast so gut wie in Italien) und das schöne Taubertal mit der Burg Wertheim ist ein wunderschönes Naherholungsgebiet. Zuerst aber: Bummeln im Outlet Center! Wertheim Village Outlet Center Das Tolle am Wertheim Village Outlet Center ist ja, dass man hier auch als Paar gut klar kommt. Sonst gehe ich maximal mit der besten Freundin shoppen (oder klappt das bei Euch mit dem Kerl in der Stadt? Wir brechen immer definitiv nach 15 min. ab und gehen lieber ‚was Essen – bevor es eskaliert). Anders hier. Denn im Outlet Center kommen beide Geschlechter zum Zug: Einmal Du, einmal ich. Einmal Quicksilver, einmal LaPerla. Superdry für ihn, Dorothee Schumacher für sie. Timberland für ihn, für die Dame Escada, Pandora und so. Manches geht auch für beide: Levi’s, Nike, Puma, Windsor. Küchenkram bei WMF, Seife und Mitbringsel bei L’Occitane. Vielleicht eine Uhr bei Fossil oder Christ. Oder …

Dresscode: Casual

Sommerzeit = Ferienzeit = Urlaubszeit. Endlich können wir die Seele baumeln lassen und die Zeit am Baggersee, im Garten oder sogar am Strand verbringen. Da darf auch die Kleiderwahl lässiger werden. Man ist sportlicher unterwegs, fährt mit dem Rad oder spielt mit den Kindern. Deshalb brauchen wir bei der Kleidung Bewegungsfreiheit, sie muss luftig und atmungsaktiv sein, trotzdem schick und gerne farbenfroh. Bei den Farben sollte man darauf achten, dass es nicht zu sehr kunterbunt gemischt ist. Besser: Nur zwei bis drei Farben und dann ggf. auch Farbpaare (Schuhe+Oberteil oder Leggins+Uhr o.ä.). Zuviel kunterbunt ist für den Betrachter verwirrend (es sei denn man will seinen Gegenüber verwirren…). Die Kleidungsfarben lassen unseren Teint am besten strahlen, wenn wir sie aus der typgerechten Farbpalette gewählt haben. Wir erinnern uns, in der Farb- und Stilberatung unterscheidet man die kalten und die warmen Farbtypen. Als Beispiel: stehen mir die kühlen Blau- und Grautöne sehr gut, dann ist meist Orange und Apfelgrün die falsche Wahl und lassen mit kränklich aussehen. Um hier Klarheit zu haben, empfehle ich einmal im Leben eine Farb-Beratung machen zu …

Duft des Sommers

Es duftet… Schon kürzlich ging es um Düfte. Nun duftet es nach Sommer, deshalb nehme ich den Faden wieder auf. Dufte! Duftessenzen sind, ähnlich wie Gewürze, ein teures Gut. Die Preise auf dem Rohstoffmarkt sind mit den Preisen von Luxus-Karossen zu vergleichen: 1kg eines Ferrari kostet umgerechnet rund 150 Euro, für 1kg reines Duftöl aus Johannisbeer-Knospen muss man mehr als das Zehnfache hinblättern. Johannisbeeren wachsen auch bei mir im Garten und bisher habe ich nur Kuchen davon gebacken. Vielleicht sollte ich Geld damit verdienen?  Aus z. B. 6.000.000 Jasminblüten wird 1 Kilogramm reines Jasminöl gewonnen. Dieses wird dann nach vielen Filter-, Reinigungs- und Verfeinerungsgängen für mindestens 3.600 Euro verkauft. Oder die Iris, die italienische Wurzelkönigin, ist noch edler: Bis zu 100.000 Euro pro Kilo kann ihr Extrakt kosten. Im Parfüm, Eau de Toilette und Eau de Cologne, das wir im Laden kaufen, sind aber nur homöopathische Dosen dieses Luxusgutes enthalten.  Vielleicht auch nur eine synthetische Nachbildung des Duftstoffes. Manche Duftstoffe müssen auch vom Chemiker nachbehandelt werden oder von unerwünschten Farbstoffen befreit werden. Es steckt also auch ganz viel …

Stil Tipp: Schick im Job

Endlich Sommer… Ärmellos im Büro? Besser nicht. Zuviel nackte Haut ist im Berufsalltag ungünstig. Ein wahrer Türöffner im Beruf ist das Auftreten und gehört zu dem weiten Begriff der „Soft Skills“. Ein stilvoller Auftritt im Job strahlt Kompetenz aus. Deshalb: Für Frauen gibt es in diesem Sommer wunderschöne Blusen oder man trägt über das Top ein Kostümjäckchen mit halben Arm. Sicherlich gibt es auch Ausnahmen und in manchen jungen Unternehmen wird ein legerer Kleidungsstil gepflegt. Beruflicher Erfolg ist niemals vom äußeren Auftreten zu trennen. Deshalb, warum sollte man es sich unnötig schwer machen? In der Mittagspause jedoch kann man dann ruhig mal den Kollegen die nackte Schulter zeigen… (Foto: www.brigitte.de)

Shoppen in Mannheim

Mannem, so heißt Mannheim im Dialekt, ist ja nicht wirklich der Nabel der Welt. Das war mal ganz anders. Im 19. Jahrhundert galt Mannem als Avantgarde. Die Stadt war voll hip und cool und alle Kreativen zog es dort hin. Mannheim wurde in einem Atemzug mit London und Paris genannt. Und heute? Heute ist man ein kleines bißchen wieder auf dem Weg dorthin. Das wunderbare Modelabel Dorothee Schumacher sitzt in Mannheim, das Nationaltheater und die Pop-Akademie machen dort von sich hören. Über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist Engelhorn: Ein Einkaufstempel der Luxusklasse. Ich behaupte es ist vergleichbar mit dem legendären Kaufhaus des Westens, KdW, in Berlin. Nennen wir es also „KdW im Südwesten. Die Einkaufsmeile Q5 – (in der Innenstadt sind die Straßen mit Buchstaben & Zahlen benannt, ich sag ja, Mannheim war mal Avantgarde) – da geht’s zu Engelhorn. Die Mode-Abteilung: Ein Traum! Schon alleine mit dem gläsernen Aufzug an den Auslagen vorbei zu rauschen ist ein filmreifes Erlebnis. Natürlich kann man Mode auch im Internet kaufen. Da lässt sich auch das eine oder andere Schnäppchen finden, das man im …

Parfüm

Meinem Lieblingsduft bleibe ich immer lange treu, doch wenn es warm und sommerlich wird, dann ist das Parfüm, das mich durch Herbst und Winter begleitet hat, oft nicht mehr ganz so passend … jede Zeit hat ihren Duft und deshalb braucht es mal wieder was Neues. Mein erstes Parfüm war: Jil Sander N 4. Anlässlich der Rückkehr dieser großartigen Designerin in ihren alten Job, wird dieser auch gerade wieder neu aufgelegt. Hm, aber will ich alte Zeiten, ähm, alte Gerüche wieder haben? Nee. Ich brauch was ganz Neues! Mein olfaktorischer Sinn ist sehr sensibel und manche Gerüche machen mir Kopfschmerzen – also ist eine längere Testphase notwendig. Gefällt mir ein Duft, wird mein Göttergatte um Rat gefragt. Ja, auch er ist sehr geruchsempfindlich und er soll mich auch weiter riechen können. Mein Sommerduft 2013 ist: Dior. Addict. Eau fraiche. I really love it! Mein Herbst-Winterduft war übrigens das grüne Gucci Flora aus der Garden Collection: Gracious-Tuberose. Bei Temperaturen unter 18 Grad trage ich den auch immer noch sehr gerne. Wenn ich Tanzen gehe, muss es be delicious von DKNY sein. Keine Ahnung wieso. Mit meiner Hochzeit verbinde …

Ich packe meinen Koffer…

… denn am Freitag fliege ich nach Berlin. Zum ersten Mal nehme ich an einer Bloggerkonferenz teil: The Hive Berlin. Der Teilnehmerkreis ist sehr gemischt (wenn auch Frauen-lastig), die Themen der Blogs auch: DiY, Creative, Interior, Food, Lifestyle, Trends, Kids and Moms. Super-spannende Vorträge: Marketing, Video, Photography, Search Engine Optimization etc. pp. Da ich nur mein Handgepäck mitnehme, fällt das Kofferpacken recht übersichtlich aus. Mein absolutes „must-have“ auf Reisen: Der Schal. Falls ich friere, falls eine Klima-Anlage bläst, falls ein bad-hair-day droht usw. Kosmetikmäßig habe ich (en miniature) folgendes im Gepäck: Zahncreme von Weleda. Nehm ich seit Jahren und will nichts anderes mehr. Ebenso die Bodylotion. Fürs Gesicht habe ich Lavera dabei. Mal was Neues ausprobieren. Dr. Hauschka Gesichtstonikum für den Frische-Kick zwischendurch. Und mit ein bisschen Mascara und Lidschatten von Alverde bin ich für morgens und abends immer richtig gestylt. In die Haare ganz unkompliziert ein bißchen Gel und fertig bin ich für Blogger-Get Togethers, Dinners, Workshops, Coffeebreaks und anderes vieles mehr. Wenn sich hier im Blog demnächst also etwas gravierend verändert, dann liegt das möglicherweise an Erkenntnissen, die …

Bling Bling

Pandora kennt man. Vor allem kennt man die Welt der Charms, die Armbänder mit den vielen phantasievollen Anhängern. Mir aber gefallen ganz besonders die Ringe. Diese zarten, filigranen und fein gestalteten Schmuckstücke, die man gleich mehrfach hintereinander tragen kann. Toll! Die Silber-Ringe von Pandora sind preislich absolut im Rahmen. Man bezahlt für drei Ringe einen Preis, den andere für gerade mal einen Ring verlangen. Gold ist etwas Besonderes, deshalb sind die Kreationen in Bicolor oder Gold auch teurer. Je nach Laune stecke ich mir mal einen, mal 3 oder 5 Ringe an – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Da hat man jeden Tag einen anderen Style. Einfach wunderschön. Apropos Schmücken. Viel Bling-Bling und „dick auftragen“ ist eher für die Freizeit gedacht, denn im Job wirkt das oft zu verspielt (siehe auch hier). Nicht, dass man als Frau im Job seine Weiblichkeit nicht zeigen soll, aber verspielt und süß… hm. Besser doch kompetent und seriös, oder? Was meint ihr?

Body Style

Auch ein noch so teures Outfit kann den Winterspeck nicht wegzaubern. Deshalb: Ein bißchen Sport muss sein, oder? Bewegung hält jung und gesund und ein wohlgeformter Körper ist nicht erst seit Heidi Klum erstrebenswert. Jedes Jahrhundert hatte seine Schönheitsideale. Michelangelo & Co., sag ich da nur. Sport gibt ein gutes Körpergefühl und dadurch erhält man automatisch mehr Selbstbewusstsein: be strong. Also ran an den Speck! Bei YouTube gibt es viele Gymastik-Videos (siehe auch unten). Mit Hintergrundwissen punktet der Fitness Blog von Constantin Colberg aus dem Rhein-Main-Gebiet. Nicht virtuell kann man im Mainzer Studio Gyrotonic an speziellen Geräten trainieren. Nach der ersten Sitzung kannte ich endlich die Lage meiner nicht vorhandenen Bauchmuskeln. Klasse finde ich auch Pilates, das ich bei SaraMooves in Wiesbaden kennen lernte. So habe ich inzwischen mein persönliches Work-Out gefunden. Es variiert nach der Jahreszeit ein wenig, denn im Sommer kommt Gartenarbeit und Schwimmen dazu. Hier sind meine Tipps: Ganz viel zu Fuß gehen: zu Fuß zur Arbeit, zu Fuß zum Supermarkt… Radfahren: Statt Auto oder Bus einfach mal per Fahrrad fahren. Regelmäßig ausgewählte gymnastische Übungen, siehe auch bei YouTube, die Videos der Fitness-Gurus sind klasse oder die isometrischen Übungen beim Zähneputzen à la Ursula Karven. …

Meine kleinen Helfer im Bad

Okay, bei Augenbrauen darf  es heute wieder ein bißchen mehr sein (siehe auch hier). Trotzdem ist Wildwuchs nicht gern gesehen, also muss hin & wieder gezupft werden. Ein unverzichtbares Werkzeug in meiner Kosmetiktasche ist die wunderbare Tweezerman Pinzette. Nie mehr ohne! Klein, handlich und – oh lala, wunderbar exakt und scharf. Ihr entgeht kein Härchen. Total empfehlenswert. Und dann auch noch diese tolle Farbpalette (ich hab eine in pink).  

Rote Lippen

Der Lippenstift feiert 130-jähriges Jubiläum! Rote Lippen sind was Wunderbares. Die schlechte Nachricht dabei: Roter Lippenstift kann im schlimmsten Fall Krebs verursachen. Denn, wir schlucken durch Ablecken der Lippen ganz viel von dem Zeug runter. Im 3sat Film (09/2012) über Kosmetik gibt es mehr Information. Sogar Kinder-Schminke kann krebserregende Schadstoffe enthalten. Die Reporter zeigen eine chinesische Fabrik für Schminke, in der eigentlich Wand- und Druckerfarbe hergestellt wird. Hm. Schaut Euch das Video mit dem Titel Ungeschminkt, die schmutzige Welt der Kosmetik  selbst an. Für die Zukunft habe ich mir eins vorgenommen: Ab sofort nur noch Öko-Kosmetik. Mit kleinen Kompromissen hier & da… Denn, wer möchte schon auf rote Lippen verzichten?   (Grafik www.joachimgraf.com)

Tausendschön Mainz

Mein Lieblingsfrisör Tausendschön hat nun auch einen Laden in Mainz: Die genaue Adresse lautet: Rheinstrasse 31 55116 Mainz Das ist in der Nähe vom Fischtorplatz, also zentral und schön gelegen. Hingehn!  

Montagstipp: Klein aber oho!

Klein aber oho. Style Tipp No. 3 Es gibt Frauen, die trotz kleiner Körpergröße eine starke Präsenz haben. Kleine graue Maus? Nix da. Denken Sie an eine quirlige Italienerin oder an die Schauspielerin Eva Longoria, die nur 1,55 m misst. Es gibt ein paar Tricks um sich etwas mehr Größe zu verschaffen. Zunächst einmal: Passgenaue Kleidung. Haben Sie Taille? Zeigen Sie sie! Denn gerade die X-Form schmeichelt der zarten Frau ganz besonders.  

Kurvenreich

Style Tipp No. 2 Kurvenreich. Eigentlich lieben wir ja unsere Kurven, denn das macht uns weiblich. Uneigentlich schielen wir immer wieder zu den grazilen Models auf dem Laufsteg, die ähnlich einer Giraffe dahinschweben, elegant und ästhetisch. Ist alles eine Frage der Technik, sag ich da. Wir können aus Größe 46 kein Size zero zaubern, aber wer will das schon.  Eleganz und Sportlichkeit sowie eine Prise Jugendlichkeit – das wär’s! Ja, bitte: Kräftige Frauen tragen große Taschen, große Hüte, großen Schmuck und Accessoires. Und die Kleidung in der richtigen großen Größe. Was fehlt dem Michelin-Männchen? Das Fließende. Das bedeutet im Styling, dass wir fließende Stoffe nutzen, um einem kräftigen Körper einen leichten, eleganten Ausdruck zu verschaffen. Gehen wir mehr in die Breite, schafft man sich einen Gegenpol: Längsnähte, Nadelstreifen, Bügelfalten. Auch ein Schal oder ein Reißverschluss gibt optisch eine Längsorientierung. Haare sind ein wichtiger Faktor und deshalb wirkt ein pfiffiger Stufenschnitt, der immer gut frisiert ist, gleich viel jünger und frischer. Nein, danke: Daunen- und dicke Strickjacken. Sie plustern uns unnötig auf. Strukturstoffe, Bouclé und Breitcord ebenso. Viel …

Färbetag

Toll sehen graue Haare nur bei Models und George Clooney aus. An mir selbst stören mich die silbernen Strähnchen. Außerdem erinnert mich das an meine Endlichkeit und das brauche ich nicht immer im Spiegel vorgeführt bekommen. Es ist wichtig das Altern zu akzeptieren und auch ich bin von „forever young“ manchmal genervt, denn hat es nicht auch viele Vorteile, alt zu werden? Da wären mehr Gelassenheit, mehr Selbstsicherheit, mehr Erfahrung und Wissen etc. pp. Niemals möchte ich wieder zwanzig sein, als mich so viele Fragen über das Leben und die Zukunft umgetrieben haben. Heute bin ich mir selbst sicher und kenne meinen Weg und mein Ziel. Selten so eins gefühlt. Aber diese grauen und weißen Stoppeln, die sich wie Antennen aus meinem Haupthaar herausstellen. Nein, soweit bin ich noch nicht … Ich hole mir jetzt mal den Orient als Argumentationshilfe. Unzählige Schönheitstipps kommen von dort. Türkische Frauen trimmen schon seit Jahrhunderten – lange vor Gilette & Wilkinson Sword die überflüssigen Härchen im Gesicht und am restlichen Körper. Und so ist auch das Haarefärben keine Erfindung …

Love Fashion

Wenn der Postmann klingelt, kommt ein Paket von … SCHUMACHER. Es gibt wenige Modemarken, die für mich Herzenswärme ausstrahlen. Obwohl das Unternehmen Dorothee Schumacher international bekannt ist, mit Flagshipstores all over the world, hat es die Marke dennoch geschafft, ein gutes Gefühl weiter zu geben. Wenn ein Paket mit einer Lieferung eintrifft, trifft es immer direkt ins Herz. Love Schumacher. Wunderschön verpackt in einem aufwendig gestalteten Geschenk-Karton, superschnelle Abwicklung, sympathische Service-Hotline,tolle Qualität der Stoffe und der Verarbeitung, reelle Preise. Very nice. 2011 hatte ich Gelegenheit in der Zentrale in Mannheim vorbei zu schauen: Kurz mal ins Büro von Dorothee Schumacher gespickt, den Designerinnen über die Schulter geschaut, die neue Kollektion im Showroom bestaunt und vor allem den weiten Ausblick von der Terrasse über den Industriehafen genossen. Mannheim hat schon manchmal Metropolen-Charakter. Zweimal im Jahr wird das wunderschöne FAVES Magazin herausgegeben. Die Beiträge und Interviews sind äußerst spannend und gehen weit über den Mode-Tellerrand hinaus: Kultur, Kunst, Schauspiel… wirklich lesenswert. Es gibt Modelle, die sind mir zu extravagant, da müsste ich vielleicht größer sein. Aber wie bei anderen Designern auch hat man nur einige …

Schmück Dich!

In der Weihnachtszeit glitzert und blinkt es überall: Lichterketten, Kerzen, Lametta. Auch wir wollen glitzern und strahlen, sei es an der Weihnachtsfeier oder an den Feiertagen. Ich empfehle: Opulenten Ohrschmuck. Hänger oder Stecker? Wie viel Glitzer ist erlaubt? Bei der Wahl des Schmucks gilt zunächst: Trage was gefällt. Gut ist auch, die Gesichtsform zu berücksichtigen: Hat man von Natur aus ein rundes Ebenbild, ist ein Ausgleich schöner. Statt die Rundungen noch mehr zu betonen besser längliche Ohrgehänge oder einen kantiger Brilli-Stecker. Runde Creolen, runde Clips und runde Perlen verdoppeln den runden Eindruck und das kann schnell zu viel werden. Für längliche Gesichtsformen gilt das Gegenteil. Hier darf’s in die Breite gehen: Rund, voluminös und viel. Längliches Ohrgehänge würde optisch verlängert. Ich bin dem Schmuckangebot im Shopping-Portal asos verfallen und habe nun für jeden Anlass ein anderes Glitzer-Teil. Für Nikolaus hatte ich rotes Ohrgebaumel. Für die Weihnachtsfeier in der Firma: Auffälliger, sehr luxuriöser und mondäner Ohrschmuck mit viel Glitzer. Für den Wiesbadener Ball der Aidshilfe am heutigen Abend wähle ich diese quietschbunten Schmuckstein Ohrhänger.  Für den 2. Adventssonntag dann diese Orelia Creolen in Sternform: Advent, Advent. An Weihnachten in der …

Mamamode

Schwanger. Die Klamotten passen nicht mehr. Umstandsmode muss her. Aber woher? Neun Monate sind eine lange Zeit. Man möchte ja auch gut aussehen, als werdende Mama. Das Glück möchte man ausstrahlen. Man möchte die Welt umarmen. Genau das soll auch die Kleidung transportieren. Freude! Leben! Bunt und  hübsch soll es sein. Wo gibt es also schöne Umstandsmode? In Wiesbaden gibt den Laden Tragzeit. Dann gibt es im Internet Bellybutton. Oder trendy Boobdesign Außerdem gefunden habe ich: mamalicious und hulahub aus Berlin. Gefallen hat mir: Paulina! Neuzugang ist dieser Online-Shop für werdende Mütter. Da gibt es für Mama’s und Kids etwas. Dann gibt es noch die üblichen Ketten, wie C&A und H&M oder ESPRIT. Fazit: Selbst bei dem sonst so trendy H&M ist die Schwangerschaftsmode einfältig: Viel Schwarz. Schnitte die an die Sackmode der Achtzigerjahre erinnern. Nichts Buntes. Kein Hingucker. Nichts mit Sexappeal für ein Candle Light Dinner. Hey, soll denn die schwangere Mama 9 Monate hinterm Ofen sitzen? Für Kinder haben wir -sogar in Wiesbaden- unzählige Läden: Glückskinder, Königskinder, Lalaland, LaraLakritz, Naturkinder, Rasselfisch,… Hab ich was verpasst? Was ist mit den Frauen, den Müttern? Mein Tipp: Beschwert Euch oder …

Test: Augenpflege

Mit den Jahren fange ich an, mir um meine Lachfältchen Gedanken zu machen. Wenn man sich überlegt, wie oft man bis heute gelacht hat und die Augen zusammen gekniept hat: Pro Tag bestimmt 5 bis 10 mal. Das Ganze an 365 Tagen und das dann mal die Jahre = 128.483 Mal und ein bißchen mehr. Naja, so ungefähr eben. Ja, eine große Sonnenbrille trage ich inzwischen häufiger (das soll helfen) und diverse Pflegeprodukte habe ich auch schon verarbeitet. Wie ihr wisst: An meine Haut lass ich nur Wasser & Öko. Folgende Produkte kamen bereits zum Einsatz: Annemarie Börlind, Dr. Hauschka, Heliotrop, Lavera. Inzwischen bin ich bei W wie Weleda – und sehr begeistert. Deshalb ist die Tube schon wieder leer (siehe Bild). Die Creme ist so irre leicht. Keine fettige Konsistenz, die ewig nicht einzieht. Kein Duft der nervt. Es riecht einfach nach Pflege. Unschuldig und rein, jung und glatt. Lt. Produktangaben ist wohl auch kein Duftstoff und nur „Gutes“ enthalten. Preislich sind diese kleinen Tuben immer etwas teuerer, aber Weleda spielt im Mittelfeld mit: 10 ml ca. 12 Euro. Fazit: sehr …

Seife aus dem Orient

Seife ist ein arabisches Produkt aus dem achten Jahrhundert. Da dachte hier in Europa noch keiner an Duft und Sauberkeit. Mit den Kreuzfahrern gelangte die wohlriechende Erfindung aus reinem Olivenöl und würzigem Lorbeer nach Neapel, Venedig und Marseille. Heute erlebt die Tradition dieses rein biologischen Produktes eine erstaunliche Renaissance. Eine TV-Doku des ARD begibt sich auf die duftenden Spuren der Seifenherstellung: Libyen, Syrien, Saudi-Arabien… ein Märchen aus Tausendundeinernacht. Leider gibts die Sendung nicht in der Mediathek, trotzdem: Link zum Sender. Heutzutage nennt man das dann Wellness und Bio-Seife, gibt’s aber schon seit Tausenden von Jahren. Duftet köstlich und schmeichelt meiner Haut. Hm, wunderbar. Trockene Haut wird samtig-zart. Da kann das Duschgel aus dem Supermarktregal nicht mithalten! In Wiesbaden gibt es sogar einen speziellen Händler: http://www.seifenblase.eu/        

Öko Mode… im Test

Der Winter kommt und man trägt Strick. Das wärmt schön und ist kuschelig. Bei Lambswool oder Merino, Kaschmir, Mohair etc. denkt man an putzige Schafe oder Ziegen auf idyllischen Weiden im Allgäu oder fernen Kaschmir… Nee, nee, so sieht die Realität leider nicht aus. Mehr dazu in dem Artikel bei Grüne Mode, einem tollen Blog von und mit Kirsten Brodde. Kurz: Die putzigen Woll-Lieferanten werden oft unter gar nicht putzigen Bedingungen gehalten. Ein Grund, weshalb ich mir hin & wieder Mode von Hess Natur kaufe. Nun wurde ich sogar ausgewählt, an einem Produkt-Test teilzunehmen: Ein blauer Cardigan aus Merino-Wolle Der 1. Eindruck: Passform suboptimal… Zum Glück kann ich mit der Nähmaschine umgehen und die sackige Form mit einer Taille versehen. Es erinnerte mich daran, dass dies auch der Grund  ist, weshalb ich mir eher Unterzieh-Sachen im Öko-Versand kaufe. Die Passform ist häufig super Oma-mäßig. Das muss doch nicht sein! Der Cardigan riecht sehr angenehm und man möchte ihn gleich anziehn. Kein 1. Waschen vor dem Tragen oder sowas. Material: Jetzt weiß ich auch wieder, was Merinowolle ist (und warum ich mir das …

Rot ist die Farbe 2012

Auch für 2012 hat das Unternehmen Pantone zusammen mit namhaften international tätigen Designern die Farbe des Jahres gekürt: Provocative Tangerine Tango „… an enticing juicy orange, a vivacious and appealing refresher to enliven anyone’s outlook this spring.“ (O-Ton der Jury) Wow – dieses Orange-Rot macht Laune und gibt Power für den Tag! In der Frühjahrskollektion von Comma oder auch bei MARCCAIN kann man die Power-Farbe schon bewundern.  Mehr zum Thema gibts auch im Blog des Kollegen Andreas Rose, Frankfurt.  

…goes STUZ

Anlässlich der Jobmesse der Uni Mainz hat die Zeitschrift STUZ ein Special zum Thema Beruf / Bewerbung herausgegeben. Kleider machen Leute – sagt auch Farbenfreundin. Hier der Artikel dazu (Seite 58) STUZ Nov 2011 Oder zum Durchblättern als Flash-Paper Oder das komplette Heft als E-Paper Gerne empfehle ich Stil- und Image-Berater in Deiner Nähe.

Mode für Männer

… gibt es in dem kleinen feinen Laden in der Wagemannstraße in Wiesbaden: Jourdan. Neben maßgeschneiderten Anzügen gibt es alles was das Männerherz begehrt: Lederjacken, Krawatten, edle Strumpfwaren, Whiskey und vieles mehr. Sehr empfehlenswert.  

…goes Schumacher

Farbenfreundin besuchte zusammen mit EWMD Rhein-Neckar das Headquarter der Modedesignerin Dorothee Schumacher in Mannheim. Die Führung ging durch das gesamte Firmengebäude: Von der Kreativabteilung, wo vom Schnitt bis zu den Accessoires alles entwickelt wird bis hin zur Verwaltung. Auch das persönliche Büro von Dorothee Schumacher mit Mode-Bibliothek durften wir betreten und alle waren wir begeistert von den inspirierenden Räumlichkeiten. Die ehemalige Kartonage-Farbrik im Mannheimer Industriegebiet liegt malerisch an einem Rhein-Arm mit eigenem Anlege-Steg. Alte Industie-Architektur wurde mit modernen Bauelementen verknüpft und das ergibt eine tolle Mischung. Im Show-Room war die Herbst/Winter-Kollektion ausgestellt und machte Lust auf Farbe: Knalliges Orange zusammen mit Camel oder kräftiges Rot, Grün, Türkis…. Die Mode bleibt also farbenfroh!

Kleider machen Leute II

Unlängst wurde im SPIEGEL Frau Merkels und Frau Clintons Kleiderstil beleuchtet („Im Hosenanzug der Macht“), letzte Woche war’s auf der Titelseite der FAZ. Und auch Myself hatte die beiden im Visier. Es wird schon genau hingeschaut, was man so trägt! Nicht nur bei Frauen, auch bei den Herren. Bevor wir den Mund aufmachen, wirken wir durch unseren Kleidungsstil und die Kleidungsfarbe. Kleidung sagt mehr als tausend Worte… Wie eine Studie im Auftrag von Quarks & Co (WDR) herausfand, urteilen wir zunächst nach dem Äußeren: Ist mein Gegenüber kompetent, sympathisch oder unsympathisch? Hier ein Auszug aus dem Artikel: „Kleider machen Leute? Die Wissenschaft sagt eindeutig: Ja! Durch Kleidung können wir den Eindruck von Kompetenz vermitteln, unabhängig wirken oder besonders vertrauenswürdig erscheinen. Und das, obwohl immer derselbe Mensch in dieser Hülle steckt. Wer also bei seinen Mitmenschen einen bestimmten Eindruck erwecken möchte, der sollte genau darauf achten, was er anhat. Denn mit dem Stil, den wir auswählen, dem Stoff, der Marke, den Farben und den Kombinationen geben wir einen Hinweis auf unsere Identität. Auch zeigen wir, wie …

…neue Kleider

Jippie, der Frühling ist da. Die Farben des Frühlings sind leuchtend und mit viel Strahlkraft. So auch beim Farbtyp Frühling auf die Kleidungsfarben bezogen: Der Frühlingstyp hat eine Haut mit warmem Unterton, wobei die Haarfarbe von Rotblond bis Dunkelblond gehen kann. Warmtonige Farben stehen dem Frühlingstyp am besten und unterstreichen den Goldton der Haut. In dieser Saison gibt es in den Modekollektionen viele klare bunte Farben sowie Beigetöne. Der Frühlingstyp kann sich endlich mal richtig eindecken mit Klamotten. So wie der Farbtyp Sommer und Sommer-Winter in den letzten Jahren mit dem Trend zu lila und violett ein Hoch erlebt haben. Apropos Klamotten… Das ZDF hat im letzten Jahr eine tolle Sendung produziert: Astrids neue Kleider. Eine wirklich sehr gute Styling-Show mit der Stylistin, die auch bei GNTM engagiert ist: Astrid Rudolph. Das kleine Bild zeigt die Stylistin bei der Farbanalyse, um die optimalen Kleidungsfarben für die Kundin herauszufinden. Interesse an einer Farbberatung – Farbenfreundin freut sich auf einen Anruf!

… goes Typakademie

Am Wochenende war Fortbildung angesagt. Trotz schönstem Frühlingswetter haben 10 Frauen und ich eine ausführliche Fortbildung in Sachen Stilberatung absolviert. Von A wie Ablenkung ging es über den Balancepunkt bis hin zur Y-Linie. Wir haben viel gelernt und dies gleich in der Praxis ausprobiert. Die Köpfe haben geraucht, aber wir hatten viel Spaß! Und, wer hat Lust zur Stilberatung vorbei zu kommen? Farbenfreundin freut sich auf Dich. In der Typakademie in Limburg kann man z. B. auch Knigge-Kurse besuchen. Die Schulungsräume sind in einem wunderschön renovierten Altbau-Gebäude mitten in der Altstadt.

Farbenfrohe Taschen

gibt’s viele, aber made in Germany und hochwertige Qualität sind selten. Einen Hersteller trifft man immer wieder auf Messen: Thuskia aus Freiburg. Wirklich tolle Einzelstücke aus hochwertigem Leder, besser gesagt Kalbsleder, wunderbare Farben – einfach Qualität: www.thuskia.de P.S. Das Foto ist aus meinem Fundus. Aktuellen Thuskia-Modelle findest Du auf deren Website.

Maybelline goes …

… Farbberatung. Auch die Kosmetik-Industrie hat den Trend aufgegriffen, denn eine Farb-und Typberatung zeigt auf, welche Farben Ihre Persönlichkeit hervorheben. Bekennen Sie Farbe! Hier z. B. Maybelline Bei einer Farb- und Stilberatung von Farbenfreundin erhalten Sie in einer persönlichen Beratung viele nützliche Hinweise, denn der 1. Eindruck zählt. Einfach bei mir anrufen und zur Beratung kommen!

Kleider machen Leute – Vol 01

Die Wissenschaft sagt eindeutig: Ja – Kleider machen Leute: Durch Kleidung können wir den Eindruck von Kompetenz vermitteln, unabhängig wirken oder besonders vertrauenswürdig erscheinen. Und das, obwohl immer derselbe Mensch in dieser Hülle steckt. Sehr eindeutig zeigt das auch die WDR-Sendung (Juni 2010) von Quarks & Co mit dem Titel „Kleider machen Leute. Ist das so?“ Wer bei seinen Mitmenschen einen bestimmten Eindruck erwecken möchte, der sollte genau darauf achten, was er anhat. Denn mit dem Stil, den wir auswählen, dem Stoff, der Marke, den Farben und den Kombinationen geben wir einen Hinweis auf unsere Identität. Auch zeigen wir, wie wir nach außen hin wahrgenommen werden möchten. Wer uns dann anschaut, ist innerhalb von wenigen Sekunden in der Lage, die „Signale“ zu dechiffrieren.