Style

Manufaktur Blaumann

Im Fernsehen schau ich eigentlich nur Dokumentationen gerne an. Reportagen geben mir Einblicke in eine andere Welt, die ich so wohl nicht selbst entdecken könnte. Ob Länderberichte,  Städtereportagen oder Berichte über alte Handwerkerskunst. Der Bericht über Manufakturen in Süddeutschland: Handwerk vom Feinsten (Link zum Clip). hat mir sehr gefallen.

Es ist Herbst, da trägt man wieder Hosen. Jeans. Nicht irgendeine Jeans, sondern eine Jeans aus einer Manufaktur – eine aus dem „Ländle“. In Zeiten von Globalisierung und Flüchtlingsströmen entdeckt man HEIMAT neu. Auch ich. Früher stellten sich mir die Nackenhaare, wenn aus „dem Ländle“ berichtet und womöglich noch auf Dialekt durch die Sendung geführt wurde. Inzwischen schmunzle ich und bekomme dabei ein warmes Gefühl im Bauch. Hm. Ja, Süddeutschland ist schon schön und hat einiges zu bieten.

Blaumann Jeans

Die Jeans-Herstellung ist nichts Neues für die Region, denn Mustang Jeans hatten ihren Ursprung in Künzelsau. Dort begann alles mit einer amerikanischen Arbeiterhose von der U.S. Army und in der ländlichen Region dort trägt man auch heute noch gerne robustes Beinkleid – eher vielleicht als in der Banken-Metropole Frankfurt. Passend also, dass die Blaumann Manufaktur ihren Sitz auch dort hat – Allerdings mit globalen Einflüssen, denn der hochwertige Jeansstoff wird aus Japan importiert. Warum? Weil es einfach der Beste ist! Noch gibt es leider nur Herren-Modelle von Blaumann, aber die sind cool & stylish.

Diese Jeans sind wirklich für’s Leben gemacht. So war das mit den Jeans doch auch ursprünglich mal gedacht, oder? Sie waren die zweite Haut und die Blessuren wurden ein Teil von uns. Heute kauft man in den Modehäusern die Skinny-Jeans bereits mit gewollten Rissen und Abschürfungen – warum? Keiner weiß es und irgendwie sieht es auch nur gewollt aus.

Eine wertvolle Jeans jedoch wächst mit dem Besitzer zusammen und wird zum Lebensabschnittsbegleiter. Man gewöhnt sich aneinander und der Tragekomfort wird Tag um Tag noch angenehmer

Manufakturen

Manufakturen liegen voll im Trend und „handgemacht“ ist das Markenzeichen. Die Sendung im SWR heißt „Handwerk vom Feinsten“, gefertigt in Deutschland und stellt auch andere Hersteller vor, nämlich Uhren-, Handtaschen- oder Notizbuch-Manufakturen. Allesamt sehr erfolgreich und mit Produkten auf dem Markt, die ihresgleichen suchen (hier zwei Beispiele, weil mit wunderbaren Namen, passend zum Blog):

. Braun Büffel Lederwaren

. Roter Faden Taschenbegleiter (mit Liebe geordnet)

Eigentlich hätten beide Hersteller einen eigenen Beitrag verdient, denn die Produkte sind durchdacht und mit viel Sorgfalt hergestellt. Im Gegensatz zu industrieller Massenproduktion ist bei diesen Produkten jedes Stück ein Unikat.
Qualität, Genuss, Lebensfreude und Luxus. Alte Traditionen werden wiederbelebt.

Heimat

Hm. Heimat kann schön sein. Schöne Sache das!

P.S. Im neuen Flagship Store von Peter-Kaiser Schuhe in #Wiesbaden habe ich jetzt gelernt, dass die Schuhmarke aus Pirmasens in der schönen Pfalz stammt. Da machen die Schuhe plötzlich noch viel mehr Spaß, wenn man die Designerin und die Werkstätten dazu kennenlernen konnte.

Made in Germany, ohne piefig zu sein.