Monate: August 2017

Nachhaltigkeit auf der Innatex Messe

Es geht nicht mehr so weiter, mit höher, schneller, weiter. Denn am anderen Ende der Welt geht dafür etwas unter. Daran hat mich auch der Blogbeitrag im Blogmagazin Viertel Vor erinnert. Klar, nun könnte ich sagen, was juckt’s mich? Doch auch Umweltgifte bleiben im Kreislauf dieser Welt und holen uns immer wieder ein, denn wir sitzen in einem Boot. Das sollte uns nachdenklich machen. Reduced to the max Auch auf der Innatex – Fachmesse für nachhaltige Mode wurde mir das Thema Nachhaltigkeit und Reduktion wieder in Erinnerung gerufen. Es geht auch gar nicht nur um Natur, sondern direkt um unsere Gesundheit. Das Thema Babykleidung stand auf der Messe im Fokus und es ist so verrückt, dass man sich mit mancher konventionell hergestellter Babykleidung tatsächlich hochgiftige Chemie ins Haus holt. Braucht kein Mensch, oder? Toll, was es heutzutage an schöner nachhaltig hergestellter Mode gibt. Ganz neue Materialien wurden entwickelt, denn auch Bio-Baumwolle ist ein großer Wasser-Verbraucher und vielleicht ist ein T-Shirt aus Kunstfaser, das aus Recycling PET hergestellt wurde, dann doch die bessere Wahl? Sogar die …

#endlichfrei

Mein erstes Aha-Erlebnis hatte ich letzten Herbst während eines Retreat im schönen Mallorca (mehr dazu demnächst hier) und die Essenz war: Was ein Glück, dass ich gesund bin, dass alles am Körper funktioniert und dass ich jeden Tag mit Lust beginnen kann und ihn abends zufrieden in den Armen meines Liebsten beenden kann. Was brauche ich denn sonst? Seither hat die Frage nach dem Lebenssinn weiter in mir gearbeitet und immer wieder habe ich Schritte infrage gestellt. Bin ich zufrieden? Passt alles so oder will ich eigentlich anders leben? Brauche ich Statussymbole oder geht es auch ohne? Manchmal braucht es einschneidende Erlebnisse, um die Laufrichtung des Lebens zu ändern. Gestern dann die Nachricht vom Tod eines Bekannten. Er wurde gerade mal um die Fünfzig. Das ist verdammt zu früh und das macht mir zu schaffen. Weil, ich bin jetzt kurz vor Fünfzig. Deshalb ist jetzt Schluss mit „eigentlich“ Schluss mit „eigentlich“ Lebe ich mein Leben? Eigentlich möchte ich morgens die Schönheit der Natur bewundern – statt im Pendler-Stau zu stehen. Ich möchte eigentlich Zeit genug …

Magadi Yoga Wear

Auf der Innatex Messe für nachhaltige Mode habe ich Barbara von Magadi Yoga Kollektion getroffen. Die Gelegenheit habe ich für ein Interview genutzt, denn ich praktiziere selbst Yoga und finde die Yoga Kollektion von Magadi einfach wunderbar.  Hallo liebe Barbara, erzähl doch mal, was Du genau machst. Ich bin leidenschaftliche Yogini und im Hauptberuf Designerin. Diese beiden Leidenschaften sprechen mich einfach so an, dass ich sie miteinander kombinieren möchte. Ich habe Textildesign studiert und damit einen textilen Hintergrund. Ich kenne mich sehr gut im Bereich Textildesign mit all den Techniken aus und habe gemerkt, dass es eigentlich eine gute Verbindung ist. Das war auch schon immer mein Traumberuf. Ja, und so ist dann die Yoga Kollektion entstanden und in 2015 sind wir mit Magadi gestartet. Nicht nur die schönen Designs, sondern die Stoffe sind besonders bei Magadi. Ja, die Stoffe sind aus recycled Polyester. Wichtig war uns bei der Produktentwicklung, dass die Qualität für Sport geeignet ist. Wir praktizieren sehr gerne Vinyasa Yoga, das ja schon schweißtreibend sein kann. Die Yogakleidung muss deshalb atmungsaktiv sein, …

Topf & Deckel

Bei mir zuhause wird viel gekocht. Denn, wie wir alle wissen, schmeckt frisch zubereitetes Essen aus guten Zutaten einfach am besten. Scheinbar soll es sogar wichtig sein, worin man kocht. Da ich mit meinen Töpfen schon zig mal umgezogen bin und ihnen immer sehr viel abverlangt habe, war es nun an der Zeit zu investieren. Klar, es sollte Edelstahl und für alle Herdarten geeignet sein. Aber sonst? Ich hab das ja nie verstanden: Beschichtet oder nicht, Kupfer, Aluminium, Edelstahl, Email – wie soll ich denn da durchblicken? Ist es Zufall, dass viele Sterneküche mit All-Clad Kochgeschirr arbeiten? Offensichtlich braucht man zum richtig Kochen die richtigen Utensilien. Soweit so gut. Höhere Physik Von gutem Werkzeug erwartet man, dass es exakt das tut, was es soll. Genau deshalb ist das Kochgeschirr von All-Clad entwickelt worden: um Profiköchen das perfekte Instrument in die Hand zu geben. Na, das könnte mir in der Küche sehr helfen. Nachdem ich mich ein bisschen informiert hatte, verstand ich, warum es mit mir und der alten Pfanne mit dickem Sandwich-Boden nie so richtig geklappt …