Monate: April 2015

Berlin is dufte

Es duftet nach Frühling! oder „Hm, wie das duftet…“ oder „Berlin is dufte!“ –  Was kennt ihr für Aussprüche in Sachen Duft? Mit Düften verbinden wir stark Emotionen. Ein guter Duft vermag uns in wunderbare Stimmung bringen (ich sag nur Frühlingsduft) – ein schlechter hingegen macht gleich eine ungute Stimmung (ich sag nur „mir stinkt’s“)? Warum das so ist, überlasse ich den Chemikern und den Philosophen. Ich selbst lass mich einfach nur verzaubern von guten Düften. Und meine momentane Frühlingslust wird unterstützt durch den Duft Tulpe, rein und klar und ohne Zumischung. Vielleicht hätte Sandelholz oder Linde gut dazu gepasst, aber ich wollte den reinen Duft. Meine Lieblingsblume, der Frühlingsbote schlechthin – Tulpe! Möglich wäre jede Mischung, denn bei Frau Toni ist alles möglich und für feine Nasen werden individuelle Duftmischungen gezaubert. Frau Toni? Ein Muss für alle Duftbegeisterten. Frau Toni’s Duftmanufaktur gibt es leider bislang nur in Berlin, doch der Laden ist auf jeden Fall ein Besuch wert. Ein zauberhaftes Ladengeschäft, das sich wunderbar rein und edel abhebt von der umtriebigen Umgebung am Checkpoint Charly. Weiß …

Einen langen Atem haben

Für manche Projekte braucht es geballte Tatkraft, sozusagen entfachtes Feuer, damit Dinge in Bewegung kommen. Doch was, wenn die erste Euphorie dahin ist? Wenn Probleme auftauchen, wenn Gegenwind das Projekt behindern? Dann ist Durchhaltevermögen gefragt, der sprichwörtlich lange Atem. Der Vienna City Marathon in diesem Jahr war ein tolles Ereignis. Internationale Läufer aus insgesamt 129 Nationen joggten durch die Wien-Metropole, vorbei an prunkvollen Gebäuden – was ein großes Happening! Ich bin so froh, dabei gewesen zu sein und habe ganz tiefe Erfahrungen gemacht. Was habe ich gelernt? Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit hat die Vierzigtausend Läufer zusammen gehalten. Kein Gerangel, keine fiesen Ellenbogenkämpfe, denn Menschlichkeit geht vor! Dazu hatte ich wunderbare Gesprächen mit anderen Teilnehmern, die mich allesamt inspirierten und begeisterten. Die Wiener Melange. Wien ist toll! In den letzten 10 Jahren hat sich das Stadtbild entwickelt. Kühne Architektur trifft auf Tradition. Eine beeindruckende Mischung (mehr dazu in den nächsten Tagen)! Was mir immer wieder einen Lacher entlockte: Die lässige Wiener Art. Dazu das Wienerisch, das zugegeben, ein kleines bisschen trotzig wirkt… Eine tolle Mischung, die ich ab sofort Wiener Melange nenne. Am Ende …

Sportlich, sportlich!

Noch nicht einmal meine Geschwister hätten damit gerechnet, denn mit Sport hatte ich als Teenager abgeschlossen. Abgesehen von den durchtanzten Nächten und dem Nachhauselaufen danach, wenn es kein Taxi gab  – aber zählt das auch? Inzwischen aber probiere ich regelmäßig neue Sportarten aus, von Bouncing zu Hula Hoop und sogar mit Stöcken bin ich schon durch den Wald gelaufen. Jetzt laufe ich nur noch, aber ohne Stöcke. Wer hätte das gedacht!? Vielleicht ist das eine Midlife-Erscheinung? Muss man plötzlich Marathon laufen, wenn’s auf die Fünfzig zugeht? Aber, wenn’s halt auch so viel Spaß macht. Bewegung macht Spaß Im Sportunterricht, damals, da wollte man mir mit Barren und Prellball Lust auf Bewegung machen. Wie soll das gehen? Schwimmen liebte ich, aber mein Verein war ein Olympia-Trainingskader – und da hörte der Spaß schnell auf. Jetzt mit ü40 habe ich also das Laufen für mich entdeckt. Das Ticket für den Vienna City Marathon am kommenden Sonntag ist schon gebucht. Zwar werde ich nicht die Langstrecke laufen, aber eine Teilstrecke von knapp 10 Kilometer finde ich auch schon ordentlich. Nein, das Glückshormon, von …

Französisch Genießen

Es gibt etwas zu feiern, denn die Feiertage stehen vor der Türe! Zeit für einen ausgiebigen Restaurant-Bummel durch Wiesbaden – à la francaise. Es gibt da ein Viertel in Wiesbaden.. ebenso wie New York sein Chinatown, hat Wiesbaden seit neuem ein Französisches Viertel Liegt es an der parkänlichen Adolfsalle, in der man zwischen den Kastanien so lauschig Boule spielen kann oder an dem Springbrunnen, der einem das Gefühl gibt, man sei mitten in Marseille? Sind es die noblen Bürgerhäuser aus der Gründerzeit, die an Paris erinnern? Je ne sais pas! Flanieren á là francaise – durch die Seitenstraßen zwischen Bahnhof und Wiesbaden-City. Von der Bahnhofstraße aus kommt zunächst Les Deux Dienstbach. Ist es ein französisches Bistro oder eine Bar? Das Lokal hat die Inneneinrichtung einer alten Apotheke, vermischt mit Fundstücken und etwas Shabby Chick – das Interieur ist klasse und schallt aus den Lautsprechern französische Musik, fühlt man sich tatsächlich in einem anderen Land und in einer anderen Zeit. Im Les Deux Dienstbach gibt es leckere Kleinigkeiten. Galettes, eine Soup oder eines der wechselnden Gerichte auf der Tageskarte von Artischocke bis Coq au vin. Très bon. Zuvor nimmt man …